Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - Das Leben eines Freundes geht Kaputt
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Das Leben eines Freundes geht Kaputt

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Psychotherapie
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Hammy19
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 19.11.2008
Beitrge: 1
Wohnort: Dortmund

BeitragVerfasst am: 19.11.08, 19:16    Titel: Das Leben eines Freundes geht Kaputt Antworten mit Zitat

Hallo!

Also um mal direkt auf den Punkt zu kommen: Ein wirklich sehr guter Freund ( er ist erst 18 ) von mir hat vor einem 3/4 Jahr ca. seine Mutter verloren. Am Anfang sah alles danach aus, dass er ganz gut mit der Situation umgehen kann. Er war immer gut drauf...aber irgendwann kam es mir komisch vor. Er trinkt sehr viel, raucht, kifft und ihm ist alles egal geworden. Hinzu kommt auch noch, dass sein Vater zu seiner neuen Freundin gezogen ist und mein Freund jetzt ganz alleine wohnt und seinen Vater, wenn berhaupt, nur am wochenende mal fr ein paar stndchen sieht. Auerdem ist sein Vater seit dem Tod der Mutter stark alkoholabhngig, kifft und ich vermute, es sind auch hrtere drogen dabei (es gibt grnde fr diese vermutung).

Jeder Versuch, mit meinem Freund zu reden scheitert. Es ist, als htte er eine Mauer um sich gebaut. Meine Freunde und ich machen uns in letzter Zeit immer mehr Sorgen um ihn, weil er einfach nichtmehr er selbst ist, aber wir wissen einfach nicht, wie wir ihm helfen sollen. Von alleine wird er das nicht schaffen, dazu fehlt ihm vorallem auch sein Vater!

Ich bitte ganz dringend um Hilfe, Tipps, Ratschlge etc., bevor es zu spt ist und er da niemals rauskommen wird...ich bin wirklich krank vor Sorge!... Traurig
_________________
Man kann niemanden aufwecken, der vorgibt zu schlafen...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
HappyBirth
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 16.08.2007
Beitrge: 83

BeitragVerfasst am: 19.11.08, 21:09    Titel: Antworten mit Zitat

Das Schlimmste an der Situation ist, dass Du nicht aus Dir selbst heraus - intuitiv - weit oder darauf kommst, was Dein Freund bentigt, Dir fehlt dazu einfach die Selbsterkenntnis. Insofern ist der rat ein indirekter: Sucht Dir zuerst jemanden, der sich mit den Trumen aus Deinem Unbewussten konstruktiv auseinandersetzen kann, der also fhig ist, Dir Versuche zum Verstndnis ihrer Botschaften zur Diskussion zu stellen, damit Du Dich mit den Vorgngen innerhalb Deiner Psyche befassen, Dich selbst erkennen und darber wiederum die Lage Deines Freundes besser beurteilen kannst, um ihm Deinerseits effektiv zu helfen. Am besten wren Trume direkt aus Deiner momentanen Krise, solche, in denen wohlmglich sogar 'Dein Freund' wohlmglich in Gestalt eines Symboles erscheint.

Man kann nur Leute aufwecken, die glauben - aber nicht wissen - wach zu sein.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Psychotherapie Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.