Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - Erhhter ANA-Wert, steigende Tendenz - was steckt dahinter?
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Erhhter ANA-Wert, steigende Tendenz - was steckt dahinter?

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Rheumatologie & Immunologie
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
spondy
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 28.08.2005
Beitrge: 41

BeitragVerfasst am: 21.06.06, 12:16    Titel: Erhhter ANA-Wert, steigende Tendenz - was steckt dahinter? Antworten mit Zitat

Hallo,

seit knapp 2 Jahren habe ich einen erhhten ANA-Wert, bei 2 Kontrollen 1:320, nun vor 2 Wochen 1:640. Im letzten Jahr war ich bei einem Rheumatologen, der meinte, ein Verdacht auf Kollagenose sei nur vage vorhanden, man msse das aber weiter im Auge behalten.
Mein Hausarzt meinte jetzt bei der neuen Kontrolle mit dem Ergebnis 1:640, das htte berhaupt nichts zu sagen und ich bruchte nicht beunruhigt zu sein. Man bruchte berhaupt nichts weiter zu unternehmen. Was soll ich davon halten?
Eine Frage noch: Kann es sein, dass der ANA-Wert erhht ist, weil ich chronisch rckenkrank bin? Ich habe eine Spondylodese L4-S1, Spondylolisthese L3 , Arthrose BWS, Z.n. BSV C6/C7, wahrscheinlich neuer BSV C4/C5

Vielen Dank schon mal im Voraus!
Mit freundlichen Gren,
spondy
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
maria21
Account gesperrt


Anmeldungsdatum: 06.09.2005
Beitrge: 672

BeitragVerfasst am: 21.06.06, 14:37    Titel: Antworten mit Zitat

hallo,

soviel ich weiss koennen erhoehte ANA viele ursachen haben - genauer einschraenken kann man das durch eine fluoreszensmusterbestimmung; wurde diese durchgefuehrt?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
spondy
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 28.08.2005
Beitrge: 41

BeitragVerfasst am: 21.06.06, 15:58    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,
nein, glaube ich nicht, dass so eine Untersuchung erfolgt ist, sonst htte der Hausarzt (hoffentlich) sicher darber gesprochen. Mich wundert nur, dass er das so gleichgltig hinnimmt. Er sagte nur noch, er htte neulich eine Fortbildung besucht und da wre betont worden, ein Wert von 1:640 sei noch vllig unbedenklich... Wann sollte ich das nchste Mal kontrollieren lassen (vorausgesetzt, der HA spielt da mit)? Dann kann ich ihn ja auf diese Bestimmung ansprechen.

Danke und lieben Gru!
spondy
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
FataMorgana
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.08.2005
Beitrge: 3419

BeitragVerfasst am: 21.06.06, 21:36    Titel: Antworten mit Zitat

Es ist richtig, dass ein ANA-Titer von 1:640 auch bei Gesunden vorkommen kann. Hufig ist dies jedoch nicht.

Man sollte sich bei diesem Titer schon die Frage der Spezifitt der ANA stellen. Der erste Schritt ist das Fluoreszenzmuster. Das wird bei jedem ordentlichen ANA-Befund mit angegeben. Insofern bitte den Laborbefund noch einmal genau studieren, im Zweifelsfall beim Labor nachfragen.

Der ganze Rest hngt vom Fluoreszenzmuster ab, weitere Untersuchungen sind aber in jedem Fall sinnvoll.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
FataMorgana
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.08.2005
Beitrge: 3419

BeitragVerfasst am: 21.06.06, 21:37    Titel: Re: Erhhter ANA-Wert, steigende Tendenz - was steckt dahint Antworten mit Zitat

spondy hat folgendes geschrieben::
Eine Frage noch: Kann es sein, dass der ANA-Wert erhht ist, weil ich chronisch rckenkrank bin?


Nein, so herum ist es bestimmt nicht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jrgen Ruhr
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 24.04.2006
Beitrge: 80
Wohnort: NRW

BeitragVerfasst am: 22.06.06, 09:39    Titel: Erhhter ANA-Wert, steigende Tendenz - was steckt dahinter? Antworten mit Zitat

Hallo spondy,

der Normalwert fr ANA ist 1:80 bis 1: 160.
Dieser Normalwert gilt fr den sogenannt Indirekten Immunfluoreszenz-Test ( IFT).

Typisch ist, dass das Labor eine geometrische Verdnnungsreihe mit dem Serum macht,
daher kann es bei der Auswertung unter dem Mikroskop zu einem Titersprung kommen.

Um eine Verlaufskontrolle zu machen, eignet sich der ELISA Test besser.
Wichtig ist, das der Rheumatologe regelmig konsultiert wird.
Bei diesem wrde ich dieses Thema ansprechen.
Die Abstnde zwischen 2 ELISA Tests sollten etwa 6 Monate betragen.
Erst wenn der 3. Test noch immer eine steigende Tendenz zeigt, wird der Rheumatologe reagieren und eine weiterfhrende Diagnostik machen (lassen).

Gru
_________________
jr
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden AIM-Name
eviwag
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 04.11.2004
Beitrge: 599
Wohnort: Wien

BeitragVerfasst am: 20.08.06, 08:34    Titel: Antworten mit Zitat

hallo,

Zitat:
der Normalwert fr ANA ist 1:80 bis 1: 160.


werte bis 1:40 sind neg.- 1:80 ist demnach schon pos.

gru
_________________
Mein Forum:
rheuma-selbst-hilfe.at.com
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Rheumatologie & Immunologie Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.