Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - Oxycodon Langzeitbehandlung
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Oxycodon Langzeitbehandlung

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Schmerztherapie
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
boolands
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 21.08.2008
Beitrge: 2

BeitragVerfasst am: 21.08.08, 10:37    Titel: Oxycodon Langzeitbehandlung Antworten mit Zitat

Hallo alle zusammen! Winken

Ich habe eine Frage zu meiner Schmerzmedikation..

Ich nehme nun schon seit ~3Jahren Oxycodon mit zeitweiser Dosisanpassung ein;

Mittlerweile sind wir bei 80mg-40mg-80mg angelangt und ich bin ein wenig verunsichert was die "Langzeitauswirkungen" des Medikaments betrifft..
Was ich meine ist: Wie kann die Leber/Niere etc. reagieren..?

Und noch etwas.. Meine Schmerztherapeutin wollte das Oxycodon gerne mit Amitriptylin [der Moderator] kombinieren,aber das vertrage ich berhaupt nicht!

Nun habe ich wegen einer bestehenden Depression 1 Jahr lang Cipramil eingenommen,mittlerweile nach Rcksprache mit meinem Neurologen/Psychiater aber wieder abgesetzt..
Liese sich statt Amitriptylin [der Moderator] Citalopram [der Moderator] mit Oxycodon kombinieren? Oder ist Euch evtl. ein anderes Antidepressivum bekannt das gut in der Schmerztherapie eingesetzt wird?

ber eine (oder auch mehrere) Antworten wrde ich mich sehr freuen!

Viele Gre,

Ralf
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Winfried Gahbler
DMF-Moderator


Anmeldungsdatum: 15.09.2004
Beitrge: 1640

BeitragVerfasst am: 21.08.08, 21:33    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Ralf,

alle Opioide - d.h. auch Oxycodon - sind zur Langzeitbehandlung durchaus geeignet. Eine Schdigung von Leber, Niere, Herz etc. ist weitaus zu befrchten als bei der Langzeiteinnahme von anderen Schmerzmitteln z.B. entzndungshemmende Substanzen (NSAID).
Die Kombination mit einem Antidepressivum ist mglich, kann aber die NW verstrken. Citalopram ist nur zu Behandlung von Depressionen zugelassen. Ich habe praktisch keine Erfahrungen mit dieser Kombination.
Fragen Sie bitte Ihren behandelnden Arzt nach den NW beider Kombinationen.
Gute Besserung und alles Gute wnsche ich Ihnen
MfG W.Gahbler
----------------------

Hinweis unter Bezug auf 7(3) der Berufsordnung fr rzte:
1. Der voranstehende Beitrag ist eine allgemeine Stellungnahme, die, ausgehend von Ihrer Anfrage mit grtmglicher Sorgfalt verfasst wurde.
2. Bitte wenden Sie Sich unabhngig davon persnlich zur Beratung, Untersuchung und Behandlung an eine rztin oder einen Arzt Ihres Vertrauens!
_________________
aus der Gemeinschaftspraxis
Dr.W.Gahbler/F.Becker/Dr.K.Sieben
http://www.schmerzkreis.net
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
freeport
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 16.02.2007
Beitrge: 25

BeitragVerfasst am: 21.08.08, 21:34    Titel: Mirtazapin als Antudepressivum Antworten mit Zitat

Hallo, ich habe bis vor kurzem auch Oxycodon genommen, allerdings Targin (ein Kombiprparat bestehend aus Oxycodon und Naloxon) das hat keine Auswirkungen auf die Verdauung , zumindest hatte ich durch das Naloxon keine Verstopfung mehr !

Fr Schmerzspitzen nehme ich zustzlich Sevredol (ein schnell wirkendes Morphin).

Irgendwie hat mir das alles aber nicht richtig geholfen, deshalb bin ich jetzt versuchsweise auf Fentanyl-Pflaster eingestellt worden, das Sevredol nehme ich aber weiter.

Ich nehme zustzlich ein Antidepressivim, Mirtazapin Schmelztabletten. Ich kann sie sehr gut vertragen, nehme sie abends, denn sie machen etwas schlfrig.

Holfe diur geholfen zu haben

jo freeport

(dass wir armen geplagten all dieses Zeug berhaupt nehmen mssen ist schon ein Kreuz, aber was wollen wir machen. In meinem Verwandschaftsumfeld stoe ich teilweise auf Unverstndnis: "wie kannst du als verantwortungsvoller Mensch nur Morphin nehmen !! Kopfschttel" Ihr kennt das sicher).
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Katrin Schuster
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 16.03.2005
Beitrge: 301

BeitragVerfasst am: 22.08.08, 10:36    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Ralf,

habe ber vier Jahre lang Oxcycodon eingenommen und dann problemlos abgesetzt, bzw. auf Pflaster umgestellt. Langzeitwirkungen gab/gibt es bei mir nicht. Auch ich habe Anfangs zustzlich ein Medikament mit Amitriptilin eingenommen, das ich nicht vertragen habe, mein Arzt hat mir daraufhin ein Mittel mit Trimipramin verschrieben, dass ich allerdings auch nicht vertragen habe. Ich nehme zustzlich zur Opioidversorgung noch Pregabalin (Handelsname gestrichen [Der Moderator]), vorher hatte ich Gabapentin ((Handelsname gestrichen [Der Moderator])), glaube aber, dass hilft untersttzend nur, wenn man unter Nervenschmerzen leidet. Bei mir wirkt diese Kombibation super, denn durch das (Pregabalin Handelsname gestrichen [Der Moderator]) ist das Brennen fast verschwunden. Und gegen den Rest hilft dann das Pflaster. Auerdem habe ich ein Medikament gegen Schmerzspitzen ((kurz wirkendes Morphin Handelsname gestrichen [Der Moderator])), dass ich einnehme, wenn gar nichts mehr geht.
Kann deine Angst vor Langzeitnebenwirkung verstehen, hatte sie auch und deshalb am Anfang der Schmerztherapie einfach auf eigene Faust das (Oxycodon Handelsname gestrichen [Der Moderator]) abgesetzt und hatte dann am ersten und zweiten Tag tatschlich keine groen Schmerzen, die fingen dann langsam wieder an und waren am dritten Tag nach Absetzen (das brigens auch ganz ohne Nebenwirkungen abging, obwohl ich es bereits ein halbes Jahr 60-60-80mg) eingenommen hatte) unertrglich, bin dann zum Arzt und musst erst eine wesentlich hhere Dosis der Medikamente einnehmen, um wieder ertrgliche Schmerzen zu haben, bis ich wieder reduzieren konnte.
Ich habe mit meinem Arzt darber geredet, dass ich Angst vor Langzeitwirkungen habe und auch davor eventuell abhngig zu werden. Mein Arzt hat mir daraufhin Artikel aus dem Internet und aus Fachzeitschriften gezeigt, die mich berzeugt haben, dass Langzeitwirkungen zwar nicht ausgeschlossen aber nahezu nicht zu erwarten seien, da diese Medikamente extra fr eine Langzeitanwendung gemacht und auch getestet wurden.
Wenn du mit dem Medikament gut zurecht kommst und es deine Schmerzen ausreichend lindert, dann bleib dabei. Wnsch dir alles Gute, liebe Gre, Hanlie
_________________
Wenn dir ein Stein vom Herzen fllt,
so fllt er auf den Fu dir prompt.
So ist es nun mal auf der Welt:
Ein Kummer geht, ein Kummer kommt!
- Heinz Erhard -
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
boolands
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 21.08.2008
Beitrge: 2

BeitragVerfasst am: 23.08.08, 11:50    Titel: Antworten mit Zitat

Vielen Dank an Euch alle!! Winken

Da bin ich jetzt doch um einiges ruhiger,werde es aber dennoch beim nchsten Termin
mit der Schmerztherapeutin 'mal ansprechen..!

Vielen Dank!! Winken

Ralf
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Schmerztherapie Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.