Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - Depressionen bekmpfen?
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Depressionen bekmpfen?

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Psychiatrie
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Anonymous2
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 04.06.2008
Beitrge: 4
Wohnort: Bayern

BeitragVerfasst am: 04.06.08, 19:26    Titel: Depressionen bekmpfen? Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,
bin neu hier und htt gern weitere Informationen was meine mittlerweile immer schlimmer werdenden Depressionen angeht.

Ich hatte Mitte Mrz 2008 ein Ereignis, das bei mir die Depressionen auslste. Seither habe ich immer mehr Gesundheitliche Probleme, (Kopfschmerzen wegen Wirbelschiefstellung, Schmerzen im Intimbereich und hllische Darmkolicken) welche diese immer schlimmer machen. Mein Arzt verschrieb mir "Johanniskraut", was aber nur Zeitweise half und auch wegen Nebenwirkungen (Sonne) wieder abgesetzt werden musste.

Meine Mutter sprach ihn auf "Antidepresivum" an, aber er lehnte das ab, weil bei Antidepresivum Abhngigkeit eintritt. <- Ist das richtig?

Kann mir jemand helfen?

MIt freundlichen Gren

Anonymous2
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
scubagirl
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.04.2005
Beitrge: 189

BeitragVerfasst am: 05.06.08, 06:26    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Anonymous,
ADs machen nicht abhnigig, vor allem nicht die neueren SSRI ( Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer ), die gerade bei Depressionen oft verschrieben werden ! Das sind Benzodiazepine, die abhnigig machen knnen eine besondere Form von AD.
Ich wrde mal einen Termin bei einem Psychiater machen und mich da beraten lassen !

LG

scubagirl
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Anonymous2
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 04.06.2008
Beitrge: 4
Wohnort: Bayern

BeitragVerfasst am: 05.06.08, 11:53    Titel: Antworten mit Zitat

Ich bin bereits in Psychotherapeutischer Behandlung. Mein Therapeuth arbeitet im Moment mit Hypnose. Was akut eigentlich nichts an meiner Lage ndert. Ist er in der Lage AD zu verschreiben?

Gibt es sonst noch wichtige Nebenwirkungen oder Folgen von AD, die man kennen sollte?

Gre
Anonymous
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
outi
Interessierter


Anmeldungsdatum: 28.03.2008
Beitrge: 5

BeitragVerfasst am: 20.07.08, 08:35    Titel: Re: Depressionen bekmpfen? Antworten mit Zitat

Hi,

ich bin selber Betroffener.
ich hatte 20 Jahre lang immer wieder mal leichtere Depressive Episoden,
und (bedingt u.a. durch anhaltende Bandscheibenprobleme und Megastress im Job) dann eine mittelgradige Depression bekommen. So schwer, dass mir klar wurde, ohne Hilfe komme ich da (im Gegensatz zu frheren Episoden) nicht wieder raus.

Ich bin also zu meiner Hausrztin, die hat mich sofort krankgeschrieben und zum Psychiater geschickt. Der wiederum hat mir *dringendst* die Einnahme eines SSRI-Antidrepressivums empfohlen und parallel Psychotherapie.
Ich nahm den Rat an.

Jetzt, 1/2 jahr spter, bin ich geheilt.
Dank Psychotherapie (Verhaltenstherapie) habe ich gelernt, dafr zu sorgen, dass meien Stimmung besser ist und ich habe gelernt, was ich tun kann um zu verhindern, wieder in depressive Verstimmungen reinzuschliddern.
Man KANN was tun! man ist dem nicht hilflos ausgeliefert!
Und man muss was tun. Von selber kommen manche zwar auch wieder raus, wenn die depression nicht ZU schwer ist, , aber die Gefahr von Rckfllen ist sehr hoch.

Das Medikament (Citalopram, ein SSRI) macht NICHT schtig, wie brigens alle SSRI! Es hat Nebenwirkungen, die lassen aber mit der Zeit immer mehr nach bei den meisten Patienten.
Die Nebenwirkungen will ich nicht bagatellisieren, aber sie waren fr mich pillepalle, verglichen mit dem enormen leidensdruck einer ausgewachsenen mittelgradigen Depression!

Und: ein geeignetes Medikament hilft, einen Patienten mit mittelschwerer oder schwerer Depression erst mal so weit zu bekommen, dass er berhaupt zugnglich ist fr eine Psychotherapie.
Daher empfehlen fast alle ernstzunehmenden Fachleute mit Praxisbezug ab mittelschwerer Depression *dringend* eine medikamentse Untersttzung.

Depressionen sind eine psychorganische Erkrankung.
Durch Belastungen (Stress, Todesfall, Krankheit, Unfall usw.) kommt der Neurotransmitter-Stoffwechsel durcheinander.
SSRI machen nix anderes, als den gestrten Neurotransmitter-Stoffwechsel (Serotonin-Stoffwechsel) zu normalisieren, so wie insulinfrdernde Mittel bei manchen Diabetesarten helfen.

Wichtig bei Depris ist rechtzeitige fachgerechte Behandlung.
Denn sonst wird aus einer leichten oder mittleren Depression vielleicht eine schwere Depression, und nicht behandelte schwere Depressionen enden in 15% der Flle tdlich (Selbstmord).
Wer nix tut, spielt letztlich mit seinem Leben!

Mglche Symptome von Depressionen:
- innere Leere,
- Schlafstrungen
- Erinnerungsprobleme, Vergesslichkeit
- Konzentrationsprobleme
- Dinge, die frher Freude machten, machen keine Freude mehr
- krperliche Probleme (Kopf-, Rckenschmerzen, Magenprobleme)
- Niedergeschlagenheit
- bei Mnnern oft Agressionen
- ngstlichkeit, Angstzustnde
- Entscheidungsschwche

Wenn mehrere der genannten Symptome zusammenkommen, ist es ratsam, mit einem guten Allgemeinmeeiziner z usprechen. Ein guter Allgemeinmediziner sollte erkennen, ob ein Besuch be ieinem Psychiater angezeigt ist.

Depressionen sind eine sehr hufige Erkrankung. Etwa jede vierte Frau und jeder achte Mann erkrankt ein mal im Leben daran. Laut Schtzungen der WHO werden im nchsten Jahrzehnt Depressionen in der EU die hufigste ernsthafte Erkrankung sein! Von daher sollte ein hausarzt Depressionen erkennen knnen (meine Hausrztin konnte es jedenfalls).

Wie schon gesagt: Depression sind gut behandelbar.
Wenn man als patient mitzieht, hat man sehr gute Chancen auf vollstndige (und dauerhafte) Heilung.
Man muss halt selber was tun, und man braucht gute Fachrzte und Therapeuten, und (zumindest im ersten halben Jahr) helfen Medikamente sehr.

In diesem Sinne: gehe es an. die enormen Leiden, die Depressionen bei Betroffenen erzeugen, die mssen wirklich nicht sein!

Gute Besserung!
outi
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
outi
Interessierter


Anmeldungsdatum: 28.03.2008
Beitrge: 5

BeitragVerfasst am: 20.07.08, 08:43    Titel: Antworten mit Zitat

Anonymous2 hat folgendes geschrieben::
Ich bin bereits in Psychotherapeutischer Behandlung. Mein Therapeuth arbeitet im Moment mit Hypnose. Was akut eigentlich nichts an meiner Lage ndert. Ist er in der Lage AD zu verschreiben?

Gibt es sonst noch wichtige Nebenwirkungen oder Folgen von AD, die man kennen sollte?


Ein Therapeut kann nur dann Medis verordnen, wenn er Arzt ist. Viele Therapueten sind Psychologen und keine rzte, und die knnen keine Medis verschreiben.

Hypnose bei einer akuten Depression halte ich fr unrichtig.
Offenbar geht es dir ja auch nicht besser.
bei akuten Depris hilft eine Verhaltenstherapie schneller als eine tiefenpsychologische Therapie, und bei akuten Depris brauchen Betroffene *rasch* wirksame Hilfe.

Daher meine Empfehlung als Betroffener:

- ab zu einem Facharzt (Psychiater)
- mit ihm bereden, ob a) Verhaltenstherapie fr dich hilfreich wre und
b) ob parallel die Einnahme eines SSRI nicht sinnvoll wre.

Tue es (zum Facharzt gehen), und wenn du schon bei einem warst, gehe vielleicht zu einem anderen.
Und tu es rasch!

Der Facharzt sagt dir dann auch alles zu den Nebenwirkungen. Ansonsten ist Wiki dein Freund ...
Aber nicht vergessen: die Nebenwirkungen von SSRI lassen im Laufe der Zeit meistens nach oder verschwinden ganz (Letzteres war bei mir der Fall).

Outi
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Psychiatrie Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.