Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - PM: KKH fordert kostendeckende KK-Beitrge fr Arbeitslose
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

PM: KKH fordert kostendeckende KK-Beitrge fr Arbeitslose

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Gesundheitspolitik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
jaeckel
Administrator


Anmeldungsdatum: 15.09.2004
Beitrge: 4711
Wohnort: Bad Nauheim

BeitragVerfasst am: 17.01.08, 14:57    Titel: PM: KKH fordert kostendeckende KK-Beitrge fr Arbeitslose Antworten mit Zitat

KKH fordert kostendeckende Krankenkassenbeitrge fr Arbeitslose

Kailuweit untersttzt Initiative von Gesundheitsministerin Schmidt



Hannover, 17. Januar 2008 KKH-Chef Ingo Kailuweit untersttzt den Vorschlag von Gesundheitsministerin Schmidt, den Krankenkassen fr arbeitslose Versicherte mehr Geld als bisher zur Verfgung zu stellen, um so einen hheren Durchschnittsbeitrag zum Beginn des kommenden Jahres zu vermeiden. Die Bundesgesundheitsministerin hat damit die Notwendigkeit des Handelns erkannt, erklrte Kailuweit heute in Hannover. Schon seit Jahren schultern die gesetzlichen Krankenkassen einen groen Teil der Kosten fr Arbeitslose, weil wir zu geringe Beitrge erhalten.



Laut Kailuweit wren die zustzlichen Finanzmittel von der Bundesagentur fr Arbeit sowie aus dem Bundeshaushalt an die Kassen abzufhren. Er bezifferte die zustzlichen Beitrge auf eine Summe von jhrlich etwa 4 Milliarden Euro. Der durchschnittliche Beitragssatz knnte um etwa 0,4 Beitragsprozentpunkte sinken.



Sollte die Ministerin auch ihre Ankndigung wahr machen, im Pharmamarkt kurzfristig fr eine wirksame Kostenbegrenzung zu sorgen, knnte der ab 2009 vorgesehene Einheitsbeitrag voraussichtlich auf unter 15 Prozent begrenzt werden. Allein die von uns seit langem geforderte Anwendung der ermigten Mehrwertsteuer fr Arzneimittel wrde fr die Kassen mit fast 3 Milliarden Euro positiv zu Buche schlagen, so Kailuweit.



KKH Die Kaufmnnische

Pressesprecherin: Daniela Friedrich

Karl-Wiechert-Allee 61

Tel. 0511/2802/1610

Fax 0511/2802-1699

30625 Hannover

E-Mail: presse@kkh.de

Internet: www.kkh.de
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
PR
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 27.03.2005
Beitrge: 2794
Wohnort: Lrrach

BeitragVerfasst am: 17.01.08, 23:16    Titel: Den Herrn Kailuweit mag ich ja zwar nicht besonders, Antworten mit Zitat

und die Wandlung zum Kreidefresser nehm ich ihm auch noch nicht ganz ab
(er war einer derjenigen, die bis nullfnf Jahr fr Jahr im Sommerloch den "Abrechnunsgsbetrug der rzte" in die Medien geprgelt hatte),

aber da stellt er Forderungen (Transferleistungen gehren steuerfinanziert), (die Pharma hat ihre Shareholder endlich auch in die "Solidaritt" einzubinden), (volle Mehrwertsteuer auf Arzneimittel ist fast berall auf der Welt obsolet), die
- ururalt und
- vernnftig sind, aber
- bislang politisch nie durchzusetzen gewesen waren.

Mal gucken bis wann welche Regierung wieviel davon durchsetzt
(und wer den Nutzen davon hat).

PR
_________________
Von Fremdinteressen freie an Patienteninteresse orientierte eigene Meinung.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Gesundheitspolitik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.