Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - erhhte Entzndungswerte/Weichteilrheuma = Fibromylagie?
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

erhhte Entzndungswerte/Weichteilrheuma = Fibromylagie?

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Rheumatologie & Immunologie
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
karin_b
Interessierter


Anmeldungsdatum: 16.09.2006
Beitrge: 5

BeitragVerfasst am: 16.09.06, 13:26    Titel: erhhte Entzndungswerte/Weichteilrheuma = Fibromylagie? Antworten mit Zitat

Guten Tag zusammen!
Mein Vater (67) leidet seit einigen Wochen unter starken Muskelschmerzen. Nach einigen Problemen mit dem Ischias-Nerv (richtig geschrieben?) und hohen Verschleierscheinungen im Knie wurden nun vor 3 Wochen auch mal seine "Schmerzen im ganzen Krper" nher untersucht. Der Arzt stellte erhhte Entzndungswerte fest und es war die Rede von "Weichteilrheuma".
Im Moment bekommt er Prednisolon absteigend dosiert. Mit 100 mg wurde angefangen und inzwischen nimmt er noch 12,5 mg. Allerdings sind nun auch die Schmerzen wieder da. Durch familire Probleme, die ihn wohl auch nicht schlafen lassen, wird das ganze anscheinend verstrkt - oder evtl. sogar ausgelst?
Nun bin ich auf der Suche nach Informationen ber diese Krankheit. Allerdings bin ich nicht sicher ob Weichteilrheuma auch Fibromylagie genannt wird und ob da die Entzndungswerte erhht sind. Knnen Sie mir weiterhelfen? Ich mache mich groe Sorgen und mchte ihm gerne helfen.
Vielen Dank schon mal!
Liebe Gre
Karin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Annemone
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 13.09.2006
Beitrge: 3

BeitragVerfasst am: 16.09.06, 14:54    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Karin,

wenn bei Deinem Vater die Entzndungswerte erhht sind, dann kann es sich nicht um Fibromyalgie handeln. Bei dieser Erkrankung finden sich keine erhhten Werte.

schnen Gruss + alles Gute fr Deinen Vater...Annemone
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
FataMorgana
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.08.2005
Beitrge: 3419

BeitragVerfasst am: 16.09.06, 15:20    Titel: Antworten mit Zitat

Ich denke, der Arzt vermutet bei Ihrem Vater eine Polymyalgia rheumatica. Welche Entzndungswerte waren denn genau erhht und wie hoch? BSG, CRP?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
karin_b
Interessierter


Anmeldungsdatum: 16.09.2006
Beitrge: 5

BeitragVerfasst am: 16.09.06, 17:36    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Annemone, hallo FataMorgana,

Danke fr Eure schnellen Antworten. Also keine Fibromyalgie...
Hmmm - wenn ich wsste welche Werte erhht waren. Ich dachte eigentlich CRP. Es wurde ein "normales" Blutbild gemacht und dabei wurden extrem erhhte Entzndungswerte festgestellt. Mein Vater kann manchmal nicht mal mehr laufen... Seit dem Prednisolon ist es besser, doch seit heute (nach der Reduzierung) sind die Schmerzen wieder da.
Wo finde ich Infos zu: Polymyalgia rheumatica? Ich wusste nicht dass das Thema "Rheuma" so umfangreich ist. Ist diese Rheumaform auch eine Autoimmunerkrankung? Damit sind wir in der Familie nmlich reichlich gesegnet...

Vielen lieben Dank!

Karin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
FataMorgana
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.08.2005
Beitrge: 3419

BeitragVerfasst am: 16.09.06, 18:34    Titel: Antworten mit Zitat

karin_b hat folgendes geschrieben::
Hmmm - wenn ich wsste welche Werte erhht waren. Ich dachte eigentlich CRP. Es wurde ein "normales" Blutbild gemacht und dabei wurden extrem erhhte Entzndungswerte festgestellt.


Das Blutbild zeigt bei einer Polymyalgia rheumatica meist keine wesentlichen Vernderungen. Typisch wre eine stark erhhte BSG bei mig erhhtem CRP.

karin_b hat folgendes geschrieben::
Mein Vater kann manchmal nicht mal mehr laufen... Seit dem Prednisolon ist es besser, doch seit heute (nach der Reduzierung) sind die Schmerzen wieder da.


Ist nach dem Beginn der Prednisolon-Behandlung eine rasche Besserung eingetreten (innerhalb weniger Tage)?

karin_b hat folgendes geschrieben::
Wo finde ich Infos zu: Polymyalgia rheumatica?


Z. B. hier:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/fileadmin/medizinische_klinik/Abteilung_5/docs/patinfo/PatinfoPolyrh.pdf.

karin_b hat folgendes geschrieben::
Ich wusste nicht dass das Thema "Rheuma" so umfangreich ist. Ist diese Rheumaform auch eine Autoimmunerkrankung? Damit sind wir in der Familie nmlich reichlich gesegnet...


Man kennt die Ursache der Erkrankung nicht. Es spricht aber einiges dafr, dass es auch eine Autoimmunkrankheit ist.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
karin_b
Interessierter


Anmeldungsdatum: 16.09.2006
Beitrge: 5

BeitragVerfasst am: 18.09.06, 09:02    Titel: DANKE Antworten mit Zitat

Hallo FataMorgana!

Ja - das Cortison hat innerhalb von 24 Stunden schon geholfen. Ich habe die Infos, die Du mir angegeben hast, durchgelesen - und denke, dass es sich um diese Rheuma-Art handelt.
Nun bin ich etwas beruhigter (mein Vater auch) und es wird sicher bei richtiger Behandlung wieder aufwrts gehen.

Vielen Dank fr die schnelle Hilfe!

Liebe Gre

Karin Sehr glcklich Sehr glcklich Sehr glcklich
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
FataMorgana
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.08.2005
Beitrge: 3419

BeitragVerfasst am: 18.09.06, 10:57    Titel: Re: DANKE Antworten mit Zitat

karin_b hat folgendes geschrieben::
Nun bin ich etwas beruhigter (mein Vater auch) und es wird sicher bei richtiger Behandlung wieder aufwrts gehen.


Das denke ich auch. Allerdings sollten Sie gemeinsam mit dem Arzt berlegen, ob die Reduktion der Cortison-Dosis nicht etwas langsamer erfolgen knnte, da ja inzwischen wieder Beschwerden aufgetreten sind.

Im allgemeinen hat diese Erkrankung eine gute Prognose.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
stenzel.koeln
Interessierter


Anmeldungsdatum: 29.09.2006
Beitrge: 15
Wohnort: Kln

BeitragVerfasst am: 29.09.06, 17:06    Titel: Erhhte Entzndungswerte Antworten mit Zitat

Hallo
Hab mich gerade erst eingeloggt, arbeite in der Rheumatologie und kenne vieles.
Stimmt, bei Firbomyalgie und auch bei einer PMR (Polymyalgia rheumatika) sind die Entzndungswerte, wenn, (nur bei PMR) nur leicht erht.
Wie sieht denn das restliche immunologische Labor aus? Da ist sicher Handluingsbedarf. Ist Ihr Vater in Behandlung bei einem internistischen Rheumatologen? Da wre er richtig aufgehoben. Mit Kortison bekmpft man nur die Entzndung. Die Ursache der Entzndung muss gefunden werden. Rheuma? Autoimmunerkrankung? Systemerkrankung?
Also ein Rheumatologe sollte ihn mal durchchecken. Gute Infos findet man auf der Seite rheuma-online.
Gru aus Kln, Tina
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
FataMorgana
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.08.2005
Beitrge: 3419

BeitragVerfasst am: 29.09.06, 18:44    Titel: Re: Erhhte Entzndungswerte Antworten mit Zitat

stenzel.koeln hat folgendes geschrieben::
Stimmt, bei Firbomyalgie und auch bei einer PMR (Polymyalgia rheumatika) sind die Entzndungswerte, wenn, (nur bei PMR) nur leicht erht.


Na ja, eine stark beschleunigte BSG ist doch geradezu charakteristisch fr eine PMR.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
stenzel.koeln
Interessierter


Anmeldungsdatum: 29.09.2006
Beitrge: 15
Wohnort: Kln

BeitragVerfasst am: 29.09.06, 20:05    Titel: PMR Antworten mit Zitat

So meinte ich das auch
Charakteristische Anzeichen fr eine PMR sind:
Bds. Schulterschmerzen und/oder bds. Steifigkeit (Schmerzen Schulter/Nacken/Oberamre/Ges/Oberschenkel) Also auch Beckengrtel. Akuter Krankheitsbeginn. Initiale BSG Erhhung (1. Wert um die 40). Morgensteifigkeit mehr als 1 Std. Meist ab hohem Alter (65). Depression, Gewichtsverlusst. Bds. Oberarmschmerz.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
29091969
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 01.11.2006
Beitrge: 321

BeitragVerfasst am: 06.11.06, 14:06    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Karin,

als Empfehlung kann ich Dir nur raten einen Facharzt der Rheumatologie aufzusuchen und mit dem die Medikamentation auszuloten. Man gibt bei gewissen Erkrankungen auch Cortisonprodukte, anfangs hoch dosiert, dann ausschleichend auf die Erhaltungsdosis (hier wohl die 12,5 mg), die anscheinend nicht ausreichen.

Je nachdem wielange Predni gegeben wurde muss der Arzt die Dosis anpassen, nach gewisser Einnahmezeit kann es passieren, dass der Krper die eigene Cortisolproduktion herunter schraubt, daher muss die Medikamentendosierung/-einnahme nach einem festen Zeitschema erfolgen.

Da die Therapie bis zu de 12,5 mg ausreichend war, sollte der Arzt nun darber entscheiden wie es weiter geht, ein Internet-Forum ist nicht der richtige Ort um sowas zu "besprechen".

Bei Autoimmunerkrankungen ist die BSG (Blutsenkungsgeschwindigkeit) auch erhht, CRP mig bis gar nicht, wie FataMorgana bereits schrieb, daher wre es wichtig zu wissen um welche Enzndungsparameter es sich handelt.

Fibromyalgie ist eine Erkrankung, die kaum an Blutwerten (negative Rheumafaktoren) fest zu stellen ist, vielmehr sagt die krperliche Untersuchung (Druck auf die sogenannten "tender points") aus, dass eine derartige Erkrankung vorliegt. Ich kann mich hier nicht anmaen inwieweit die Diagnose stimmt, gehe aber mal davon aus, dass der behandelnde Arzt wei, was er tut und die Diagnose stimmt.

Ein sehr gutes Forum zur Fibromyalgie wre unter http://www.weiss.de/ zu finden, dort sind viele Fibromyalgie-Betroffene in Diskussion, vielleicht hilft Dir das etwas weiter.

Sollte es sich tatschlich um Fibro handeln, kann auch mit einer entsprechenden Schmerztherapie Linderung erzielt werden, aber auch dies muss der behandelnde Arzt entscheiden, bzw. zum Facharzt berweisen.

Gute Besserung fr Deinen Vater und Gre, 29091969
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
fibromyalgie-treffpunkt
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 26.02.2005
Beitrge: 34

BeitragVerfasst am: 08.11.06, 11:02    Titel: Antworten mit Zitat

29091969 hat folgendes geschrieben::
...
Fibromyalgie ist eine Erkrankung, die kaum an Blutwerten (negative Rheumafaktoren) fest zu stellen ist, vielmehr sagt die krperliche Untersuchung (Druck auf die sogenannten "tender points") aus, dass eine derartige Erkrankung vorliegt. Ich kann mich hier nicht anmaen inwieweit die Diagnose stimmt, gehe aber mal davon aus, dass der behandelnde Arzt wei, was er tut und die Diagnose stimmt.
...


Hallo,

Fibromyalgie kann man berhaupt nicht durch irgendwelche Blutwerte nachweisen. Winken

ACR-Kriterien (American College of Rheumatology), 1990
Eine Fibromyalgie liegt dann vor, wenn

1. in der Vorgeschichte ber weit verbreitete Schmerzen von mehr als drei Monaten Dauer geklagt wird. Als weit verbreitet gelten Schmerzen, wenn sie sowohl im Wirbelsulenbereich (vor allem an Lenden- und Halswirbelsule) als auch in beiden Armen und Beinen auftreten, und wenn

2. mindestens 11 von 18 Druckpunkten bei einer Druckintensitt von 4 kg deutlich.

3. Wenn eine Reihe von anderen mglichen Erkrankungen (z.B. entzndlich-rheumatische Erkrankungen oder Hormonstrungen) ausgeschlossen sind.
_________________
Gre
Felix
www.fibromyalgie-treffpunkt.de
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
29091969
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 01.11.2006
Beitrge: 321

BeitragVerfasst am: 08.11.06, 11:40    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Felix,

Danke fr die Richtigstellung Smilie

Liebe Gre, 29091969
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Rheumatologie & Immunologie Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.