Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - Ist der Kopf an allem Schuld???
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Ist der Kopf an allem Schuld???

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Psychotherapie
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
DelSol
Interessierter


Anmeldungsdatum: 27.11.2007
Beitrge: 8

BeitragVerfasst am: 16.01.08, 14:58    Titel: Ist der Kopf an allem Schuld??? Antworten mit Zitat

Hallo zusammen! Nachdem ich nun schon einiges hier gelesen habe, drngt sich mir trotz allem noch eine Frage auf. Kurz zu mir, bin m28 und soweit eigentl. fit.
Nur plagen mich jetz seit mittlerweile 1,5 Jahren wirkl. massive ngste. Die letzten 5 Jahre in meinem Leben waren geprgt von Anfangs einer sehr blen Beziehung welche "nur" viel trauer und Schmerz auslste! Ging ber 3 Jahre so! Aber gut - kennt fast jeder! Bis auf das ich dann auch noch belogen wurde und unfreiwillig Vater wurde. War auch sehr schwer fr mich! Naja! Mit den Augen rollen Dann wurde meine Mutter krank (Krebs) und ich hatte meinen Job an den Nagel gehngt um fr sie da zu sein. Habe sie gepflegt - bis zu ihrem Tod. Wurde wahnsinnig extrem am Ende. Kaum mit anzusehen! War dann auch die letzte Nacht bis sie starb neben ihr gesessen. Ok! Whrend dieser Zeit passierten weitere Dinge in meiner Familie die sehr schwer waren. Mein Bruder hat Mist gebaut! Musste das irgendwie managen ohne meine Mutter damit zustzlich zu belasten! Dann ging eswieder in den Job - die Stelle ist (wirklich!!! - bin niemand der jammert und kann Stress normal gut ab) sehr stressig, man is immer extrem angespannt, schlechtes Arbeitsklima (man kann es dem Vorgesetzten nie recht machen) und durch falsche Aussagen und versprechen geprgt! Finde das sehr belastend mittlerweile. Parallel zu diesem Job hatte ich dann auch noch einen Nebenjob so das ich immer 6 Tage die Woche arbeitete. Trotz allem immer auch finanzielle Sorgen! Wollte ich aber an niemanden weitergeben und hab versucht es so zu packen! So jetzt zum Thema (Sorry das es lnger ist..). Hatte schon jahrelang immer wieder Probleme mit dem Hals !Schon mit 20! Nix neues! Doch pltzlich vor ca. 1,5 Jahren als ich mal wieder Halsschmerzen hatte brach auf einmal Panik in mir aus! Ist bestimmt was schlimmes... gegoogelt... und es wurde noch schlimmer! Hatte meinen Krper stndig beobachtet und laufend neue "schlimme" Symptome festgestellt... gegoogelt... und so weiter! Nun wurden im letzten Jahr bei meinem Arzt (Allgemein/Internist) auch 2 mal Blutbilder gemacht, auch Schilddrse, war beim HNO wegen dem Hals etc.! Kam nichts ungewhnliches heraus dabei! Nur das ich ne Zyste in der rechten NNH habe. Wrde auch die Probs mit dem Hals erklren...! Trotz allem hab ich stndig etwas anderes... ziehen hier und da... stechen dort...! Bin langsam echt am Ende und hab keine Kraft mehr! Knnt manchmal wirkl. losheulen! Wrde am liebsten alles hinschmeissen! Kann es sein das man wirkl. psychosomatische Beschwerden hat die man krperlich merkt? Oder ist das doch alles sehr abwegig und nur ganz selten? Geht momentan bis hin zum brennen in der Harnrhre...! Hab das Gefhl ich lese etwas ber Krankheiten und hab diese dann ein paar Tage spter..! Wrde mich ber eine Einschtzung sehr freuen da ich mir ziemlich verlassen vorkomme! Termin beim Psychologen bekommt man ja auch nich wirkl.!

Vielen Dank und Sorry fr den ganzen Text! Gruss M.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Lydi
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 06.04.2006
Beitrge: 271
Wohnort: Petershagen

BeitragVerfasst am: 05.02.08, 17:18    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo DelSol,

Zitat:
Kann es sein das man wirkl. psychosomatische Beschwerden hat die man krperlich merkt?


Und ob! Klingt ja auch sehr nahe, da ja kein medizinischer Befund vorliegt.

Zitat:
Termin beim Psychologen bekommt man ja auch nich wirkl.!


Man bekommt schon einen Termin beim Psychologen, man mu nur relativ lange warten.

Da du ja auch ne Menge erlebt hast, was dein Leben immer sehr geprgt hat und Spuren hinterlassen mute, hast du mal darber nachgedacht eine Psychosomatische Kur zu beantragen? Das kannst du ber deinen Hausarzt machen, dazu brauchst du keinen Psychologen.

Lydi
_________________
Wenn du zhlen kannst, dann zhl auf dich.
http://www.pseudo-memories.de/index.html
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
I-user
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 29.04.2005
Beitrge: 1985
Wohnort: Dortmund

BeitragVerfasst am: 08.02.08, 20:53    Titel: Antworten mit Zitat

Lydi hat folgendes geschrieben::
Zitat:
Kann es sein das man wirkl. psychosomatische Beschwerden hat die man krperlich merkt?


Und ob! Klingt ja auch sehr nahe, da ja kein medizinischer Befund vorliegt.
Wenn kein medizinische Befund vorliegt und die Strungen da sind, sind das m.E. eher somatoforme Strungen. Psychosomatische Strungen ergeben einen Befund, nur die Ursache ist psychisch. Wenn ich das richtig verstanden habe.
_________________
Im Schlechten Gutes finden
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Psychotherapie Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.