Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - Permanente Gefhlsschwankungen
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Permanente Gefhlsschwankungen

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Psychiatrie
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
klingeling
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 02.06.2008
Beitrge: 3

BeitragVerfasst am: 01.11.08, 15:23    Titel: Permanente Gefhlsschwankungen Antworten mit Zitat

Guten Tag,

ich leide seit lngerer Zeit unter sehr schnell - meist innerhalb Stunden bis Tagen- wechselnden Stimmungsschwankungen.
Einen Tag beispielsweise stehe ich morgens vllig euphorisch auf, mir gelingt das, was ich mir vorgenommen habe, habe an allem was ich tue Freude, nehme auftretende Probleme nicht als solche wahr- wie die "rosarote Brille " quasi.
Am nchsten Tag das krasse Gegenteil dazu: Am liebsten wrde ich nicht einmal aufstehen, ich ziehe mich notdrftig an und mache mich nicht zurecht, ich schleppe mich zur Uni, lasse alles an mir vorbergehen, weil mir in diesen Phasen alles egal ist.
Ich lasse Termine "sausen", reagiere extrem gereizt wenn mich jemand anspricht, fhle mich einfach selbst absolut unwohl. Alles erscheint unglaublich mhsam und aussichtslos und die bestehenden Probleme drngen sich mit massiver Wucht in den Vordergrund. Manchmal bin ich so niedergeschlagen und verzweifelt dass ich am liebsten sterben wrde weil ich ich in dieser Situation nicht an die guten Phasen denken kann...

Ich denke, jeder hat mal Stimmungsschwankungen, aber mich beeintrchtigen diese auf Grund ihrer Extreme schon sehr, meinen Alltag zu planen. Wenn ich mich z.B. fr die nchsten Tage verabrede und an diesem Termin eine schlechte Phase habe, lass ich ihn einfach ausfallen und sage nichteinmal ab weil mir das dann alles egal ist. Im Nachhinein tut mir das natrlich leid aber ich kann es keinem so schildern....
Durch dieses Verhalten sind bereits einige meiner sozialen Kontakte gebrochen und ich habe durch mein Fehlen bei Pflichtveranstaltungen an der Uni dort auch bereits Schwierigkeiten bekommen...

Meine Frage: Kennt das jemand von sich ? Wenn ja, was ist das und was kann man dagegen unternehmen ?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
underwater
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 12.03.2005
Beitrge: 1264
Wohnort: Gelsenkirchen

BeitragVerfasst am: 01.11.08, 16:09    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo klingeling,

Deine Probleme mssen eine unbewute tieferliegende Ursache haben . Ich habe auch Deine beiden anderen Eintrge gelesen.
Eine psychotherapeutische Begleitung und Behandlung wre meiner Ansicht nach sinnvoll und hilfreich.
Alles andere wre nur Symptombehandlung. Spreche doch mal mit Deinem Hausarzt darber.

Ein gute soziales Netz wrde ich schon aufrechterhalten, auch wenn es Dir in der momentanen Situation schwerfllt.
Spreche mit Deinen Freunden darber , dass Dein nicht Einhalten von Terminen nichts mit ihnen zu tun hat/hatte. Sie werden dann auch Verstndnis dafr haben

Versuche mglichst bald professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Liebe Gre,

underwater
_________________
Die Dinge, die wir wirklich wissen, sind nicht die, die wir gehrt oder gelesen haben.
Vielmehr sind es die Dinge, die wir gelebt, erfahren, empfunden haben.
( C. M. Woodwards )
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
I-user
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 29.04.2005
Beitrge: 1985
Wohnort: Dortmund

BeitragVerfasst am: 14.11.08, 17:18    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo.
underwater hat folgendes geschrieben::
Eine psychotherapeutische Begleitung und Behandlung wre meiner Ansicht nach sinnvoll und hilfreich.
Alles andere wre nur Symptombehandlung.
Dem kann ich nur bedingt zustimmen. Sicher wre eine professionelle Hilfe angebracht. Aber diese Symptome knnen auch ganz oder teilweise organische Ursachen haben. Ob ein Antidepressivum helfen wrde oder ob es z.B. am Vitamin-B3-Mangel liegt, wissen wir nicht. Ebenso wie wir nicht wissen, inwiefern eine "unbewusste tieferliegende Ursache" dahinter steckt.
_________________
Im Schlechten Gutes finden
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
scubagirl
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.04.2005
Beitrge: 189

BeitragVerfasst am: 15.11.08, 08:53    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo klingeling,
auch ich kann mich meinen Vorrednern nur anschliessen....wenn Dich die Gefhlsschwankungen so sehr beeintrchtigen wrde ich das mal rztlich abklren lassen. Eine Idee wre mit dem Hausarzt zu reden und vielleicht wrde der Dich dann zu einem Psychiater berweisen. Dieser ist Fachmann auf dem Gebiet und es gibt gute Medikamente, die einem helfen Stimmungsschwankungen zu stabilisieren.
Ich kenne das von mir auch ( stecke selbst gerade in so einer Phase ), wo ich einen Tag motiviert und optimistisch die Dinge angehe, aber abends kann ich mich in den Schlaf heulen, weil ich kein Licht am Ende des Tunnels sehe... Mit den Augen rollen
Ich habe aber auch festgestellt, da gerade wenn es einem schlecht geht soziale Kontakte sehr wichtig sind ! Es ist besser mit jemand zu reden, als sich zuhause in seinen Gedanken zu vergraben...

drck Dir die Daumen, da Du einen Weg findest...!

Gruss...

scubagirl
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Psychiatrie Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.