Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - Schuldgefhle
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Schuldgefhle

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Psychiatrie
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Marry
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 03.06.2008
Beitrge: 2
Wohnort: Havelland

BeitragVerfasst am: 03.06.08, 19:52    Titel: Schuldgefhle Antworten mit Zitat

Hallo,
Heute mchte ich hier ber meine Trauer und ngste schreiben, da ich sonst nich wei wo sonst.
Damals wurde auf meine gerade mal 14 jhrigen Tochter geschossen und mein gerade mal 6 Jahre alter Sohn mibraucht, mit 13 nahm er dann Drogen und jetzt sind wir nur noch zerstritten.Seit dieser Zeit plagen mit stndige Schuldgefhle ( ich hatte die Kinder selber zum Jugendclub geschickt), Schmerzen und auch ngste.
Da ich vor allem aber Schmerzen hatte: Bandscheibenvorflle, Schmerzen in Gelenken, Magenschmerzen, Kreislaufstrungen, Einschlafschwierigkeiten nahm ich immer mehr Schmerz- Beruhigungs und Schlaftabletten. Anfangs frei verkufliche, spter aber auch verschreibungspfl. die ich von einer Freundin bekam, da ich spter nicht mal mehr zum Arzt ging.(Ja, ich wei, darf man nicht)
Vor 6 Jahren ging ich zur psychosomatischen Kur. Dort wurde mir erst mal durch Visualisierung - Entspannungsbungen und Gesprchen bewut gemacht, in welchen Teufelskreis ich mich bewege.
Nach der Kur ging ich mit meiner Freundin zu ihrer Psychologin um, gegen den Tablettenmibrauch,meinen ngsten gehe nicht auf Weihnachtsmrkten oder sonstigen Veranstalltungen und kann seit Jahren nicht ffentliche Busse und Bahnen fahren.
Nun erhielt ich ein Mittel mit den Wirkstoff Amitriptylinhydrochklorid aus der Gruppe der trizykalischen Antidepressiva, z.Zt. 125 mg Abends zum besseren einschlafen,gleichzeitig die rasenden Kopfschmerzen beseitigt und ich auch trinken mu (da ich sonst nicht viel trinke, halben Liter am Tag). Auch eine Therapie wurde mir bewilligt, aber habe sie nach einem halben Jahr abgebrochen.
Nur meine Schuldgefhle und oft auf Trnen die ich weine, wenn ich an meinen Sohn denke, sind doch noch viel strker geworden.
Was kann ich machen???.....gibt es vieleicht Selbsthilfegruppen????
Danke fr das zuhren.
Mit lieben Gren Marry
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
I-user
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 29.04.2005
Beitrge: 1985
Wohnort: Dortmund

BeitragVerfasst am: 07.06.08, 18:18    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo, Marry,
1) Wie wirken die Medikamente?
2) warum wurde die Therapie abgebrochen?
_________________
Im Schlechten Gutes finden
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Psychiatrie Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.