Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - Erektionsstrung und Lustverlust mit 32
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Erektionsstrung und Lustverlust mit 32
Gehen Sie zu Seite Zurck  1, 2
 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Erektile Dysfunktion
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Tosser
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 17.10.2006
Beitrge: 83

BeitragVerfasst am: 09.08.07, 17:48    Titel: Antworten mit Zitat

also move,

ich glabe brigens auch das es eher psychischer natur ist! denn alles was du sagst , wie, das du dich zu dnn fhlst, nicht attraktiv genug etc. fhrt ber die jahre denke ich zu solchen reaktionen. du lehnst dich als mann ab, und dein schwanz zeigt dir die quittung - "Ok er denkt ich er ist kein mann, dann wird jetzt das was ihn als mann ausmacht, also ich, ja auch nicht mehr gefragt" ja so einfach kann das sein. bei mir ist es hnlich. zwar kommt bei mir noch was krperliches dazu (beckenscmerzsyndrom) was die Errektion abschwcht aber auslser fr alles sexuellen probleme war die diagnose das ich so gut wie unfruchtbar bin.

Die Reaktion: ich habe mich nicht mehr vollwertig als mann gefhlt und meine komplexe die ich vorher hatte (doch eher nur leicht) waren pltzlich ganz gro. Ne zeitlang war mein schwanz wie abgeschnitten. Es bessert sich wieder weil nach 2 jahren meine zeugungsfhigkeit wieder einigermaen da ist, ich ne therapie mache und einfach an meinem selbstbewusstsein arbeite. brigens: ich bin 30! ich kenn so viele mnner die gerade das gleiche durchmachen weil unser alter ne phase der selbstfindung ist. man fragt sich: ist mein job richtig? wo will ich hin? werde ich mal ne familei haben. das mit job etc. hab ich alles, Meine Urologe hat zu mir gesagt; ndern Sie ihr Leben! Das ist platt aber ich glaube er hat recht!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rdiger_
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 24.11.2006
Beitrge: 4

BeitragVerfasst am: 10.08.07, 20:17    Titel: libidoverlust Antworten mit Zitat

Hallo Tosser,

da ich mit den selben Problemen zu kmpfen habe und eigentlich psychsiche Ursachen immer ausgeschlossen habe eine Frage zu Deiner Antwort.

Was hast Du denn fr eine Therapie gemacht?? Hast Du irgenwelche Antidepressiva genommen oder hast Du nur Gesprche gefhrt. Wie hast Du eine Steigerung deines Selbstwertgefhls erreicht????

Gibt es wirklich noch eine Chance die Lust wieder zu gewinnen???

Vielen Dank fr Deine Antworten schon im voraus

Gru
Rdiger
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Move
Interessierter


Anmeldungsdatum: 28.05.2007
Beitrge: 13

BeitragVerfasst am: 27.01.08, 20:13    Titel: Antworten mit Zitat

Ich greif mal wieder meinen Beitrag auf. Also, habe in der Zwischenzeit nicht viel unternommen, um eine Besserung herbeizufhren. Im Wesentlichen mit dem Hintergrund, dass mich jede weitere gescheiterte ausprobierte Mglichkeit mich weiter von meinem Wunsch entfernt, den "alten Zustand" wieder herzustellen. Um eine "Linderung" herzustellen, habe ich mir per Internet ein Cialis Generikum bestellt. Nun ja, diese fhrt mitunter zu morgentlichen Erektionen. Nicht mehr so ausgeprgt, wie ich es gewohnt war, aber immerhin etwas. Darber hinaus wrde damit auch der Geschlechtverkehr funktionieren. Dennoch bleibt es dabei, dass das Interesse an Sex bzw. die grudstzliche Lust immer noch nicht vorhanden ist. Mir wrde es ohne Schwierigkeiten gelingen, mehrere Monate ohne Sex und Selbstbefriedigung auszukommen. Dieses war "frher" vielleicht maximal eine Woche mglich.

Ein weiteres sehr groes Problem ist, dass sich seit dem Vorfall mein Glied "verkleinert" hat. Ich wrde es so beschreiben, dass keine sexuelle Grundspannung mehr da ist (wei auch nicht, wie ich es besser beschreiben soll). Es hngt halt nur noch schlaff herunter und hufig habe ich auch das Gefhl, als sei die Spitze "kalt".

Ich werde die Tage doch noch einmal einen anderen Urologen aufsuchen und dann den Beitrag erweitern.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mali
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 28.01.2008
Beitrge: 3
Wohnort: Rhein-Main Gebiet

BeitragVerfasst am: 28.01.08, 01:02    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

auch ich leide seit ca. 4,5 Jahren an Libidoverlust und damit einhergehend, an Erektionsproblemen. Die eingangs von move beschrieben Symptome kenne ich nur allzu gut.
Meine komplette Story mchte ich euch hier "ersparen", da diese nach mittlerweile unzhligen Arztbesuchen sehr sehr lang wre.
Leider musste ich die Erfahrung machen, dass viele rzte mit solchen Problemen berfordert sind. Dies soll jedoch kein Vorwurf sein. Daher habe ich mich selbst, soweit es mir mglich war, sehr intensiv mit diesem Thema beschftigt und versucht herauszufinden, was mit mir los ist.
Eine Erfahrung, die ich dabei gemacht habe, mchte ich hier weitergeben.
"Reine" Urologen konnten mir nicht weiterhelfen. Am besten aufgehoben ist man bei einem Andrologen, also einem Mnnerarzt. Von diesen gibt es leider nicht sehr viele. Da kann es schon mal sein, dass man einige hundert Kilometer fr einen Arztbesuch auf sich nehmen muss.
Bei mir fand dann auch der Androloge heraus, dass einige Werte (Adrenalin, Noradrenalin, Serotonin, Dopamin) erniedrigt bzw. im unteren Normbereich sind.
Versuche diese Werte mit speziellen Nahrungsergnzungsmitteln anzuheben schlugen fehl.

Einen Satz noch dazu, dass solche Probleme "oft" psychisch bedingt sein sollen. In irgendeinem Bericht, las ich, dass man immer annahm, dass 80% aller Potenzprobleme psychisch bedingt sind und nur 20% organische Ursachen haben. Durch besser Diagnosemglichkeiten hat sich jedoch gezeigt, dass das Verhltnis genau andersherum ist.

Zum Glck bin ich ein sehr optimistischer und positiv denkender Mensch. Daher gebe ich die Hoffnung nicht auf, dass die Libido und die Potenz wieder zurckkehren. Ich werde solange weiter zu rzten gehen, bis ich genau wei, was mit mir los ist.

Ich habe vergessen erwhnen, dass ich 34J alt bin, noch nie geraucht habe und immer schon (seit meinem 8. Lebensjahr) viel Sport getrieben habe.

Viele Gre
Mali
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Werner3
Interessierter


Anmeldungsdatum: 22.10.2007
Beitrge: 15

BeitragVerfasst am: 28.01.08, 09:37    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Mali,

Zitat:
Einen Satz noch dazu, dass solche Probleme "oft" psychisch bedingt sein sollen. In irgendeinem Bericht, las ich, dass man immer annahm, dass 80% aller Potenzprobleme psychisch bedingt sind und nur 20% organische Ursachen haben. Durch besser Diagnosemglichkeiten hat sich jedoch gezeigt, dass das Verhltnis genau andersherum ist.


Das Spekulieren mit solchen Zahlen ist nicht sinnvoll und bringt die Betroffenen keinen Schritt weiter. Allenfalls kann man sagen, dass bei lteren Mnnern die organischen Ursachen berwiegen und bei jngeren die psychischen. Aber auch bei eindeutig organischen Ursachen der Erektionsprobleme spielt die Psyche immer eine Rolle. Auch ein Mann, der z.B. aufgrund von Diabetes eine ED hat, wird in seiner Psyche betroffen sein, er wird an seinem Mann-Sein zweifeln, er kann alleine durch die krankheitsbedingt notwendige Lebensvernderung Probleme mit der sexuellen Potenz bekommen.
Insofern spielt die Psyche in allen Fllen von Erektionsstrungen eine wichtige Rolle.
Weiter oben in diesem Thread steht der Bericht von Bruno. Den finde ich immer noch Klasse.

Werner
Selbsthilfegruppe Erektile Dysfunktion (Impotenz)
http://www.impotenz-selbsthilfe.de/
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mali
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 28.01.2008
Beitrge: 3
Wohnort: Rhein-Main Gebiet

BeitragVerfasst am: 28.01.08, 23:47    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Werner,

ich muss dir Recht geben.
Solche Zahlen helfen einem nicht wirklich weiter und jeder der mit solchen Problemen zu kmpfen hat oder hatte, wei wie sehr so etwas an einem nagt. Um nicht zu sagen, dass es einen nahezu stndig beschftigt...
Eigentlich wollte ich damit ausdrcken, dass doch noch viele rzte es auf psychische Ursachen schieben ohne zunchst alle organischen Ursachen vorher ausgeschlossen zu haben. Diese Erfahrung habe ich zumindest mehrfach gemacht.
Zum Beispiel war ich einmal bei einem Urologen, der den Zusatz Andrologie auf seinem Trschild hatte. Dieser meinte zu mir, ich solle alles vergessen, was bisher war. Ich bruchte eine Paartherapie. Er wrde diese fr 96€ pro Sitzung anbieten.
Ich muss dazu sagen, dass bei mir anfangs zu Libido- und Potenzverlust auch extreme krperliche/muskulre Schwche, Hitzewallungen und dunkelgefrbter Urin hinzukamen. Verblieben sind allerdings "nur" noch die Libido- und Potenzprobleme. Mit meiner Freundin hatte ich keinerlei Probleme. Weshalb sollte ich eine Paartherapie machen?
Ein anderer Arzt, ebenfalls Urologe, hat sich gar nicht erst bemht nach Ursachen zu suchen. Er hat mir nur alle Hilfsmittel, wie diverse Pillen, Vakuumpumpen usw. aufgezhlt.
Wieder ein anderer Arzt (auch ein Urologe), dies war noch ganz am Anfang, hat mich sofort wieder nach Hause geschickt. Er meinte, solche Probleme sollten erst mal mindestens 6 Monate andauern, bevor man etwas unternehmen sollte.
Eine andere rztin (Internistin) meinte zu mir, ich solle abwarten und den Sommer geniessen.
Aber ich muss auch erwhnen, dass ich bei einigen sehr guten rzten war, die sich wirklich sehr viel Mhe gegeben haben mir zu helfen.

Ich wei nicht, wie es euch geht, aber mir macht am meisten der Libidoverlust zu schaffen. Es ist schrecklich, wenn man eine attraktive Frau sieht und der Anblick nicht das Geringste in einem hervorruft. Von irgendwelchen Frhlingsgefhlen ganz zu schweigen.

Viele Gre
Mali
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Move
Interessierter


Anmeldungsdatum: 28.05.2007
Beitrge: 13

BeitragVerfasst am: 29.01.08, 17:23    Titel: Antworten mit Zitat

Mali hat folgendes geschrieben::
Ich wei nicht, wie es euch geht, aber mir macht am meisten der Libidoverlust zu schaffen. Es ist schrecklich, wenn man eine attraktive Frau sieht und der Anblick nicht das Geringste in einem hervorruft. Von irgendwelchen Frhlingsgefhlen ganz zu schweigen.

Viele Gre
Mali



Das ist auch fr mich mit das, was mich am meisten belastet. Es besteht dadurch auch quasi kein "Anhaltspunkt" mehr bei der Partnerwahl, wenns einem eh irgendwie egal ist und sich nichts im Krper tut (mal ganz abgesehen von der sexuellen Komponente). Nicht, dass es ausschlielich um Sex geht, aber ich komme mir vor, als wrde mein ganzen Hormonsystem lahmgelegt sein und ich zu einem Asexuellen Wesen geworden bin. Ich hatte aus irgendwelchen Grnden nie lange Beziehungen, d.h. auch nie so richtig Gelegenheit die Sexualitt regelmig zu erleben und zu genieen. Und das ist jetzt (wenn man es denn pessimistisch sehen mchte) alles vorbei. Ziemlich deprimierend. Fr mich wei ich , dass ich den Zustand auf Dauer nur sehr schlecht bis gar nicht aushalten werde. Wie ich das dann aussehen wird, kann ich allerdings nicht sagen. Denn ein wenig Hoffnung ist doch noch geblieben.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Lare
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 23.07.2005
Beitrge: 69
Wohnort: im Pott

BeitragVerfasst am: 28.02.08, 13:46    Titel: Antworten mit Zitat

Mali hat folgendes geschrieben::
Ich wei nicht, wie es euch geht, aber mir macht am meisten der Libidoverlust zu schaffen. Es ist schrecklich, wenn man eine attraktive Frau sieht und der Anblick nicht das Geringste in einem hervorruft. Von irgendwelchen Frhlingsgefhlen ganz zu schweigen.

Viele Gre
Mali


Hallo,

ich mu mich leider mal einmischen, ich hoffe mir nimmt das niemand krumm.
Ich kann mir ein kleines Kommentar dazu einfach nicht sparen. Irgendwie mchte ich dazu was sagen, sicherlich fllt es mir schwer - ich bin eine Frau mich in solche Ablufe hineinzuversetzen, aber dennoch bin ich auch ein Mensch mit Gefhlen, einem Partner und einer sehr guten und glcklichen Beziehung.

Ich frage mich einfach, wie um alles in der Welt soll ich auf etwas Lust bekommen, wenn bei mir der essenzielle Teil nicht funktioniert aus welchen Grnden auch immer?

Ich meine woher wollt ihr denn die Lust auf ne Frau nehmen wenn durch Eure irrsinnigen ngste zu versagen, ja die Hoffnung auf sowas nicht besteht euch den Verstand rauben und alles kaputt machen?

Fr mich ist das die logische Schlussfolgerung. Die Strung oder wie man sie auch immer nennen will bedingt ja doch, dass einem die Lust vergeht. Die Aussicht, eine Frau und mich selber letztendlich glcklich zu machen ist ja in dem Moment total aussichtslos.
Daher werde ich auch keine Lust auf eine Frau entwickeln knnen, weil mein Unterbewustsein ja die ganze Zeit signalisiert, es geht nicht da luft nix. Wo soll die Lust, das Interesse denn dann herkommen?

Wenn alles OK wre, dann wrde man ja nicht einen Gedanken verschwenden daran. Da die Frau ist toll ich visualisiere das und mein kleiner springt und juchzt vor Freude, weil ich mir alle die schnen Dinge vorstellen kann. Der Film der dabei abgeht ist doch der, der mir die Lust bringt.
Bei Menschen, wo das alles nicht funktioniert, kann ja garkein Film abgehen, wo soll der denn herkommen, die Angst dass es nicht geht nicht klappt nicht will ist ja so dominierend, dass in dem Moment schon berhaupt kein Film eingestellt wird.

Die Lsung kann nur sein, ich lerne eine Frau kennen, welche super verstndnisvoll ist und die die Geduld aufbringt, mit mir diesen Teufelskreis zu durchbrechen.
Das das geht, davon bin ich berzeugt. Umgekehrt stelle ich mir das sehr schwierig vor - ich habe wieder entsprechende Erektionen und dann stellt sich die Lust auf ne Frau von selber ein. Dass es so rum gehen soll, finde ich schwieriger, weil der Druck, dass es gehen muss und soll ja so gro ist und mein ganzes Leben so dominiert, dass ich den Teufelskreis so sicher nicht durchbrechen kann. Alleine dieser immense Druck macht das alles zunichte.

Euch alles Liebe und Gute

Lare
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Move
Interessierter


Anmeldungsdatum: 28.05.2007
Beitrge: 13

BeitragVerfasst am: 10.03.08, 17:32    Titel: Antworten mit Zitat

Es gibt einen neuen Hoffnungsschimmer bei mir. Habe bei einem anderen Urologen erneut eine Blutuntersuchung machen lassen. Dieser teilte mir mit, dass mein Testosteronwert mit 4,1 (was auch immer das heit) vllig normal sein, dass allerdings der strogenwert zu hoch ist. Er meinte, dass 48 (habe die Einheit vergessen) das Maximum sei und meiner bei 68 liegen wrde. Knnte darin bei mir die Ursache liegen. Ist vielleicht das Hormongleichgewicht gestrt?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Klaus-1967
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 14.03.2008
Beitrge: 3

BeitragVerfasst am: 20.03.08, 10:41    Titel: Antworten mit Zitat

Move hat folgendes geschrieben::
Ich greif mal wieder meinen Beitrag auf. Also, habe in der Zwischenzeit nicht viel unternommen, um eine Besserung herbeizufhren. Im Wesentlichen mit dem Hintergrund, dass mich jede weitere gescheiterte ausprobierte Mglichkeit mich weiter von meinem Wunsch entfernt, den "alten Zustand" wieder herzustellen. Um eine "Linderung" herzustellen, habe ich mir per Internet ein Cialis Generikum bestellt. Nun ja, diese fhrt mitunter zu morgentlichen Erektionen. Nicht mehr so ausgeprgt, wie ich es gewohnt war, aber immerhin etwas. Darber hinaus wrde damit auch der Geschlechtverkehr funktionieren. Dennoch bleibt es dabei, dass das Interesse an Sex bzw. die grudstzliche Lust immer noch nicht vorhanden ist. Mir wrde es ohne Schwierigkeiten gelingen, mehrere Monate ohne Sex und Selbstbefriedigung auszukommen. Dieses war "frher" vielleicht maximal eine Woche mglich.

Ein weiteres sehr groes Problem ist, dass sich seit dem Vorfall mein Glied "verkleinert" hat. Ich wrde es so beschreiben, dass keine sexuelle Grundspannung mehr da ist (wei auch nicht, wie ich es besser beschreiben soll). Es hngt halt nur noch schlaff herunter und hufig habe ich auch das Gefhl, als sei die Spitze "kalt".

Ich werde die Tage doch noch einmal einen anderen Urologen aufsuchen und dann den Beitrag erweitern.


I verwendet haben cialis fr zwei Jahre, und es ist gut fr mich, ich mag cialis besser als Viagra, weil sie arbeiten knnen, die so lange. Informationen ber Cialis http://www.straightmansweb.com
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mali
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 28.01.2008
Beitrge: 3
Wohnort: Rhein-Main Gebiet

BeitragVerfasst am: 25.03.08, 15:28    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

ich muss doch noch mal den Beitrag von Lare kommentieren.

Zitat:
Ich meine woher wollt ihr denn die Lust auf ne Frau nehmen wenn durch Eure irrsinnigen ngste zu versagen, ja die Hoffnung auf sowas nicht besteht euch den Verstand rauben und alles kaputt machen?

Fr mich ist das die logische Schlussfolgerung. Die Strung oder wie man sie auch immer nennen will bedingt ja doch, dass einem die Lust vergeht. Die Aussicht, eine Frau und mich selber letztendlich glcklich zu machen ist ja in dem Moment total aussichtslos.
Daher werde ich auch keine Lust auf eine Frau entwickeln knnen, weil mein Unterbewustsein ja die ganze Zeit signalisiert, es geht nicht da luft nix. Wo soll die Lust, das Interesse denn dann herkommen?


Dem kann ich nicht ganz zustimmen. Ich kann nicht behaupten, dass ich Angst habe zu versagen. Da ich wei, wozu mein Krper zur Zeit imstande ist (oder auch nicht) und ich sehr offen damit umgehe habe ich keine Angst davor. Zudem habe ich eine wirklich verstndnisvolle Partnerin.
Jeder Mensch ist in dieser Hinsicht wohl verschieden. Ich kann daher nur fr mich sprechen.

Viele Gre
Mali
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Erektile Dysfunktion Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehen Sie zu Seite Zurck  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.