Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - Mache mir groe Sorgen wegen erhhter Leberwerte
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Mache mir groe Sorgen wegen erhhter Leberwerte

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Labormedizin
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Nadus
Interessierter


Anmeldungsdatum: 06.10.2008
Beitrge: 9

BeitragVerfasst am: 07.10.08, 17:42    Titel: Mache mir groe Sorgen wegen erhhter Leberwerte Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

meine Frage bezieht sich auf meine erhhten GGT-, GPT-, GOT- und Bilirubin-Werte, die mir mittlerweile groe Sorgen machen. Ich bin mnnlich, 43 Jahre alt, 186 cm gro, wiege 74 kg, Nichtraucher. Die genannten Werte sind seit mind. 10 Jahren leicht erhht. Meist GGT erhht um 100 U/l, manchmal auch GPT erhht um 70 U/l, selten GOT, dann nur minimal, Bilirubin meist um 1,1. Im Januar dieses Jahres nach einer einwchigen Amoxicillin-Einnahme (ohne Clavulansure) stiegen die Werte kontinuierlich an bis zuletzt Mitte Juni auf GGT 208, GPT 205, GOT 94, Bilirubin direkt 0,37 mg/dl, Bilirubin gesamt 1,7 mg/dl. Eine einmonatige Homopathie-Behandlung bis Mitte Juli hat die Werte stark sinken lassen bis auf GGT 95, GPT 71, GOT 35, Bilirubin 1,1.
Im Juli dann leichter Anstieg auf GGT 111, GPT 73, GOT 35, im August weiterer leichter Anstieg auf GGT 124, GPT 73, GOT 34, Bilirubin normal. Smtliche Blut- und differentialdiagnostischen Untersuchungen lieferten kein Ergebnis: keine Virushepatiden, kein Hinweis auf PBC und PSC, keine Eisen- oder Kupferspeicherkrankheit, kein Hinweis auf Autoimmunkrankheiten oder ASH/NASH. Allerdings wurde ein Morbus-Meulengracht und eine zurckliegende Epstein-Barr-Infektion festgestellt. Eine Leberbiopsie Mitte Juni ergab eine geringe Verfettung und diskrete entzndliche Reaktion, die auf einen leichten medikaments, toxischen Leberparenchymschaden hinwies. Mein Gastroenterologe hat leider keine Lsung des Problems. Auf Nachfragen ist seine Ansicht: Sie haben nichts Besonderes an der Leber. Machen Sie sich nicht so groe Sorgen. Meine Hausrztin vermutet auch nichts Schlimmes und der Heilpraktiker, den ich hinzugezogen habe, auch nicht. Allerdings entwickele ich mittlerweile Lebersymptome, die vom leichten Hautjucken ber leichten Oberbauschschmerz und belkeit, leichten Gelenkschmerzen bis hin zu vereinzelten Besenreisern im Geicht reichen. Meine Frage ist: Was kann ich noch tun?? Ich vermute eine schwerere Lebererkrankung, weswegen es mir psychisch nicht besonders gut geht. Ich denke schon langsam, ich spinne, da meine rzte das alles bei weitem gelassener sehen als ich.
Vielleicht knnen Sie mir mit einem Diagnosetipp oder anderen Ratschlgen weiterhelfen, da mich die ganze Angelegenheit sehr beunruhigt und ich gerne Gegenmanahmen ergreifen wrde. Kann der Grund fr die erhhten Werte vielleicht in meinem Umzug im Januar liegen (vielleicht Schadstoffe in der Wohnung, obwohl ich hier keinen Anhaltspunkt habe?)

Vielen herzlichen Dank fr die Antwort
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Renate S
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 02.03.2005
Beitrge: 411
Wohnort: Bonn

BeitragVerfasst am: 29.10.08, 00:18    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

um eine beginnende Leberverfettung (mit entzndlichem Charakter) mit Druck im Oberbauch/belkeit zu stoppen, muss man unbedingt die schdigenden Auslser vermeiden. Der Anstieg von Gallensuren (normal Abfluss ber Galle) fhrt zu einem generalisierten, sehr lstigen Hautjucken.

Das heit:
konsequenter Alkoholverzicht, mige und ausgewogene Ernhrung, zum Beispiel durch eine fettreduzierte Vollwerternhrung mit Gewichtsreduktion in Richtung Normalgewicht. Sollten Medikamente als Auslser in Betracht kommen, muss ihre Notwendigkeit zur Behandlung einer anderen Erkrankung unter dem Gesichtspunkt der Leberzellschdigung durch den Arzt berprft und ggf. ber Alternativen nachgedacht werden.

Morbus Meulengracht ist keine eigentliche Erkrankung, eher eine Anomalie ohne Krankheitswert. Hierbei ist lediglich das Bilirubin mehr oder weniger erhht. Im Rahmen dessen gibt es aber auch Mglichkeiten, das Bili niedrig zu halten und die Symptome zu mildern, siehe Meulengrachtforum: http://www.forumromanum.de/member/forum/forum.php?action=ubb_show&entryid=1093330638&mainid=1093330638&USER=user_339611&threadid=1127868057

Gru, Renate
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Nadus
Interessierter


Anmeldungsdatum: 06.10.2008
Beitrge: 9

BeitragVerfasst am: 29.10.08, 17:51    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Renate,

vielen lieben Dank fr die Antwort!! Alkohol und bergewicht kommen als Ursache eigentlich nicht in Frage. Alkohol trinke ich seit Mrz dieses Jahres gar nicht mehr (vorher 1 Liter Bier/Tag) und vom Gewicht her bin ich immer schon eher untergewichtig. Ich finde einfach nicht die Ursache fr meine schlechten Leberwerte heraus Traurig
Derzeit hoffe ich auf die Wirkung von zwei Dingen: Seit einem Monat habe ich meine Ernhrung komplett umgestellt auf leichte Vollwertkost (Buch von Dr. Sandra Cabot: Das Leberreinigungsprogramm) und mache bei einer Heilpraktikerin eine Kur mit chinesischen Heilkrutern und Akupunktur. Die HP hat super Erfahrungen bei Leberleiden damit gemacht, sagt sie. Aber ob sich damit die Ursache bekmpfen lsst...? Hm.. Hast Du/haben Sie noch Tipps, wie ich sonst noch der Ursache auf die Schliche kommen knnte?
Am 11. November werden die Leberwerte wieder gemessen, dann sehe ich klarer.
Mein Gastroenterologe vermutet mittlerweile doch "irgendetwas mit dem Immunsystem" und mchte ein leichtes Kortison ausprobieren. Zwar sind keine Antikrper nachweisbar und auch die Biopsie gibt keinen Hinweis auf Immungeschichten. Allerdings habe ich mittlerweile seltsame Symptome wie sonnenbrandhnliche Flecken auf der Haut, die alle zwei, drei Wochen auftreten und wieder verschwinden und vielleicht auf eine Immunreaktion hinweisen knnten..
Alles in allem finden wir aber einfach nicht den Auslser fr die Leberwerterhhung. Ich vermute mittlerweile eine Kombination von Ursachen: Pfeiffersches Drsenfieber in der Kindheit, Morbus Meulengracht, ungesunde Ernhrung, regelmiger (wenn auch miger) Alkoholkonsum und im Januar ein Antibiotikum. Vielleicht war das einfach zu viel?
Wenn ich darf, melde ich mich noch einmal, wenn die aktuellen Leberwerte Mitte November da sind. Bist Du/sind Sie eigentlich selbst betroffen oder Moderator hier im Forum? Sorry, dass ich schon wieder soviel geschrieben habe Winken
Vielen Dank und schnen Gru


Renate S hat folgendes geschrieben::
Hallo,

um eine beginnende Leberverfettung (mit entzndlichem Charakter) mit Druck im Oberbauch/belkeit zu stoppen, muss man unbedingt die schdigenden Auslser vermeiden. Der Anstieg von Gallensuren (normal Abfluss ber Galle) fhrt zu einem generalisierten, sehr lstigen Hautjucken.

Das heit:
konsequenter Alkoholverzicht, mige und ausgewogene Ernhrung, zum Beispiel durch eine fettreduzierte Vollwerternhrung mit Gewichtsreduktion in Richtung Normalgewicht. Sollten Medikamente als Auslser in Betracht kommen, muss ihre Notwendigkeit zur Behandlung einer anderen Erkrankung unter dem Gesichtspunkt der Leberzellschdigung durch den Arzt berprft und ggf. ber Alternativen nachgedacht werden.

Morbus Meulengracht ist keine eigentliche Erkrankung, eher eine Anomalie ohne Krankheitswert. Hierbei ist lediglich das Bilirubin mehr oder weniger erhht. Im Rahmen dessen gibt es aber auch Mglichkeiten, das Bili niedrig zu halten und die Symptome zu mildern, siehe Meulengrachtforum: http://www.forumromanum.de/member/forum/forum.php?action=ubb_show&entryid=1093330638&mainid=1093330638&USER=user_339611&threadid=1127868057

Gru, Renate
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Labormedizin Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.