Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - nach Prostataentzndung Steine im Ejakulat
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

nach Prostataentzndung Steine im Ejakulat

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Prostatitis
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
applemaster
Interessierter


Anmeldungsdatum: 22.02.2005
Beitrge: 9
Wohnort: Bayern

BeitragVerfasst am: 28.06.05, 20:23    Titel: nach Prostataentzndung Steine im Ejakulat Antworten mit Zitat

Hallo Leidensgenossen,

nach der hier schon oft gehrten Urologentournee die auch ich mitgemacht habe bez. abakterieller Prostatitis (mit grade mal 36 J.), und den empfohlenen Antiobiotika die nichts helfen habe ich heute eine fr mich neue Entdeckung gemacht.
Bei mir sind orangefarbene Steine im Ejakulat. 4 Stck konnte ich mit bloem Auge erkennen.
Ob dies mit einer erkannten Prostataverkalkung zu tun hat wei ich nicht.
Jemand eine Idee was das fr Steine sind (Harn, Nieren....)?
Und vielleicht noch wie sie wieder weggehen? Den rzten muss man ja in diesen Themen auf die Sprnge helfen
Schmerzen (Damm, Stechen in der Harnrhre usw.) bereits alles hinter mir. Dies habe ich mit Brokkoli wegbekommen.
Lachen Lachen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Andreas aus altem Forum
Account gesperrt


Anmeldungsdatum: 29.12.2004
Beitrge: 91

BeitragVerfasst am: 29.06.05, 13:37    Titel: bersuerung Antworten mit Zitat

Hallo "applemaster" Winken ,
habe gar nicht gewut, da Du so "STEINREICH" bist!

Das die Steine im Ejakulat waren bedeutet noch lange nicht, da diese
Prostatasteine sind, sondern sind eher Nierengrie/Nierensteine.
Die Steine befanden sich gerade, bei der Ejakulation, im unteren Harntrakt!

Diese rosa/orange Steine hatte ich frher fters, weil ich da auch noch "Steinreich" war!
Auch heute bin ich immer noch ein Risikopatient im Bezug von Nieren- grie/steinen! Erblich, oder sonst was Verlegen Frage

Meine Meinung: Langandauernde bersuerung schadet immer und ist immer negativ!
Schulmediziner bezweifeln jegliche bersuerung Theorien (da wissenschaftlich nicht Nachweisbar)! Sag das mal einem akuten Gichtpatienten, der erzhlt Dir was anderes Bse Sehr bse Geschockt

Quelle Google:
Nierengrie und Nierensteine
Eine weit verbreitete Erkrankung der Nieren sind Nierensteine. Man
unterscheidet drei Arten von Nierensteinen.

Kalzium-Steine werden durch Strungen im Kalziumhaushalt verursacht. Dies
kann beispielsweise ein vermehrter Knochenumbau oder eine berdosierung von
Vitamin D sein.

Magnesium-Ammonium-Phosphatsteine treten besonders hufig nach
Harnwegsinfektionen auf. Hufig bilden diese Steine die Keimzellen fr
grere Steine, die sich dann durch Kalzium bilden. Sie umhllen den kleinen
Magnesium-Ammonium-Phosphatstein und vergleichbar einem Schneeball bauen
sich die Kalziumablagerungen schichtweise darauf auf.

Uratsteine sind typisch fr Gichtpatienten oder Menschen mit einem sehr
hohen Harnsurespiegel. Weiterhin gibt es noch eine seltene genetisch
bedingte Form von Nierensteinen. Bei diesen Patienten funktioniert der
Stoffwechsel der Aminosure Zystin nicht richtig, es knnen sich
Zystin-Steine bilden.

Gru
Andreas
_________________
Krankheiten befallen uns nicht aus heiterem Himmel, sondern entwickeln sich aus tglichen Snden wider die Natur, wenn diese sich gehuft haben, brechen sie scheinbar auf einmal hervor. (Hippokrates, um 460 v.Chr.)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Molestior
Interessierter


Anmeldungsdatum: 04.07.2005
Beitrge: 9

BeitragVerfasst am: 06.07.05, 23:18    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo applemaster,
die orangefarbenen Steinchen hatte ich auch. Sie traten ca. 3-4 Wochen nach der Behandlung einer akuten bakteriellen Prostatitis mit Antibiotikum auf. Ich vermute, es war geronnenes Blut in der Prostata infolge der Entzndung, das eben mit rausgesplt wurde.
Bei mir hat sich leider die akute bakt. in eine chronische abakterielle verwandelt. Ich hatte dann ca. alle 8 Wochen blutrotes Ejakulat, ca. 5 Tage lang, dann klang alles wieder ab. Keine Schmerzen beim Ejakulieren. Der Arzt meinte diese Hmatospermie msste ich beobachten, sie wrde aber von allein verschwinden. Verschwunden ist sie allerdings erst nach einem halben Jahr, und zwar nachdem ich mit der Prostata-Massage angefangen hatte. Nach der ersten Massage war das Ejakulat wieder blutrot, seitdem (7 Monate) gottseidank nichts mehr. Auch keine orangen Steinchen.

Die von Andreas vermuteten Nierensteine kann ich nicht besttigen (nicht vorbelastet, kein Risikopatient etc...).

Gru,
Molestior
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
gauteng99
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 25.03.2005
Beitrge: 4

BeitragVerfasst am: 05.01.06, 20:40    Titel: Antworten mit Zitat

ich hatte hnliches, bei mir kam geronneses blut, dann beim nchsten urinieren blut, arzt sag das sind steine in der prostata, die das verursachen

bitte um tips wegen brokolikur

wie funktioniert das nutzt das was
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Molestior
Interessierter


Anmeldungsdatum: 04.07.2005
Beitrge: 9

BeitragVerfasst am: 05.01.06, 22:55    Titel: Antworten mit Zitat

@gauteng99
bei mir hat die Brokkolikur (4 Wochen) in Kombination mit Prostatamassage Beschwerdefreiheit gebracht. Brokkolibrhe (ich glaube es waren ca. 300g Brokkoli in 500ml Wasser 5min gekocht, jeweils die Hlfte 2x tglich auf nchternen Magen trinken, dann 20min nichts zu sich nehmen. Den Brokkoli kann man dann spter verzehren). Das genaue Rezept bitte ergooglen. Dazu keinen Kaffee, keinen Alkohol, wenig Fett, Fleisch etc. Die Prostatamassage hatte ich 5x die Woche. Nach 2 Brokkolikuren keine Beschwerden mehr. PM ist auch nicht mehr ntig.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Olaf Urban
DMF-Moderator


Anmeldungsdatum: 24.11.2004
Beitrge: 1191
Wohnort: HH

BeitragVerfasst am: 05.01.06, 23:56    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo gauteng99, hallo Molestior,
zur Brokkolikur findet man in unserem Thread "FAQ - Chronische Beckenbodenschmerzen, Prostatitis, etc." eine ausfhrliche Beschreibung. Hier der direkte Link http://www.medizin-forum.de/prostatitis/broccoli-d.html

Molestior, welche Symptome hattest du anfangs und wie lange bist jetzt schon beschwerdefrei?

Gru
O. Urban
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Molestior
Interessierter


Anmeldungsdatum: 04.07.2005
Beitrge: 9

BeitragVerfasst am: 06.01.06, 09:22    Titel: Antworten mit Zitat

Begonnen hat es bei mir mit einer akuten Prostatitis for 2 1/2 Jahren (Schmerzen beim Ejakulieren). Die wurde mit Antibiotikum behandelt (Ciprofloxacin). Die 5 Tage waren vermutlich zu kurz, da sich aus der aktuen eine chronische entwickelt hat (Sitzprobleme, Ziehen in der Leiste, strahlende Schmerzen in den Hoden). Alle 4-6 Wochen war das Ejakulat Blut-rot, allerdings keine Schmerzen. Nach einiger Zeit befanden sich im Ejakulat orangefarbene Steinchen (meiner Meinung nach geronnenes Blut, das aus der Prostata rausgesplt wurde). War dann mehrmals beim Urologen, habe unendlich viele Kapseln geschluckt (Cernilton), hat aber nichts gebracht. Nach 1 Jahr wurde mir das ganze zu viel, ich habe mich intensiv im Internet umgesehen und bin auf die Prostatamassage gestossen. Die brachte sofort Erleichterung, anfangs fr 2-3 Tage, dann nur noch fr 24 Stunden. Die Erlsung brachte dann die Brokkolikur in Kombination mit der PM. Das war vor 1/2 Jahr. Seitdem bin ich Beschwerdefrei. Die Brokkolikur schlug nach ca. 4 Tagen an, es war wie ein kleines Wunder Sehr glcklich

Eine Rand-Bemerkung noch: mir brachte der Genuss mehrerer Liter Geschockt Orangensaft am Tag vorbergehende Beschwerdefreiheit. Das habe ich allerdings aufgegeben, da das irgendwann ein logistisches Problem wurde. Ich vermute, dass das irgendwas mit dem pH-Wert im Krper zu tun hatte. Medikaments war das aber nicht nachzuvollziehen (ich habe es z.B. mit Methionin versucht).
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
gauteng99
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 25.03.2005
Beitrge: 4

BeitragVerfasst am: 06.01.06, 18:55    Titel: Antworten mit Zitat

wie machst du das mit der massage? kann man das allein machen? stelle ich mir etwas schwierig vor?

ich habe bemerkt, dass sich meine beschwerden durch grntee lindern lassen - einbildung oder nicht keine ahung, ich trinke ein paar tassen am tag (schaden tut der ja nicht) und ich hab das gefhl es fliet alles ein bisschen besser
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Molestior
Interessierter


Anmeldungsdatum: 04.07.2005
Beitrge: 9

BeitragVerfasst am: 06.01.06, 20:32    Titel: Antworten mit Zitat

es gibt wohl Leute, die das selbst schaffen. Bei mir hat das dankenswerterweise meine Frau durchgefhrt, nachdem sie sich beim Urologen dazu einige Ratschlge eingeholt hat.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Olaf Urban
DMF-Moderator


Anmeldungsdatum: 24.11.2004
Beitrge: 1191
Wohnort: HH

BeitragVerfasst am: 09.01.06, 11:02    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Molestior,
deine Geschichte stimmt eigentlich ganz optimistisch. Hast du etwas dagegen, wenn ich sie in den Thread Erfolgsgeschichten einbaue?
Gru
Olaf
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Molestior
Interessierter


Anmeldungsdatum: 04.07.2005
Beitrge: 9

BeitragVerfasst am: 09.01.06, 23:03    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Olaf,
kein Problem, Du kannst meine kleine "Erfolgsgeschichte" gerne verwenden.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Prostatitis Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.