Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - Fleck nach Blutabnahme
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Fleck nach Blutabnahme

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Patienten/Selbsthilfe
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Stavros
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 24.10.2008
Beitrge: 2

BeitragVerfasst am: 24.10.08, 14:44    Titel: Fleck nach Blutabnahme Antworten mit Zitat

Guten Tag,

ich leide seit Jahren eigentlich an groer Angst vor Spritzen im Allgemeinen. Alleine der Gedanke an Spritzen hat mir bis vor einigen Tagen regelrechte Angst und belkeit gebracht.
Angefangen hat damals eigentlich alles mit einer sehr unangenehmen intramuskulren Impfung in den Oberschenkel und einer intravensen (Blutabnahme).
Vorgestern hatte ich dann die "grandiose" Idee, mich nach einiger Recherche dieser Angst zu stellen.
Man Plan, welcher auch umgesetzt wurde, war es mir selber einfach ein wenig Blut abzunehmen.

Vorgehensweise:
- Arm abgebunden
- Hnde desinfiziert mit Desinfektion fr Hnde und Haut
- Einstichstelle desinfiziert (selbes Desinfektionsmittel verwendet. Evtl. nicht clever)
- 0.45x12mm Kanle und eine 2ml Pumpe (beides war natrlich steril verpackt)
- Flach eingestochen in eine Vene (Farbe des Blutes passte) und 1ml abgenommen
- Stauung gelockert und Kanle abgezogen und ein Pflaster aufgeklebt.

Alles prima gelaufen und die Angst war verflogen. Nun heute, am 2ten Tag nach der Geschichte sehe ich eine Verfrbung links um die Einstichstelle, welcher einem kleinen Bluterguss gleicht (leicht gelblich als htte man sich irgendwo gestossen). Abtasten brachte keine Verhrtung oder Schmerzen.
Mal rein theoretisch angenommen, ich htte die Vene durchstochen, htte eine Einblutung ins umliegende Gewebe bereits am ersten Tag, bzw. unmittelbar sichtbar sein mssen oder?

Wie kritisch ist ein mgliches Eindringen des Desinfektionsmittels zu bewerten? Leichtsinnig wie ich war, habe ich den abschlieenden Satz nicht gelesen, welcher besagt, dass das Mittel nicht auf offenen Wunden angewendet werden soll. Der Groteil der Inhaltsstoffe wird ja vermutlich relativ flchtig sein, mal abgesehen von den Duftstoffen. Zwischen dem Auftragen und Punktion vergingen geschtzte 60-90 Sekunden.
Die Einstichstelle selbst ist noch als sehr kleiner Punkt zu erkennen.

Abschlieend vermute ich allerdings eher eine Quetschung durch das Pflaster selbst oder beim Ablsen des Selbigen.

Wrde mich freuen etwas zu hren, wie es sich mit solch Desinfektionslsungen (fr die Hnde) verhlt.

Gru
Stavros
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Klausi79
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 22.12.2007
Beitrge: 171

BeitragVerfasst am: 24.10.08, 15:20    Titel: Antworten mit Zitat

Wenn es gelb oder blulich (Bluterguss) verfrbt, ist das fast normal, man kann es verhindern in dem man krftig auf die zugepflasterte Stelle, d.h. den Einstichkanal, presst, mindestens 2-5min.

Duftstoffe haben in Desinfektionsmitteln nicht zu suchen, der kontakt mit offenen Wunden sollte nur vermieden werden um keine unntigen Schmerzen auszulsen, Reizungen halte ich fr mglich, aber unbedenklich. So eine Einstichwunde verhlt sich hnlich wie bei frischen Schnittwunden: Das austretende Blut subert eigentlich die Wunde.

Eine Blutvergiftung uert sich dann doch etwas anders, in Wikipedia steht ein Artikel ber Sepsis. Bei Zweifeln und weiteren Beschwerden hilft der Hausarzt weiter, der wird ber diesen Selbstversuch wahrscheinlich den Kopf schtteln.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Stavros
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 24.10.2008
Beitrge: 2

BeitragVerfasst am: 24.10.08, 18:30    Titel: Antworten mit Zitat

Ich danke fr die Antwort Klausi79. Ich habe direkt nach dem Entfernen der Kanle nicht wirklich angepresst. War nur etwas verwundert, dass dieser Bluterguss erst so spt sichtbar wurde.

Natrlich wird der Hausarzt mit dem Kopf schtteln. Allerdings hielt, bzw. halte ich das Risiko fr vertretbar solange alles wirklich steril ist (will es dennoch auf keinen Fall jemandem empfehlen). Wie oft kommt es vor, dass angehende rzte am Anfang an Patienten "ben" und mal daneben stechen. Solange alles steril ist, sollte eine Sepsis ja auch nahezu ausgeschlossen sein.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Klausi79
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 22.12.2007
Beitrge: 171

BeitragVerfasst am: 24.10.08, 20:28    Titel: Antworten mit Zitat

'habe bestimmt schon 40 mal Blut abgenommen bekommen, nur einmal Stach eine Sprechstundenhilfe mit entsprechender Ausbildung wirklich daneben, die Folge war eben nur das kein Blut herauskam und ein zweiter Einstich notwendig wurde.

Ich hoffe deine Phobie hat sich wirklich gebessert, Stravos, wenn ja hat es sich hoffentlich gelohnt.
Smilie

Dass der Bluterguss erst 1-2 Tage danach sichtbar wird ist mitunter auch normal, ich kann mich nur an ein einziges Mal erinnern wo jener blaue Fleck wirklich eine Woche lang sichtbar war, weil eben schlecht gestochen wurde, sowas kommt schon einmal vor, bringt einen aber nicht um.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Patienten/Selbsthilfe Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.