Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - Chancen Kostenbernahme fr Narbenkorrektur am Unterarm
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Chancen Kostenbernahme fr Narbenkorrektur am Unterarm

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Plastische und Wiederherstellungschirurgie
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Fr.Liszt
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 06.06.2008
Beitrge: 3

BeitragVerfasst am: 06.06.08, 23:31    Titel: Chancen Kostenbernahme fr Narbenkorrektur am Unterarm Antworten mit Zitat

Hallo!

Vor ca. 3,4 Jahren hatte ich eine schlimme "Phase", aus welcher ich vor allem am linken Unterarm Narben "mitgenommen" habe ("damals" wollte ich nicht mehr leben und mir war alles egal - die Narben sowieso).
Es waren viele Wunden dabei, die nicht geklammert/ genht wurden, die Narben berschneiden sich und es sieht einfach "ekelig" aus (auch wenn es sonst sehr gut verheilt und bereits wei ist).

Da ich seit 1,5 Jahren mit "diesen Geschichten" abgeschlossen und mein Leben komplett umgekrempelt habe (Ursachen sind behoben und laut meinem Therapeut bin ich "stabil"), stren mich die Narben furchtbar.

Beim Sport (jeden Tag) fngt der ganze Arm an zu jucken, beim Anblick muss ich immer denken "Wie gestrt warst du eigentlich, dass du dir DAS antun musstest?" und ganz besonders belastend sind die Reaktionen meiner Umwelt:
Im Umgang mit guten Bekannten/ Freunden kann ich sehr selbstbewusst damit umgehen und mache mir nichtmehr die Umstnde, meine Arme zu verstecken.
Allerdings gab es schon fter rger bzw. "Stress" mit Lehrern deswegen und man wird von Leuten darauf angesprochen, mit denen man nicht ber die Vergangenheit reden will/ es einfach total peinlich ist und man deswegen anders behandelt wird (z.B. ein Prof. an der Uni, wo ich ein "Frhstudium" machte).

Auerdem steht fr mich fest, dass ich Medizin studieren (evtl. schon nchstes Jahr) und spter vielleicht (wenn es in der Wissenschaft nicht so gut luft) auch als rztin arbeiten mchte.
Da kann man sich soetwas nicht erlauben, oder?

Ich bin wirklich am verzweifeln und mchte nicht, dass meine Eltern noch mehr Geld fr mich ausgeben mssen (bin 17).

Bei einem Arzt (Fachklinik) war ich schon:
In die einzelnen Narben wurde Cortison gespritzt und ich bekam eine Silikonfolie, der Rest (linker Unterarm) ist nur durch eine (mehrere) Operation/en zu "reparieren".

Kann mir jemand sagen, wie gro die Chancen stehen, dass die Krankenkasse die Behandlung bernimmt?
Dazu ist noch zu sagen, dass die Narben mich nicht funktionell beeintrchtigen (nur psychisch, dafr aber enorm).

ber eine Antwort/ Einschtzung wre ich sehr dankbar!

Viele Gre,
Fr.Liszt
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Sixtus Allert
DMF-Moderator


Anmeldungsdatum: 15.09.2004
Beitrge: 953
Wohnort: Hannover

BeitragVerfasst am: 09.06.08, 10:30    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,
wie die Krankenkassen bei einem solchen Fall reagieren, lt sich nicht vorhersagen. Auf keinen Fall aber sollten Sie Ihre (durchaus nachvollziehbaren) psychischen Beeitrchtigungen in den Vordergrund stellen, da Sie sonst eine Therapie auf dem Gebiet angeboten bekmen.
Am besten lassen Sie sich einmal von einem Plastischen Chirurgen untersuchen. Der kann Ihnen dann auch ber weitere Korrekturmglichkeiten Auskunft geben.
Beste Gre
Dr. Sixtus Allert
_________________
Arzt fr Plastische und sthetische Chirurgie, Handchirurgie
Chefarzt der Klinik fr Plastische und sthetische Chirurgie am Sana Klinikum Hameln - www.dr-allert.de
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Fr.Liszt
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 06.06.2008
Beitrge: 3

BeitragVerfasst am: 09.06.08, 13:15    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,
vielen Dank fr Ihre Antwort!
Bei einem Plastischen Chirurgen war ich bereits und dieser sagte, man knnte entweder Haut von einer anderen Stelle nehmen (was aber nicht so gut wre, weil es hinterher einen "Fleck" geben wrde) oder aber im Abstand von ca. 6 Monaten je einen Streifen Haut (Ellenbogen bis Handgelenk) wegnehmen, zunhen, abheilen lassen und nochmal von vorne.
Vorher knnte ich auch nochmal einen Bekannten um Rat fragen (ebenfalls in der Plast. ttig).

Bei Hautrzten habe ich mich wegen Laserbehandlung erkundigt, von der mir dann aber abgeraten wurde (wrde nichts bringen).

Womit knnte man denn auer psychischer Beeintrchtigung (man bekommt brigens nichtmal Kellnerjobs, weil dieser Anblick nicht zumutbar fr Auenstehende wre...) argumentieren?
Ich kann mir nicht vorstellen, dass Dinge wie "es juckt, tut ab und zu weh,..." ernstgenommen werden...

Und angenommen, die Kasse will die Behandlung nicht bezahlen: In welchem preisl. Rahmen wrde soetwas liegen? (Also einfach "nur" rausschneiden und zunhen.)

Viele Gre,
Fr.Liszt
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Plastische und Wiederherstellungschirurgie Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.