Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - Nebenwirkungen von Amitriptylin
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Nebenwirkungen von Amitriptylin

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Schmerztherapie
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
derhonk
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 05.09.2006
Beitrge: 29

BeitragVerfasst am: 29.07.08, 09:58    Titel: Nebenwirkungen von Amitriptylin Antworten mit Zitat

Hallo zusammen.

Ich habe aufgrund chronischer Spannungskopfschmerzen Amitriptylin verschrieben bekommen. Ich nehme es jetzt seit ca. 1 Woche sehr niedrig dosiert (10mg), habe allerdings trotzdem ziemlich starke Nebenwirkungen. Ich bin vllig mde und schlapp, kann krperlich kaum noch etwas leisten. Phasenweise bin ich nur noch unter grten Anstrengungen in der Lage ein paar hundert Meter durch die Stadt zu laufen. Ich schlafe im Moment auch locker 10-12 Stunden am Tag.
Dazu kommen noch leichte Verwirrtheit und Gedchtnisprobleme. Teilweise nehme ich die Umwelt nur noch durch eine Art Schleier wahr. Seit heute morgen habe ich nun auch noch ziemliche Verdauungsprobleme. Ich habe nun 2-3 Tage keinen Stuhlgang mehr gehabt und habe das Gefhl einen Stein im Magen zu haben.

Da mein behandelnder Arzt zur Zeit im Urlaub ist, wollte ich hier einmal fragen, ob Nebenwirkungen in dieser Intensitt (und vor allem bei der niedrigen Dosierung) noch normal sind. Kann ich davon ausgehen, dass die Probleme sich nach einer Zeit geben, oder ist bei so starken Reaktionen nicht davon auszugehen?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Winfried Gahbler
DMF-Moderator


Anmeldungsdatum: 15.09.2004
Beitrge: 1640

BeitragVerfasst am: 29.07.08, 20:48    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo derhonk,

die von Ihnen beschriebenen sind recht ausgeprgt, aber ich wrde sagen, "im Rahmen des Bekannten"; d.h. sie knnen bei manchen Menschen eben auch bei niedriger Dosis so ausgeprgt sein. erfahrungsgem werde die NW im Lauf der Zeit geringer. Aber auch das ist eine allgemeine Aussage und keine individuelle Vorhersage.
Letzten Endes mssen Sie mit Ihrem Arzt berlegen, ob der (erwartete) Nutzen die beeintrchtigenden NW rechtfertigen, oder ob Sie ihn nach einer Alternative fragen.
Gute Besserung und alles Gute wnsche ich Ihnen
MfG W.Gahbler
----------------------

Hinweis unter Bezug auf 7(3) der Berufsordnung fr rzte:
1. Der voranstehende Beitrag ist eine allgemeine Stellungnahme, die, ausgehend von Ihrer Anfrage mit grtmglicher Sorgfalt verfasst wurde.
2. Bitte wenden Sie Sich unabhngig davon persnlich zur Beratung, Untersuchung und Behandlung an eine rztin oder einen Arzt Ihres Vertrauens!
_________________
aus der Gemeinschaftspraxis
E.Mertens/Dr.W.Gahbler/F.Becker
http://www.schmerzkreis.net
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
derhonk
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 05.09.2006
Beitrge: 29

BeitragVerfasst am: 29.07.08, 21:23    Titel: Antworten mit Zitat

Vielen Dank fr die schnelle Antwort Herr Gahbler.
Knnten Sie mir vielleicht noch ein paar Tips bzgl. alternativer Therapien geben, damit ich meinen Arzt gezielt darauf ansprechen kann?
Ich habe die Schmerzen jetzt schon einige Jahre und von meinem Arzt wurde mir gesagt, dass in solchen Fllen auf jeden Fall medikaments behandelt werden mte, um das Schmerzgedchtnis zu lschen. Falls das Amitriptylin wegen der Nebenwirkungen ausscheidet wren mir nur noch die Opioide bekannt, auf die ich natrlich lieber verzichten wrde. NSAR funktionieren bei mir leider nicht.
Gibt es vielleicht noch andere Mglichkeiten bei Spannungskopfschmerz?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Winfried Gahbler
DMF-Moderator


Anmeldungsdatum: 15.09.2004
Beitrge: 1640

BeitragVerfasst am: 30.07.08, 21:15    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo derhonk,

neben Amitriptylin sind andere Antidepressiva (z.B. Doxepin aber auch andere Substanzen) durchaus erfolgversprechend. Hier muss man schauen, ob und welche bzw. wie ausgeprgt die NW sind. NSAR sind sicher fr eine lngere Behandlung nicht geeignet.
Gute Besserung und alles Gute wnsche ich Ihnen
MfG W.Gahbler
----------------------

Hinweis unter Bezug auf 7(3) der Berufsordnung fr rzte:
1. Der voranstehende Beitrag ist eine allgemeine Stellungnahme, die, ausgehend von Ihrer Anfrage mit grtmglicher Sorgfalt verfasst wurde.
2. Bitte wenden Sie Sich unabhngig davon persnlich zur Beratung, Untersuchung und Behandlung an eine rztin oder einen Arzt Ihres Vertrauens!
_________________
aus der Gemeinschaftspraxis
E.Mertens/Dr.W.Gahbler/F.Becker
http://www.schmerzkreis.net
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Lugana
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 11.05.2006
Beitrge: 249
Wohnort: NRW

BeitragVerfasst am: 05.08.08, 13:45    Titel: Antworten mit Zitat

Aus meiner Erfahrung wirken Antidepressiva in Verbindung mit Schmerzmitteln schon sehr gut. Weil sie mich zb auch mde gemacht haben und so der Krper die ntige Entspannung und Erholung im Schlaf finden konnte.

Aber die Nebenwirkungen der Benommenheit bzw Schlfrigkeit waren mir dann auch zu stark, drum hab ich diese wieder abgesetzt.

Ich weiss nicht ob die Nebenwirkungen nach einem gewissen Zeitraum schwcher werden.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Schmerztherapie Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.