Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - Ich bin ratlos.
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Ich bin ratlos.

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Geriatrie/Gerontologie
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
reliquiarium
Interessierter


Anmeldungsdatum: 26.02.2006
Beitrge: 8

BeitragVerfasst am: 07.03.07, 20:47    Titel: Ich bin ratlos. Antworten mit Zitat

Meine Mutter, 73jhrig, wurde am letzten Samstag in die Psychiatrie eingeliefert, weil sie angeblich gegenber einer Fupflegerin geuert haben soll, sie bringe sich um.

Meine Mutter ist seit 1997 leidend an den Wirkungen eines Schlaganfalls und nachfolgender Rcken-OP mit anschlieendem Durchgangssyndrom. Sie hat all das berstanden und kann sich selbst versorgen - bis jetzt.

Seit Anfang der 70er Jahren leidet sie jedoch unter einer sich immer strker ausbreitenden Schuppenflechte. Alle Gelenke - Hnde, Oberarme, Kniegelenke sowie das Ges sind groflchig betroffen.

Besonders in den "kalten Jahreszeiten" Herbst/Winter bricht das besonders aus. Sie nimmt deshalb regelmig Kortison.

Letzten Samstag wurde sie aufgrund der uerungen gegenber der Fupflegerin in die Psychiatrie eingeliefert. Selbstmordabsichten hie es. Am Sonntag kam dann auch vormittags eine Richterin.

Am Montag erfuhr ich in einem Telefongesprch mit dem Arzt dort, da meine Mutter nicht dement sei. Sie ist orientiert und es bestehe keine Eigen- oder Fremdgefhrdung. Heute (= Mittwoch) wurde mir gesagt, da ihre - wie soll man sagen "Missstimmungen" wohl durch die hohen Dosen von Kortison ausgehen wrden.

Sie soll - lt. Aussagen in der heutigen Visite - am kommenden Dienstag entlassen werden.

Meine Frage hier - obwohl ich persnlich der Psychiatrie immer negativ gegenberstehe - :

- Kann es sein, dass es derartige Vorflle gibt, wenn Kortison (im Falle meiner Mutter vor 2 Wochen durch mehrere Injektionen durch ein Prparat mit Dexa ... irgendwas) hochdosiert verabreicht wird?
- Meine Mutter nimmt seit Jahren durch die groflchige Ausbreitung der Psoriasis Salbenprparate ein. - Kann das ein Auslser sein?


Ich bin momentan echt verzweifelt. Aber die Hoffnung stirbt zuletzt, zumal meine Mutter mir heute telefonisch sagte, da sie, weil momentan sehr aufgewhlt, alles mitmache, was ihr dort in der geschlossenen Abteilung gesagt wird.

Eine Vormundschaft wurde nicht angeordnet, eine Fremd- oder Eigengefhrdung liegt lt. dem verantwortlichen Arzt nicht vor.

Was ist von den Aussagen zu halten?

Danke fr Kommentare.

Mfg

rel.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
DavidW
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 24.11.2006
Beitrge: 328
Wohnort: Ruhrgebiet

BeitragVerfasst am: 07.03.07, 21:11    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo!

Zitat:
- Kann es sein, dass es derartige Vorflle gibt, wenn Kortison (im Falle meiner Mutter vor 2 Wochen durch mehrere Injektionen durch ein Prparat mit Dexa ... irgendwas) hochdosiert verabreicht wird?

In der Tat kann Kortison auch depressive Verstimmungen auslsen (laut gelbe Liste) und diese knnten dann auch zu solchen Aussagen fhren.
_________________
Viele Gre
David

Ein Kompromi, das ist die Kunst, einen Kuchen so zu teilen, da jeder meint, er habe das grte Stck bekommen. (Ludwig Erhard)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Leonardo
Account gesperrt


Anmeldungsdatum: 14.12.2006
Beitrge: 61

BeitragVerfasst am: 08.03.07, 08:38    Titel: Antworten mit Zitat

Ja, Cortison kann Depressionen auslsen! Es ist bekannt, dass viele Depressive hohe Cortisolspiegel im Blut aufweisen (Cortison wird im Krper zu Cortisol umgebaut). Ein langfristig erhhter Cortisolspiegel kann Nerven schdigen und zu einem Ungleichgewicht der Neurotransmitter, insbesondere zu einem Serotoninmangel fhren.
Gru
Leo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
reliquiarium
Interessierter


Anmeldungsdatum: 26.02.2006
Beitrge: 8

BeitragVerfasst am: 09.03.07, 17:47    Titel: Danke. Antworten mit Zitat

Danke an die beiden Antwort-Postings.


Meiner Mutter geht es schon etwas besser. Allerdings ist sie durch die Einlieferung in die geschlossene Abteilung der Gerontopsychiatrie noch sehr mitgenommen und daher unruhig und verunsichert, weil sie bislang nicht wute, wie krank alte Menschen durch Demenz o.. werden knnen.

Heute Mittag wurde sie auf die offene Gerontopsych. verlegt, weil sie ja am Dienstag entlassen werden soll.

Man kann sich gar nicht vorstellen - ich als Laie schon gar nicht - was alles fr Nebenwirkungen von Medikamenten ausgehen knnen.

Ich hoffe fr meine Mutter und alle Kranken, die in hnlichen Situationen sind, das diese Menschen "durchhalten", auch nach so einem Trauma, das im Falle meiner Mutter durch eine unbedachte uerung ihrerseits einen Polizeieinsatz, eine richterliche Amtshandlung sowie amtsrztliche Untersuchung durch einen Arzt des Landschaftsverbandes nachsichzogen.

Im Falle meiner Mutter ist es doch gelungen. Sie hlt durch

So ganz skeptisch werde ich der Psychiatrie wohl doch nicht mehr gegenberstehen, obwohl es einen immer wieder betroffen macht,was dort geschieht (nach eigener Anschauung bei drei Besuchen in der geschlossenen gerontopsychiatrischen Abteilung). Leider mu ich das so sagen.


r.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
reliquiarium
Interessierter


Anmeldungsdatum: 26.02.2006
Beitrge: 8

BeitragVerfasst am: 09.03.07, 18:26    Titel: Antworten mit Zitat

Wenn die Moderation hier mitliest:

Vielleicht wre dieses Thema wohl besser im Bereich "Gerontologie" aufgehoben.

Bitte um Verschiebung, falls mglich.

Danke.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
reliquiarium
Interessierter


Anmeldungsdatum: 26.02.2006
Beitrge: 8

BeitragVerfasst am: 22.03.07, 17:58    Titel: Antworten mit Zitat

Meine Mutter wurde am 13.03.07 - also nach 11 Tagen wieder entlassen, weil keine Eigen- oder Fremdgefhrdung bzw. Einweisung nach PsychKG vorlag.

Morgen mu meine Mutter noch mal im Zentrum fr Psych. vorsprechen.

Noch eine Frage. Der Sozialpsychiatrische Dienst des Kreises, in dem meine Mutter lebt, hat sie fr ein Gesprch am kommenden Dienstag vorgeladen. Das Ordnungsamt wurde ja an dem Samstag eingeschaltet, weil meine Mutter sozusagen von der Polizei in die Psych. wegen angeblicher Selbstmordabsichten eingeliefert worden ist.

Frage: Was will jetzt noch der sozialpsychiatrische Dienst, denn die Amtsrichterin, die am 2. Tag meine Mutter aufsuchte und keine weiteren Manahmen ergriffen hat, erreichen?

Vielleicht wei ja jemand was hierzu.

Vielen Dank. Ich hatte schon gehofft, da das Thema erledigt sei, denn eine Demenz wurde meiner Mutter - Gott sei es gedankt - nicht bescheinigt, sondern lediglich eine akute Belastungsreaktion durch Medikamente und ihre schwere Psoriasis.

MfG

r.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Geriatrie/Gerontologie Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.