Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - Antidepressivum - Folgen dreitgiger Einnahmeunterbrechnung?
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Antidepressivum - Folgen dreitgiger Einnahmeunterbrechnung?

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Psychiatrie
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Ziltoid
Interessierter


Anmeldungsdatum: 03.04.2007
Beitrge: 12

BeitragVerfasst am: 18.02.08, 05:47    Titel: Antidepressivum - Folgen dreitgiger Einnahmeunterbrechnung? Antworten mit Zitat

Hallo,

Aufgrund meines eigenen Versumnisses (Rezept verloren) hab ich jetzt drei Tage das Medikament nicht genommen. Werde heute den Psychiater aufsuchen und mir ein neues Rezept ausstellen lassen.

Welche Konsequenz kann so eine Unterbrechung haben (mal abgesehen davon, dass mir ziemlich schwindelig ist)?

Gru,

Z.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
I-user
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 29.04.2005
Beitrge: 1985
Wohnort: Dortmund

BeitragVerfasst am: 19.02.08, 17:52    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Ziltoid,
das ist individuell sehr unterschiedlich. Normalerweise dfte das m.W. keine sprbaren Auswirkungen haben, weil die Wirkung von Antidepressiva normalerweise nicht von einem auf den anderen Tag verschwindet. Aber es gibt auch Leute, die so eine Unterbrechung schon am ersten Tag anhand nachlassender Wirkung o.a. spren.
_________________
Im Schlechten Gutes finden
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
kaia
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 20.01.2006
Beitrge: 281

BeitragVerfasst am: 19.02.08, 23:02    Titel: Antworten mit Zitat

kommt wahrscheinlich auch auf das Medikament an. Und auf den Menschen.

Ich habe schon mehrere AD probiert, und ab und zu kam es auch mal vor, dass ich eins vergessen habe.
Habe nur bei einem eine direkte Wirkung gesprt, bei Escitalopram:
Habe im Laufe des Abends (nehme sie immer morgens) unheimliche stechende Kopfschmerzen bekommen.
Kenne mich mit der ganeuen Wirkung des Medikaments nicht aus, ist eher mein Empfinden, wei nicht, kann auch Zufall sein. Habe auch so ab und zu diese Kopfschmerzen, aber das war drei imal in Zeiten, wo ich sonst nicht so oft Kopfschmerzen hatte. Da ist mir das halt direkt aufgefallen und seit dem achte ich gerade bei dem AD ziemlich stark drauf, dass ich es regelmig nehme.

Und man sagt ja auch immer, man soll AD nicht abrupt absetzen, sondern ausschleichen. Also muss das ja etwas mit dem Krper machen oder?
Habe da allerdings nie verstanden, wie das dann damit zusammenpasst, dass sich bei regelmiger Einnahme eines AD ein Spiegel bildet, der gehalten werden muss. der msste sich bei Nichteinnahme ja eigentlich selbst langsam abbauen?



Aber eine medizinische Erklrung dazu wrde mich auch interessieren.
_________________
lg kaia
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Psychiatrie Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.