Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - PM Leben hat Gewicht - gemeinsam gegen Schlankheitswahn
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

PM Leben hat Gewicht - gemeinsam gegen Schlankheitswahn
Gehen Sie zu Seite Zurck  1, 2
 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Gesundheitspolitik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Humungus
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 10.09.2007
Beitrge: 2004

BeitragVerfasst am: 21.07.08, 09:45    Titel: Antworten mit Zitat

Menschin hat folgendes geschrieben::
...so gut wie Bekleidungsindustrie und Medien in Punkto Schlankheitswahn zusammenarbeiten, kann das einen intelligenten jungen Menschen mit normalem Selbstbewustsein schon gehrig durcheinander bringen. Da gibt es ja als Beeinflussung auch noch die brige Gesellschaft, die sich in der Clique auch aus weniger Selbstbewuten zusammensetzt.
Dem stimme ich ohne weiteres zu. Die Industrie mit ihren "Light"-Produkten schneidet sich ebenso eine Scheibe von der Sache ab. brigens wird in meinen Augen dieser Wahn teilweise auch ins Alter gezogen mit der Verbreitung der Angst vor dem Cholesterin. Ich wrde gerne wissen, wieviele Herzinfarkte und andere Erkrankungen durch den Einsatz der Lipidsenker tatschlich vermieden wurden und zu welchem Preis.

Die Frage ist jedoch, wie man effektiv etwas gegen den Schlankheitswahn erreichen kann, ohne dies publicitywirksam mittels "Kampagnen" zu verknden. Auch Gesetzesvorhaben knnen heimlich, still und leise durch die Ausschsse gehen und dabei effektiv bleiben.

Hic Rhodus, hic salta! Mal sehen also, was von dem Presserummel am Ende bleibt. Eine Verpflichtung zu einem BMI von mindestens 20 fr Models wre in meinen Augen ein erster Schritt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Anja Seemann
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 20.07.2008
Beitrge: 777

BeitragVerfasst am: 21.07.08, 11:07    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo an alle!

Bin eine Mutter von einer 14-jhrigen Tochter und erlebe live mit was los ist.
Schlankheitswahn, cool aussehen, aber einfach auch nur Fast Food pur und ohne Ende, ist so das was ich wahr nehme.
Die Jugend (die Gesellschaft leider auch!) krankt egal in welche Richtung es geht. Das kann man natrlich nicht ber einem Kamm scheeren, aber ist doch weitverbreitet.
Im Grunde habt Ihr doch alle ein Stck Recht.
Es gibt tatschlich zuviel dicke junge Menschen, was ja wohl so auch nicht gesund sein kann. Die Eltern kochen nicht mehr richtig und Mac Donalds schmeckt ja so gut und es werden immer mehr von diesen Fast Food Hhlen gebaut. Wie toll. Schaut euch mal an wie viele Mdels schon im Teeniealter einen dicken Bauch haben! Das kenne ich aus meiner Jugendzeit nicht!
Auf der anderen Seite gibt es tatschlich die ohne ende hungernden Jungendlichen. Die Klamotten sind ja wirklich mini. Und sicher wollen sie schn sein. Auffallen, geliebt werden um jeden Preis. Ist das Gesund?
Wo bleibt die Mitte? Und wie PR schon sagt schiebt es sich durch die Bank weg in smtliche Lebensbereiche.
Wie man diese Probleme lst, ist mir auch nicht wirklich klar.
Wir reden mit unseren Kindern viel und meine Groe ist selbstbewut, hat einen Idealen Krper, weder zu schlank, noch zu dnn und damit ist sie glcklich und sieht toll aus.

Und brigens braucht man nicht unbedingt studiert zu haben, um eine gesunde Einstellung zu haben! Gesunder Menschenverstand und Gefhl sind da schon eine menge wert!

Fehlt uns nicht auch ein wenig mehr Optimismus und Lebensmut um gesund zu sein?

Mute ich einfach mal los werden. Winken

Einen schnen Tag an alle.
A. Seemann
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
freelance
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.02.2005
Beitrge: 122

BeitragVerfasst am: 21.07.08, 13:57    Titel: Antworten mit Zitat

Da sagen Sie was!
Optimismus und Lebensmut sind gute Stichworte in dem Zusammenhang.

Die einen futtern aus purem Frust und die anderen hungern, um einem Traumjob nachzujagen, der ein endgltiges Ende der Geldsorgen verspricht.
Beide Formen von Fehlernhrung haben ihre Ursache nicht nur in individueller Dummheit, sondern auch in gesellschaftlichen Zustnden, die es einem jungen Menschen schwer machen, selbstbewusst und lebensfroh in die Zukunft zu schauen. Wird man der Konkurrenz gewachsen sein? Was soll werden, wenn nicht?
Angst und Verzweiflung sind an der Tagesordnung und dass diese beiden bsen Schwestern keine rationalen Entscheidungen im Gepck haben, ist ja nichts Neues.

Kapitalismus ist nicht dazu da, um die Mehrheit glcklich zu machen. Unglckliche Menschen werden schneller krank. Hundert Gesetzen zur Verhaltensreglementierung zum Trotz!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitragszahler
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 27.12.2006
Beitrge: 939

BeitragVerfasst am: 01.08.08, 21:39    Titel: Antworten mit Zitat

Ja hrt das denn nie auf, wrden jetzt die Kenner der Twiggy-Generation die ganze Aufregung werten wollen, mssen dann aber enttuscht feststellen, dass es da neuerlich nur um Cat-Walk-Gafferei geht, von der alle annehmen hier die ultimativen Grnde geortet zu haben.

Die jugendliche Fettsucht, mindestens ebenso, wenn nicht sogar deutlich favorisiert zugegen hat aber kein Ideal als Vorbild oder ist der Fleischberg in Brtchen eine verkrperte Verlockung, hnlich nur entgegengesetzt verstanden, den in Tchern gehllten Haut- und Knochengestellen auf dem Laufsteg?

Nein, nein. Die Ursachen sind unsere unterschiedlichen, weniger weit zu diskutierenden, sondern breit und tief natrlich zu verstehenden sozialen Defizite und Inkompetenzen.
Und wenn es bei Eltern und anderen Verantwortlichen nichts Tolles zu holen, zu verstehen gibt, weil nicht wirklich das gegeben wird um wirklich leben zu knnen, weil nicht verstanden wird, dann macht Kid, Teenie, evtl. noch Twen das, was diese schon immer gemacht haben, irgendeine Form von Protest, auch wenn dieser in solche Autoaggressionen endet.

Irgendjemand wird das ja schon dann hren.
Schlimm, dass es jetzt so deutlich gehrt wurde, angeblich so gut verstanden wurde, obwohl von den Ursachen gar nichts verstanden wurde, nun aber die Situation immer noch nicht potentiell ungefhrlich ist, weil ja der Protestler gesehen hat sein Ziel damit erreichen zu knnen?

Bei Bahn + Presse ist man auch davon abgerckt jeden "Personenschaden" zu verffentlichen, denn wo es kein Podium fr Aufmerksamkeit mehr gibt, sinkt die Attraktivitt diese erzwingen zu wollen.

Hat die Bundesregierung dann da nicht etwas falsch gemacht?

Ein Beitragszahler
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Gesundheitspolitik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehen Sie zu Seite Zurck  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.