Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - "Das Leben ist mir wurst, warum muss ich leben?"
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

"Das Leben ist mir wurst, warum muss ich leben?"

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Psychotherapie
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
riDDimsta
Interessierter


Anmeldungsdatum: 26.04.2005
Beitrge: 8
Wohnort: ulm

BeitragVerfasst am: 07.02.08, 07:24    Titel: "Das Leben ist mir wurst, warum muss ich leben?" Antworten mit Zitat

Hallo Forum.

Die im Titel genannte Frage beschftigt mich schon seit einer Weile.
Ich schreibe das hier rein, da ich niemanden wsste, mit dem ich sonst darber reden kann. Ich habe Freunde, aber irgendwie will ich denen das nicht zumuten sich sowas anzuhren, bzw ich kann es nicht.

Ein wenig zu mir:

Ich bin 21 Jahre, mnnlich, wohne in Sddeutschland, bin Praktikant in der Behindertenbetreuung.

Ich weis kaum, wo ich wirklich anfangen soll, daher hoff ich mal, dass es nicht allzu unverstndlich und durcheinandergemischelt auf die Leser wirkt.

Ich habe frher mit beiden Elternteilen zusammen hier in einem Haus in einem 2000 Mann Dorf gewohnt.
Meine Eltern liesen sich dann scheiden, als ich in der ersten Klasse war. Ich zog mit meiner Mutter zu ihrem neuen Mann, ein Dorf weiter. Die Scheidung an sich hat mir nicht allzu viel ausgemacht, klar am Anfang war es sehr schlimm, allerdings sah ich beide Elternteile recht hufig, so dass es irgendwann kaum mehr ein Problem fr mich war.

Ich fhlte mich bei meinen Eltern allerdings nie gemocht oder gar geliebt. Geduldet, das wre der richtige Ausdruck.
Ich habe nie ein Lob bekommen, nie wurde ich gefragt wie es mir geht, mir wurde nur gesagt, was ich zu machen hab und das wars.
Ich hab relativ hufig "Prgel" bekommen, eigentlich wegen jedem Schmarrn, z.b. als ich in der ersten Klasse die Zahl "2" nicht schn auf ein DinA3 Blatt gemalt habe, hat mich meine Mutter vom Stuhl gehauen.

Meine schulische Leistung wurde immer schlechter. Ich hatte nach der 4. Klasse die Empfehlung fr die Realschule, bin dort auch hin, hatte in der 5. Klasse gute Noten und mir wurde empfohlen aufs Gymnasium zu wechseln, ich habe es nicht gemacht.
Danach wurden die Noten immer schlechter und die Sanktionen fr ein nichtangebrachtes Verhalten meinerseits nahmen zu.
Ich habe als Kind schon Spieltherapien gemacht, da ich mit anderen Kindern nicht zurecht kam. Ich musste immer im Mittelpunkt stehen. Hatte immer starke Konzentrationsprobleme und lies mich von allem, wirklich ALLEM! ablenken.

Irgendwann wurde mir der Stress und die Schlge und harten Regeln bei meiner Mutter und ihrem Mann zuviel, ich bin dann wieder ein Dorf weiter zu meinem Vater gezogen, da war ich ungefhr 15.

Seither wohne ich hier. Ich fhle mich allerdings auch hier nicht gemocht oder gar geliebt.
Ich werde NIE! gefragt, wie es mir geht. Wir reden eigentlich gar nicht. Wenn es hoch kommt, rede ich vlt 5min. am Tag mit meinem Vater, mit seiner "neuen" Frau gar nicht, ich hasse sie. Wenn ich aus dem Urlaub komme, z.b. werde ich nicht gefragt wie war es oder hnliches, sondern ich bekomm nur zu hren: "Rum deine Tasche auf" und in der Art. Ich hatte nie jemanden, der mir zeigt, wie es ist, wenn man geliebt wird. Klar meine Freunde werden mich schon mgen, davon gehe ich einfach mal aus, aber Liebe wr von ihnen auch zu viel verlangt Winken

Ich habe 2 mal das Ziel der 9. Klasse auf der Realschule nicht geschafft, stand dann erstmal ohne Abschluss da. Dann habe ich das BVJ gemacht, um wenigstens einen Hauptschulabschluss zu bekommen. Ich habe dort sehr viel blau gemacht, da mir die Schule einfach zu lcherlich war. Ich habe mich dort einfach "verarscht" gefhlt. Den Abschluss habe ich mit nem Schnitt von 2.2 oder so absolviert, bin dann auf die 2 jhrige Beruffachschule gegangen und wollte dort meine mittlere Reife ein 2. Mal in Anlauf nehmen. Nachdem ersten Halbjahr dort wurde ich allerdings von der Schule verwiesen, da den Lehrern mein Verhalten nicht gepasst hat. Ich bin kein aggresiver Mensch oder so, versteht das bitte nicht falsch. Ich konnte mir nur einfach von den Lehrern nichts sagen lassen. Habe ich mich zu unrecht angemotzt gefhlt oder so, wollte ich das eben sofort ausdiskutieren mit den Lehrern, ich habe halt einfach meine Klappe nicht halten knnen. Heute weis ich, dass die Lehrer ja recht hatten. Sie knnen nicht, whrend sie 30 andere Schler unterichten sollen mit einem einzelnen diskutieren.

Nachdem ich dort die Schule verlassen musste, war ich ein jahr daheim. Ich sa vor dem Pc, hab gegessen und gekifft, das war mein Leben das Jahr lang.
Nach diesem Jahr bekam ich eine FSJ-Stelle in einer Tagessttte fr Menschen mit schwerster geistiger Behinderung, ich arbeitete dort gerne. Super Kollegen, nettes Klima, tolles Konzept.

Aktuelle Situation:

Nach diesem FSJ bekam ich eine Praktikumsstelle bei einem anderen Trger und ich hatte dort auch eine Ausbildungsstelle als Heilerziehungspflegehelfer in Aussicht, mit Zusage.
Ich sah allerdings recht schnell, dass der Arbeitgeber mir absolut nicht taugt. Ich werde die Ausbildung dort nicht machen, teilte das den Leuten dort auch mit, damit sie die Stelle an Andere vergeben knnen.
Jetzt sitz ich hier und habe wieder keine Ahnung, wie es mit der Zukunft weitergeht. Mein Vater will natrlich, dass Kohle ins Haus kommt, macht mir tierisch druck, dass ich dann wenigstens irgend einen Hilfsjob annehme. Momentan mache ich noch das Praktikum bei eben diesem Arbeitgeber, der mir absolut nicht taugt.

Vor ungefhr einem halben Jahr lernte ich ein Mdl kennen, verliebte mich in sie. Wir waren nun bis 3.1.08 zusammen. Wir hatten ein paar Probleme nach Sylvester, sie wollte nicht darber reden, bzw meinte sie kann es nicht. Mich hat das so fertig gemacht, habe dann eine ehemalige Arbeitskolegin gebeten zum Reden zu kommen und wir haben geredet, sehr lange.
Ich habe meiner damaligen Freundin dann geschrieben, dass es kein Problem ist, dass sie nichts sagen kann, da ich genug zu sagen habe.
Auf diese SMS kam am nchsten Tag nur eine Antwort, dass es ihr leid tut, sie aber erst mal mit meinen besten Kumpels zu ihrer besten Freundin nach Hamburg fhrt. Da war mir schon klar, dass wir nicht mehr diskutieren werden, da meine Ex in Berlin wohnt und sie dann von Hamburg direkt nach Berlin weiter ist.
Sie machte dann als sie wieder in Berlin war via online Nachricht mit mir Schluss. Ich weis bis heut nicht wirklich warum.
Diese Frau hat mir zum ersten Mal in meinem Leben gezeigt, wie es sich anfhlt geliebt zu werden und nun ist das wieder weg. Ich fhle mich so inhaltslos, leer.
Ich sehe keinen Sinn im Leben, stelle mir tglich die Frage, warum ich leben muss.
Ich liebe diese Frau, wie ich noch nie jemanden geliebt habe, "natrlich" nicht mal meine Eltern. Ich weine tglich wegen ihr, ich muss die ganze Zeit daran denken, was sie macht, warum sie mich verlassen hat, war da nen anderer Typ, vlt mein bester Kumpel ?
Diese Fragen schwirren mir ununterbrochen im Kopf rum, ich will und kann aber meinen Kumpel nicht einfach fragen, ob er was mit ihr hatte. Ich kann auch nicht mir ihr reden, da ich es einfach nicht fertig bringe. Ich will einfach jetzt nicht bei ihr in Berlin anrufen und fragen was eigentlich los war/ist, mehr als ein Geheule von mir kme in Berlin eh nicht an.

Ich kiffe nun 1/3 meines Lebens, relativ viel. Ich habe meinen Fhrerschein angefangen, 2 Tage vor der praktischen Prfung wurden mir allerdings durch ein Verfahren der Polizei wegen Cannabiskonsum ( welches natrlich fallengelassen wurde ) meine Papiere eingezogen, ich darf nicht zur Prfung, keinen Fhrerschein erlangen.
Auch das macht mich fertig, da ich die Motivation hatte, meinen Fhrerschein zu bekommen, habe ich problemlos mit der Kifferei aufgehrt. Als ich dann nicht zur Prfung durfte, habe ich wieder damit angefangen.

Ich habe in den letzten 4 Wochen ( seit meine Freundin mich verlassen hat ) kaum gegessen, 12kg abgenommen. Mir ist dauerhaft bel, mit Durchfall und dem ganzen Paket.
Ich habe anfangs auch nicht gekifft, da nichts verfgbar war. Irgendwann habe ich wieder gekifft, mir ging es viel besser. Ich konnte wieder essen, hab nicht mehr den ganzen Tag geweint und konnte vorallem einschlafen ohne dass ich mich stundenlang in den Schlaf weinte. Ich habe dann allerdings bemerkt, dass es so nicht sein kann. Es kann nicht sein, dass es mir "gut" geht, wenn ich bestimmte Pflanzen rauche und es mir schlecht geht, wenn ich das nicht tu. Ich habe mir nun vor ein paar Tagen den Entschluss gefasst, es bleiben zu lassen, bisher funtkionierts auch ganz gut, nur nun gehts mir eben wieder besch*ssen. Ich denke an meine Ex, daran dass ich von meinen Eltern nicht geliebt werde, an die Zukunft ( die ich nicht habe, bzw sehe ), daran dass ich mit 21 immernoch keinen Fhrerschein habe und und und.
Ich frage mich die ganze Zeit, warum ich leben muss, es wre viel "schner" wenn das endlich vorbei wre. Es sind nicht wirklich Suizidgedanken, ich denke nicht daran, mich umzubringen, nur wenn mir jemand anbietet, er liese mich einschlafen und nie mehr aufwachen, so wrde ich ihm dieses Angebot mit Handkuss abnehmen, bzw fr mich annehmen.

Ich habe stndig diese Gedanken, dass ich zu nichts in der Lage bin, nichts nutze und mich keiner mag.
Ich geh nicht mehr raus, schlafe Tagsber, bin nachts wach. Ich will vom Tag und der Umwelt nichts wissen, niemanden sehen. Ich esse kaum, mir ist immer schlecht. Am schlimmsten sind diese Depressionen (?) wenn ich ins Bett gehen will und wenn ich aufsteh. Mir ist eigentlich alles egal.

So macht es mir keinen Spa mehr zu leben, ich wrde so gerne die Zeit zurckdrehen und wieder mit meiner Ex vereint sein, nicht mehr diese Gedanken haben. Ich kann sie ja auch nicht abstellen, wie ein Film ziehen sich die Gedanken immer und immer wieder durch meinen Kopf.

Es tut mir leid, dass ich soviel geschrieben habe, wahrscheinlich tut sich eh keiner das an und liest den Schmarrn, ich wollte es einfach mal loswerden glaube ich.

Gru.
_________________
blubb...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Stefan4242
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 13.01.2007
Beitrge: 337

BeitragVerfasst am: 07.02.08, 14:22    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

mit deinen Erfahrungen und Problemen im Alltag stehst du nicht allein da - das geht hierzulande hunderttausenden von Menschen genau so.

Wende dich bitte an einen Psychiater, der dir bei Diagnostik und Therapie weiter helfen kann.

Viele Gre,
Stefan
_________________
Ich glaube nicht (an einen persnlichen Gott), aber ich kenne eine persnliche Kraft, deren Wirkung kein Widerstand entgegengesetzt werden kann. Ich nenne sie Gott. (C.G.Jung)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
riDDimsta
Interessierter


Anmeldungsdatum: 26.04.2005
Beitrge: 8
Wohnort: ulm

BeitragVerfasst am: 07.02.08, 19:24    Titel: Antworten mit Zitat

Servus Stefan.

Gehe ich zu einem Psychiater wie zu einem normalen Arzt ? Ich sag ihm was los ist, er verschreibt mir was ?
Oder wird das ganze erstmal mit Geredet versucht zu bessern ? Das wrde nmlich denke ich bei mir nicht funktionieren.

Wie sieht es in der Regel mit Wartezeiten fr einen Termin aus ? Ich lese oft, dass man beim Psychologen teils Monate auf einen Termin warten muss, das wr in meinem Fall irgendwie sehr schlecht.

Du hast im Thread von Apfelc chen ( oder so ) ja geschrieben, dass solche Antidepresiva relativ ungefhrlich sind und dir wunderbar helfen, kannst du mir dazu vlt noch ein wenig mehr sagen ?
Wie helfen sie ? BIn ich einfach wieder besser drauf ? Wirklich klar im Kopf ? Kein Konzentrationsverlust ?

Wenn ich nun zum Psychiater gehe, ihm das alles erzhl, wrde ich vlt noch gerne anhngen, dass ich meine seit frhster Kindheit ADS zu haben oder wre das zu viel des Guten ?

Wie du siehst, ich bin ohne Psychodoc. Erfahrungen bisher.

Gru und Danke dir.
_________________
blubb...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Christine44
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.08.2007
Beitrge: 131

BeitragVerfasst am: 07.02.08, 20:14    Titel: Antworten mit Zitat

Gr dich mein Lieber,
lass dich mal ein bisschen aufmuntern, ja? Du bist ein junger Mann und eine etwas ltere Schachtel sagt dir jetzt mal was: Das, was du durchmachst und durchgemacht hast, ist bestimmt nicht schn gewesen, ich muss mich manchmal wundern, wie Eltern mit ihren Kindern umgehen. Aber du teilst dein Schicksal mit soooo vielen anderen Leuten und glaub mir, es gibt Hilfe fr diejenigen, die allein damit nicht klarkommen.
Such dir professionelle Hilfe, d. h. geh als erstes mal zu deinem Hausarzt und bespreche deine Situation. Einen Therapeuten wirst du auf die Schnelle nicht finden, aber es gibt psychosomatische oder psychiatrische Kliniken, die sogenannte Krisenstationen haben, d. h. da wird erst mal nach dir geschaut, was ist los, wie soll es weitergehen, was gibt es fr Mglichkeiten. Du kannst dort auch Antidepressiva bekommen, je nachdem, was fr dich geeignet ist.
Dass du dich immer wieder berappelt hast, zeigt doch, dass du deine Situation gerne ndern mchtest. Dein Liebeskummer plagt dich, aber auch das geht vorbei, da musst du einfach die Zeit fr dich arbeiten lassen, es wird jeden Tag ein bisschen besser und irgendwann findest du auch wieder eine Partnerin.
Deine Symptome sehen schon nach einer Depression aus, ist ja auch kein Wunder, da hat sich bei dir schon ganz schn was angesammelt.
Ich wnsche dir alles Gute und dass du einen Weg findest.
Gru Christine
P. S. Ich hab alles gelesen, war mir nicht zu lange und manchmal tut es doch gut, sich alles von der Seele zu schreiben. Und hr bitte mit der Sch... Kifferei auf, das drckt dich nur noch mehr ins psychische Loch.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
riDDimsta
Interessierter


Anmeldungsdatum: 26.04.2005
Beitrge: 8
Wohnort: ulm

BeitragVerfasst am: 07.02.08, 20:59    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Christine.

Du sprichst ja von einer psychiatrischen Klinik. Wenn ich dort hingehe, nehmen die mich dann nicht stationr auf ? Das wr glaub etwas zu viel.
Am liebsten wre mir einfach ein Psychiater, zu dem ich gehe, ihm schildere was los ist, er ein wenig mit mir redet, mir dann ein Medikament verschreibt gegen die Depressionen.

Ich glaube das mit der Zeit auf jeden Fall. Aber bis die Zeit gekommen ist, wrde ich mich freuen, wenn Medikamente mir bis dahin helfen knnen.
Versteh mich nicht falsch, ich bin kein Junk, der versucht an Stoff zu kommen und deshalb zu so nem Arzt rennt.
Auch meine ADS-Sache, die ich einen Post nach Stefans Antwort in den Raum geworfen habe hat nichts mit der Suche nach Amphetamin zu tun, ich wrde mich lediglich mal gerne konzentrieren knnen.
Z.b. whrend den Fahrstunden ( gut momentan hab ich keine mehr, liegt ja auf Eis ) kann ich mich kaum konzentrieren. Ich fahre fr einen Anfnger wirklich gut ( von gut fahren kann man eigentlich erst nach langer Fahrpraxis sprechen, ich weis ), hab das Auto wunderbar unter Kontrolle aber ich "verballer" einfach so viel. Schilder, und sowas.
In der Schule war es auch IMMER ein Problem, dass ich nie 100% bei der Sache war, auser es war etwas, was mich wirklich sehr interessierte.

Mit der Kifferei hast du natrlich recht, wie gesagt ich bin momentan nicht am Rauchen, werd die Bong nachher noch leeren und verstauen, das hat sowas endgltiges.
Ich denke schon, dass ich es schaffe damit aufzuhren. Ich habe nun nach langer Zeit mal wieder ein Hobby gefunden, welches mir verdammt viel Spa macht ( Fotografie ), vlt kann ich mich damit ja von der Raucherei ablenken und mein Geld anstatt fr Gras, lieber fr Objektive und der Gleichen ausgeben.

Vielen Dank dir fr deine Antwort. Und hey, so alt kannst du noch gar nicht sein, dass du als alte Schachtel durchgehst oder ? Sehr glcklich

P.S: Vlt htte ich bei meinem Ersten Post hier in dem Thread noch erwhnen sollen, dass ich mal so doof war und mir eine berdosis Codein eingepfiffen habe, bzw Dex, wodurch ich eine Drogeninduzierte Psychose erlitten habe, die gottseidank nach 2 Monaten wieder verschwand. Vlt hat die momentane Situation diese latent vorhandenen Gefhle ja wieder hervorgebracht ?
Aber ich bin froh, dass ich so einen schlechten "Trip" hatte, da ich seither nichts auser eben Cannabis mehr angerhrt habe, auch keinen Alkohol.
_________________
blubb...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Stefan4242
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 13.01.2007
Beitrge: 337

BeitragVerfasst am: 08.02.08, 12:51    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

vorab: da sind so viele "Standard-Fragen" drin, dass ich mir berlege, ob nicht mal jemand (oder mehrere) hier eine FAQ schreiben sollte...

Ein Psychiater ist ein Arzt mit entsrpechender Fachausbildung. Da gehst du hin wie zu jedem anderen Facharzt, nmlich mit berweisung vom Hausarzt. Wartezeiten sind unterschiedlich, aber generell nicht anders als bei anderen Fachrzten auch.

Psychologen sind keine rzte, sondern eben Psychologen. Deswegen drfen die auch keine Medikamente verschreiben. Psychologen, deren Behandlung von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt wird, haben eine entsprechende Zusatzausbildung und Zulassung und bieten nur bestimmte Therapieformen an. Bei denen ist die Wartezeit tatschlich z.T. sehr lang (6 Monate sind keine Ausnahme).

riDDimsta hat folgendes geschrieben::
Ich sag ihm was los ist, er verschreibt mir was ?
Oder wird das ganze erstmal mit Geredet versucht zu bessern ? Das wrde nmlich denke ich bei mir nicht funktionieren.
(...)
Wenn ich nun zum Psychiater gehe, ihm das alles erzhl, wrde ich vlt noch gerne anhngen, dass ich meine seit frhster Kindheit ADS zu haben oder wre das zu viel des Guten ?

Das Gesprch ist genau so wie bei jedem Facharzt. So wie du dem Orthopden sagst, was deine Beschwerden sind, wird er eine Diagnose stellen. Kann sein, er verschreibt dir ein Medikament. Kann sein, er empfiehlt dir Krankengymnastik. Oder beides. Oder nichts von beidem. Du kannst ihm erzhlen, was du willst. Aber natrlich steht auch ein Psychiater unter Zeitdruck. Nicht so schlimm wie Allgemeinmediziner, die heute nur noch wenige Minuten pro Patientengesprch bezahlt bekommen, aber immerhin. Also wirst du da sicher mehrere Termine brauchen.

Ansonsten ist es so wie bei jedem Arzt-Patienten-Verhltnis: wenn du den Eindruck hast, der versteht dich nicht, der nimmt dich nicht ernst, der will dich abwimmeln usw. usf. - dann gehst du halt zum nchsten, bis du den passenden gefunden hast.

Zitat:
Du hast im Thread von Apfelc chen ( oder so ) ja geschrieben, dass solche Antidepresiva relativ ungefhrlich sind und dir wunderbar helfen, kannst du mir dazu vlt noch ein wenig mehr sagen ?
Wie helfen sie ? BIn ich einfach wieder besser drauf ? Wirklich klar im Kopf ? Kein Konzentrationsverlust ?


Wie AD im Hirnstoffwechsel wirken, kannst du leicht ergooglen. Vom Empfinden her: sie machen nicht besoffen, du kannst dich weiter konzentrieren (normalerweise viel besser als vorher, weil deine Konzentration jetzt sich nur auf dein Leid richtet, und fr anderes kaum noch Raum ist), du kannst Autofahren und Maschinen fhren, usw. AD sind KEINE "happy pills" = Tranquilizer = Benzodiazepine wie V*lium, Tav*r, Rud*tel, Xan*x und wie sie alle heissen, die "auf Knopfdruck" glcklich und besoffen machen!

Die Wirkung bei mir: es hat erstmal eineige Wochen gedauert, bis das Medikament gewirkt hat. DieWirkung kam "unmerklich". Das Wichtigste war, dass der "Grbelzwang" und diese Zwangsgedanken (was mach ich hier, mir geht's schlecht, was soll das alles, es wird ja eh nicht besser, wann / wie / wo bringe ich mich am besten um), die sich nur noch um das eigene Leid drehen, und die einen immer weiter in der Spirale abwrts ziehen, ein Ende hatten. Damit war der Kopf wieder frei fr andere Dinge. Fr die Konzentration auf anderes, nmlich die Aussenwelt. Ich konnte dann tatschlich wieder wahrnehmen, dass die Sonne scheint. Und beim Bcker ein paar Stze smalltalk machen, statt solche Alltglichkeiten nur vllig griesgrmig und in mich grbelnd versunken irgendwie zu ertragen. Das klingt banal, war aber sehr wichtig - weil es der Schritt raus aus der Isolation war. Krperlich fitter war ich auch. In der schweren Depri habe ich 12-16 Stunden pro Tag geschlafen, und trotzdem war ich in den Wachphasen immer vllig zerschlagen und zu keinem konstruktiven Gedanken fhig. Mit Wirkung des AD hatte ich wieder einen normalen Rhythmus.

Von daher kann ich das nur empfehlen. Allerdings solltest du darauf achten, dass du ein modernes AD (SSRI / SNRI) bekommst, das viel weniger Nebenwirkungen hat als die alten TCA - dir fallen nicht die Haare aus, und du nimmst auch nicht 20 kg zu. Leider sind diese "neuen" Medikamente recht teuer, was ein Grund ist, gleich zum Psychiater zu gehen. Das AD, das mir hilft, kostet pro Monat fast 100 EUR. Das kann dir kein Hausarzt / Allgemeinmediziner verschreiben, weil das sein Budget nicht hergibt. Damit treibst du ihn als Patient in den Konkurs. Ein Psychiater hat da ein ganz anderes Budget, der verkraftet das recht locker.

Was immer sein kann, dass man mehrere AD in verschiedenen Dosierungen probieren muss, bis das Richtige gefunden ist. Aber da muss man durch.

Was das Kiffen betrifft, kann ich mich Christiane brigens nur anschlieen. Kiffen ist sicher harmloser als synthetische Drogen - aber auch da kann es z.B. zu drogenbedingten Psychosen kommen. Habe ich in der stationren Psychiatrie des fteren erlebt. Das ist dann nicht mehr lustig, das willst du garantiert nicht haben.

Viele Gre,
Stefan
_________________
Ich glaube nicht (an einen persnlichen Gott), aber ich kenne eine persnliche Kraft, deren Wirkung kein Widerstand entgegengesetzt werden kann. Ich nenne sie Gott. (C.G.Jung)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Christine44
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.08.2007
Beitrge: 131

BeitragVerfasst am: 09.02.08, 21:22    Titel: Antworten mit Zitat

riDDimsta hat folgendes geschrieben::


Du sprichst ja von einer psychiatrischen Klinik. Wenn ich dort hingehe, nehmen die mich dann nicht stationr auf ? Das wr glaub etwas zu viel.
Am liebsten wre mir einfach ein Psychiater, zu dem ich gehe, ihm schildere was los ist, er ein wenig mit mir redet, mir dann ein Medikament verschreibt gegen die Depressionen.


Was spricht denn gegen einen stationren Aufenthalt? Du kannst jederzeit wieder gehen, du bist dort nicht eingesperrt.
Zu den Medikamenten hat dir Stefan ja schon ausfhrlich geantwortet, aber eins will ich dir auch noch sagen: lebe nicht in der Hoffnung, dass du das innerhalb ein paar Tagen gerichtet bekommst, so hrt sich dein obiger Satz an. Meist sind das lngere Entwicklungen, das braucht seine Zeit (kam ja auch nicht von heute auf morgen).
Jedenfalls bist du schon mal auf keinem schlechten Weg, denn du hast erkannt, dass du Probleme hast, da brauchen viele Leute Jahre dazu, sich das einzugestehen.

Gru Christine
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Psychotherapie Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.