Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - Probleme im "hheren Drehzahlbereich"
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Probleme im "hheren Drehzahlbereich"

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Kardiologie
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
freelance
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.02.2005
Beitrge: 122

BeitragVerfasst am: 11.11.08, 13:40    Titel: Probleme im "hheren Drehzahlbereich" Antworten mit Zitat

Hallo,
ich laufe seit etwa eineinhalb Jahren regelmig 3-4 Mal in der Woche, darunter ist ein lngerer Lauf von ca. 10-15 km. Die anderen liegen so bei ca. 5 km.
Mitunter habe ich das Bedrfnis, mich "auszutoben" und dann versuche ich sowas wie ein "Fahrtspiel". Das bedeutet, dass ich je nachdem, wie ich mich fhle, lngere oder krzere Abschnitte in hherem Tempo laufe, als normal.
Dabei tritt mitunter folgendes Problem auf: Ich bekomme Schmerzen, die unter dem Brustbein beginnen und sich auf die gesamte linke Brust-bzw. Rckenseite ausdehnen.
Ich bekomme ein Engegefhl, das mir das Atmen erschwert. Sobald ich das Tempo drossele, gehen die Schmerzen vorbei.

Nun war ich bei meinem Hausarzt, um ihm das Problem zu schildern. Dieser hat auch sofort, ein EKG, ein Belastungs-EKG und einen Lungenfunktionstest gemacht. Alles o.B. Mit meinen 175 Watt auf dem Rad und dem schnell wieder normalisierten Puls schlag ich das ganze Kiez. Whrend des EKGs hatte ich auch keine Probleme.
Meiner Mutmaung, wenn es nicht das Herzchen ist, knne es vielleicht von der Wirbelsule kommen (ich habe Skoliose) hat er sich sofort angeschlossen und mir ein Mittelchen gegen Rckenschmerzen verordnet. War wohl so eine Art "Reflex", damit ich nicht unzufrieden nach Hause gehe.
Ich habe aber keine irgendwie entzndlichen Rckenschmerzen, sondern gar keine!
Auch nicht in der Hfte oder sonstwo.
Wie gesagt, sobald ich langsamer laufe, ist der Schmerz wieder weg. Das Rezept habe ich nicht eingelst.

Misstrauisch macht mich das Ganze trotzdem.
Auerdem mache ich gerne mal 10 km-Wettkmpfe mit und mchte dabei gerne schneller werden.

Sollte ich lieber im kardio-pulmonalen "Wellness-Bereich" weiterlaufen und das Tempo vergessen? Oder knnte wirklich ein ernsthaftes Problem dahinter stecken und wie bekommt man das heraus?

Ich bin weiblich, 38 Jahre alt und laufe vordergrndig fr meine Fitness und zur Stressbewltigung.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
jaeckel
Administrator


Anmeldungsdatum: 15.09.2004
Beitrge: 4711
Wohnort: Bad Nauheim

BeitragVerfasst am: 11.11.08, 16:39    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo freelance,

wie erklren Sie sich denn, dass das
Zitat:
Ich bekomme ein Engegefhl, das mir das Atmen erschwert.

nur mitunter und beim Belastungs-EKG nicht auftrat? Hat Sie das Belastungs-EKG bis 175 Watt ggf. nicht gengend angestrengt?

Alles Gute!
Ihr
Dr. med. Achim Jckel
Facharzt fr Innere Medizin
www.medizin-forum.de

Hat Ihnen die Antwort weiter geholfen?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
freelance
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.02.2005
Beitrge: 122

BeitragVerfasst am: 11.11.08, 17:11    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Herr Jckel,
war das ein klein bisschen ironisch gemeint?
Im Ernst: das Belastungs-EKG war am Ende schon anstrengend und "an der Grenze".
Nur hat es bis dahin eben gedauert und der Assistentin beinahe die Geduld geraubt.
Warum dabei kein Problem aufgetreten ist, wei ich nicht.

Wenn Sie mir allerdings sagen wrden: das ist mit dem Herzen ganz genau, wie mit jedem anderen Muskel, wenn er genug hat, tut er halt weh, dann wrde ich mir das gesagt sein lassen, den Motor knftig nicht berhitzen und hoffen, dass ich nicht trotzdem pltzlich im Wald tot umfalle.
Das muss einem Deppen wie mir aber erst mal erklrt werden. Mit den Augen rollen

Knnte ein Pulsmesser mir dabei helfen? Aber wie sag ich dem, wo meine Grenze ist?

Vielen Dank schon mal.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
jaeckel
Administrator


Anmeldungsdatum: 15.09.2004
Beitrge: 4711
Wohnort: Bad Nauheim

BeitragVerfasst am: 11.11.08, 17:23    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo freelance,

nein, war nicht ironisch gemeint. Winken

Ausbelastung muss gewhrleistet sein, sonst ist die Aussagekraft des Belastungs-EKGs begrenzt. Sie sollten als trainierte Luferin nie Schmerzen bzgl. des Herzens bekommen. Ev. liegt es an der Atemtechnik in den Phasen, wo Sie schneller laufen? Es gibt ja z.B. spezielle Atemtechniken um sowas wie Seitenstechen zu vermeiden. Mal versucht?
Alles Gute!
Ihr
Dr. med. Achim Jckel
Facharzt fr Innere Medizin
www.medizin-forum.de

Hat Ihnen die Antwort weiter geholfen?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
freelance
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.02.2005
Beitrge: 122

BeitragVerfasst am: 11.11.08, 17:30    Titel: Antworten mit Zitat

Es ist... eben ganz anders als Seitenstechen.

Seitenstechen krieg ich mittlerweile relativ schnell in den Griff.
DAS ist fr mich tatschlich ein Zeichen, dass ich nicht auf das Atmen geachtet habe.

Aber wenn es am Atmen liegen knnte, versuch ich es auch gerne damit, ein bisschen mit diesem Schmerz "herumzuexperimentieren". (ich knnte auch einfach langsamer laufen)
Aber eben: bei diesen Fragebgen, die man immer vor den Lufen ausfllen soll, (PAPS oder PUPS-Test oder so...) gehen gleich alle roten Lampen an, wenn man ankreuzt, dass einem jemals was am Herzen weh getan haben knnte. Das war berhaupt der Grund fr den Arztbesuch.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
jaeckel
Administrator


Anmeldungsdatum: 15.09.2004
Beitrge: 4711
Wohnort: Bad Nauheim

BeitragVerfasst am: 11.11.08, 17:52    Titel: Antworten mit Zitat

Kann ja auch sein, dass das berechtigt ist. Wenn Sie sagen, das ist ganz anders als Seitenstechen, dann sollte man unbedingt versuchen, die Beschwerden beim Sportarzt ggf. auf dem Laufband unter EKG-berwachung zu reproduzieren.
Alles Gute!
Ihr
Dr. med. Achim Jckel
Facharzt fr Innere Medizin
www.medizin-forum.de

Hat Ihnen die Antwort weiter geholfen?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
freelance
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.02.2005
Beitrge: 122

BeitragVerfasst am: 12.11.08, 11:10    Titel: Antworten mit Zitat

Hmmm. Unbedingt?
Ich bin ja keine groe Freundin von uferloser Diagnostik. Ob und wann sich das reproduzieren lsst, steht ja vllig in den Sternen.
Vielleicht sollte ich eben nicht so schnell rennen...
Oder vielleicht kommts doch von meiner verschwurbelten Wirbelsule und einer angestrengten Krperhaltung bei Belastung...?

Also so ganz ohne eine Hypothese mchte ich eigentlich nicht unbedingt vorturnen. Wenns nichts bringt, steh ich wie ein Hypochonder da. Schlielich kann ich ja nicht bestreiten, dass das nur dann (manchmal) passiert, wenn ich mir den auergewhnlichen Luxus einer Temposteigerung erlaube. Blieb ich im Sessel sitzen. wrde gar nichts passieren.

Danke jedenfalls fr den Tipp. Ich werde erst mal noch ein bisschen rumprobieren, ob ich das selber absichtlich reproduzieren kann.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Kardiologie Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.