Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - Nebenwirkung Medikamente
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Nebenwirkung Medikamente

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Kardiologie
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Ysop
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 03.09.2008
Beitrge: 3
Wohnort: Leipzig

BeitragVerfasst am: 03.09.08, 10:56    Titel: Nebenwirkung Medikamente Antworten mit Zitat

Hallo, ich habe eine Frage. Vor ca. 1 1/2 jahren hatte ich einen Herzinfarkt und nehme seitdem eine ganze Menge Medikamente ein. Seit einem halben Jahr leide ich unter extremen Angstzustnden und Schweiausbrchen. Ich habe den HA deswegen angesprochen, ihm auch gesagt, das meiner Meinung nach manche Medikamente sehr hoch dosiert sind, da sie Wirkstoffe enthalten, die diese Symptome verursachen knnten.
Blutbild usw. geben keinen Aufschlu. Ich bin 57 jahre, stehe noch im Arbeitsleben und diese Symptome schrnken meine Lebensqualitt ganz schn ein.
Ich fhl mich da vom HA und Kardiologen auch nicht ernst genommen, was kann ich tun?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Renate02
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 28.04.2008
Beitrge: 1094

BeitragVerfasst am: 03.09.08, 11:53    Titel: Antworten mit Zitat

Wre es eine Mglichkeit, mit einem anderen Kardiologen zu sprechen? Vielleicht gibt es ja Medikamente, die Du besser vertrgst?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ysop
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 03.09.2008
Beitrge: 3
Wohnort: Leipzig

BeitragVerfasst am: 03.09.08, 12:59    Titel: Antworten mit Zitat

Danke Renate fr deine Antwort, das wre natrlich eine Mglichkeit ber die ich auch schon nachgedacht habe, mich aber immer davor gescheut habe, weil...der nchste Kardiologe zu weit weg, weil...alles nochmal von vorne erzhlen, weil....
Aber ich werd mir eine zweite Diagnose einholen, ich hab schlielich nur ein Leben.

LG
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
jaeckel
Administrator


Anmeldungsdatum: 15.09.2004
Beitrge: 4711
Wohnort: Bad Nauheim

BeitragVerfasst am: 03.09.08, 15:09    Titel: Antworten mit Zitat

Lieber Ysop,

bitte posten Sie doch mal die Wirkstoffe (nicht Handelsnamen), die nach Ihrer Meinung extreme Angstzustnde auslsen knnten.
_________________
Herzlichen Gruss
Ihr Achim Jckel
www.medizin-forum.de
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Renate02
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 28.04.2008
Beitrge: 1094

BeitragVerfasst am: 04.09.08, 10:22    Titel: Antworten mit Zitat

Ysop hat folgendes geschrieben::
Danke Renate fr deine Antwort, das wre natrlich eine Mglichkeit ber die ich auch schon nachgedacht habe, mich aber immer davor gescheut habe, weil...der nchste Kardiologe zu weit weg, weil...alles nochmal von vorne erzhlen, weil....


Ja, mit der gleichen Begrndung hat meine Schwester ihrem Neurologen einfach geglaubt, sie habe kein Karpaltunnelsyndrom (obwohl sie eins hatte). Bis sie doch zu einem anderen Neurologen gegangen ist, hat sie sich ber zwei Jahre lang "unntig" geqult und ihr Nerv war so geschdigt, dass der ("gute") Neurologe nicht einmal sicher war, ob die OP berhaupt noch hilft (er hat's trotzdem versucht).

Jetzt kann man zwar mit einer Hand weniger wesentlich besser leben als mit einem Herzen weniger Winken aber wenn die Nebenwirkungen der Medikamente zu stark sind...

Aber natrlich hat Dr. Jckel Recht: erst sollte geklrt werden, ob's wirklich an den Medikamenten liegt (ich wei, dass z. B. auch eine Herzerkrankung an sich schon Angstattacken auslsen kann - von anderen mglichen Ursachen ganz zu schweigen).

Wenn Du allerdings Deinem Hausarzt und Deinem Kardiologen nicht vertraust, solltest Du, unabhngig von Deinen aktuellen Problemen, auf jeden Fall einen Wechsel in Betracht ziehen. Vertrauen ist unabdingbar.

Wnsche Dir alles Gute!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ysop
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 03.09.2008
Beitrge: 3
Wohnort: Leipzig

BeitragVerfasst am: 04.09.08, 12:20    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Dr. Jcke, hallo Renate, hier mal den Wirkstoff des Medikamentes, von dem ich glaube, das es diese Symptome hervorruft: Irbesartan/Hydrochlorothiazid/1/300mg/25mg,
dazu kommen noch weitere Medikamente, wie: ein Lipidsenker, ein Antidiabetikum, weil Diabetes Typ II, eine Tablette mit dem Wirkstoff Acetylsalicylsure und letztendlich ein Beta-Blocker. Eigentlich ein ganz schner "Cocktail", bei dem ich kaum die Beipackzettel studiert habe, sondern die Tabletten schlucke und ihnen mit auf den "Weg gebe", das sie sich gut vertragen sollen.
Sicher ist die Angst vor einer erneuten Erkrankung auch ein Faktor und nach dem Herzinfarkt habe ich vergebens nach einer Selbsthilfegruppe oder hnlichem gesucht, leider ist es so, das es das hier in den neuen Bundeslnder nicht gibt und Herzpatienten mit ihren ngsten, Fragen, Syptomen halt auf den Hausarzt oder Kardiologen angewiesen sind. Ich war auch heute beim Hausarzt und habe meine Probleme angesprochen, die er auf Wechseljahresbeschwerden zurckfhrt :?: Naja, auf die nchsliegende Idee bin ich erst durch dich, Renate gekommen, nmlich in die Herzklinik zu gehen, in der ich operiert wurde und die auch eine Nachsorge anbieten und das werde ich auch tun.
Erstmal vielen Dank und herzliche Gre.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Renate02
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 28.04.2008
Beitrge: 1094

BeitragVerfasst am: 04.09.08, 14:47    Titel: Antworten mit Zitat

Freut mich, dass ich helfen konnte.

Mit Medikamenten kenne ich mich nicht aus, da wird Dir sicherlich Dr. Jckel einiges sagen knnen (oder jemand anderes, der diesen Faden hier liest).

Acetylsalicylsure ist jedenfalls eine reine Blutverdnnung und wird deshalb oft bei Herzkrankheiten verschrieben (ich kenne es, weil es auch ein Schmerzmittel ist). Das verursacht keine Angstgefhle oder Schweiausbrche. Aber Dein Hauptverdacht bezieht sich ja eh auf ein anderes Medikament.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
shackle
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 05.06.2006
Beitrge: 143

BeitragVerfasst am: 10.09.08, 20:49    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Ysop!

Hydrochlorothiazid ist durchaus ein Medikament, dass Angstzustnde auslsen kann. Es ist ein ACE Hemmer, dient also zur Senkung des Blutdrucks. Sprechen Sie mit Ihrem Kardiologen darber, es gibt mehr als dieses Mittel fr den selben Zweck.
Alles Gute fr Sie!
_________________
Gru, shackle
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
jaeckel
Administrator


Anmeldungsdatum: 15.09.2004
Beitrge: 4711
Wohnort: Bad Nauheim

BeitragVerfasst am: 11.09.08, 08:22    Titel: Antworten mit Zitat

Lieber shackle, lieber Ysop,

Hydrochlorothiazid ist kein ACE-Hemmer sondern ein Diuretika der Gruppe Thiazide. Ansgtzustnde sind keine typische Nebenwirkung sondern tauchen im Beipackzettel - wie alle sehr seltenen aber beschriebenen unerwnschten Nebenwirkungen - nur aus Haftungsgrnden auf. Ganz im Gegenteil ist es als ein bewhrtes Medikament bei Hundertausenden im Einsatz.

Irbesartan gehrt zu den Angiotensin-II-Antagonisten. Angstzustnden werden in 1% (also gelegentlich) der Flle als unerwnschte Nebenwirkung beschrieben.

Interessanterweise tauchen Angstzustnde bei anderen einfachen ACE-Hemmern in der Liste der unerwnschten Nebenwirkungen nicht auf. Ob eine problemlose Umstellung in Frage kommt, muss Ihr behandelnder Arzt entscheiden.
_________________
Herzlichen Gruss
Ihr Achim Jckel
www.medizin-forum.de
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
shackle
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 05.06.2006
Beitrge: 143

BeitragVerfasst am: 11.09.08, 21:14    Titel: Antworten mit Zitat

Ja, Hydrochlorothiazid gehrt zu den Diuretika, ist aber durchaus Komponente vieler Betablocker. Deshalb habe ich das so geschrieben, um nicht noch mehr Verwirrung hinein zu bringen. Und dass die Nebenwirkung "Angstzustand" im Beipackzettel aufgefhrt ist, hat durchaus einen praktischen Bezug. Ich habe bereits von einigen Patienten gehrt, dass sie nach Einnahme Angstzustnde (oder ein hnliches Gefhl) beschreiben, die nach Absetzen vollstndig zurck gegangen sind. 1% sind nicht 0%
_________________
Gru, shackle
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
jaeckel
Administrator


Anmeldungsdatum: 15.09.2004
Beitrge: 4711
Wohnort: Bad Nauheim

BeitragVerfasst am: 12.09.08, 08:04    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe(r) shackle,

shackle hat folgendes geschrieben::
Hydrochlorothiazid gehrt zu den Diuretika, ist aber durchaus Komponente vieler Betablocker


lassen Sie uns mal die sprachliche Verwirrung entwirren. Sie meinen Kombinationsprparate. Es ist falsch, dass Diuretika Komponenten von Betablockern wren oder umgekehrt.

shackle hat folgendes geschrieben::
Und dass die Nebenwirkung "Angstzustand" im Beipackzettel aufgefhrt ist, hat durchaus einen praktischen Bezug.


Wenn Sie das auf das Hydrochlorothiazid beziehen, ist das unrichtig. Die 1% bezog sich auf Irbesartan nicht auf Hydrochlorothiazid.

shackle hat folgendes geschrieben::
Ich habe bereits von einigen Patienten gehrt, dass sie nach Einnahme Angstzustnde (oder ein hnliches Gefhl) beschreiben, die nach Absetzen vollstndig zurck gegangen sind. 1% sind nicht 0%

Man hrt viel und kann gerade im Internet viel Verwirrtes lesen (s.o.). Angstzustnde sind soweit verbreitet, dass man sie nicht ohne hinreichenden Grund als unerwnschte Arzneimittelwirkung (UAW) eines eher unverdchtigen Prparates bezeichnen sollte.

Liebe(r) shackle,

hiermit bitte ich Sie ganz persnlich keine unqualifizierten Antworten mehr zu geben sondern besser zu schweigen. Sie haben in diesem Thread jetzt mindestens 2 fachlich falsche Antworten gegeben, die mitlesende Patienten verunsichern knnten. Danke.
_________________
Herzlichen Gruss
Ihr Achim Jckel
www.medizin-forum.de
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kalli
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.01.2007
Beitrge: 218
Wohnort: NRW

BeitragVerfasst am: 12.09.08, 10:01    Titel: Angstzustnde Antworten mit Zitat

werden hier im Forum zunehmend thematisiert Geschockt
Bei Ysop kann ich das verstehen, nach einem Herzinfarkt braucht es eine Zeit, bis das Vertrauen in den Krper wieder da ist. Das Vertrauen in den Arzt ist aber auch wichtig.
Ganz sicher hat er sich Gedanken darber gemacht, welche Medikamente angebracht und wichtig sind, besonders, da ja auch eine Diabetes vorliegt und deshalb die Gefhrdung grer ist. Ich bin mir nicht sicher, ob es hilfreich ist, diese Patientin noch zustzlich zu verunsichern.
Prinzipiell denke ich, das das Internet auch sehr zu der Deutschen Angst beitrgt.
Was immer man ber Krankheiten liest; im schlimmsten Fall steht immer eine lebensgefhrliche Krankheit dahinter und dann kommen postings mit dem Wort Hiiiilfe und ganz vielen!!!!!!
Dann haben die rzte, die sich die Beantwortung unserer Fragen viel Zeit kosten lassen, mein Mitgefhl.
Kalli
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Korinthe
Interessierter


Anmeldungsdatum: 05.07.2005
Beitrge: 19
Wohnort: Norddeutschland

BeitragVerfasst am: 13.09.08, 17:09    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Ysop,

mein HI liegt nun bald 9 Jahre zurck. Bereits in der Reha nahm ich die angebotene Betreuung durch einen Psychologen war, der mir in langen Einzelgesprchen versuchte, die ngste zu nehmen. Und schon damals durfte ich einen sehr umfangreichen Medikamentencocktail zu mir nehmen.

Noch heute schlucke ich Tabletten in groen Mengen, fr die Diabetes bekomme ich mittlerweile Insulin und daran wird sich bis zu meinem Lebensende nichts ndern.

Obwohl ich mich in einem "stabilen" Zustand befinde und unter stndiger rztlicher Aufsicht stehe, treten auch bei mir hin und wieder Angstzustnde auf, die mich sogar zuweilen Nachts unruhig werden lassen. Jedes Pieksen, jedes Unwohlsein, jeder Druck auf der Brust lsst bse Erinnerungen wach werden. Doch habe ich gelernt, damit umzugehen.

Auch bei mir machen sich manche Medikamente mit ihren Nebenwirkungen unangenehm bemerkbar ( Betablocker speziell, aber auch Augenjucken o.. ), ich glaube aber keinesfalls daran, dass meine ngste auf Medikamente zurck zu fhren sind. Zumindest bei mir sind sie vornehmlich "kopfgesteuert", und nur durch lernen und das Wissen ber meine Krankheit und das Reden ber die bedauerlichen Einschrnkungen der Lebensqualitt helfen mir, diese ngste zu bewltigen. Und genau hier wrde ich versuchen anzusetzen, bevor ich mit Vernderung der Medikamente anfange zu experimentieren. Die Umstellung und die medikamentse Einstellung ist ( zumindest fr mich ) immer eine langwierige Sache gewesen, auf die ich gerne verzichte kann Winken

Alles Gute,
Korinthe
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
shackle
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 05.06.2006
Beitrge: 143

BeitragVerfasst am: 14.09.08, 20:00    Titel: Antworten mit Zitat

warum wurde mein Beitrag gelscht?
_________________
Gru, shackle
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
jaeckel
Administrator


Anmeldungsdatum: 15.09.2004
Beitrge: 4711
Wohnort: Bad Nauheim

BeitragVerfasst am: 15.09.08, 08:42    Titel: Antworten mit Zitat

http://www.medizin-forum.de/phpbb/viewtopic.php?t=87672
_________________
Herzlichen Gruss
Ihr Achim Jckel
www.medizin-forum.de
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Kardiologie Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.