Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - Schlafstrungen oder nicht?
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Schlafstrungen oder nicht?

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Schlafmedizin
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
I-user
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 29.04.2005
Beitrge: 1985
Wohnort: Dortmund

BeitragVerfasst am: 03.02.08, 21:02    Titel: Schlafstrungen oder nicht? Antworten mit Zitat

Hallo. Ich habe hier paar Symptome:
1) kann sehr selten schneller als 20-30 Minuten nach dem Schlafengehen einschlafen; 30-60 Minuten sind blich; mehr als eine Stunde zum Glck eher selten; whrend dieser Wachphase steht die Person oft (0 bis mehrere Mal) auf, um einen Schluck Wasser zu machen, manchmal auf Toilette;
2) biologische Uhr ist instabil, Person geht meistens zwischen 23 Uhr und 3 Uhr schlafen, steht meistens zwischen 9 und 13 Uhr auf (wenn sie nicht frher weg muss).

Sind diese Symptome a) einzeln, b) gemeinsam als Schlafstrung einzuordnen, ist das eher normal oder knapp normal bzw. leichte Schlafstrung?

P.S. sonst schlft die Person ziemlich gut, steht in der Nacht ab und zu ein Mal auf.
_________________
Im Schlechten Gutes finden
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Piper
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 08.10.2007
Beitrge: 88

BeitragVerfasst am: 05.02.08, 10:44    Titel: Antworten mit Zitat

Laut wikipedia, sind Schlafstrungen als Abweichungen vom gesunden Schlafverhalten definiert. nun ist natrlich die frage, was genau gesundes schlafverhalten ist.

Ich denke, man sollte sich weniger gedanken um die definitionen machen. Wichtiger ist, ob und wie es einen beeinflut. Leidet die person unter dem geschilderten verhalten? Inwieweit hat das einfluss auf den natrlichen Tagesablauf?

So gesehen wrde ich sagen, es liegt eine gewisse einschlafstrung vor. aber das kann nur ein arzt abklren.

Um seinen schlafrhythmus wieder hinzubiegen gibt es einige Mglichkeiten. Zum beispiel die ganze zeit im bett bleiben, egal ob man nun schlafen kann oder nicht. Wenn man immer wieder aufsteht, um einen schluck wasser zu trinken, kann dies schon hinderlich sein (sie kann sich doch ein glas wasser neben das bett stellen). Wenn sie mal gezielt suchen, werden sie viele tips und tricks finden, wie man auf natrliche art und weise sein Schlafverhalten wieder normalisieren kann, ohne gleich mit ner chemischen keule zu kommen. auch was den verschobenen rhythmus angeht.

Gru, piper
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
dora
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 27.12.2006
Beitrge: 1319

BeitragVerfasst am: 05.02.08, 14:59    Titel: Antworten mit Zitat

hallo

bei so einem unterschiedlichen Schlafrhythmus wundert mich das garnicht.
Auerdem ist es doch klar, wenn man stndig hin und herluft ( mal wasser trinken und dann wieder wegtragen ) dass man in der zeit nicht schlafen kann.

zu empfehlen wre, regelmige gleiche Schlafzeiten, vor dem zu Bett gehn noch ca 15 Min. frische Luft ( kleiner Spaziergang ), nicht zu spt mehr etwas essen, dann msste das schon klappen.

Gru dora
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
I-user
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 29.04.2005
Beitrge: 1985
Wohnort: Dortmund

BeitragVerfasst am: 05.02.08, 20:04    Titel: Antworten mit Zitat

Danke fr die Antworten.
Zitat:
1) Leidet die person unter dem geschilderten verhalten?
2) Inwieweit hat das einfluss auf den natrlichen Tagesablauf?
1) Unter dem lngeren Einschlafen leidet die Person nicht, wenn das nicht zu lang wird. Schlielich konnte die Person noch fast nie schnell einschlafen. Wenn die Person um 3 Uhr oder so schlafen geht und um 13 Uhr aufsteht, findet sie das schon ziemlich "bld".
2) Natrlicher Tageablauf scheint der Persopn unbekannt zu sein, deshalb kann ich diese Frage nicht beantworten Winken.

Ok, die Person konzentriert sich darauf, dass die biologische Uhr nicht zu stark "ausufert". Sonst scheint sie unter den Symptomen nicht genug zu leiden, um so "komplizierte" Empfehlungen umzusetzen Mit den Augen rollen.
_________________
Im Schlechten Gutes finden
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Schlafmedizin Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.