Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - undefinierbar
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

undefinierbar

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Psychiatrie
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
geariger
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 17.09.2006
Beitrge: 43

BeitragVerfasst am: 14.05.08, 12:50    Titel: undefinierbar Antworten mit Zitat

bin ich (mitte zwanzig) depressiv? shizophren? ich wei nicht wie ich meinen zustand beschreiben soll. ich fhle mich ja schon seit meiner pupertt irgendwie komisch. gehe nie aus, bin eher fr mich und war nie zufrieden mit meiner situation. hatte nie berufliche interessen oder zukunftsplne. jetzt kommt seit einigen jahren erschwerend noch ein problem hinzu. es fllt mir wirklich schwer es verstndlich auszudrcken:

ich diskutiere mit leuten in meinem kopf. sie geben einfach in irgdenwelchen situationen ihre kommentare ab oder fragen mich irgendetwas. meistens kritische sachen, die mich dann in erklrungsnot bringen. mir ist klar, dass ich keine leute in meinem kopf habe, sondern dass ich mit mir selber diskutiere aber ich kann trotzdem nichts dagegen tun, dass sie sich immer wieder bei mir einmischen. es sind reale personen, mit denen ich mehr oder weniger oft zu tun habe. verwandte, bekannte usw. diese personen darauf anzusprechen traue ich mich nicht und halte es auch nicht fr sinnvoll. sie knnen ja nichts dafr.

diese dinge weswegen sie sich einmischen sind meistens sachen die meine einstellung zu irgendetwas betreffen oder ein vorhaben oder irgendetwas, was ich gerade tue. ich kann mich dann schlecht herausreden, weil alles so relativ ist. es ist leicht immer gegen etwas zu sein aber eine sache zu vertreten ist sehr schwer. ich bin im reden total schlecht und gerate leicht ins stottern wenn es zu auseinandersetzungen kommt. das fngt schon bei telefonaten mit beamten an, die sich nicht freundlich anhren. da traue ich mich kaum mit sicherer stimme und gerade heraus mein anliegen vorzutragen. oder auch wenn irgendetwas passiert, suche ich meist die schuld bei mir. irgendein fehler werde ich schon gemacht haben, bevor ich jemand anderen beschuldige.

aber das nur nebenbei. also sobald ich alleine bin, fangen diese attacken an. nicht durchgngig aber meistens wenn ich nicht gerade konzentriert mit etwas beschftigt bin wie zb. mit dem tippen dieses textes. beispiel:

ich nehme protein-shakes und andere mittel weil ich angefangen habe meine muskeln etwas aufzupeppen mit progressivem gewichtstraining. auslser kann eine bestellung sein die ich aufgebe oder wenn ich die rckseite der dose lese. dann melden sie sich und reden auf mich ein. bezweifeln den aufwand den ich betreibe, ob das zeug wirklich hilft. sie behandeln mich wie erwachsene einen jungen behandeln, dem man erst etwas erzhlen muss. ich habe mich mit dem thema genug auseinandergesetzt um zu wissen was ich mache und ich sehe es nicht ein, warum ich mir von aussenstehenden die sache so kaputtreden lassen muss. fr die ist es wie gesagt einfach gegen etwas zu reden. es ist einfach zu sagen "die ziehen dir nur das geld aus den taschen!".

allgemein kann man es wohl so ausdrcken. als mitt-zwanziger ist man erwachsen. ich fhle mich aber nicht so. mir werden von diesen imaginren personen stndig vorhaltungen ber das was ich tue oder denke gemacht. ziehe ich im sommer meine badeschlappen als hausschuhe an und begrnde es fr mich so, dass die pantoffeln ja wrmer sind und ich sie deshalb im winter trage; argumentiert einer von denen, dass man im winter doch die heizung aufdreht und es somit auch warm ist und man mit den badescshlappen nicht frieren muss. bescheuert oder? aber von diesen lapalien muss ich mir tglich etliche antun.

ich werde klein gemacht, ich mach mich klein. mein ganzes leben war eine aneinanderkettung von peinlichkeiten und somit hatte ich schon immer ein kleines ego. ich hab mich noch nie so klein und doof gefhlt wie jetzt.

zuviel text als dass man lust htte ihn durchzulesen, ich weiss. aber zu wenig text, um meine probleme verstndlich zu beschreiben. was is los mit mir?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
zimone
Interessierter


Anmeldungsdatum: 15.08.2007
Beitrge: 14

BeitragVerfasst am: 15.05.08, 17:09    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

Stimmen hren, obwohl ich nicht genau sagen kann ob das fr Stimmen im Kopf auch gilt, ist schizophren!( also es ist ein Anzeichen fr eine Psychose aus den schizophren Formkreis-> was man aber Schizophrenie nennt wenn nicht bei einer Episode bleibt) "Normal" klingt das nicht - ein Arzt kann Dir sicherlich helfen.

Schnen Gru
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Bluemchen2204
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 14.05.2008
Beitrge: 3

BeitragVerfasst am: 15.05.08, 20:35    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,
ich habe den Text recht aufmerksam gelesen, da ich diese Problem bzw. hnliches selbst kenne.
Zimone hat Recht, Stimmen hren gilt als ein Zeichen der Schizophrenie, allerdings ist das nicht die einzig mgliche Erklrung.
Zudem kommt, dass Schizophrene die Stimmen als nicht zu sich gehrend und die Realitt oft als verzerrt wahrnehmen. Das scheint bei dir nicht der Fall zu sein, du nimmst ja sehr wohl wahr, dass die Stimmen "nur" in deinem Kopf sind.
Eine weitere Mglichkeit die mir einfllt ist eine dissoziative Identittsstrung, allgemein auch als Multiple Persnlichkeitsstrung bekannt. Klingt erstmal sehr abschreckend, ich wei...
So wie ich das verstanden habe stehst du unter einem sehr hohen Leidensdruck, alleine deshalb wrde ich dir anraten einen Psychiater aufzusuchen, wenn mglich jemanden der sich auch auf dem Gebiet der Psychotraumatologie auskennt. Da diese oft mit Menschen mit einer dissoziativen Identittsstrung zu tun haben knnen Sie auch unterscheiden ob es sich eher um eine Schizophrenie handelt oder eben nicht. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass bei "Stimmen hren" immer erstmal Schizophrenie diagnostiziert wird... Oft mit weitreichenden Folgen, denn die sehr nebenwirkungsreichen Medikamente schlagen nicht an, wenn es keine Schizophrenie ist und es geht einem kein Deut besser. Eher im Gegenteil
Lange Rede, kurzer Sinn.
Es muss nicht unbedingt ein Zeichen von Schizophrenie sein, knnte aber. Um sicher zu gehen und Gewissheit zu haben solltest du dir qualifizierte Hilfe suchen.
Alles Gute!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Arianrhod
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 11.07.2007
Beitrge: 48
Wohnort: Deutschland - hoher Norden

BeitragVerfasst am: 16.05.08, 19:48    Titel: Antworten mit Zitat

@geariger, handelt es sich um "innere Stimmen", also in Gedanken oder hrst du die Stimmen, wie man Leute in einem Radio oder Fernseher hren wrde?
_________________
Andere sehen ins Licht; ich schaue ins Dunkel und da ist immer etwas drin.....
Viele Gre Arianrhod
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
AlexOrange
Account gesperrt


Anmeldungsdatum: 25.02.2006
Beitrge: 73

BeitragVerfasst am: 17.05.08, 02:07    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo geariger,

mir fllt da auch noch spontan eine mgliche Ursache ein, wenn sich zwei Simmen negativ kommentierend ber Jemanden ussern, nennt sich Alkoholhalluzionse, welche allerdings erst nach jahrzehntelangem Alkoholimus auftritt.

Ich glaube jedoch nicht, dass Du generell viel und lange getrunken hast, also wrde das auch wegfallen; sprich: Ob psychotische Episode / chronische Schizophrenie (Untergruppen) oder dissoziative Identittsstrung, ich wrde Blmchens Rat befolgen, nur eine genaue Diagnose kann Dir weiterhelfen und die sollte ein wirklicher Spezialist stellen, denn wie Blmchen schon sagte, die falsche Diagnose kann verherend sein.

Viel Erfolg

Alexander
_________________
Der Mensch ist ein hervorragendes Beispiel fr den oftmals grimmigen Humor der Evolution!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
plasticDOLL
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 12.05.2008
Beitrge: 53

BeitragVerfasst am: 18.05.08, 04:02    Titel: Antworten mit Zitat

Hey,

ich wei nicht, so wie du das beschreibst dachte ich als erstes 'Das geht doch von ihm aus', also dass das alles wohl auch sehr viel mit dir selbst zu tun hat und nicht durch 'Fremdeinwirkung' hervorgerufen wird. Hrt sich nmlich an, als httest du unterbewusst eben doch einige Gedanken, die sich nicht unterdrcken lassen wollen in ihrer Skepsis.
Auerdem beschreibst du dein Leben ja als nicht gerade positiv, deinem Empfinden nach.
Hmm..was ich damit mein, ist dass du selbst vielleicht zu sehr an dir zweifelst und da die Personen in der Realitt jetzt, wo du erwachsen bist, nicht mehr so auf dich einreden, du dir selbst solche 'Erzieher' gebastelt hast. Wei nicht, ob das stimmt, nur mal ein paar Anregungen.

Aber dass da was nicht stimmt merkst du ja selbst. Daher geh lieber mal zum Psychologen.

Viel Glck =)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Piper
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 08.10.2007
Beitrge: 88

BeitragVerfasst am: 18.05.08, 12:30    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

seit wann hast du denn diese Problematik? Auch schon seit der pubertt oder kam das spter?
Dies knnte auch einen hinweis darauf geben, um was sich handelt. Typisches Alter fr den Ausbruch einer Schizophrenie wre z.b. mit Anfang 20 ungefhr.

Ich kenne das von dir beschriebene auch, mit ein paar Unterschieden.
Bei dir halte ich es aber auch fr durchaus mglich, dass diese Symptomatik eher ein psychologisches Problem ist und mit deiner unsicherheit zu tun haben knnte. Das, was sich in deinem Kopf abspielt, kennst du ja (wenn ich das richtig verstanden habe) schon aus der Realitt von frher.

Ein beispiel:
Ich z.b. stottere zwar nicht, aber neige dazu, sehr sehr leise zu reden, ohne das beeinflussen zu knnen (ich denke immer, ich spreche laut, trotzdem versteht mich kaum jemand). Klang fr mich immer nach einem organischen problem o.., bis mir erklrt wurde, dass dies einen Wunsch nach aufmerksamkeit darstellt. 'Vor allem, da dieses problem nur bei bestimmten leuten auftritt, nicht bei allen.
Und so knnte ich mir vorstellen, dass auch dein "stimmen hren" eher psychologischer (also rein psychologischer, nicht psychiatrischer) natur ist.

Lass dies am besten mal abchecken.

Gru, piper
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Renate02
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 28.04.2008
Beitrge: 1094

BeitragVerfasst am: 18.05.08, 13:47    Titel: Antworten mit Zitat

Fr mich klingt das in erster Linie depressiv und nach (extrem) geringem Selbstwertgefhl: Du bist mit Dir selbst nicht zufrieden, stellst selber alles, was Du tust in Frage und die "Selbstkritik", die Du bst, ordnet Dein Gehirn irgendwelchen Bekannten zu (von denen Du evtl. eine entsprechende Kritik "erwarten" wrdest).

Aber ich bin zu sehr Laie, um mit Gewissheit sagen zu knnen, "mehr steckt nicht dahinter". Auerdem, selbst, wenn ich Recht haben sollte, bist Du tief genug "drin", um alleine wahrscheinlich nicht mehr herauszukommen. Ich untersttze deshalb die Empfehlung, einen Psychiater aufzusuchen und Dich grndlich untersuchen zu lassen.

Habe auch keine Angst davon, notfalls eine zweite Meinung einzuholen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
geariger
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 17.09.2006
Beitrge: 43

BeitragVerfasst am: 19.05.08, 18:24    Titel: Antworten mit Zitat

danke fr eure ratschlge.

hier noch ein paar weitere informationen. angefangen hat es vor 1-2 jahren. das muss sich eingeschlichen haben, war nicht von heut auf morgen.

mein selbstwertgefhl hat sich kontinuierlich verringert, d.h. vom jugendlichen wo es schon nicht gerade gro war, bis jetzt als erwachsenen ist es stetig geschrumpft.

ich hre diese stimmen nicht wirklich. ich nehme sie so wahr, wie man auch seine eigene gedanken wahrnimmt. angenommen man spricht in gedanken mit sich selbst, nur dass es halt die anderen sind die mit mir reden. es sind auch weniger ganze stze, sondern ich stell mir mehr vor, dass sie "jetzt" etwas in der art sagen wrden. es sind mehr die einstze des "gegen-argumentierens". ich habe mir berlegt die personen in solchen situationen herauszufordern, indem ich sie zur rede stelle. "was wolltest du gerade sagen? sprich dich aus!" versteht ihr? vielleicht ist in mir ja nur der impuls, der oft anspringt wo jemand etwas sagen knnte aber in der realitt wre es vielleicht garnicht so abgelaufen. aber es ist auch oft so, dass ich dann mit den leuten rumdiskutiere und mit mir selbst praktisch hin- und herargumentiere. und wenn ich gegen ein argument ihrerseits dann tatschlich nichts sagen kann...was bedeutet das dann fr mich? ist das selbstkritik? aber tuen wir nicht alle irgendwelche dinge, von denen wir nicht zu 100% berzeugt sind? wir machen sie manchmal aus dem bauch heraus, manchmal aus faulheit, manchmal aus gewohnheit. muss das denn immer schlimm sein? ich hasse menschen die nie fehler machen und 100 jahre im vorraus planen!

zu leise reden tue ich auch obwohl ich meine, dass ich eigentlich ganz gut zu verstehen bin. aber schon in der schule bei vortrgen haben mich viele nicht verstanden (akustisch). dann gehe ich noch krumm, obwohl ich schon recht klein bin, somit mach ich mich noch kleiner. das alles aber schon seit meiner jugend. ich muss mich alle 10 sekunden daran erinnern gerade zu gehen, dabei komme ich mir vor als wrde ich mich extra gromachen.

ach und alkoholiker war ich nie Smilie

ich werd wohl einen psycho aufsuchen mssen. nur weiss ich nicht, wie ich dem mein krankheitsbild erlutern soll...der wird mich fr verrckt halten...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Renate02
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 28.04.2008
Beitrge: 1094

BeitragVerfasst am: 20.05.08, 09:57    Titel: Antworten mit Zitat

geariger hat folgendes geschrieben::
ich werd wohl einen psycho aufsuchen mssen. nur weiss ich nicht, wie ich dem mein krankheitsbild erlutern soll...der wird mich fr verrckt halten...


Von "Verrckten" lebt der! Winken

Nein, im Ernst, wenn das wirklich schon seit zwei Jahren so geht, dann solltest Du wirklich mit einem Psychiater reden und/oder Dich zu einem Psychotherapeuten berweisen lassen. Es ist allerhchste Zeit. Erklre es ihm genauso wie Du es uns hier erklrt hast (vor allem, in Deinem zweiten Beitrag). Er wei dann schon, welche ergnzenden Fragen er stellen muss. Naja, zumindest hat's meiner gewusst.

Wenn Du Dich bei dem ersten "Psycho", den Du aufsuchst, nicht gut aufgehoben fhlst (aus welchem Grund auch immer, selbst wenn er fachlich toll ist, aber "die Chemie" eben nicht stimmt), habe keine Angst davor, zu wechseln! Das nimmt Dir niemand - wirklich gar niemand! - bel (auch die Krankenkasse nicht und auch nicht der, den Du "verlsst"; wenn doch, war's richtig, wegzugehen!).

Nur Mut!

Alles Gute!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Arianrhod
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 11.07.2007
Beitrge: 48
Wohnort: Deutschland - hoher Norden

BeitragVerfasst am: 20.05.08, 18:38    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo, @geariger, dass du die Stimmen nicht wirklich hrst, ist doch schon mal positiv. Ich wrde auch einen Thera aufsuchen und mein Problem schildern. Fr "verrckt" hlt er dich bestimmt nicht; er wird dir weiterhelfen knnen.
_________________
Andere sehen ins Licht; ich schaue ins Dunkel und da ist immer etwas drin.....
Viele Gre Arianrhod
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
AlexOrange
Account gesperrt


Anmeldungsdatum: 25.02.2006
Beitrge: 73

BeitragVerfasst am: 20.05.08, 22:47    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
ach und alkoholiker war ich nie Smilie




Hallo geariger,


Natrlich wollte ich Dich nicht als Alkoholiker hinstellen - auch wenn ich gegen Alkis, die "wirklich" gegen ihrer Krankheit ankmpfen, auch wenn sie mal Rckschlge erleiden mssen und trotzem weiter kmpfen, berhaupt nichts habe - Du selbst hast ja nicht mal etwas von Alkohol oder sonstigen Drogen geschrieben - es war nur als Beispiel gedacht, dass hinter jedem Problem immer verschiedene Diagnosen stecken knnen, weshalb ich, gerade weil sie nunmal so weit hergeholt ist, diese Krankheit angefhrt habe.

Zitat:
geariger hat folgendes geschrieben::
ich werd wohl einen psycho aufsuchen mssen. nur weiss ich nicht, wie ich dem mein krankheitsbild erlutern soll...der wird mich fr verrckt halten...


Zitat:
Renate02 hat folgendes geschrieben::
Von "Verrckten" lebt der! Winken


Der war nicht schlecht Winken

... und was Du dann gesagt hast:

Zitat:
Nein, im Ernst, wenn das wirklich schon seit zwei Jahren so geht, dann solltest Du wirklich mit einem Psychiater reden und/oder Dich zu einem Psychotherapeuten berweisen lassen. Es ist allerhchste Zeit. Erklre es ihm genauso wie Du es uns hier erklrt hast (vor allem, in Deinem zweiten Beitrag). Er wei dann schon, welche ergnzenden Fragen er stellen muss. Naja, zumindest hat's meiner gewusst.


... sehe ich ganz genau so.

Alles gute

Alexander
_________________
Der Mensch ist ein hervorragendes Beispiel fr den oftmals grimmigen Humor der Evolution!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Psychiatrie Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.