Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - Persnlichkeitsstrung... ich habe darauf keinen Bock mehr
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Persnlichkeitsstrung... ich habe darauf keinen Bock mehr

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Psychiatrie
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
radfahrer55
Interessierter


Anmeldungsdatum: 18.08.2008
Beitrge: 19

BeitragVerfasst am: 19.08.08, 02:30    Titel: Persnlichkeitsstrung... ich habe darauf keinen Bock mehr Antworten mit Zitat

Ich habe das "Problem", dass mich Menschen anwidern und es mir vor gesellschaftlicher Interaktion graust aber unter "Zwang" durchaus mehr oder weniger erfolgreich dazu in der Lage bin.

Angefangen hat es laut meiner Mutter etwa mit dem 8. Lebensjahr wo sich mein Verhalten gegenber anderen schleichend ber die Jahre radikal verndert hat und besonders in der Pubertt immer extremere Zge annahm. Mitmenschen, "Freunde" und auch die Eltern setze ich mittlerweile mit "alles Fremde" gleich und mit Fremden verhlt man sich eben anders als mit Vertrauten, die ich nicht habe, weil ich niemanden traue.

Ich erkenne mich bei den Symptomen der "schizotypische Persnlichkeitsstrung" und auch der "Selbstunsichere und ngstlich-vermeidende Persnlichkeitsstrung" wieder. Ich bin darber nicht entsetzt, ganz im Gegenteil liefert dies fr mich die Antwort warum ich so bin wie ich bin.

http://www.psychosoziale-gesundheit.net/psychiatrie/schizotyp.html
http://www.psychosoziale-gesundheit.net/psychiatrie/selbstunsicherheit.html

Bedauerlicherweise birgt meine Einstellung schier unerschpfliches Konfliktpotential und letztlich den totalen sozialen Abstieg. Ich will mich von meinen Fesseln befreien, weil ich selbst einsehe, dass es so nicht mehr weiter gehen kann! Nur wie mache ich die ersten Schritte?

Ich kann mich nicht begeistern, diese Sache beim Arzt vor zu tragen, dem ich auch nicht traue. Das landet in der Krankenakte und wer wei, ob mir diese Eintragung spter mal unliebsame Konsequenzen beschert. Wenn ich so meinen Text lese, liet man durchaus heraus, dass ich irgendwie doch keine Vernderung wnsche. Echt Schizophren Lachen


Folgender Text hat mich beeindruckt http://www.zeitzuleben.de/blog/entry/1/4853/Kleine-Uebung-zur-Selbstreflektion.html
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
radfahrer55
Interessierter


Anmeldungsdatum: 18.08.2008
Beitrge: 19

BeitragVerfasst am: 20.08.08, 16:31    Titel: Antworten mit Zitat

76 Voyeuren die nichts zu sagen haben? Winken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
underwater
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 12.03.2005
Beitrge: 1264
Wohnort: Gelsenkirchen

BeitragVerfasst am: 20.08.08, 17:02    Titel: Antworten mit Zitat

radfahrer55 hat folgendes geschrieben::
76 Voyeuren die nichts zu sagen haben? Winken



Hallo radfahrer55,

ich denke das hat mit "Voyeurismus" nix zu tun , ist auch nicht gerade nett ausgedrckt von Dir Winken . Ich hatte es auch schon gestern gelesen , war mir nicht ganz so sicher , was ich Dir darauf antworten sollte, weil Dein Eintrag bei mir doch sehr zwiespltig ankam.
Aber aufgrund Deiner Nachfrage, die mich annehmen lsst, das Dein Leidensdruck diesbezglich doch sehr hoch ist, mchte ich Dir folgenden Tipp geben.
Nur Du kannst es ndern, wenn Du es auch w i l l s t , und wenn Du Dich in professionelle psychotherapeutische Hilfe begibst , kannst du es auch schaffen und Du wirst erfahren knnen, dass Menschen Sehr glcklich fr Dich eine Bereicherung Sehr glcklich Deines Lebens sein drfen /knnen.
Dein mangelndes Vertrauen zu Menschen muss eine ganz tiefe unbewute Ursache haben, die Dir das Leben sehr schwer macht.

Begib dich ruhig vertrauensvoll auf den Weg das mit professionellem Beistand zu ndern.

Der Hausarzt kann Dich da gut weiterlotsen, wenn Du ihm Dein Problem schilderst


Viele Gre

Petra
_________________
Die Dinge, die wir wirklich wissen, sind nicht die, die wir gehrt oder gelesen haben.
Vielmehr sind es die Dinge, die wir gelebt, erfahren, empfunden haben.
( C. M. Woodwards )
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
radfahrer55
Interessierter


Anmeldungsdatum: 18.08.2008
Beitrge: 19

BeitragVerfasst am: 22.08.08, 18:43    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
psychotherapeutische Hilfe


Fr einfache Krankengymnastik zahlt man viel Geld... was kostet der Spa?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
underwater
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 12.03.2005
Beitrge: 1264
Wohnort: Gelsenkirchen

BeitragVerfasst am: 22.08.08, 18:54    Titel: Antworten mit Zitat

radfahrer55 hat folgendes geschrieben::
Zitat:
psychotherapeutische Hilfe


Fr einfache Krankengymnastik zahlt man viel Geld... was kostet der Spa?


Hallo,

du verwechselst da was Winken , ich meinte
keine Krankengymnastik= Physiotherapie.

google mal nach Psychotherapie, diese wird von den Krankenkassen bernommen.

Freundliche Gre

Petra
_________________
Die Dinge, die wir wirklich wissen, sind nicht die, die wir gehrt oder gelesen haben.
Vielmehr sind es die Dinge, die wir gelebt, erfahren, empfunden haben.
( C. M. Woodwards )
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Bambusrohr
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 30.08.2008
Beitrge: 1

BeitragVerfasst am: 30.08.08, 17:46    Titel: Da bin ich ja -Gott sei Dank- NICHT alleine.... Antworten mit Zitat

Hallo Radfahrer,

ich finde mich in Deinem Beitrag ausnahmslos wieder.Allerdings bin ich schon wegen einer chronischen Depression in Behandlung.Ich wei nicht nur nicht,ob dieses "ANWIDERN" mit meiner Erkrankung zusammenhngt oder ob das eine andere (neue)Diagnose wre.

Komisch ist bei mir,dass ich einen super Job habe,der mir wirklich viel Spa macht und bei dem ich ausschlielich mit Menschen zu tun habe.Ich "funktioniere" auf der Arbeit perfekt,bin freundlich,aufgeschlossen und hilfsbereit.Mittlerweile ist es so,dass sich die Kundschaft fast berwiegend bei Fragen an mich wendet,obwohl 3 weitere Kolleginnen mit in meinem Bro sitzen,die Auskunft erteilen knnten.
Sobald ich jedoch Feierabend habe oder Freizeit (z.B. am Wochenende oder Urlaub)wird es ganz extrem.Mich widern z.B. die Menschen im Bus auf der Heimfahrt nicht nur an,ich habe auch einen regelrechten Ekel vor anderen Menschen entwickelt (auer vor meinen Kindern).Zu Hause gehe ich dann nie ans Telefon,habe sogar schon den Anrufbeantworter auer Betrieb gesetzt,ich nehme keine Einladungen (von meiner Chefin oder den Kolleginnen)wahr,ich habe alle,wirklich alle Kontakte abgebrochen,ja,ich verstecke mich regelrecht,damit ich diesem Gefhl des Anwiderns nicht ausgesetzt sein muss.Und bis auf diesen Beitrag hier,rede ich auch mit niemandem darber.

Ich bin nicht mal traurig ber diese Situation,blicke nicht neidisch auf diejenigen,die gengend soziale Kontakte oder Freunde haben....

Sicherlich klingt das alles nicht besonders GESUND,aber ich denke einfach,dass ich fr mich diese Lebensform gewhlt habe und dies momentan auch nicht ndern kann....Vielleicht fehlt mir auch einfach die Kraft dazu....

Wie dem auch sei,wenn Du irgendwann einen halbwegs lsungsorientierten Ansatz hast,kannst Du mir auch gern eine "private Nachricht"hier zu kommen lassen....

Alles Gute
von
Bambusrohr
_________________
Honeste vivere,neminem laedere,suum cuique tribuere.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Psychiatrie Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.