Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - Seit 19 Jahren Schlafstrungen
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Seit 19 Jahren Schlafstrungen

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Schlafmedizin
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Friedrich Wilhelm Echtern
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 17.12.2007
Beitrge: 2

BeitragVerfasst am: 17.12.07, 10:05    Titel: Seit 19 Jahren Schlafstrungen Antworten mit Zitat

Nach einer OP im Dezember 1988 kann ich nicht mehr schlafen (max,2-4h), und immer wieder Albtrume, in denen ich schreie und schlafwandele, kann mich aber an nichts erinnern, nchsten Tag blaue Flecke und Unordnung in der Wohnung, musste schon des fteren Umziehen weil die Mitbewohner das nicht mehr ausgehalten haben.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
ponso27
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 10.06.2006
Beitrge: 79
Wohnort: Sd-Thringen

BeitragVerfasst am: 17.12.07, 17:12    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Friedrich Wilhelm Echtern,

leider haben Sie nicht geschrieben, um welche Art von OP es sich handelte. Evtl. nehmen Sie in Folge dieser noch irgendwelche Medikamente. Vielleicht nehmen Sie auch sonst irgendwelche Medikamente. Dieses sind alles Faktoren, die Sie mit Ihrem behandelnden Arzt abklren sollten, vor allem ihre Wechselwirkungen. Sollte dieses zu keinem Erfolg fhren, oder gar nicht auf Sie zutreffen, sollten Sie sich an einen Neurologen wenden und vielleicht sogar ber die Einweisung in ein neurologisches Schlaflabor nachdenken.

Viele Gre

ponso27
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Friedrich Wilhelm Echtern
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 17.12.2007
Beitrge: 2

BeitragVerfasst am: 17.12.07, 17:24    Titel: Notoperation Darmverschluss Antworten mit Zitat

Ich wurde erst 18 Stunden nach der Narkose wach, hatte den Tubus noch drin und habe sehr viel Blut gehustet, war am ersticken, ich hatte wirklich Panik, bis die rztin sich mal berlegt hatte den Tubus zu entfernen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
ponso27
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 10.06.2006
Beitrge: 79
Wohnort: Sd-Thringen

BeitragVerfasst am: 17.12.07, 20:06    Titel: Antworten mit Zitat

Ein solch traumatisches Erlebnis kann natrlich auch urschlich fr Schlafstrungen sein. Aber das wiederum sollten sie ebenfalls mit einem Neurologen/Psychiater abklren. Auf alle Flle glaube ich, dass ohne rztliche Hilfe kaum etwas zu machen ist. Darber sollten sie jedenfalls einmal nachdenken. Viele Leute verbinden noch immer den Gang zum Psychiater damit: "Der hat nicht alle Latten am Zaun". Da meine Frau selbst seit einigen Jahren seelisch krank ist, habe ich mittlerweile einige Psychiater und vor allem viele Mitpatienten kennen gelernt und kann ihnen versichern: "Wer mitunter wirklich ber sich nachdenken sollte, ist der Rest der Menschheit, der sich fr so gesund hlt."
Also ich hoffe ich konnte sie etwas motivieren, sich nicht lnger mit ihrem Schicksal abzufinden und etwas gegen ihr leiden zu unternehmen. Es knnte ein durchaus langer und schwerer Weg werden. Ich wnsche ihnen aber gerade deswegen viel Erfolg und bin sicher es gibt einen Ausweg.

ponso27
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Schlafmedizin Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.