Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - Evidenzbasierte Medizin
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Evidenzbasierte Medizin

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Gesundheitspolitik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
MatthewJefferson
Interessierter


Anmeldungsdatum: 07.11.2008
Beitrge: 5

BeitragVerfasst am: 08.11.08, 11:51    Titel: Evidenzbasierte Medizin Antworten mit Zitat

Hello Germany,

ich bin Englisch und habe eine Frage zu das Deutsche Gesundheitssystem. Kurz und knapp (und nicht simpel): welche Rolle spielt Evidenzbasierte Medizin in ambulanter und klinischer Praxen?

Wer formuliert medizinische Leitlinien? Und muessen Aerzte sie einhalten?

Zu wem sind Aertze ueberhaupt rechenschaftspflichtig fuer ihre medizinische Entscheidungen?

Verhindern Aerzteorganisationen, dass aerztliche Arbeit standardisiert wird?

Wenn ihr mir kurze Hinweise geben koennt, waere ich sehr dankbar Auch fuer Links!
Ich versuche gerade Differenzen zwischen Deutschland und UK bei EBM herauszuarbeiten. Ich denke es hat starken Einfluss hier in the UK aber nicht so stark in Deutschland.

Freue mich auf Tips!

Gruesse aus Newcastle Upon Tyne,

MJ
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
PR
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 27.03.2005
Beitrge: 2794
Wohnort: Lrrach

BeitragVerfasst am: 09.11.08, 18:06    Titel: EBM Antworten mit Zitat

1. Wer formuliert medizinische Leitlinien ?
Die vom Staat unabhngigen Fachgesellschaften z.B fr Innere Medizin, Chirurgie, Gynkologie etc.
2. a. Und muessen Aerzte sie einhalten ?
Mssen sie nicht. Leitlinien sind keine Kochbcher sondern beschreiben Handlungskorridore (Wenn Situation A dann Handlung 1., 2. oder 3. empfohlen, mglich, nicht empfohlen; wenn Situation B dann usw). Dies ist der Ort, an dem EBM stattfindet. Leitlinien erlauben dem Arzt (noch) Therapiefreiheit, die zunchst nur mit dem Willen des Patienten bereinstimmen muss. (Wer die Therapie bezahlen muss wird hier nicht geregelt)
2. b. rzte mssen Richtlinien einhalten, sofern diese medizinisches Handeln betreffen. Richtlinien werden zumeist von staatsnahen ffentlich-rechtlichen Krperschaften erlassen, die zwar gesetz-gebunden aber (noch immer nicht vollstndig) weisungs-gebunden arbeiten. Richtlinien orientieren sich in erster Linie an sozialrechtlichen Vorgaben und Gegebenheiten und nur entfernt an EBM. (Was gehrt zum Leistungskatalog der gesetzlichen Kassen, in welcher Weise und unter welchen Modalitten ist eine Leistung zu erbringen, wenn die Kassen sie zahlen sollen usw)
3. Verhindern Aerzteorganisationen, dass aerztliche Arbeit standardisiert wird ?
Nein. Die Fachgesellschaften sind rein rztliche Organisationen. Sie bringen die Standardisierung medizinischer Arbeit in dem Ma voran, wie es fr medizinische Arbeit des gesamten klinischen Fachs sinnvoll ist. Eine Schwierigkeit dabei ist, dass sie zum Beispiel alle Versorgungs-Ebenen im Blick haben mssen, angefangen vom niedergelassenen Allgemeinarzt bis hin zur hochspezialisierten Uniklinik-Abteilung. Daher verlassen als Empfehlung nur Leitlinien die Fachgesellschaft, die auch von allen Versorgungs-Ebenen konsentiert sind. In der berschau muss man sagen, dass es besonders universitts-lastige und besonders wenig universitts-lastige Fachgesellschaften und ebensolche Leitlinien gibt.

Wie ist das denn aktuell im etatisierten UK-Gesundheitssystem, und was gibt es da fr Entwicklungen ?

PR
_________________
Von Fremdinteressen freie an Patienteninteresse orientierte eigene Meinung.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
MatthewJefferson
Interessierter


Anmeldungsdatum: 07.11.2008
Beitrge: 5

BeitragVerfasst am: 09.11.08, 18:46    Titel: Antworten mit Zitat

Vielen Dank fuer die exakte, detaillierte Antwort!

In England ist EBM viel staerker. Das NICE (National Institute for Clinical Excellence) gibt Best Practice Modelle aus an die sich Aerzte und Pfleger zu halten haben. Wichtig ist zu wissen dass diese guidelines auch Kosten reflektieren, best-practice also efficient und effective ist/sein soll. Bekanntl sind Aerzte in England Angestellte von Staat und sind fuer ihre Handeln haftbar fuer (Wortsperre: Name) Care Trusts - i.e. die kleinste staatliche Einheit die Gesundheitsversorgung organisiert und plant. Diese audit- und accounting-structures schreiten immer weiter fort.

Heute sprechen Medizinsoziologen nicht mehr von einer direkten Arzt-Patient-Beziehung, weil der Arzt nicht mehr als Individuum angeshen wird. Vielmehr ist jeder Arzt vernetzt mit epidemiologischen und konomischen Wissen und kann wenige Entscheidung ohne dies machen. Das deutsche Hausarztpraxis gibt es deswegen in Engl. nicht mehr.

Spannend fuer uns ist das dezentrale System in Deutschland wo Aerzte ihre Interessen gegen politische Trends durchsetzen koennen. Unter anderen habe ich gehoert von Widerstand von Aerzten gegen EBM und andere Standardisierungstrends. Deswegen meine Fragen. Aber es ist schwierig aus der Ferne zu beurteilen weil auf der einen Hand gibt es EBM auf der anderen Seite nicht in Form von Handlungsanweisung... etwas komplizierter bei euch.

Vielen Dank nochmal
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
PR
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 27.03.2005
Beitrge: 2794
Wohnort: Lrrach

BeitragVerfasst am: 09.11.08, 19:48    Titel: Dazu vier Anmerkungen Antworten mit Zitat

1. Regelungstiefe
Ich halte es nach meinem Verstndnis von Menschenmedizin nicht nur fr unmenschlich sondern fr sachlich ausgeschlossen, Standards so zu definieren, dass sie in jedem Augenblick fr jeden einzelnen Patienten Gltigkeit haben. Ich sehe in der praktischen Arbeit jeden Tag Flle, in denen eine singulre "best practice" nicht existiert. Nicht nur auf dem Papier nicht, sondern tatschlich nicht.

2. Fortschreibung
Best Practice ist eine Momentaufnahme. Selbst wenn es mglich wre, an einem Tag fr alle Flle eine Best Practice erschpfend beschrieben zu haben, wren diese schon am nchsten Tag veraltet und damit falsch.

3. Diktat der konomie
Best Practice und most economic practice werden offensichtlich als Synonyme verwendet. Das sind sie in Wirklichkeit nicht. Ich wei, dass sehr zahlreiche deutsche Kollegen entweder ins UK auswandern oder periodisch reisen, um dort zu arbeiten, weil sie dort anstndig bezahlt werden. Mir wrde das nicht gengen.

4. Parallel-Systeme
Eind ganz andere Frage ist, wie zufrieden die Bevlkerung mit seinem so organisierten staatlichen Gesundheits-Frsorgewesen heute (noch) ist, und ob es nicht auch in UK lngst nicht-staatlich organisierte parallele Versorgungssysteme gibt.

PR
_________________
Von Fremdinteressen freie an Patienteninteresse orientierte eigene Meinung.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beitragszahler
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 27.12.2006
Beitrge: 939

BeitragVerfasst am: 09.11.08, 21:13    Titel: Evidenz einer Norm zur Evidenz Antworten mit Zitat

PR hat folgendes geschrieben::
...Ich halte es nach meinem Verstndnis von Menschenmedizin nicht nur fr unmenschlich sondern fr sachlich ausgeschlossen, Standards so zu definieren, dass sie in jedem Augenblick fr jeden einzelnen Patienten Gltigkeit haben...

Volle Zustimmung als betroffener Patient und nicht zu vergessen, vorwiegend eben immer noch als kongenital normungsunwilliger Mensch.

Und Menschen sind standardisiert?
Ja? Gibt es eine DIN, ISO, EN dazu?
Nun gut, es gibt eine ICD und andere Dinge.

Aber warum schreibt man fr Arbeitsunfhigkeitsbescheinigungen, Arztberichte und so bei mir hinten dann so oft .9?
Also diese sekundre Ziffer steht doch fr "wissen wir nicht", "haben wir noch nicht gesehen", "haben wir nicht gelernt", gibt es also nicht, oder doch?

Habe ich darum vor sieben Jahren so oft die Diagnose erhalten: "Da ist Nichts"?
Selbst als ich verzweifelt sagen musste, dass ich selbst als Laie dort ein Gehirn sah, wo die rzte "Nichts" sahen, erntete ich nur Zorn und Verstndnislosigkeit, obwohl diese Wallungen doch wohl nur mir in dieser Situation zugestanden htten.

Und nach diesen sieben Jahren habe ich pltzlich ein Gehirn, ja dort ist tatschlich eines zu sehen, wenn auch recht unbekannt fehlgebildet und die Diagnosen sich auch heute noch bei jedem Kontakt mit anderen rzten ergnzen lassen, erst vor ein paar Wochen es wieder so war.

Ich habe darum einfach mal die Frage, wie sich konomische Aspekte mit einer so genannt evidenzbasierenden Medizin vereinbaren lassen.
Was ist also mit gegenstndlicher und meistens beweisbarer konomie, auer Brsenzockerei, wenn es einfach keine menschliche Evidenz, keine humane Norm geben kann?
Wird sich diese dann einfach mit dem Brecheisen hingebogen, wie ich es stndig erlebte?

Wo finde ich also die "auf Beweismaterial gesttzte Heilkunde" in meinem Fall?
Wie kann also ohne Evidenz trotzdem entschieden, klassifiziert, geurteilt, manchmal damit verurteilt werden, nur um mit einer ICD-Nummer abrechnen zu knnen?

Aber schauen wir doch noch einmal nach, was Evidenz berhaupt bedeutet und in welchem Dilemma wir uns damit befinden, was wie ausgefhrt, mir nun nicht neu ist.
Dazu zitiere ich aus einer Wissensdatenbank unter http://de.wikipedia.org/wiki/Evidenz

Zitat:
...So berufen wir uns in Wissenschaft und Alltag also bestndig auf evidente Stze, auf offensichtliche und selbstverstndliche Einsichten, ohne den eigentlichen Charakter dieser Einsichten jemals beweisen zu knnen, denn: ... das Evidenzproblem ist absolut unlsbar ... alle Argumente fr die Evidenz stellen einen circulus vitiosus dar und alle Argumente gegen sie einen Selbstwiderspruch... Wer fr die Evidenz argumentiert, begeht einen Zirkel, denn er will beweisen, dass es die Evidenz gibt; das zu Beweisende soll also das Ergebnis der berlegungen darstellen, whrend er vom ersten Augenblick seiner Argumentation an Evidenz bereits voraussetzen muss. Wer gegen sie argumentiert, begeht einen Selbstwiderspruch; denn er muss ebenfalls voraussetzen, dass seine Argumentationen evident sind.


Ein Beitragszahler
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
PR
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 27.03.2005
Beitrge: 2794
Wohnort: Lrrach

BeitragVerfasst am: 10.11.08, 13:02    Titel: hard stuff Antworten mit Zitat

fr mindestens drei Aufstze zu vllig unterschiedlichen Themen.

Was Sie in der Enzyklopdie unter "Evidenz" finden, hat mit "evidenzbasierter Medizin" nur das Wort gemeinsam, sonst nichts.
Wenn dort "evident" bedeutet: ist jedem ohne nheres Hinsehen sofort einleuchtend, sozusagen selbst-verstndlich,
so bedeutet evidenzbasierte Medizin eine, die sich dann als abgestuft richtig - machbar - falsch erweist, wenn man die unterschiedlichsten medizinischen Mglichkeiten zu einer Diagnose (einem Syndrom, einem krperlichen Zustand) mit den Methoden der evidenzbasierten Medizin statistisch aufbereitet und bewertet hat.
Eine medizinische Handlungsweise ist nur innerhalb des EMB-Bewertungs-Systems "evident" richtig oder falsch.
Dies kann jeder per (statistisch) unbewaffnetem Augenschein gewonnenen "Offensichtlichkeit", und auch jeder Lebenserfahrung, diametral widersprechen.
In EBM regiert das Gesetz der (groen) Zahl.
Im normalen Leben regiert der wache Menschenverstand. Der ist jedoch fr groe Zahlen nicht gemacht, weil die per se "unanschaulich" sind.

In der Welt der medizinischen Raritten existiert keine EBM. Kann sie auch nicht, denn es handelt sich um Raritten.

ICD-Nummern werden nicht "abgerechnet" (jedenfalls im ambulanten Bereich noch nicht). sondern sie dienen als Abrechnungsbegrndungen fr abrechenbare Leistungen.

Soweit einverstanden ?

PR
_________________
Von Fremdinteressen freie an Patienteninteresse orientierte eigene Meinung.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
MatthewJefferson
Interessierter


Anmeldungsdatum: 07.11.2008
Beitrge: 5

BeitragVerfasst am: 10.11.08, 13:51    Titel: Antworten mit Zitat

Ich freue mich auf die Diskussion in diesem Board! Ich glaube es sind die Argumente von Beitragszahler und DF die ich meine wenn ich von Widerstand gesprochen habe. Es ist vielleicht nicht richtig politische Widerstaende aber es ist starke Widerspruch zu was die Politik will (vermutend man kann herausfinden, was die Politik eigentlich will).

Vielleicht kann man es so sagen, dass Aerzte eine andere Habitus und Identitaet haben in Deutschland. England ist immer noch stark das was viele die nanny-state nennen wo die Leute akzeptieren dass der Staat am besten wei, was am besten ist fuer die Gesellschaft. Auch wenn es unterschiedliche Ansichten gibt wird doch meist akzeptiert was die Politiker machen. Es gibt private Versorgungssysteme aber die Idee von NHS, staatlich organisierte und geplante health delivery, unterstuetzen die meisten immer noch. Ist quasi ein nationale Mythos.

Wissen Sie wo ich nachlesen kann etwas ueber die Beziehung von Aerzte/Aerzteorganisationen und Staat in das deutsche Gesundheitswesen? Dieses dezentrale System ist wirklich schwer zu begreifen. Vielleicht wissen Sie was sogar zu Identitaet von deutsche Aerzte. Kann man natuerlich nicht pauschal machen, aber dennoch?

Gruss aus England, MJ
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
MatthewJefferson
Interessierter


Anmeldungsdatum: 07.11.2008
Beitrge: 5

BeitragVerfasst am: 10.11.08, 13:59    Titel: Antworten mit Zitat

Zu die Definition von evidence-based und evidence based clinical practice von NICE (see above) - in English, sorry:

Evidence based = The process of systematically finding, appraising, and using research findings as the basis for clinical decisions.

Evidence based clinical practice = Evidence based clinical practice involves making decisions about the care of individual patients based on the best research evidence available rather than basing decisions on personal opinions or common practice (which may not always be evidence based). Evidence based clinical practice therefore involves integrating individual clinical expertise and patient preferences with the best available evidence from research.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitragszahler
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 27.12.2006
Beitrge: 939

BeitragVerfasst am: 10.11.08, 15:51    Titel: Antworten mit Zitat

PR hat folgendes geschrieben::
...Was Sie in der Enzyklopdie unter "Evidenz" finden, hat mit "evidenzbasierter Medizin" nur das Wort gemeinsam...

Genau, die Abhandlungen zu medizinischen Evidenzgrundlagen sind mir bekannt und knnen gesondert auch offen nachgelesen werden.
Dennoch deshalb mal die Erinnerung daran, was Evidenz denn bedeuten mag und warum Evidenz medizinisch zerknirscht seine Anwendung findet, miverstndlich in Sinn und Schrift.
Oder doch nicht, um den Menschen den Beweis des Wissens, damit fr und um alle Macht glaubhaft machen zu mssen?

MatthewJefferson hat folgendes geschrieben::
...Evidence based = The process of systematically finding, appraising, and using research findings as the basis for clinical decisions...

Ja genau, nur warum wird es dann nicht gemacht?
Weil erst einmal eine Statistik da sein muss, ob sich die Erforschung des bisher nur einmalig angetroffenen Falles, so wie bei mir, nicht lohnt?
Und wie knnen dann Forschungen zustande kommen, wenn das gleich von Anfang an ohne Forschung so behauptet wird, dass es so selten und so uninteressant ist?
Kommen wir da nicht doch wieder auf anderem Wege mit anderen Methoden in den Teufelskreis, der die Kritik an der Evidenz und diese selbst ausmacht, egal in welcher Anwendung?

MatthewJefferson hat folgendes geschrieben::
...das dezentrale System ist wirklich schwer zu begreifen. Vielleicht wissen Sie was sogar zu Identitaet von deutsche Aerzte...

Ja, leider geht es hier wohl den meisten Menschen so, egal ob Arzt oder Patient.
Vielleicht ist es aber einfach nur eine deutsche Tugend, einfache Dinge in der Wirklichkeit kompliziert auf dem Papier zu machen.
Auf der anderen Seite ist das auch manchmal sogar ganz gut so.
Nur haben wir heute zu viele Leute, die sich kompetent nennen und die Kompetenzen der anderen Menschen berschreiten.
Und das auch noch oft genug ohne Konsequenzen!

PR hat folgendes geschrieben::
...wenn man die unterschiedlichsten medizinischen Mglichkeiten zu einer Diagnose (einem Syndrom, einem krperlichen Zustand) mit den Methoden der evidenzbasierten Medizin statistisch aufbereitet und bewertet hat...

Na ja, wenn es denn gemacht werden wrde, wie auch immer diese Methoden der evidenzbasierenden Medizin kritisch beleuchtet werden mssten.
So knnte ich mit seltenen oder nicht gesehenen Dingen Statistiken empfindlich stren.
Eine Statistik msste ja auch bercksichtigen, dass Koordinatenbereiche hher aufgelst in Abschnitten darstellen werden mssten, um auch "Ausreier" nicht zu verpassen, also zu "beweisen"!
Damit zu beweisen, dass es tatschlich Raritten gibt und auch solche sind und dann noch der Beweis einer Behandlungsbedrftigkeit fehlen wrde.
Denn vielleicht existieren zu einer bestimmten Zeit, an einem bestimmten Ort oder in einer bestimmten Bevlkerungsgruppe, etc., auffllig gehuft solche Raritten, die eben unter solchen Ereignisbedingungen eben keine mehr sind, sondern genau das Gegenteil.
Ist wohl darum auch hier nur eine Frage der Relativitt zur selbst erlebten Realitt.

Wir wrden bei politischen Wahlen ja auch nicht auf die Idee kommen wollen, die Stimmen irgendeiner national wichtigen Partei mit allen Whlerstimmen der Welt zu vergleichen, in der eben international diese nur irgendwo national bedeutende Volksvertretung keine Relevanz, aber lokal eben entscheidende Auswirkungen und Wichtigkeiten hat.
Auf der anderen Seite geblickt in die Vergangenheit hatte eine in der Welt als unbedeutend wirkende nationale Partei spter erhebliche Auswirkungen auf die Ablufe dieser Welt.

Weitere Beispiele wrden sich ja viele finden lassen.

PR hat folgendes geschrieben::
...In der Welt der medizinischen Raritten existiert keine EBM. Kann sie auch nicht, denn es handelt sich um Raritten...

Auch hier knnte ich so urteilen, dass mich doch gar nicht der Vergleich von Erkltungskrankheiten und seltenen Syndromen interessieren kann, um eine sinnvolle Statistik zu erhalten, sondern msste doch dann themenbezogen, also innerhalb der seltenen Erkrankungen ein Syndrom verifizieren.

PR hat folgendes geschrieben::
...ICD-Nummern werden nicht "abgerechnet" (jedenfalls im ambulanten Bereich noch nicht). sondern sie dienen als Abrechnungsbegrndungen fr abrechenbare Leistungen...

Hm, den Unterschied als Ergebnis mag ich nicht erkennen.
Aber ist eine fr den Arzt mit dem Patienten sinnlos verbrachte Zeit, weil er nicht weiss was mit dem Patienten los ist, egal aus welchen Grnden, nicht eine .9 oder F.-Klassifizierung wert?

Wrden die langwierigeren und teureren Untersuchungen des Patienten und die ebenfalls teure Vermehrung der Lehre beim Arzt nicht unweigerlich zum Ein- oder Aufstieg in klare Kassifizierungsschlssel fhren?

So kann doch die .9-Klassifizierung unmglich einer evidenzbasierenden Medizin entsprungen sein.
Oder habe ich da jetzt in meinem bewusst einfachen Denken etwas bersehen?
Das meine ich auch nicht bse, denn ich finde die Antworten auf diese Fragen hier doch auch ganz spannend, auch wenn ich jetzt schon wei, dass diese meine Fragen einen infantilen Charakter ausweisen.

Ein Beitragszahler
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
PR
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 27.03.2005
Beitrge: 2794
Wohnort: Lrrach

BeitragVerfasst am: 10.11.08, 20:58    Titel: Die ICD-Klassifizierung als Solche Antworten mit Zitat

hat mit evidenzbasierter Medizin nicht auch nur das Geringste zu tun. Als die von Staats wegen zwangseingefhrt wurde, begann ich im iNet zu lesen und zu schreiben.

Dass berhaupt eine Klassifizierung eingefhrt wurde, hat damit zu tun, dass deutsche Kassen rein garnichts von dem verstanden, wofr sie anderer Leute Geld ausgeben, von den Diagnosen zu schweigen. Ich war immer dafr gewesen, dies dringend zu ndern. Man hat es gendert, aber auf dem niedrigst denkbaren sachlichen und fachlichen Niveau.

Einschub: als ich 76 bis 78 Assi in einer greren Chirurgie war - der Chef war ursprnglich gelernter Pathologe mit Vorgeschichte als Pathologie-Prof in VietNam - hatten wir zu statistischen Zwecken eine hauseigene Diagnosen-Klassifizierung. Sie passte auf eine damals handelsbliche Rechnerlochkarte und hatte eine schlichte naturwissenschaftliche Grundlage: Organ, Seite, Pathogenese (Tumor, Entzndung, Degenration, Stoffwechselstrung, Unfall, Hereditr). Ich glaub, das war alles. Damit lieen sich alle damals bekannten Diagnosen eindeutig verschlsseln, wer Medizin studiert hatte war in zwei Minuten damit fertig. Einschub Ende.

Als ICD eingefhrt wurde stattdessen die geringfgig aktualisierte Fortschreibung der amtlichenTodesursachen-Statistik der britischen Lebensversicherungs-Unternehmen aus dem 19. Jahrhundert. Einschlielich aller Kolonialabenteuer, die einem britischen Staatsbrger so zustoen konnten wie Tod durch Krokodilbiss. Die Fortschreibung war genau so lcherlich und ist es bis heute. Man konnte wenn man wollte einen Fahrzeugunfall mit Personenschaden viel genauer ICD-codieren (hatte das Fahrzeug drei oder vier Rder, war es mit Verbrennungsmotor oder elektrisch oder von Tieren oder von Hand angetrieben usw usf.) als hufige Erkrankungen. Bis heute mein tgliches Brot: ich kann codieren wo in einer Brust ein Krebs sitzt, aber ich kann nicht codieren, welche biologischen Eigenschaften und welches genaue Stadium, folglich welche Prognose er hat. Und das Opus umfasst einen plan vollen eng beschriebenen Ordner A4. Hab eben "Lymphoedem des Beins nach austherapiertem Zervixkarzinom" gesucht und auch mit der dafr spezialisierten Software zum xten Mal nichts gefunden. (Vielleicht kann mir ja einer der Anwesenden weiterhelfen...).

So, und die 9 am Schlu eines ICD-Codes, die belegt eigentlich in schnster Klarheit, was fr ein pseudoprziser Mist die ICD-Codierung in Wirklichkeit bis heute ist. Da sind nmlich alle "sonstigen und nicht nher bezeichneten" Subgruppen der jeweiligen Hauptgruppe gelistet. Und die machen hufig das Gros aus.

@MatthewJefferson: wenn Sie Einblick in das Selbstverstndnis der rzte in Deutschland kriegen wollen, gucken Sie unter Bundesrztekammer oder Landesrztekammer und dort nach der Berufsordnung fr rzte.

PR
_________________
Von Fremdinteressen freie an Patienteninteresse orientierte eigene Meinung.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beitragszahler
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 27.12.2006
Beitrge: 939

BeitragVerfasst am: 11.11.08, 00:46    Titel: Antworten mit Zitat

Jawohl, und jetzt konnten die Gedankengnge zur Utopie einer Normung des humanoiden Wesens doch noch zwischen Arzt und Patient eine quasi nicht von Normungsinstituten abgenommene Eichung erfahren.
Brauchen wir nicht. Wissen wohl aber die Politokraten nur noch nicht.

Obwohl Letter F finde ich gar nicht so schlecht, denn der steht ja auch in der E-Technik fr die Sicherung.
Ob's ein Zufall war?

Und zur 9, so nehmen wir mal so als kleinen Ausschnitt eins, zwei Neune bei mir:
Q04.9 - Angeborene Fehlbildung des Gehirns, nicht nher bezeichnet oder
Q75.9 - Angeborene Fehlbildung der Schdel- und Gesichtsschdelknochen, nicht nher bezeichnet oder...

Wieso eigentlich nicht nher bezeichnet, nur weil es bei der 4.9 mehrere Anomalien sind, die ich schon als Laie mhselig ber Jahre selbst identifizieren konnte, tatschlich fast allesamt kein Praxisalltag sind, oder nur weil es bei der 75.9 mehrere Suturen sein mssten, die alle schon im Einzelnen nher bezeichnet sind, ebenso exakt wie ein Reptilienbiss?
OK, dann msste es vielleicht z.B. eine Q4.9.n.n.n.n... oder Q75.9.n.n.n.n.n.n.n...... geben, in Abhngigkeit der milliardenfachen, und dann nur einfachen Mglichkeiten, allein nur fr den Ist-Moment.

Die ICD sieht ja auch kein Archiv vor, dass ja mal in spteren Tagen wieder bemht werden knnte, denn jede Erfassung muss ja statisch werden, damit diese zur Normungsgre wird.
Dynamische Faktoren, eine der grundstzlichsten Eigenschaften evolutionrer Artenvielfalt, knnen durch eine recht realittsverzerrte Normungsveranstaltungsidee niemals bercksichtigt werden.

OK, was wnsche ich mir?
Ich wnschte mir eine nicht fr K(l)assifikationen missbrauchte evidenzbasierende, sondern honorarbasierende Medizin, die erfahrungs- und beweisgebunden sein darf und soll, die motiviert, die den rzten Lust macht auf mithin den spannensten Themen innerhalb der Naturwissenschaften.
Ich wnschte mir, dass ich mich somit wieder meinen eigentlichen Interessen in anderen Gebieten zuwenden knnte, weil durch vorherigen Satz ein Vertrauen als Programm nur Gesetz sein kann, eben das wirkliche Gesetz und nicht diese erfundenen Machtausbungs- und Kontrollgesetze von Parteien dieses Medizingefges, die sonst rein gar nichts mit uns Patienten und rzten zu schaffen haben.

Liebe Gre

Ein Beitragszahler
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Gesundheitspolitik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.