Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - Sterbehilfe
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Sterbehilfe

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Medizinische Ethik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Alina-Marie
Interessierter


Anmeldungsdatum: 30.07.2005
Beitrge: 17

BeitragVerfasst am: 13.06.06, 21:06    Titel: Sterbehilfe Antworten mit Zitat

Bisher hat sich die rzteschaft in sterreich und Deutschland entschieden gegen die aktive direkte Sterbehilfe ausgesprochen und statt dessen den Ausbau der "Palliative care" gefordert.

Ich wrde euch sehr gerne zu einer Diskussion einladen, wrde gerne auch Meinungen von Personen hren, die beruflich viel mit sterbenden und schwerkranken Menschen arbeiten.

Was spricht gegen Euthanasie? Ist sie einfach berflssig? Bedeutet ihr Verbot die "Pflicht zu leben" in einem Zustand, den ein Mensch trotz aller Anstrengungen als untragbar empfindet? Wie weit soll die Patientenautonomie reichen? Ist terminale Sedierung Euthanasie auf Raten?

Alina
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
OCB
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 17.06.2006
Beitrge: 101

BeitragVerfasst am: 26.06.06, 07:31    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

mich interessiert in diesem Zusammenhang die Patientenverfgung.

Wenn ein Patient in der Brieftasche oder sonstwo schriftlich hinterlegt hat, dass er KEINE lebensverlngernden Manahmen wnscht, ob die rzte sich da selbst unbeschadet dran halten drfen.

Und wie steht der Fall, wenn der Patient dies immer wieder berall (Kollegen, Familie, Hausarzt) betont hat, dies aber nicht schriftlich niedergelegt hat.


Abschlieende Frage, die gern auch PN beantwortet werden kann:
Es gab einen groen Fall in den USA oder Kanada, bei dem eine Patientin, vom Kinn abwrts gelhmt, beim entsprechenden hchsten Gericht durchgesetzt hat, dass sie auf Wunsch sterben darf. Sie bekam nach vielem hin und her die "Erlaubnis" und wollte nur noch das bevorstehende Weihanchtsfest erleben - kennt jemand den Fall und kann mir dazu einen Link geben?


Danke
OCB
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Lydi
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 06.04.2006
Beitrge: 271
Wohnort: Petershagen

BeitragVerfasst am: 04.08.06, 22:30    Titel: Antworten mit Zitat

Es ist immer leicht gesagt ob wir Gott spielen drfen oder nicht. wenn die Sterbehilfe legalisiert werden sollte, wer setzt dann die Grenzen? Bei wem darf man und bei wem nicht? Was ist wenn einer krebs hat, noch heilingschancen bestehen, auch wenn nur gering, aber er durch diese erkrankung so depressiv ist das er nicht weiter leben mchte.

unsere Medizin ist doch mittlerweile so weit das ein "natrlicher" Tod auch angenehm bereitet werden kann. Schlimmer finde ich dann wenn manche rzte noch sinnlos herumdocktern obwohl man wei das nix mehr zu machen ist. Ich finde diese Entscheidung sollte nicht der Mensch tragen. Aber ich bin ja kein Experte obwohl mu man dafr einer sein?

Ich finde das ist ein heikles Thema und sollte ganz vorsichtig behandelt werden.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Lydi
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 06.04.2006
Beitrge: 271
Wohnort: Petershagen

BeitragVerfasst am: 04.08.06, 22:33    Titel: Antworten mit Zitat

auch finde ich den Begriff Euternasie absolut unpassend. Euternasie hat [b]berhaupt nichts mit Sterbehilfe zutun. Euternasie betrieb Hitler , deshalb bitte ich darum diesen Begriff nicht zu verwenden.

Danke und nichts fr ungut!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Alina-Marie
Interessierter


Anmeldungsdatum: 30.07.2005
Beitrge: 17

BeitragVerfasst am: 06.08.06, 01:26    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo OCB,

seit kurzem ist in sterreich ein neues Gesetz zur Patientenverfgung in Kraft, das fr Patienten und rzte Rechtssicherheit schaffen soll. Es gibt Rahmenbedingungen vor, die es dem Patienten ermglichen ein Dokument zu erstellen, das fr rzte bindend ist. Voraussetzung ist ua eine eingehende Beratung durch einen Arzt, da die Situationen, fr die bestimmte Manahmen abgelehnt werden im Vorfeld mglichst genau identifiziert werden sollen. Weitere Infos dazu:

http://www.patientenanwalt.com/cgi-bin/dlinks/search_ppa2/search.cgi

Die Beratung und Hilfe bei der Erstellung der Patientenverfgung ist hier kostenlos.

Ich empfinde dieses Dokument als uerst sinnvoll, allerdings setzt seine Erstellung ein eingehendes ein Sich-Auseinandersetzen mit seinen Werten/der Lebensanschauung und auch der eigenen Endlichkeit, voraus.

Alina
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Alina-Marie
Interessierter


Anmeldungsdatum: 30.07.2005
Beitrge: 17

BeitragVerfasst am: 06.08.06, 01:41    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Lydi,

manche(r) mag sich an dem Begriff "Euthanasie" aufgrund der Assoziationen mit dem Nationalsozialismus stoen. Seine ursprngliche Bedeutung ist jedoch "der gute/leichte Tod".

Alina
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Marcus
Account gesperrt


Anmeldungsdatum: 14.02.2005
Beitrge: 2556
Wohnort: USA

BeitragVerfasst am: 06.11.06, 20:41    Titel: Antworten mit Zitat

OCB hat folgendes geschrieben::

Abschlieende Frage, die gern auch PN beantwortet werden kann:
Es gab einen groen Fall in den USA oder Kanada, bei dem eine Patientin, vom Kinn abwrts gelhmt, beim entsprechenden hchsten Gericht durchgesetzt hat, dass sie auf Wunsch sterben darf. Sie bekam nach vielem hin und her die "Erlaubnis" und wollte nur noch das bevorstehende Weihanchtsfest erleben - kennt jemand den Fall und kann mir dazu einen Link geben?


Ich kenne den Fall, kenne auch die Hintergrnde und das drumherum, werde dir aber dennoch keinen Link dazu geben.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Medizinische Ethik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.