Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - Banscheiben Op im Mrz! Immer noch krank!
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Banscheiben Op im Mrz! Immer noch krank!

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Neurochirurgie
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Katrin76
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 16.09.2008
Beitrge: 1
Wohnort: Helmstedt

BeitragVerfasst am: 16.09.08, 22:16    Titel: Banscheiben Op im Mrz! Immer noch krank! Antworten mit Zitat

Halli Hallo!
Bin neu hier und mchte mal kurz schildern was ich so alles hinter mir habe!
Wurde anfang Mrz an der Bandscheibe L5 S1 operiert. Eigentlich war es so geplant das man wohl nach 7 tagen wiedenach hause kann. Bei mir sind es 4 wochen geworden und drei ops.
Als ich nach der ersten op erwachte, war mein komplettes rechtes Bein taub, und der Fu hing nur schlapp zur seite.
Dann wurde eine Stunde spter in einer Not op wieder an mir rum geschnippelt, was allerdings garnichts brachte. Das Taubheitsgefhl und das Missempfinden war immer noch da. Nach diesem Op Marathon wurde ich dann mitten in der Ncht noch durchs Mrt geschoben wo aber nichts aufflliges zu sehen war.
Nach 4 Tagen strenger Bettruhe, wurde dann eine Nervenleitmessung gemacht bei der festgestellt wurde das der Pereneus(?) Nerv kaum was weitergibt. Laut den Neurologen soll es an der Lagerung whrend der Op gelegen haben.
In Etwa 7 Tage nach der Op lief eine durchsichtige Flssigkeit aus einem Drenaigen Loch, das dann einfach zugenht wurde. Keiner sagte mir was das war. Einen Tag spter leif es aus dem anderen raus, was ebenfalls zugenht wurde. Es waren dann etwa 10 Tage vergangen und die Fden des Schnittes wurden gezogen. Da niemand was sagte hab ich mich einen Tag vor Ostern quasi selber entlassen. Als ich dann zu hause war und bei meinem Orthopden vorstellig geworden bin, sagte er nur mit dieser Wunde htte er mich nie gehen lassen auch wenn ich mich auf den Kopf gestellt htte. Fazit: Abends bin ich mit dem Krankenwagen wieder ins Krankenhaus gebracht worden, da Gehirnwasser aus der Wunde lief. Die 3 Op folgte dann am Ostersonntag. Kein Arzt sagte mir das aus den Lchern auch schon Gehirnwasser rauslief. Ich wusste von nix. Es wurde auch nix weiter mit mir gemacht! ich lag einfach nur rum. Nach 10 Tagen durfte ich endlich nach hause und wuderte mich ber merkwrdiges ziehen im Rcken. Naja man dachte hat es handelt sich um verspannungen durch das lange liegen. Dann hatte ich in der linken Hfte solche schmerzen das ich nicht mehr vom Sofa hoch kam. Quasi wie ne Wehe nr woanders. Darauf hin hab ich mich mit Muskelentspannenden Medis und Voltaren Resinat ber Wasser gehalten. Irgendwann verbesserte sich der Schmerz in der Hfte und ich dachte ich knnte jetzt wohl auch mal wieder auf der Seite schlafen. Das war ein fehler. Nachdem ich in er Nacht versuchte mich auf die Seite zu legen, bekam ich diese ziehenden Schmerzen im Rcken. Auch wieder mit richrtig fiesen Wehen zu vergleichen. Am nchsten Tag waren diese Krmpfe so furchtbar, das jedesmal wenn das Telefon klingelte, oder ich mich erschrocken habe diese Krmpfe auf tauchten. Also wieder ins Krankenhaus. Vernnfte Medis bekam ich dort auch nicht. 7 Verschiedene SAchen sollte ich nehmen, aber keines wirkte so richtig. Es wurde wieder mal ein Mrt gemacht, auf dem aber wieder nix zu sehen war. Dann wurde Blut abgenommen um den Entzndungswert zu kontrollieren. Der war wohl leicht erhht, aber nicht so dramatisch. Wre nicht so hoch wie als ich das letzte mal entlassen wurde. Also ich wieder nach hause und zum Orthopden. Den Interessierte das nicht so wirklich und ich sollte ien Rhea machen. Damit gab ich mich aber nicht zufrieden und bin mit der SAche zu meinem Hausarzt marschiert. Der ordnete dann sofort ein Syntigramm an. Diagnose Diszitis. Die wurde auch leider Gottes besttigt. Damit laufe ich jetzt schon seid Mai rum. Der rechte Fu ist immer noch nicht voll beweglich. ( Fuheberschwche)
Trage jetzt seid einigen Monaten Fentanyl Pflaster. So das ware is das auch nicht, aber ich mchte die Dosis eigentlich ungern erhhen. Hab schon einmal einen Entzug von dem Zeug gemacht und das war nicht Nett.Jetzt plagen mich auch noch Depris. Schlafgewohnheiten wie ne Katze und absolute lustlosigkeit.Sorry fr den vielen Text, aber is halt viel zu Erzhlen. Ich hoffe es liet auch jemand. Wrde mich freuen mich mit gleich gesinnten auszutauschen!

Lg
Katrin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Bine64
Interessierter


Anmeldungsdatum: 13.09.2008
Beitrge: 6
Wohnort: 64579 Gernsheim

BeitragVerfasst am: 19.09.08, 09:16    Titel: Bandscheibenvorfall Antworten mit Zitat

Hallo Katrin,

habe dir gestern eine PN geschickt!


Gre
Sabine
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Neurochirurgie Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.