Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - PM: FDP befrchtet Krankenkassenbeitrge auf Rekordniveau
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

PM: FDP befrchtet Krankenkassenbeitrge auf Rekordniveau

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Gesundheitspolitik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
jaeckel
Administrator


Anmeldungsdatum: 15.09.2004
Beitrge: 4711
Wohnort: Bad Nauheim

BeitragVerfasst am: 25.03.08, 12:49    Titel: PM: FDP befrchtet Krankenkassenbeitrge auf Rekordniveau Antworten mit Zitat


FDP befrchtet Krankenkassenbeitrge auf Rekordniveau


Berlin - Zu den Erwartungen des Vorsitzenden des Sachverstndigenrates
Professor Rrup nach steigenden Krankenkassenbeitrgen durch die
Gesundheitsreform erklrt der gesundheitspolitische Sprecher der
FDP-Bundestagsfraktion Daniel BAHR:

Die FDP-Bundestagsfraktion hat bereits bei Beschlussfassung der
Gesundheitsreform vor einem Anstieg der Beitrge gewarnt. Wir rechnen
nun mit einem durchschnittlichen Beitragssatz von ber 15 Prozent zum
1. Januar 2009. Das ist ein Rekordniveau! Die verkorkste
Gesundheitsreform der schwarz-roten Bundesregierung ist verantwortlich
fr den Anstieg der Krankenkassenbeitrge. Die schwarz-rote Koalition
wollte eigentlich die Lohnzusatzkosten durch die Gesundheitsreform
senken, sie hat das Gegenteil erreicht und ihren eigenen Zielen
widersprochen. Die Bundesregierung knnte den Versicherten einen guten
Dienst erweisen und den berflssigen Gesundheitsfonds stoppen. Der
Wirtschaftsweise Rrup hat recht, wenn er vor einem politisch
festgelegten einheitlichen Beitragssatz warnt. Es ist nach Auffassung
der FDP besser, den Krankenkassen die Autonomie ber die Hhe ihrer
Beitrge zu belassen. Der Wettbewerb zwischen Krankenversicherungen
msste besser weiter ausgebaut werden, statt ihn durch eine neue
Geldumverteilungsbehrde genannt Gesundheitsfonds abzuwrgen. Die FDP
hat einen Antrag zum Stopp des Gesundheitsfonds in den Bundestag
eingebracht.

Kontakt:
Dr. Christoph Steegmans
Pressesprecher und
Leiter der Fraktions-Pressestelle
Tel. 030/227 52388
Fax. 030/227 56778
Steegmans@fdp-bundestag.de
http://www.fdp-bundestag.de
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
PR
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 27.03.2005
Beitrge: 2794
Wohnort: Lrrach

BeitragVerfasst am: 25.03.08, 22:51    Titel: Je nun, Antworten mit Zitat

diese Kritik ist kein FDP-Privileg. Lauter Bach kreischt, und Rrup hebt auch den Finger.

Krakassenautonomie ???
Die behauptet Ulla auch zu wollen.

Gibts eigentlich auch noch eine Autonomie der Brgerinnen und Brger / Patientinnen und Patienten in diesem unserem Land ?

Ich glaubs nicht mehr. Die AG "Betreutes Denken" lsst grssen.

PR
_________________
Von Fremdinteressen freie an Patienteninteresse orientierte eigene Meinung.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Gesundheitspolitik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.