Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - vorhaut rekonstruktion
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

vorhaut rekonstruktion

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Plastische und Wiederherstellungschirurgie
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Dr_Shadow
Interessierter


Anmeldungsdatum: 17.07.2007
Beitrge: 8

BeitragVerfasst am: 17.07.07, 22:24    Titel: vorhaut rekonstruktion Antworten mit Zitat

hallo alle zusammen!

ich bin seit meiner frhesten kindheit beschnitten, kenne es also nicht anders. ich habe mich schon ein paar jahre mit dem thema beschftigt und auch ein halbes jahr versucht durch mechanische dehnung meine vorhaut zu reknstruieren, jedoch ohne erfolg.
daher habe ich mich entschlossen durch chirurgenhand zu erwirken.

wer kann mir da weiterhelfen? bin 26 und komme aus hamburg.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Sixtus Allert
DMF-Moderator


Anmeldungsdatum: 15.09.2004
Beitrge: 953
Wohnort: Hannover

BeitragVerfasst am: 18.07.07, 07:12    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,
die krzeste und beste Antwort aus plastischer Sicht: lassen Sie alles so, wie es ist.
Es gibt konservative (schmerzhafte, frustrane, entstellende) Versuche der Rekonstruktion. So habe ich einmal einen Patienten gesehen, der sich selbstgebastelte Gewichte zur Hautdehnung angebracht hat.
Man knnte auch Haut transplantieren. Die schrumpft meist, macht unschne Narben und funktionelle Beschwerden. Das Risiko fr Fehlschlge ist deutlich zu gro!
Beste Gre
Dr. Sixtus Allert
_________________
Arzt fr Plastische und sthetische Chirurgie, Handchirurgie
Chefarzt der Klinik fr Plastische und sthetische Chirurgie am Sana Klinikum Hameln - www.dr-allert.de
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Dr_Shadow
Interessierter


Anmeldungsdatum: 17.07.2007
Beitrge: 8

BeitragVerfasst am: 18.07.07, 13:17    Titel: Antworten mit Zitat

sehr geehrter herr dr. dallert,

sie sind sich sicherlich darber im klaren, dass es eine mehr als nicht befriedigende und unzureichende antwort ist, wenn sie mir sagen, ich solle alle so lassen wie es ist.
es wurde ein medizinischer eingriff an mir vorgenommen ohne mein einverstndnis. sicherlich wollten meine eltern nur das beste fr mich, aber darum geht es nicht.
mein sexualleben ist durch meine beschneidung nicht sonderlich toll, da meine eichel durch die beschneidung sowas von unsensibel ist, dass ich nur schwer zum hhepunkt kommen kann. sicherlich hat alles ein risiko, da ich aber selber vom fach bin, denke ich, dass ich die risiken ausreichend gut einschtzen kann.

zum thema hauttransplantat: es gibt auch andere operationsverfahren auf diesem gebiet.
viel spass bei der weiterbildung!

THE JOURNAL OF SEX RESEARCH, Volume 18, Number 4: Pages 324-330,
November 1982.

A Technique for Foreskin
Reconstruction and Some
Preliminary Results

DONALD M. GREER, JR., PAUL C. MOHL, AND KATHY A. SHELEY

ich mchte nicht ihre fhigkeiten oder ihre autoritt auf dem gebiet der plastischen chirurgie anzweifeln, nur ich denke insgesamt, wre es dem thema hilfreicher, wenn sie mir einen kollegen vermitteln knnten der solche eingriffe mit einer gewissen hufigkeit macht und darber auch eine gewisse aussage treffen kann. ich habe auch in meinem berufsleben schon alles mgliche gesehen, wer was gemacht hat und prinzipiell knnte jeder arzt alles operieren, aber man sollte auch nur das wirklich machen von dem man ahnung und erfahrung hat.
daher mein bitte an sie: ich wre ihnen sehr verbunden, knnten sie mir einen kollegen vermitteln, der solch einen eingriff mt einer gewissen hufigkeit durchfhrt bzw. sich auf sowas spezielisiert hat.

vielen dank im voraus!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Sixtus Allert
DMF-Moderator


Anmeldungsdatum: 15.09.2004
Beitrge: 953
Wohnort: Hannover

BeitragVerfasst am: 18.07.07, 14:10    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,
besten Dank fr die erhellenden Hinweise.
Wenn ich jemanden aus unserer Fachgesellschaft kennen wrde, der die Verfahren der Vorhautrekonstruktion (die uns im brigen aus der Rekonstruktion von Epi- und Hypospadien bekannt sind) mit gutem (!!) Erfolg praktizieren wrde, htte ich Ihnen einen Hinweis gegeben.
Ich empfehle Ihnen gerne, sich bei unserem Berufsverband unter www.dgpraec.de weiter zu erkundigen.
Ihre Arbeit aus 1982 ist mglicherweise interessant; die ZB Med in Kln war nicht in der Lage, mir die Quelle zu besttigen. Sind die Quellenangaben korrekt? Da von vorlufigen Ergebnissen (preliminary...) die Rede ist, wre die berprfung der langfristigen Ergebnisqualitt wichtig. Vielleicht haben die Autoren hierzu auch etwas verffentlicht? Der Erstautor, jedenfalls nach Recherche in der Medline hat bisher dazu nichts geschrieben.
Beste Gre
Dr. Sixtus Allert
_________________
Arzt fr Plastische und sthetische Chirurgie, Handchirurgie
Chefarzt der Klinik fr Plastische und sthetische Chirurgie am Sana Klinikum Hameln - www.dr-allert.de
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Dr_Shadow
Interessierter


Anmeldungsdatum: 17.07.2007
Beitrge: 8

BeitragVerfasst am: 18.07.07, 14:37    Titel: Antworten mit Zitat

hier noch eine weitere arbeit zu diesem thema. ein wenig aktueller, selbe technik anderer autor!

JOURNAL OF UROLOGY, Volume 144: Pages 1203-1205,
November 1990.

UNCIRCUMCISION: A TECHNIQUE FOR PLASTIC RECONSTRUCTION
OF A PREPUCE AFTER CIRCUMCISION
WILLARD E. GOODWIN
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Schneewittchen7
lernt Mediquette


Anmeldungsdatum: 12.07.2007
Beitrge: 14

BeitragVerfasst am: 18.07.07, 17:20    Titel: Antworten mit Zitat

wenn ich als frau mal etwas dazu sagen darf.

ich habe mal 1 jahr bei einem urologen gearbeitet.
normalerweise sagt man, dass das empfinden beim sex ohne vorhaut sogar intensiver sein soll, fr die frau so wie fr den mann.
viele mnner lassen sich aus sthetischen grnden sogar die vorhaut entfernen, wren froh, wenn sie sie schon als kind losgeworden wren.

mein mann musste als kind auch beschnitten werden, und ich finds toll!

ausserdem hat die sache einen positiven nebeneffekt:

unter der vorhaut sammeln sich nmlich auch bei grndlicher krperpflege bakterien an.
auch ist die partnerin deshalb wohl ohne vorhaut beim mann nicht so stark von gebrmutterhalskrebs gefhrdet.

vielleicht berdenkst du das ganze noch mal, und kannst dich doch damit abfinden...anfreunden...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Dr_Shadow
Interessierter


Anmeldungsdatum: 17.07.2007
Beitrge: 8

BeitragVerfasst am: 18.07.07, 17:51    Titel: Antworten mit Zitat

hier vielleicht mal ein analogon damit eine frau es nachvollziehen kann worum es mir geht.
meine intentionen, warum ich so einen eingriff vornehmen lassen will sind zum einen die unempfindlichkeit meiner eichel zum anderen, und auch zum grsseren teil mein selbstverstndnis als mann und mein menschenrecht auf krperliche unversehrtheit.

hier nun die analogie: nehmen wir an eine frau (alter egal) muss mastektoiert werden (amputation der brust) aus welchem medizinischen grund auch immer, so wird sie dann doch den wunsch haben, dass ihr krper mglichst in einen endzustand versetzt wird, der dem ntrlichen mglichst nahe kommt. gewisse aspekte (i.e. berflchen aussehen, sensibilitt u. a.) gehen bei dem eingriff einfach verloren, was an der natur der sache liegt. ein weiterer punkt ist, dass der eingriff an ihrem kper vorgenommen wurde und sie eine einverstndniserklrung (informed consent) abgegeben hat.
bei einer beschneidung gibt es sicherlich gewisse unterschiede. eine mastektomie ist sicherlich entstellender als eine circumzision. nichtsdestotrotz wurde, aus reinem guten willen oder purer dummheit ein eingriff vorgenommen, der nicht tollerabel ist.

es steht hier nicht zur debatte, dass es auch menschen gibt, die sich im vollen besitzt ihrer geistigen krfte beschneiden lassen. dem sei so.
mich hat man nicht gefragt, es bestand keine einverstndniserklrung meinerseits und meine krperlichunversehrtheit wurdemissachtet.

soll man meiner mastektomierten etwa in deinem sinne dann auch sagen:"hey, freunden sich sich doch einfach damit an, dass sie nun nurnoch eine brust haben." oder zynisch "lassen sie die andere doch auch abnehmen, dann kann da nichts mehr passieren und es sieht wieder symetrisch aus!" gut das ist sicherlich unsachlich was ich gesagt habe, aber was schneewitchen gesagt hat ist nicht minder besser!

zum thema gebrmutterhalskrebs: krebs wird durch viren oder sonstigen onkogenen verursacht, aber nie durch bakterien...

ich hoffe, dass hier meine position und motivation ein wenig deutlicher wurde.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Schneewittchen7
lernt Mediquette


Anmeldungsdatum: 12.07.2007
Beitrge: 14

BeitragVerfasst am: 18.07.07, 21:09    Titel: Antworten mit Zitat

hallooo!
ich wollte vielleicht nur einen rat geben, und meine ansicht dazu darstellen.
ich bin kein mann, und weiss nicht wirklich wie ein mann sich in deiner situation fhlen kann...

wenn du meinst, dass du dich mit einer vorhaut erst vollstndig als mann fhlst, und mehr gefhl hast als jetzt...dich einfach besser fhlst, dann machs...warum nicht...
ich wnsch dir ehrlich ganz viel glck!!! auch wenn du's mir nicht glaubst...

ich selbst hab auch 2 ops hinter mir, die mir ein besseres lebensgefhl (auch als frau) geben.

also warum sollte ich deinen wunsch nicht verstehen knnen?

ps: ich bin brigens nicht schuld, das dir ein wichtiger teil deines krpers fehlt...brauch mich deswegen nicht angreifen zu lassen.
und auch sollte keins meiner worte zynisch rberkommen!
ich wrde nie auf die idee kommen einer frau zu raten sich nach einer lebensnotwendigen abnahme einer brust auch noch zur abnahme der 2. brust zu raten.
das ist doch ... halloo!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Dr_Shadow
Interessierter


Anmeldungsdatum: 17.07.2007
Beitrge: 8

BeitragVerfasst am: 19.07.07, 13:49    Titel: Antworten mit Zitat

hi bobbele,

mir ist schon klar, dass es faktisch nie wieder so wird, wie es mal war bzw. es gewesen wre. was fr mich wichtig ist, dass ich mich aber diesem zustand wenigstens annhere. perfekt wird nie etwas sein oder nur fr den moment. es geht mir einfach nur um meine kperliche integritt, die, aus welchem grund auch immer, angetastet wurde. selbst im grundgesetzt wird einem doch das recht auf kperliche unversehrheit garantiert?!?!

die empfindlichkeit der eichel wird sich sicherlich erhhen, da sie dann ja nicht mehr einem dauerhaften mechanischen reiz ausgesetzt ist und die epidermis nicht aus schutz hypetrophiert bzw. sich verdickt. das ist wie mit schwielen an hnden und fssen. wo mech. belastung ist verdickt sich die haut!

auch wenn sich die empfindlichkeit nicht ndern sollte wre ich zufrieden damit, wenn meine kperliche integritt zumindest optisch wiederhergestellt ist... und alleine dafr find ich lohnt es sich... oder etwa nicht?!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
SusanneG
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 25.03.2005
Beitrge: 1332
Wohnort: Saarland

BeitragVerfasst am: 19.07.07, 14:56    Titel: Antworten mit Zitat

auch schon mal dran gedacht das seine Beschneidung im Kindesalter durchaus medizinisch notwendig sein kann?!

Dass eine Nicht-Beschneidung in manchen Fllen einer Krperverletzung gleichkommt?

ich hab jahrelang in der Kinderchirurgie gearbeite. Eingriffe ohne med. indikation gab es nur aus Glaubensgrnden - und das fllt bei dem Durchschnittsdeutschen kaum ins Gewicht.

Oder bist du (Shadow) Moslem und deine Eltern haben ddich nicht gefragt?

Susanne
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Schneewittchen7
lernt Mediquette


Anmeldungsdatum: 12.07.2007
Beitrge: 14

BeitragVerfasst am: 19.07.07, 22:58    Titel: Antworten mit Zitat

ich frage mich nur ernsthaft wie man ein stck haut, bei einem erwachsenen mann handelt es sich um ca. 4 x 4 cm, die bei einer zirkumzision verloren gehen, wieder rekonstruieren will, so dass die haut gut durchblutet und beweglich ist.

sollte das wirklich mglich sein, wrde ich gerne mehr darber erfahren...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Ben
Interessierter


Anmeldungsdatum: 15.02.2005
Beitrge: 16

BeitragVerfasst am: 21.07.07, 15:46    Titel: Antwort Antworten mit Zitat

Hallo zusammen!

@ Schneewittchen7
Im Prinzip wird das, was von der Schafthaut brig ist zur neuen Vorhaut. Die Schafthaut wird an der Basis rundherum umschnitten und nach oben geschoben, bis die GLans bedeckt ist. Die entstandene Lcke wird quasi durch "Umklappen" eines Hautlappens des Skrotums geschlossen.
Das Ergebnis ist bei normalem Verlauf eine Art 'Ersatzvorhaut', die von der Beweglichkeit her annhernd identisch mit dem Original ist. Ebenso verhlt es sich mit der Durchblutung. Was leider nicht zu rekonstruieren ist, sind die Nerven. Man hat zwar nach einigen Monaten wieder Gefhl in der Ersatzvorhaut, leider ist dieses aber nicht mit dem Original zu vergleichen.

@ Dr. Sixtus Allert:
In einem Punkt bezglich Ihres Beitrages:
"die krzeste und beste Antwort aus plastischer Sicht: lassen Sie alles so, wie es ist.
Es gibt konservative (schmerzhafte, frustrane, entstellende) Versuche der Rekonstruktion. So habe ich einmal einen Patienten gesehen, der sich selbstgebastelte Gewichte zur Hautdehnung angebracht hat.
Man knnte auch Haut transplantieren. Die schrumpft meist, macht unschne Narben und funktionelle Beschwerden. Das Risiko fr Fehlschlge ist deutlich zu gro!"
mu ich Ihnen wiedersprechen.
Die oben beschriebene Rekonstruktionsmethode ist bei mir angewandt worden und ich bin mit dem Ergebnis schon sehr zufrieden. (Ich gebe zu, da ich in diesem Punkt ein Perfektionist bin, und im weiteren versuchen werde, da es irgendwann genau so aussieht, wie es jetzt aussehen wrde, wenn ich nie Beschnitten [was ich als Verstmmelung empfinde] worden wre). Wenn es jemand machen lassen will, sollte er es auch tun!
Ich kann in diesem Fall nur fr mich sprechen wenn ich sage: Alles was an Risiken vor der Rekonstruktion htte eintreten knnen empfand und empfinde ich noch immer als ein viel kleines bel, als wenn ich noch immer Beschnitten wre.

Eine operative Rekonstruktion birgt gewisse Risiken, das steht auer Frage; dennoch denke ich, da der Nutzen die mglichen Risiken in den allermeisten Fllen bei weitem berwiegt, wenn ein Arzt mit entsprechender Erfahrung die Rekonstruktion durchfhrt.

Gru
Ben
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Plastische und Wiederherstellungschirurgie Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.