Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - Herzrhythmusstrungen
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Herzrhythmusstrungen

 
Neuen Beitrag schreiben   Dieses Thema ist gesperrt, Sie knnen keine Beitrge editieren oder beantworten.    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Kardiologie
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
HundeNane
Account gesperrt


Anmeldungsdatum: 10.09.2008
Beitrge: 3

BeitragVerfasst am: 11.09.08, 14:18    Titel: Herzrhythmusstrungen Antworten mit Zitat

Hallo,
Erstmal zu mir:
-weiblich
-174 cm gro und 55 kg schwer
-Alter: 18 Jahre
-Nichtraucher (nie geraucht)

Meine Frage:
Ich habe seit etwa 2-3 Jahren Herzrhythmusstrungen. Da sie immer hufiger auftraten und immer lnger andauerten, beschloss ich es einmal beim Kardiologen abklren zu lassen, zudem, weil ich beim Joggen im Sportunterricht einen rasenden Puls, Atemnot und Schmerzen bekam. Auch hat mich zugleich beunruhigt, dass Herzprobleme in meiner Familie keine Seltenheit sind: so ziemlich alle meine Vorfahren sind an einem Herzinfarkt gestorben, einer meiner Opas hat derzeit 5 Stents, der andere hatte bereits zwei schwere Myokardinfarkte und bei meinem Onkel wurde ein AV-Block im Jugendalter diagnostiziert. Beim Langzeit-EKG konnten ventrikulre Extrasystolen in Salvenform, die stndig, nicht nur manchmal, auftraten erkannt werden. Zudem leide ich unter Vorhofflimmern, welches genau in diesen 24-Stunden jedoch nicht auftrat. Eine Echokardiographie wurde durchgefhrt, ohne Befund. Eine Schilddrsen-berfunktion besteht nicht. Zuerst wurde ich mit Kalium "therapiert", in der Hoffnung es wrde daran liegen. Es nderte sich nichts! Jetzt nehme ich schon seit lngerem Betablocker, unter deren Medikation die Beschwerden deutlich zurck gingen. Der Kardiologe meinte, ich solle versuchen die Dosis zu reduzieren und eventuell die Betablocker abzusetzen. Er meinte, ich knne mit der Dosierung ruhig spielen. Schon am ersten oder zweiten Tag nach Absetzen der Tabletten hatte ich ein solches Vorhofflimmern, von Strke und Lnge, wie ich es zuvor noch nicht hatte. Ich nahm die Betablocker sofort wieder und die Beschwerden waren wieder deutlich besser. Ich kann die Tabletten also nicht absetzen. Jetzt meine Frage: Welche Ursachen knnen derartige Rhythmusstrungen hervorrufen? Ich wsste einfach nur gerne, woher es kommt! Kann man die Ursache nur mittels einer Katheteruntersuchung finden? Welche Erfolgsaussichten und Risiken gibt es bei der Katheter-Ablation und wann wre sie sinnvoll? Schon mit 18 Jahren? Knnen diese Rhythmusstrungen gefhrlich werden? Kann es eine Strung des Reizleitungssystem sein oder doch organisch (auf dem Echokardiogramm nicht zu erkennen)? Knnte es sein, dass ich vor 2-3 Jahren eine unbemerkte und daher unbehandelte Myokarditis hatte, die Folgeschden hinterlassen hat? Worin liegt die Ursache meiner zwei verschiedenen Rhythmusstrungen?
Ich freue mich ber jede Info und bedanke mich schonmal im Voraus.
Liebe Gre, Nane
PS.: Ich wei nicht, ob es wichtig ist: wenn es warm oder hei ist, habe ich starke Wassereinlagerungen in den Hnden und an den Fukncheln (da, wo der Strumpf endet). Im Winter hingegen, leide ich unter Durchblutungsstrungen, sodass die Fe und vorallem die Hnde eiskalt und blulich sind. In den Hnden verspre ich dann manchmal sogar stechende (beiende) Schmerzen. Vielen Danl schonmal.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
jaeckel
Administrator


Anmeldungsdatum: 15.09.2004
Beitrge: 4711
Wohnort: Bad Nauheim

BeitragVerfasst am: 11.09.08, 17:38    Titel: Antworten mit Zitat

Sehr geehrte HundeNane,

zunchst stelle ich mir u.a. folgende Fragen:

Woher haben Sie medizinische Vorkenntnisse?
Woher wissen Sie, dass Sie Vorhofflimmern haben, wenn es im EKG nicht aufgezeichnnet wurde?
Was sagt den der Kardiologe (, der Ihnen angeblich sagte, Sie sollten mit der Betablocker-Dosis ruhig mal spielen auch nach eigenem gusto absetzen,) zu Ihren Fragen?
_________________
Herzlichen Gruss
Ihr Achim Jckel
www.medizin-forum.de
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
HundeNane
Account gesperrt


Anmeldungsdatum: 10.09.2008
Beitrge: 3

BeitragVerfasst am: 11.09.08, 18:23    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,
erst einmal vielen Dank fr Ihre schnelle Antwort.
Nach meinem Abitur, dass ich im Frhling nchsten Jahres absolviere, werde ich Medizin studieren. Ich habe schon viele Praktika im medizinischen Bereich gemacht..unter anderem in der Herzchirurgie. Da mich die Medizin wahnsinnig interessiert, "studiere" ich im Internet oder lese in Medizin-Bchern. Daher die Vorkenntnisse.
Das ich Vorhofflimmern habe, erklrte mir der Kardiologe. Anhand der Beschreibung meiner Beschwerden schloss er daraus, dass es sich wahrscheinlich um Vorhofflimmern handelt. Die Beschwerden versprte ich auch nicht whrend des EKG's.
Der Kardiologe sagte, ich solle die Dosis verringern und nach einer Woche dann absetzen...er meinte, es htte etwas "Vorbergehendes" sein knnen. Sollten die beschwerden wiederkommen, meinte er, knne ich wieder Betablocker in der Dosierung nehmen und damit "spielen", weil es sich um keine starken Betablocker handelt ( Concor COR 1,25 mg). Er meinte nur, dass ich mich wieder an ihn wenden soll, falls das Vorhofflimmern lnger andauert. In diesem Fall mit schlimmeren und lngeren Beschwerden knne man mal eine Katheter-Untersuchung durchfhren und dabei eventuell eine Katheter-Ablation in Betracht ziehen. Mein kardiologe meinte, diese Herzrhythmusstrungen knnen erst gefhrlich werden, falls sie ber lngere Zeit andauern. Zur Ursache hat er sich, nachdem er nichts im Echokardiogramm feststellen konnte, nicht weiter geuert. Ich fhle mich bei ihm jedoch nicht so ganz "ernst" genommen. Oder nicht so "gut aufgehoben". Vielleicht werde ich mir eine zweite Meinung bei einem anderen Kardiologen einholen. Denn er macht sich keine Notizen, auch nicht hinterher, da gleich der nchste Patient den raum betritt und steht schon whrend des Gesprchs immer "auf dem Sprung" und beantwortet nur knapp meine Fragen. Es kam sogar schon vor, dass er nicht mehr wusste, dass er anhand meiner Beschwerden Vorhofflimmern "diagnostizierte", weil er es sich nicht notiert hatte. Ich fhle mich nicht so ganz sicher und wollte einfach eine zweite Meinung einholen und mich zwecks der Ursache weiter informieren. Ich hoffe, ich konnte Ihre Fragen gut beantworten.
Vielen Dank nochmal fr Ihre schnelle Antwort!!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
jaeckel
Administrator


Anmeldungsdatum: 15.09.2004
Beitrge: 4711
Wohnort: Bad Nauheim

BeitragVerfasst am: 12.09.08, 08:15    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe HundeNane,

wie jetzt wohl schon mehrfach, sperre ich Ihren Account. Ihre Ausfhrungen sind in sich unglaubwrdig und fachlich vollkommen unsinnig, so dass es sich hier wiedermal um einen Fake-Account handelt.
_________________
Herzlichen Gruss
Ihr Achim Jckel
www.medizin-forum.de
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Dieses Thema ist gesperrt, Sie knnen keine Beitrge editieren oder beantworten.    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Kardiologie Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.