Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - Spinalkanalstenose...Operation, ja oder nein?
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Spinalkanalstenose...Operation, ja oder nein?

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Neurochirurgie
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Bine64
Interessierter


Anmeldungsdatum: 13.09.2008
Beitrge: 6
Wohnort: 64579 Gernsheim

BeitragVerfasst am: 13.09.08, 21:37    Titel: Spinalkanalstenose...Operation, ja oder nein? Antworten mit Zitat

Hallo,

habe letztes Jahr im Juni einen Bandscheibenvorfall mit folgender Diagnose:

Rechts mediolateraler Nucleus-Pulposus Prolaps nach kranial hochgeschlagen im Segment LWK1/2
Medialer Nucleus-Pulposus-Prolaps im Segment LWK4/5
Bandscheibenprotrusion im Segment LWK5/ SWK1
Spondylarthrosen in allen Segmenten

Habe schon einige Therapien, bislang ohne Erfolg, hinter mir!
Da die Schmerzen mir den Alltag erschweren, war ich letzte Woche bei einem Orthopden, der mir vom Hausarzt empfohlen wurde. Er hat anhand der MRT Bilder festgestellt, dass bei mir auch eine Spinalkanalstenose vorliegt! Es wurde schnell klar, dass die Schmerzen von dieser Stenose ausgelst werden und nicht, wie geglaubt, vom BSV. Er empfiehlt mir, mich zu operieren, da ich mich jetzt schon ber ein Jahr ohne Erfolg mit den Schmerzen qule!
Jetzt stehe ich ein wenig im Zwiespalt, denn ich habe sehr groen Respekt vor dieser Operation! Ich habe groe Angst, dass etwas schief laufen knnte und ich hinterher noch mehr Probleme habe! Hat jemand schon eine solche OP hinter sich und kann mir berichten?

Vielen Dank!
Sabine
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Coza
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 31.10.2005
Beitrge: 343

BeitragVerfasst am: 13.09.08, 22:33    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Sabine!

Ich wrde mir noch eine Zweitmeinung von einem Neurochirurgen einholen, Orthopden sind immer sehr "knchern veranlagt" und vergessen manchmal dabei die Nerven und das Rckenmark. Auch wrde ich, falls doch Op, diese eher in einer neurochirurgischen Klinik durchfhren lassen.
Ich kann zumindest aus eigener Anschauung die Op-Methoden von Orthopden und Neurochirurgen bei der Versorgung von Bandscheibenvorfllen vergleichen, deshalb komme ich zu. o.g. Meinung.

Viele Gre

Coza
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Bine64
Interessierter


Anmeldungsdatum: 13.09.2008
Beitrge: 6
Wohnort: 64579 Gernsheim

BeitragVerfasst am: 14.09.08, 16:27    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Coza,

vielen Dank fr deine schnelle Antwort!
War ja auch schon die ganze Zeit am berlegen, ob ich nicht eventuell NOCHMAL einen Neurochirurgen hinzuziehen soll! War letztes Jahr kurz nachdem die MRT Bilder gemacht worden sind bei einem Neurochirurgen, der mir zu verstehen gab, dass er nichts fr mich tun kann! Er schickte mich zu einem Orthopden zur Schmerztherapie. Diese habe ich dreimal mit enormen Nebenwirkungen ber mich ergehen lassen und dann letztendlich abgesetzt!!!
Durch den Hausarzt wurden mir dann ab und zu Diclospritzen mit migem Erfolg gespritzt!

Habe mich parallel im Internet kundig gemacht und fand dabei die Prolotherapie. Habe auch
schnell einen Arzt in meiner Nhe gefunden, der dies befhrwortet hat.Das ganze mute ich sechs Wochen ber mich ergehen lassen...und hat mir leider nur drei Monate Schmerzfreiheit beschehrt! Jetzt bin ich wieder dort, wo ich war.

Wenn ich so darber nachdenke, macht es mich wirklich sehr stutzig, dass der Neurochirurg die Spinalkanalstenose nicht erkannt hat!!???...sogar ich als Laie erkenne diese Stenose! Vielleicht sollte ich einfach noch mal zu einem anderen Neurochirurg gehen?...oder den von damals nochmal damit konfrontieren???

Sabine
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kerstin78
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 07.09.2008
Beitrge: 3
Wohnort: Bayern

BeitragVerfasst am: 15.09.08, 10:14    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Sabine,
bei mir wurde vor kurzem eine Bandscheibenvorwlbung und eine Spinalkanalstenose diagnostiziert.
Wegen meiner Symtome hat mich mein Orthopde zu einem Radiologen zum CT geschickt. Der hat das ganze dann festgestellt.
Der Orthopde konnte damit nicht wirklich was anfangen.

Mein Hausarzt hat mich nun zu einem Neurologen berwiesen. Den Termin habe ich nchste Woche.
Von einer OP war bisher nicht die Rede. Nur von Schmerztherapie und Krankengymnastik.
Ich an deiner Stelle wrde mich mal an einen anderen Neurochirurgen wenden.
Es gibt auch Kliniken mit Wirbelsulenchirurgie, vielleicht kann dir da jemand weiterhelfen.

Da ich keine OP in der Richtung hinter mir habe, kann ich dir da leider keine Erfahrungsbericht mitteilen.
Schne Gre und gute Besserung
Kerstin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Bine64
Interessierter


Anmeldungsdatum: 13.09.2008
Beitrge: 6
Wohnort: 64579 Gernsheim

BeitragVerfasst am: 19.09.08, 18:02    Titel: Neue Diagnose Antworten mit Zitat

Hallo,

bei mir wurde am Dienstag das zweite MRT nach meinem Bandscheibenvorfall gemacht!
Ich mu sagen, jetzt stehe ich noch mehr vor dem Berg, denn mir geht es an einem tag sehr gut und ich kann sehr viel machen, am nchsten Tag wiederum geht es mir wieder richtig schlecht und ich kann kaum etwas ohne schmerzen erledigen! Ich habe mich jetzt aber bewusst gegen eine OP entschieden, denn es sind mir effektiv zu viele Risiken!

Hie der Befund, vielleicht hat ja jemand einen Rat fr mich, was ich jetzt noch tun kann:

Vergleichend zu der Voruntersuchung kein Befundswandel bei bekannter Chondrose im Segment L4/5 und Hinweisen auf einen durchgemachten Morbus Scheuermann des dorso-lumbalen bergangsbereiches.Keine weitere Grenzunahme eines ausgedehnten vorbeschriebenen Bandscheibensequesters im Segment L1/2. Grenzunahme des bekannten und vorbeschriebenen Bandscheibenvorfalles im Segment L4/5, somit auch zunehmend spinale Enge, zudem ist der Discusprolaps nunmehr initial nach caudal umgeschlagen. Ansonsten auch heute kein Fremdgewebe im Spinalkanal und in den Foramina intervertebralia fassbar.

Beurteilung.

Grenzunahme des bekannten Discusprolaps im Segment L4/5 bei Chondrose, zunehmend Einengung des Spinalkanales im Sinne des erworbenen spinalen Engpasses. Kein wesentlicher Grenprogress des bekannten re.-medio-lat. Sequesters, aus dem Segment L1/2 nach cranial geschlagen. Kein neu aufgetretener Discusprolaps.

Bitte um Rat!!
Sabine
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Neurochirurgie Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.