Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - Hypoxmie (Ultraschall, MRT)
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Hypoxmie (Ultraschall, MRT)

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Radiologie
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Swissmiss
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 25.09.2008
Beitrge: 3
Wohnort: Schweiz

BeitragVerfasst am: 26.09.08, 19:00    Titel: Hypoxmie (Ultraschall, MRT) Antworten mit Zitat

Sehr geehrtes Radiologie-Team,

Auf folgende Fragen konnte ich in hiesigen Aerztekreisen leider keine befriedigende Antwort erhalten und hoffe nun auf Ihre Erklrungen:

1) Ist nach einem Anfall akuter Hypoxmie (mit Pupillenstarre und sich dunkel verfrbenden Gliedmassen) eine Hirnschdigung entstanden, liesse sich diese dann unmittelbar nach dem Zwischenfall bereits mittels Schdel-Ultraschall besttigen??

2) Besttigt ein spterer Schdel-MRT einen solchen Zwischenfall ("generalisierte cerebrale Hypotrophie mit erweiterten inneren und usseren Liquorrumen, keine Liquorzirkulationsstrung, keine Raumforderung, keine Mittellinienvernderung, Befunde vereinbar mit Folge einer akuten Hypoxmie"), liesse sich der Zeitpunkt dieses Zwischenfalls dann mittels dieser Bildgebung in etwa grob abstecken?

Ich danke Ihnen im voraus fr Ihre Bemhungen und bin gespannt auf Ihre Antwort.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Dr. A. Flaccus
DMF-Moderator


Anmeldungsdatum: 06.03.2005
Beitrge: 3181
Wohnort: Hildesheim

BeitragVerfasst am: 26.09.08, 19:13    Titel: Antworten mit Zitat

Guten Abend,

ein Schdel-Ultraschall ist meines Wissens nur bei Kindern mglich, wenn die Fontanellen noch nicht geschlossen sind.
Mgliches Zeichen einer Hypoxie knnte eine Hirnschwellung sein - der zeitliche Verlauf ist aber nicht klar definierbar und hngt von vielen Faktoren ab. Eine Hirnschwellung wrde man auch ohne Ultraschall anhand der Vernderungen an der Fontanelle bemerken.

Ein spter angefertigtes MRT lsst m.E. keinen exakten zeitlichen Rckschluss auf eine Hypoxie zu. Es beschreibt nur Vernderungen, die man zwar zeitlich eingrenzen kann - aber "auf den Punkt" bringen kann man es mit einem MRT auch nicht.

Mit freundlichen Gren

Dr. A. Flaccus
_________________
Dr. A. Flaccus
Facharzt fr Ansthesie
- Notfallmedizin -
DMF-Moderator
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Swissmiss
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 25.09.2008
Beitrge: 3
Wohnort: Schweiz

BeitragVerfasst am: 27.09.08, 08:07    Titel: Antworten mit Zitat

@ alle
und Herrn Dr. Flaccus, mit Dank fr Ihre rasche Antwort!

Erlauben Sie mir bitte eine Przisierung und zwei Zusatzfragen:

Beim betroffenen Patienten handelt es sich in der Tat um ein Kind, welches zum Zeitpunkt der Hypoxie-Anfalls (durch zu spt erkannte Manipulation des Beatmungstubus) sechs Monate alt ist. Die anschliessend durchgefhrte Blutgasanalyse dokumentierte einen Abfall des arteriellen pHs auf 6,86 mit einem Anstieg des Co2 auf 25,5 kPa. Laktat 2,0 umol/l. Der unmittelbar nach dem Hypoxie-Anfall durchgefhrte Schdel-US zeigte eine unvernderte Hirnparenchymvernderung und keine Hinweise auf eine Blutung.

FRAGE: Liesse sich eine allfllige Hirnschdigung/-schwellung wirklich unmittelbar nach dem Zwischenfall bereits via Schdel US besttigen, respektive ausschliessen??


Wie bereits erwhnt wurde rund vier Jahre spter mittels Schdel-MRT dann doch eine Hirnschdigung festgestellt ("generalisierte cerebrale Hypotrophie mit erweiterten inneren und usseren Liquorrumen, keine Liquorzirkulationsstrung, keine Raumforderung, keine Mittellinienvernderung, Befunde vereinbar mit Folge einer akuten Hypoxmie").

FRAGE: Wieviel Spielraum lsst eine solche Bestimmung zu, d.h. wre es z.Bsp. mglich, Rckschlsse auf den vorerwhnten (und u.W. einzigen) Zwischenfall zu ziehen? In anderen Worten: lsst sich eine Schdigung, insbesondere bei einem Kind, auf einen groben Entwicklungszeitraum (z.Bsp. zwischen Geburt und zweitem Lebensjahr...) eingrenzen?


Im voraus herzlichen Dank fr Ihre Antwort und Expertise und freundliche Grsse.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Dr. A. Flaccus
DMF-Moderator


Anmeldungsdatum: 06.03.2005
Beitrge: 3181
Wohnort: Hildesheim

BeitragVerfasst am: 27.09.08, 14:38    Titel: Antworten mit Zitat

Guten Abend,

ich bin auf dem Gebiet der Ultraschall-Diagnostik kein Fachmann. Ich kann Ihnen also leider nicht sagen, was man wann eventuell sehen kann.

Ihre BGA beschreibt erstmal nur einen Anstieg des CO2 - wie war denn das pO2 als Zeichen der Sauerstoffversorgung ? Wie war die Sttigung in dieser BGA ?
Wie lange bestand dieser Zustand? (Sekunden / Minuten / Stunden) ?

Insgesamt denke ich aber, das man nach vier Jahren anhand bildgebender Befunde keine Aussage zu einem bestimmten Zeitpunkt in der Vergangenheit treffen kann.

Aber eventuell uern sich hier ja noch versierte Fachkollegen aus der Radiologie.

Mit freundlichen Gren

Dr. A. Flaccus
_________________
Dr. A. Flaccus
Facharzt fr Ansthesie
- Notfallmedizin -
DMF-Moderator
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Radiologie Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.