Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - Leistungssportlerin mit mangelnder Belastbarkeit
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Leistungssportlerin mit mangelnder Belastbarkeit

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Kardiologie
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Sprinterin
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 09.11.2008
Beitrge: 4

BeitragVerfasst am: 09.11.08, 15:02    Titel: Leistungssportlerin mit mangelnder Belastbarkeit Antworten mit Zitat

Hallo!

Ich bin 18 Jahre alt und mache seit ca. 4 Jahren Leichtathletik. Ich trainiere 4 bis 5 mal die Woche fr die 200m und 400m Strecke.
Seit ca. 1 1/2 Jahren leide ich unter einem Spannungskopfschmerz der u.a. mit Amitriptylin (75mg) behandelt wird.
Da mir das Training seit geraumer Zeit schwerer fllt und ich bereits nach normalem Treppensteigen schwindelig wird und mein Puls stark erhht ist, habe ich meinen Neurologen gefragt, ob das Medikament Einfluss auf meine Leistungsfhigkeit haben kann. Der hat daraufhin ein Belastungs-EKG angeordnet. Das Ergebnis: sofort nach Beginn der Belastung schnellt mein Puls sprungartig ber einen Wert von 100. Im weiteren Verlauf steigt der Puls weiter an bis auf 192, der Blutdruck bleibt hingegen bei 115 zu 70 bzw. sackt sogar auf 110 zu 70 ab.
Aufgrund dieser Aufflligkeiten sollen jetzt weitere Untersuchungen gemacht werden.
Ein Herz-Echo wurde bereits durchgefhrt. Der Arzt meinte ich htte ein sehr "schlankes Herz" und das "Hngemattensyndrom" an einer der Herzklappen.

Dieses Ergebnis war fr mich sehr unerwartet, da ich ja noch sehr jung und gut trainiert bin.
Jetzt frage ich mich natrlich, was hinter diesen Symptomen stecken knnte und ob ich mit meinem Sport weitermachen kann. Zur Zeit pausiere ich mit dem Training, und ich merke sehr, dass mir das fehlt.

Hngt die Smyptome evtl. mit den Medikamenten zusammen?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Sprinterin
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 09.11.2008
Beitrge: 4

BeitragVerfasst am: 10.11.08, 16:11    Titel: Antworten mit Zitat

Ich habe noch etwas vergessen zu erwhnen...

Bei dem EKG sinkt der Puls nach der Belastung nur sehr langsam, und verweilt letztendlich mehr oder weniger bei einem Wert von 135; der Blutdruck liegt in der Zeit bei 105/60.

Die Untersuchung der Schilddrse, einschlielich der Blutwerte, ist unauffllig.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
jaeckel
Administrator


Anmeldungsdatum: 15.09.2004
Beitrge: 4711
Wohnort: Bad Nauheim

BeitragVerfasst am: 11.11.08, 16:54    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe Sprinterin,

bei alleiniger Indikation Spannungskopfschmerz empfnde icheine Dauermedikation mit dem Antidepressivum Amitriptylin fr berdenkenswert.

Die Blutdruck-/ Pulswerte passen eigentlich nicht zu einem sehr guten Trainingszustand (Konditionstraining?) einer gesunden Sportlerin. Ernhrungszustand/Gewicht, Trinkgewohnheiten, Blutbild (Anmie?) und viele andere Aspekte wren zu untersuchen. Das Antidepressivum kann zweifellos Herzrhythmusstrungen auslsen und hat ein nicht zu unterschtzendes kardiotoxisches Nebenwirkungsprofil.

Alles Gute!
Ihr
Dr. med. Achim Jckel
Facharzt fr Innere Medizin
www.medizin-forum.de

Hat Ihnen die Antwort weiter geholfen?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Sprinterin
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 09.11.2008
Beitrge: 4

BeitragVerfasst am: 14.11.08, 17:14    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo!

Zunchst einmal vielen Dank fr Ihre Antwort!

Dass die Puls-/ Blutdruck-Werte nicht passen ist mir bewusst. Mein Trainer, meine Eltern und natrlich ich selbst sind dementsprechend berrascht und besorgt.
An sich ist mein Trainingszustand auch in Bezug auf die Kondition gut. Zumindest ausreichend fr die Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften ber 400m. Gerade, weil diese Strecke als eine der anstrengendesten gilt und man viel und hart dafr trainieren muss, ist das Ergebnis des EKGs so erstaunlich.

Meine Blutwerte sind laut Hausarzt okay. Ich wiege 60kg, bei einer Gre von 1,74m, womit ich eigentlich im Durchschnitt liegen msste.
Ich kann mir einfach nicht erklren wie es zu diesen Aufflligkeiten kommt.

Zur Zeit frage ich mich hauptschlich, was ich selber fr meine Gesundheit tun kann. Genauso konnte mir bisher niemand richtig sagen, ob und wie viel Sport ich bis zu den nchsten anstehenden Untersuchungen machen darf.

Das Amitriptylin hat mir der Neurologe verschrieben, weil es, so meinte er zumindest, in niedriger Dosierung sehr gut bei chronischen Schmerzen wirkt, gerade im Bereich des Kopfschmerzes.

Die ganze Sache belastet mich schon ziemlich.
Darum wre es super ungefhr zu wissen was das fr Auslser sein knnten. Was fr Ursachen knnte es geben, auer dem Einfluss von Amitriptylin?

Ich wei nicht, ob man mit den wenigen Informationen etwas dazu sagen kann, es wre mir aber sehr wichtig zu wissen, was eventuell auf mich zukommen knnte. Die Ungewissheit ist doch recht unangenehm.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
jaeckel
Administrator


Anmeldungsdatum: 15.09.2004
Beitrge: 4711
Wohnort: Bad Nauheim

BeitragVerfasst am: 14.11.08, 18:43    Titel: Antworten mit Zitat

Zunchstmal einige Fragen:

Was verstehen Sie unter dem Ausdruck Kardiotoxizitt?
Wrde man einer jungen Hochleistungssportlerin wohl verantwortlich ein kardiotoxisches Medikament als Dauerverordnung geben?
Bekme diese Hochleistungssportlerin dann unter kardiotoxischer Medikation Kreislaufprobleme, wre das ein Alarmsymptom oder tolerabel?

- Orthostatische Hypotension
- Tachykardie

wrde ich bis zum Beweis des Gegenteils als Amitriptylin-NW ansehen. Ohne weitere sportrztliche/kardiologische Spezialuntersuchungen "dagegen an zu trainieren", wre sicher aus rztlicher Verantwortlichkeit abzulehnen.

Alles Gute!
Ihr
Dr. med. Achim Jckel
Facharzt fr Innere Medizin
www.medizin-forum.de

Hat Ihnen die Antwort weiter geholfen?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Sprinterin
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 09.11.2008
Beitrge: 4

BeitragVerfasst am: 16.11.08, 17:09    Titel: Antworten mit Zitat

Kardiotoxizitt wird wohl die schdliche/giftige Wirkung des Medikaments im Bezug auf das Herz sein. Demnach ist eine Dauerbehandlung alles andere als angebracht und die Probleme beim EKG ein Alarmsymptom.

Am nchsten Montag stehen spezielle kardiologische Untersuchungen an.

Meinen Neurologen werde ich aber unabhngig von den Ergebnissen um alternative Behandlungsmethoden fragen.

Den Sport werde ich jetzt zunchst hinten anstellen. Ich werde mich wohl damit abfinden mssen, dass meine Gesundheit zur Zeit um einiges wichtiger ist.

Ich hoffe, dass die Ursache fr die Unregelmigkeiten beim Amitriptylin liegen. Soweit man das in diesem Zusammenhang sagen kann, hat mich die Vermutung auf eine Weise doch beruhigt.

Vielen Dank!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
jaeckel
Administrator


Anmeldungsdatum: 15.09.2004
Beitrge: 4711
Wohnort: Bad Nauheim

BeitragVerfasst am: 16.11.08, 17:29    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe Sprinterin,

prima, kluge Entscheidungen!

Alles Gute!
Ihr
Dr. med. Achim Jckel
Facharzt fr Innere Medizin
www.medizin-forum.de

Hat Ihnen die Antwort weiter geholfen?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Kardiologie Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.