Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - Rheumafaktor
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Rheumafaktor

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Rheumatologie & Immunologie
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
schnecky_1975
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 23.01.2007
Beitrge: 3

BeitragVerfasst am: 23.01.07, 19:15    Titel: Rheumafaktor Antworten mit Zitat

Hallo zusammen!

Auf meinem letzten Laborbericht vom Hausarzt war zum ersten mal der "Rheumafaktor" darauf. Ergebnis "positiv". Was bedeutet das?

Ist Rheuma vererbbar? Ist ein Nachweis mglich?

Danke und Grsse schnecky
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
trombone
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 25.08.2005
Beitrge: 470
Wohnort: Ostwestfalen

BeitragVerfasst am: 08.02.07, 08:05    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo schnecky,

die Angabe allein Rheumafaktor positiv ist alles andere als Aussagewirksam - es ist lediglich ein Wert. In wieweit dieser Wert spter Aussagekraft hat bzw. haben wird liegt an der Hhe dieses Wertes und auch am vorhandenen Beschwerdebild.

Beispiel: Es gibt Patienten, die einen hohen Rheumafaktor haben, aber keinerlei Beschwerden = hier wrde dann auch nichts passieren

Es gibt aber auch Patienten, die nachweisblich unter entzndlich-rheumatischen Beschwerden leiden und auch nachweisliche rheumatisch bedingte Entzndungen habe - im Blut ist jedoch kein oder kein aussagekrftiger Nachweis eines Rheumafaktors nachweisbar: trotzdem liegt hier eine rheumatische Erkrankung vor die auch behandelt werden mssen.

Zur Frage der Vererbung von rheumatischen Erkrankungen:
Da es mittlerweile ber 400 (!) verschiedene rheumatische Erkrankungen gibt ist die Frage der Vererbung einer solchen Erkrankung nicht ganz einfach. Fakt ist jedoch dass eine gewisse "Neigung" vererbar ist - ob es dann aber wirklich auch zu einer entsprechenden Erkrankung kommt, kann man jedoch nicht vorher sagen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
FataMorgana
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.08.2005
Beitrge: 3419

BeitragVerfasst am: 08.02.07, 09:18    Titel: Antworten mit Zitat

Die Frage, die sich dann zunchst stellen wrde: Sind berhaupt Beschwerden vorhanden? Warum wurde der Rheumafaktor bestimmt?

Fr die Diagnose einer rheumatoiden Arthritis stehen schon spezifischere Tests zur Verfgung als der Rheumafaktor (Stichwort: Anti-CCP-Antikrper). Noch wichtiger ist aber bei V. a. frhe RA die Vorstellung bei einem Rheumatologen. Was sagt denn Ihr Hausarzt?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Zottl
Interessierter


Anmeldungsdatum: 13.02.2007
Beitrge: 10

BeitragVerfasst am: 13.02.07, 12:21    Titel: Rheumafaktor Antworten mit Zitat

Was ist ein Rheumafaktor?


Rheumafaktor: Indizien aus der Blutprobe


Der Rheumafaktor ist ein Eiweistoff, der sich bei 70 bis 80 Prozent der Patienten mit Rheumatoider Arthritis im Blut nachweisen lsst. Er ist eine Verbindung aus einem Antikrper und einem krpereigenen Eiweistoff. Flschlicherweise bildet hier das Immunsystem Antikrper, die sich gegen krpereigene Stoffe richten. Der Rheumafaktor heit deshalb auch Autoantikrper. Das Immunsystem greift sich also in diesem Fall selbst an. Normalerweise erkennen und vernichten Antikrper nur fremde Substanzen, die in den Krper eindringen, beispielsweise Viren oder Bakterien.



Hinweis auf Rheumatoide Arthritis

Der Name Rheumafaktor ist leicht irrefhrend: Es gibt viele verschiedene rheumatische Erkrankungen, der Rheumafaktor gilt aber nur als Hinweis auf die Rheumatoide Arthritis. Wer den Rheumafaktor hat, muss nicht zwingend an Rheumatoider Arthritis leiden. Der Rheumafaktor ist ein Baustein, der neben den Beschwerden des Patienten oder dem Rntgenbild fr die Diagnosestellung wichtig ist. Der Rheumafaktor lsst sich im Labor aus einer Blutprobe oder der Gelenksflssigkeit bestimmen.



Wann ist der Rheumafaktor erhht?

Bei der Mehrzahl der Menschen mit Rheumatoider Arthritis finden sich Rheumafaktoren im Blut (seropositive Rheumatoide Arthritis). Auch bei anderen Erkrankungen kann der Rheumafaktor positiv sein. Beispiele sind chronische Infektionskrankheiten wie Tuberkulose und chronische Hepatitis oder andere Autoimmunerkrankungen. Auch bei sechs bis acht Prozent der Gesunden lsst sich der Rheumafaktor im Blut nachweisen. Hier hat er allerdings kein Bedeutung.

Wie sehen denn der klinische Befund und auch die brigen Laborparameter aus?
Nur vor diesem Hintergrundwissen kann Ihnen vernnftig geantwortet werden !!!!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Rheumatologie & Immunologie Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.