Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - Antibiotika?
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Antibiotika?

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Prostatitis
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
PeterR
Interessierter


Anmeldungsdatum: 24.11.2005
Beitrge: 8

BeitragVerfasst am: 24.11.05, 00:59    Titel: Antibiotika? Antworten mit Zitat

Ich mchte gerne meinen Fall kurz schildern: Seit 4 Wochen leide ich an einem Brennen in der Harnrhre, ab und zu auch Schmerzen im Afterbereich oder an den Hoden. Ich muss fters als sonst Wasserlassen mit einem Druck auf der Blase. Auch kommt immer wieder nach dem Wasserlassen spter noch ein oder paar Tropfen hinterher. Mit dem Ejakulieren habe ich keine Probleme und beim Wasserlassen ist das Brennen auch nicht strker als sonst. Ultraschall war unauffllig und das Prostatatasten tat kaum weh. Bei der Untersuchung des Prostatasekrets sind laut Urologe 1 Keime gewachsen, er sagte "Leukozyten". Das verschriebene Ciprohexal wollte ich nicht nehmen, da ich wegen einer psychischen Geschichte (Panikstrung) Angst wegen den starken psychischen Nebenwirkungen habe. Bin deshalb sehr vorsichtig mit Antibiotika. Habe dann 8 Tage Doxy eingenommen, leider ohne Erfolg. Auch Brentraubenbltter brachten keinen Erfolg. Urologe 2 meinte, dass die Keime gar nicht von einer Prostatitis kommen mssen, sondern auch bei gesunden Menschen vorkommen knnen. Dieser hat dann eine Spermaprobe genommen, bei der keinerlei Keime gefunden wurden. Jetzt hat er mir die weitere Einnahme von anderen Antibiotika verschrieben, wie er sagt als "Versuch", da die Spermaprobe keine Bakterien hatte. Habe da aber meine Zweifel (und ngste). Andererseits sind ja doch zu Beginn der Beschwerden vor 4 Wochen diese Leuko als Keime festgestellt worden. Nun meine Frage: Habe ich jetzt eine bakterielle oder eine abakterielle Prostatitis? Ist die weitere Einnahme von Antibiotika ratsam? Kann es sein, dass ich resistent gegen Doxy bin, weil ich das Medikament vor Jahren schonmal nach 2 Tagen abgesetzt habe (aus Angst vor Nebenwirkungen) und es deshalb nicht besser wird? Oder knnen auch meine psychischen Probleme die Ursache sein? Ist dann Homopathie empfehlenswert?

Ich kann mich dunkel dran erinnern, dass ich in meiner Kindheit schonmal Schmerzen in der Harnrhre hatte. Hatte dann vor 4 Jahren schon einmal eine akute bakterielle Prostatitis. Damals wurden Bakterien gefunden und die Schmerzen waren viel strker und fters als jetzt. Die Prostatitis ging nach paar Tagen Einnahme von Amoxicilin schnell wieder weg. Seitdem hatte ich keine Probleme mehr. Doch diesmal gehen die Beschwerden leider nicht weg, sind aber auch nicht mehr so extrem stark und andauernd wie damals.

Ich bin neu hier und wrde mich ber eine Antwort vom Moderator bzw. von anderen Forums-Usern sehr freuen! Viele Gre
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Olaf Urban
DMF-Moderator


Anmeldungsdatum: 24.11.2004
Beitrge: 1191
Wohnort: HH

BeitragVerfasst am: 24.11.05, 11:55    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Peter,
aufgrund Aussage des Urologen, da "Keime gewachsen sind", vermute ich da eine mikrobiologische Untersuchungen in einem auf entspr. Untersuchungen spezialisierten industriellen Labor vorgenommen wurde. Bei diesen Untersuchungen werden i.d.R. auch sog. Antibiogramme erstellt. Diese zeigen auf welche Antiobiotika nachgewiesene Keime sensibel oder resistent reagieren. Insofern vermute ich, da auch Doxy ein geeigneter Wirkstoff gegen den bei dir nachgewiesenen Keim ist. Du knntest das klren, indem du den Arzt nochmal daraufhin ansprichst und um eine Kopie der Laborbefunde (das Recht darauf besteht) bittest.
Da es sich bei den nachgewiesenen Keimen um Leukozyten handelt, mu ein Miverstndis sein. Leukozyten sind keine Keime (vgl. http://www.medizin-forum.de/prostatitis/wbc-d.html ) .
Da Keime (in Urin-, Ejakulat-, Prostataexprimatproben) nicht aus der Prostata stammen mssen, wie dein Urologe anmerkt, ist zutreffend. Die Wahrscheinlichkeit, da es bei den herkmmlichen Probenahmeverfahren zu Kontaminationen durch z.B. auf der Haut oder in der vorderen Harnrhre symbiotisch lebende Bakterien kommt, ist nicht unwesentlich.
Eine Differenzierung zwischen bakterieller und abakterieller Prostatitis allein anhand eines Bakteriennachweises ist unsicher. Viele Jahrzehnte wurden hauptschlich Mikroorganismen als Verursacher von Prostatitis angesehen und man hatte versucht mit immer massiveren Antibiotikaeinstzen und neuen Wirkstoffen zu therapieren. Die dabei in Forschung und Praxis erzielten Heilungsraten waren/ sind unbefriedigend gering. Zudem mute man feststellen, da trotz Eradikation der Bakterien die schmerzhaften Symptome oft bestehen blieben.
Die neuere Forschung/ praktische Erfahrung deutet inzwischen an, da Bakterien bei einem groen Teil der Mnner zur Harnwegsflora gehren. Nur bei wenigen davon knnen Prostatitissymptome beobachtet werden. Im Zuge der genannten Erfahrungen wurde natrlich auch die Frage aufgeworfen, ob "Prostatitis" nicht durch unbekannte, mit herkmmlichen Methoden nicht kultivierbare Mikroorganismen verursacht wird. In einer Reihe von Forschungsvorhaben hatte man daher mit ber die labormed. Routine hinausgehenden sensibleren Nachweismethoden experimentiert. Dabei hatte man geringfgig hufiger und z.T. bis dato unbekannte Bakterien feststellen knnen. Der vorhandene Kenntnisstand (Mehrheit der Prostatitis- Flle abakteriell, ABX bewirken meist keine nachhaltige Besserung) nderte sich dadurch aber nicht wesentlich.
Die Mehrheit der renommierten Forscher geht inzwischen davon aus, da Bakterien keine oder nur eine untergeordnete Rolle bei der Entstehung von Prostatitis spielen. Allerdings hlt man bei klarer Symptomatik auch ohne Bakterienbefund einen einmaligen ABX- Einsatz fr angemessen. Dieser sollte bei erkennbarer anfnglicher Wirkung auf maximal 6 Wochen ausgedehnt werden. Eine psychische Entstehung bzw. Entstehungskomponente von Prostatitis wird nach meinem Kenntnisstand in Fachwelt fr wahrscheinlich gehalten. Es gibt fortschrittliche Therapiemodelle, die u.a. auf dieser Erklrung basieren ( http://www.medizin-forum.de/prostatitis/triggerpoints-d.html , http://www.prostatitis.homepage.t-online.de/ , http://www.medizin-forum.de/phpbb/viewtopic.php?t=16195 ). Leider sind diese in D. kaum verbreitet.

Homopathische Behandlungsverfahren gegen Prostatitis mit belastbaren Wirksamkeitsnachweisen gibt es meines Wissens nicht. Hin und wieder werden im hier im Forum positive Einzelfallberichte abgesetzt. Z.B. hier http://www.medizin-forum.de/phpbb/viewtopic.php?t=8481&postdays=0&postorder=asc&start=0&partner=prostatitis .

Gru
Olaf
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
PeterR
Interessierter


Anmeldungsdatum: 24.11.2005
Beitrge: 8

BeitragVerfasst am: 24.11.05, 12:24    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Olaf, vielen Dank fr deine Infos!

Du hast geschrieben, dass der Antibiotika-Einsatz bei erkennbarer anfnglicher Wirkung auf max. 6 Wochen ausgedehnt werden sollte. Ich habe nach 8 Tagen Doxy keinerlei Wirkung festgestellt, die Beschwerden sind sogar eher noch etwas schlimmer geworden. Auch mein Urologe hat gemeint ich htte da lngst eine Verbesserung merken mssen. Jetzt verschreibt er mir "aufs Blinde" neue Antibiotika. Hltst du das fr sinnvoll? Oder welcher Zeitraum ist gemeint mit "anfnglicher Wirkung"?

Ich nehme die Antibiotika jedenfalls (noch) nicht ein und versuche es ab heute erstmal mit dem Umckaloabo-Tipp. Was meinst du?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Olaf Urban
DMF-Moderator


Anmeldungsdatum: 24.11.2004
Beitrge: 1191
Wohnort: HH

BeitragVerfasst am: 25.11.05, 19:34    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Peter,
in den Leitlinien der European Association of Urology - Guidelines on urinary and male genital tract infections ( http://www.uroweb.org/files/uploaded_files/uti_mgti.pdf ) wird bei Verdacht auf bakterielle Prostatitis ohne konkreten Erregernachweis eine zweiwchige ABX- Gabe in Erwgung gezogen. Da in deinem Fall "lngst eine Verbesserung" htte eintreten mssen, ist fr mich nicht nachvollziehbar. Unter Prostatitisfachleuten geht man meines Wissens eher von langsam voranschreitenden Besserungen aus.
Durch Wechsel des ABX knnte man, sofern vorhanden, vielleicht andere Bakterien effizienter bekmpfen. Doxy ist nur ein begrenzt wirksames ABX. Wird aber auch gern genommen, weils sehr billig ist. Welches ABX hast du denn jetzt bekommen?
Da mit dem alternativen Prparat U*** ist nach meiner laienhaften Meinung 'n Versuch wert. Berichte uns bitte ber das Ergebnis (Bitte nicht mehr den Namen nennen ... http://www.medizin-forum.de/phpbb/viewtopic.php?t=21090&sid=7e2275539d0e784eec6fda292f5690c0&partner=prostatitis ).
Gru
Olaf
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
PeterR
Interessierter


Anmeldungsdatum: 24.11.2005
Beitrge: 8

BeitragVerfasst am: 25.11.05, 22:55    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Olaf,

sorry, bin neu hier, habe das nicht gewusst mit dem Namen. Dann sollte ich den Namen des Antibiotikums, das ich jetzt verschrieben bekommen habe, besser auch nicht nennen oder? Ich warte mit dem Namen lieber mal bis du ne Antwort reingeschrieben hast.

Nach den Keimen habe ich mich heute beim Urologen erkundigt, es handelt sich um Staphilokokken (hoffe ich habe das richtig geschrieben). Der Urologe hat jetzt nochmal Urin berprft, war unauffllig, und nochmal Sekret abgenommen, Ergebnis bekomme ich am Dienstag. War bei nem anderen Urologen als letztes Mal. Der hat mir vom "blinden Versuch" mit Antibiotika, was der andere Urologe empfohlen hat, abgeraten und gemeint, ich solle erstmal bis zum Ergebnis am Dienstag warten bzw. irgendwann falls es nicht besser wird die Harnrhre rntgen lassen (siehe anderer Thread).

Bis dahin nehme ich das alternative Prparat. ber das Ergebnis werde ich berichten.

Gre
Peter
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Olaf Urban
DMF-Moderator


Anmeldungsdatum: 24.11.2004
Beitrge: 1191
Wohnort: HH

BeitragVerfasst am: 26.11.05, 00:17    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Peter,
besser wre den (Haupt)Wirkstoff zu nennen. Der ist bei Medikamenten meist neben dem Handelsnamen auf den Verpackungen angegeben. Oft vereinfacht sich die Diskussion durch ausschlieliche Nennung des Wirkstoffs sogar, da es eine Vielzahl von Produkten mit unterschiedlichen Namen gibt, die wirkstoffseitig eigentlich identisch sind.

Es gibt verschiedene Staphylokokkenarten. Da die Prostatitis verursachen knnen, wird angezweifelt, insbesondere bei S. epidermidis, die wohl bei jedem "gesunden" Menschen symbiotisch auf der Haut siedeln.

Weitere Informationen zu Bakterien und Prostatitis findest du u.a. hier
http://www.medizin-forum.de/prostatitis/guide-d.html
http://www.medizin-forum.de/prostatitis/bacteria-d.html
http://www.medizin-forum.de/prostatitis/ursachen-d.html

Hier noch 'n paar Infos zu Harnrhrenverengungen
http://www.medizin-forum.de/prostatitis/stricture-d.html

... bin abjetzt bis Donnerstag auf Dienstreise. Werde wohl bis dahin nicht antworten knnen.
Gru
Olaf

P.S. ...falls dir Therapievorschlge von rzten widersprchlich oder unverstndlich erscheinen, la sie dir erklren.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
PeterR
Interessierter


Anmeldungsdatum: 24.11.2005
Beitrge: 8

BeitragVerfasst am: 29.11.05, 22:19    Titel: Antworten mit Zitat

Ich habe heute das Ergebnis meiner Prostatasekret-Probe bekommen. Es sind keine Keime gewachsen. Vor paar Wochen hatte man ja noch die Staphylokokken gefunden, die aber ja nicht zwangsweise auf eine bakterielle Entzndung hinweisen mssen. Hatte ja dann 8 Tage Doxycyclin genommen. Jetzt also gar keine Keime mehr. Spermaprobe war auch ohne Keime. Ist das jetzt ein Zeichen einer antibakteriellen Prostatitis?? Mein Urologe sagt jedenfalls, er wrde erstmal keine Antibiotika mehr nehmen. Hab halt richtig Angst, dass es chronisch werdne knnte (oder schon ist???) nach inzwischen 6 Wochen. Mir ist noch eingefallen, dass ich als kleines Kind schonmal hnlich Beschwerden hatte. Damals wurde aber nichts gemacht und es ging dann aber auch wieder weg. Bis zu meiner ersten aktuten Prostatitis vor 4 Jahren. Damals fing es an mit Schmerzen im Afterbereich. Ist das ein Zeichen, dass es vom Becken oder von Hmorhoiden kommen knnte? Ich bin echt verzweifelt langsam!

Das pflanzliche Prparat nehme ich jetzt seit 6 Tagen, leider ohne Erfolg. Mein Urologe will jetzt nchste Woche die Harnrhre rntgen. Parallel will ich es auch beim Heilpraktiker mit Homopathie versuchen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Prostatitis Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.