Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - Offene Fontanellen bei Erwachsenen?
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Offene Fontanellen bei Erwachsenen?

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Neurochirurgie
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Ansthesieschwester
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 20.05.2007
Beitrge: 200

BeitragVerfasst am: 13.11.08, 09:51    Titel: Offene Fontanellen bei Erwachsenen? Antworten mit Zitat

Hallo!

Warum kann ein Erwachsener noch offene Fontanellen haben?
Diese Frage konnte mir bisher niemand beantworten.
Auer einem (vor vielen Jahren geuerter aber nicht weiter abgeklrter) Verdacht auf Marfan-Syndrom hatte die Patientin keine Vorerkrankungen.

Danke fr Eure Hilfe.


Gru

Die Ansthesieschwester
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitragszahler
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 27.12.2006
Beitrge: 939

BeitragVerfasst am: 13.11.08, 13:35    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

tja, das ist wohl so mit der allgemeinen Unbekanntheit, obwohl es doch bekannt sein sollte, wenn selbst Laien da schon mehr wissen.
Bei Kraniostenosen, aber auch bei allen prmaturen Formen der Kraniosynostosen bestehen solche Mglichkeiten.

Sieht bei mir selbst auch nicht ganz eindeutig aus mit einer unklaren Verlaufsform einer prmaturen Kraniosynostose und sich an den verschiedenen Stellen, wegen der vorzeitigen Verkncherung, damit dem gestrten Schlieen der Fontanellen in der Folge, auch anderes Ersatzmaterial bilden kann, auer bindegewebsartiges Material.

So wie bei mir in Form der os. incae http://de.wikipedia.org/wiki/Inkabein , also doch wieder knchern und da bei mir in der radiologischen Diagnostik von mehreren dieser Art geschrieben steht, kann es m.E. nur als falscher Ersatzbegriff fr solcherart Ersatzknochenplatten verstanden werden, wie in dem hier eben verwiesenen Bericht ja weiter unten nachzulesen ist.

Wenn es klare Formen gibt, obwohl die Bandbreite der Strungen fast unendlich ist, gibt es mal unter http://www.gesundheit.de/roche/index.html?c=http://www.gesundheit.de/roche/ro22500/r22851.001.html etwas mehr als Einstieg.

Ein Beitragszahler
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Neurochirurgie Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.