Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - fhle mich nicht so richtig aufgehoben
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

fhle mich nicht so richtig aufgehoben

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Psychotherapie
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
khlwalda
Interessierter


Anmeldungsdatum: 30.06.2008
Beitrge: 5
Wohnort: Regensburg

BeitragVerfasst am: 18.07.08, 18:27    Titel: fhle mich nicht so richtig aufgehoben Antworten mit Zitat

Guten Abend zusammen,
habe mich in Behandlung gegeben, weil ich mich von vielen Faktoren, die auf mich zur Zeit einstrmen berfordert fhlte (Partner hat schwere Krankheit, habe keine Hilfe in der Familie, fhle mich einfach schrecklich alleine). Nun habe ich aber Probleme, meinen Therapeuten zu verstehen. Ich bin jetzt ein gutes halbes Jahr bei ihm und sehe nicht wirklich die Hilfe, die ich mir erwartet habe. Einmal sagt er mir, ich msste mehr auf mich schauen und mich mehr durchsetzen. Ich sollte mir mal die Situationen aufschreiben, in denen ich es geschafft habe, dies zu tun. Ich machte das also, hab den Zettel bei der nchsten Sitzung dabei. Er geht gar nicht drauf ein, sondern bespricht was Neues. Jetzt soll ich einen Brief an meinen Sohn schreiben. Ich mach das, er spricht es nicht mehr an. Natrlich knnte ich von mir aus drauf zu sprechen kommen, aber irgendwie sehe ich das als seine Aufgabe an. Oder liege ich da falsch? Irgendwie fehlt bei der Behandlung der rote Faden. Ich habe keinerlei Erfahrung, wie so eine Psychotherapie ablaufen sollte und frage mich halt, ob ich evtl. den Arzt wechseln sollte. Was ich als absolut tzend empfinde, er fordert mich auf irgendein Problem zu schildern und ghnt des fteren. Bin ich zu empfindlich?
_________________
Auch wenn man am Gras zieht, wird es nicht lnger
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Menschin
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 11.07.2008
Beitrge: 114
Wohnort: Deutschland

BeitragVerfasst am: 18.07.08, 23:49    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe Khlwalda,

das hrt sich nicht sehr hflich von Deinem Arzt an.

So eine Behandlung im Gesamten mu sich keine Patientin gefallen lassen! Ghnen ist der Gipfel, wenigstens eine Entschuldigung kann mensch fr einen unterdrckten Ghner erwarten.

Mein Tipp: Arzt wechseln.

LG von Menschin
_________________
Vertrauen ist das Gefhl, einem Menschen sogar dann zu glauben, wenn man wei, dass man an seiner Stelle lgen wrde.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
khlwalda
Interessierter


Anmeldungsdatum: 30.06.2008
Beitrge: 5
Wohnort: Regensburg

BeitragVerfasst am: 19.07.08, 11:37    Titel: Antworten mit Zitat

LIebe Menschin,
vielen Dank fr Deine Antwort und Deinen Tipp. Es war fr mich schon schwer, mich berhaupt in Behandlung zu begeben. Und nun wieder von vorne anfangen. Aber wenn es so weiter geht, wird mir wohl nix anderes brig bleiben. Es hilft mir ja wirklich nicht weiter, wenn ihm ausser Ghnen kein weiterer "Kommentar" einfllt. Wenn ich ganz mutig bin, spreche ich ihn das nchste Mal drauf an.

Liebe Grsse
Khlwalda
_________________
Auch wenn man am Gras zieht, wird es nicht lnger
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
heidu
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 04.11.2006
Beitrge: 386

BeitragVerfasst am: 19.07.08, 12:57    Titel: Antworten mit Zitat

hallo khlwalda,

ihre probleme sind fr ihn entweder zu gering oder er hat keine lsungsanstze.

er langweilt sich sichtlich und zeigt das auch noch.

verschwenden sie ihren mut nicht ihn danach zu fragen.

vergessen sie solche therapeuten und wenden sie sich an solche, die ihre
probleme verstehen und auch helfen knnen.

wnsche ihnen dabei viel glck.

gruss rudi
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
khlwalda
Interessierter


Anmeldungsdatum: 30.06.2008
Beitrge: 5
Wohnort: Regensburg

BeitragVerfasst am: 20.07.08, 10:59    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Rudi,
auch Ihnen vielen Dank fr Ihre Antwort.
Wie findet man denn den richtigen Therapeuten, damit mir nicht hnliches wieder passiert? Ist irgendwie, wie die berhmte Nadel im Heuhaufen. Ich musste mich so berwinden, berhaupt Hilfe in Anspruch zu nehmen, und nun das. Egal, wird schon werden.

Liebe Gre
Khlwalda
_________________
Auch wenn man am Gras zieht, wird es nicht lnger
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
heidu
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 04.11.2006
Beitrge: 386

BeitragVerfasst am: 20.07.08, 20:16    Titel: Antworten mit Zitat

hallo khlwalda,

wenn das so einfach wre....

meiner schwgerin hat ein therapeut, nach dem verlust ihres kindes sehr geholfen.
daraufhin hat sich meine frau aufgerafft und ist zu diesem gegangen um eine
traumatisierung in ihrer jugend aufzuarbeiten.
die chemie stimmte berhaupt nicht und die sache wurde wieder abgebrochen.
erst beim dritten verusch hat es zur vollsten zufriedenheit bei einer therapeutin geklappt.

bleibt ihnen nur, einen neuen zu suchen. luft es genau so wie vorher ab, dann nichts
wie weg.

meist merkt man beim ersten besuch, ob man mit seinen sorgen ernst genommen wird.

nur nicht aufgeben, die suche lohnt.
fragen sie doch mal ihren hausarzt oder ihre krankenkasse.

gruss rudi
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Psychotherapie Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.