Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - "mindestens eine warme mahlzeit am Tag"
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

"mindestens eine warme mahlzeit am Tag"

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Ernhrung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
kaia
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 20.01.2006
Beitrge: 281

BeitragVerfasst am: 29.09.07, 22:45    Titel: "mindestens eine warme mahlzeit am Tag" Antworten mit Zitat

hallo....


ist da was dran?

ich esse so gut wie nie warm.

ernhre ich mich von
- obst (honigmelone, pfirsiche),
- salat (eisbergsalat, mais, raspelkse und joghurt mit gewrzen drber)
- vollkornbrot mit frischkse und kse.
- ab und zu auch joghurt mit msli (zur zeit eher selten)
- naanbrot (naja, das ist ja etwas warm, muss ja aufgebacken werden Winken



naja, esse noch ne menge mehr... habe regelmig meine fressanflle (bulimie) Traurig

aber besonders wenn ich arbeite, schaffe ich es, je nach dem, wie lange ich im bro bleiben muss, bis 16, 17, 18, ... Uhr, nur die o.g. nahrungsmittel zu essen.

die fressanflle kommen dann abends und am wochenende... versuche aber auch da, die o.g. nahrungsmittel noch so einzubauen, dass sie eben nicht gleich wieder flten gehen.... z.b. kurz vor schlafen gehen noch etwas obst oder ne scheibe brot.



meine frage lautet jetzt:

ist es wirklich so wichtig, einmal tglich ne warme mahlzeit zu sich zu nehmen?

wenn ja, was ist an warmen mahlzeiten besser?
_________________
lg kaia
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Stefan4242
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 13.01.2007
Beitrge: 337

BeitragVerfasst am: 30.09.07, 13:38    Titel: Re: "mindestens eine warme mahlzeit am Tag" Antworten mit Zitat

Hallo kaia,

kaia hat folgendes geschrieben::
ist da was dran?

Keine Sorge: da ist nicht das geringste dran!

Was in der Hinsicht (auch von Ernhrungs"wissenschaftlern") so postuliert wird, bewegt sich zumeist im Reich der Vorurteile und kulturell bedingter Gewohnheiten. Das kannst du getrost komplett vergessen.

Meine Frau z.B. ist am liebsten zweimal tglich "warm". Mittags in der Kantine und abends Zuhause nochmal. Ich dagegen kann locker eine Woche ohne warme Mahlzeit auskommen. Morgens kriege ich ausser Espresso (oder einer Dose Cola, wenn Zuckermangel herrscht) eh' nichts runter (sonst wird mir schlecht), mittags niemals etwas "Warmes" (sonst wird mir schlecht), und abends, wenn etwas "Warmes", dann nur sehr spt abends. Und ich gehe niemals zu Bett, ohne ein "Betthupferl" in Form von ein paar belegten Broten, Obst, Joghurt oder sonstwas auf dem Nachttisch stehen zu haben Winken

Wobei ich doch frher immer gelernt habe, dass ein "richtiges Frhstck" unabdingbar sei, um tagsber leistungsfhig zu sein, und dass ein sptes warmes Essen Schlafstrungen verursache, weil es so schwer im Magen liegt. Usw. usf. Dabei schlafe ich am besten, wenn ich mich mit vollem Magen wohlgesttigt in die Federn hauen kann - andernfalls muss ich nmlich nachts raus und den Khlschrank plndern Winken

Alles Bldsinn. Essen ist ein Kulturgut, dass je nach Region extrem unterschiedlich gehandhabt wird. Manche pfeiffen sich zum Frhstck Spiegeleier, gebratenen Speck und Wrstchen rein... andere schlemmen von 22-00 Uhr nachts... Manche ernhren sich nur von kalter Kche... Und niemand von denen ist gesnder oder kranker als der andere, der es ganz anders macht.

Ich habe zum Glck keine Probleme mit dem Essen (ausser ber 30 kg bergewicht - aber das ist OK, weil bei mir Essen tatschlich Leib und Seele zusammenhlt; damit bin ich zufrieden; und wenn ich nicht mehr esse, bin ich krank: in der Klapsmhle nehme ich locker 10 kg pro Monat ab).

Einen schnen Kontrapunkt zu den "traditionellen" Ernhrungs"wissenschaftlern" setzt fr mich der Herr Pollmer. U.a. mit seinem Buch "Lexikon der populren Ernhrungsirrtmer". Um das zu verstehen, muss man den vielleicht auch mal gesehen haben: ein ganz ungesund unsportliches Dickerchen - aber ganz offensichtlich ein "Genussmensch" Winken

Mit Bulimie habe ich zum Glck keinerlei persnliche Erfahrungen; und weiss, dass in der Hinsicht Ratschlge nur Schlge sind. Aus dem Bauch heraus wrde ich deshalb nur sagen: wenn du dich damit gut fhlst (und vielleicht sogar die Bulimie halbwegs in den Griff bekommst): dann iss einfach, wann und was du mchtest. Wer ausser dir sollte besser wissen, was gut fr dich ist ?

Viele Gre,
Stefan
_________________
Ich glaube nicht (an einen persnlichen Gott), aber ich kenne eine persnliche Kraft, deren Wirkung kein Widerstand entgegengesetzt werden kann. Ich nenne sie Gott. (C.G.Jung)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Marcus
Account gesperrt


Anmeldungsdatum: 14.02.2005
Beitrge: 2556
Wohnort: USA

BeitragVerfasst am: 01.10.07, 18:29    Titel: Antworten mit Zitat

Es gab wohl vor kurzem eine Studie das man besser drauf ist wenn man ein Warmes Fruehstueck zusich nimmt.
_________________
Viele Gruesse aus Texas



What ever........
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Stefan4242
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 13.01.2007
Beitrge: 337

BeitragVerfasst am: 02.10.07, 10:59    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Marcus,

Marcus hat folgendes geschrieben::
Es gab wohl vor kurzem eine Studie das man besser drauf ist wenn man ein Warmes Fruehstueck zusich nimmt.

Jaja, "Studien" gibt es da noch und ncher, seit vielen Jahrzehnten...

Interessant ist die Frage, welchen Ursprung die haben. Die Agrar- und Pharmalobbies sind traditionell sehr effektiv. Als es in D noch "Milchseen" und "Fleischberge" gab, hat sich die CMA beide Beine ausgerissen und Mio. fr Studien und Werbung ausgegeben, die dem Konsumenten klar machen sollte, dass "Fleisch ein Stck Lebenskraft" ist und "die Milch es macht". Warum wohl? Und warum beten die "Forschungseinrichtungen", die von Staats- und Lobby-Geldern leben, mehr oder weniger das Gleiche in ihren "Studien" nach Traurig

Genau das gleiche Funktionsprinzip wie frher in der DDR Winken Da war lange Zeit Kohl als das beste und gesndete Gemse der Welt - natrlich "wissenschaftlich abgesichert". Praktisch aber deshalb, weil es ausser Kohl in den Gemseregalen kaum was gab, was den Bedarf gedeckt htte. Als dann die "Tierproduktion" in Schwung kam, war pltzlich Geflgel ganz super gesund, und jeder Mensch brauchte mindestens x Eier pro Woche die Woche. Und, wen wundert's noch: als die riesigen Schweine-KZs mal richtig output lieferten, waren Schnitzel und Wurst pltzlich unverzichtbar. Kaffee dagegen, den man mangels Devisen nie bedarfsdeckend importiern konnte, war bis zuletzt ganz bse ungesund. Usw. usf.

Das einzig gute an solchen "Forschungen" ist IMHO, dass sich die Konsumenten meist gar nicht darum scheren. Sondern selbst beurteilen knnen, ob sie mit einem warmen, einem kalten oder ganz ohne Frhstck besser drauf sind Smilie

Viele Gre,
Stefan
_________________
Ich glaube nicht (an einen persnlichen Gott), aber ich kenne eine persnliche Kraft, deren Wirkung kein Widerstand entgegengesetzt werden kann. Ich nenne sie Gott. (C.G.Jung)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
effibriest
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 18.11.2004
Beitrge: 238
Wohnort: Hannover

BeitragVerfasst am: 02.10.07, 11:17    Titel: Antworten mit Zitat

Ich esse schon seit ca. 40 Jahren nur selten eine warme Mahlzeit. Es fing mit meiner Ausbildung damals an und da ich immer noch voll berufsttig bin, esse ich nur am Wochenende - wenn ich Zeit zum Kochen habe - eine warme Mahlzeit. Kantinenessen behagt mir nicht und ich mchte immer wissen woraus meine Mahlzeit besteht. Also nehme ich lieber belegte Brote, rohes Gemse und Obst mit zur Arbeit und abends gibt es auch einen kalten Salat.
Ich denke, dass hat mir all die Jahre nicht geschadet, im Gegenteil, meine Ernhrung ist sicher gesnder als so manches Fastfood. Winken

LG
Ruth
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Marcus
Account gesperrt


Anmeldungsdatum: 14.02.2005
Beitrge: 2556
Wohnort: USA

BeitragVerfasst am: 02.10.07, 14:49    Titel: Antworten mit Zitat

Die Studie war von einer Amerikanischen Uni.
Da sie nicht sagten was man essen sollte, denke ich nicht das diese Studie gesponsert wurde. Denn sonst haette da auch eine Ernaehrungsempfehlung bei gestanden.

Also auch schon eine Tasse Kaffee wird wohl schon als Warme Mahlzeit gerechnet.
_________________
Viele Gruesse aus Texas



What ever........
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
I-user
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 29.04.2005
Beitrge: 1985
Wohnort: Dortmund

BeitragVerfasst am: 03.10.07, 17:09    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo. Ich denke, einem konkreten Menschen ntzt es nicht viel zu wissen, dass z.B. 73% der Probanden nach einem warmen Frhstck "besser drauf" waren. Auch wenn die Studie korrekt und unvoreingenommen durchgefhrt wurde. Es sei denn, er war selber unter diesen Probanden Winken. Das ist hnlich wie bei Medikamenten: Wenn ein Medikament eine Person ruhig und schlfrig macht, ist es ihr egal, ob fast alle anderen Patienten davon nervs werden. Auerdem kann eine Person im Laufe der Zeit auf dies oder jenes anders reagieren Ausrufezeichen
_________________
Im Schlechten Gutes finden
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Ernhrung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.