Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - verlngerte Regelblutung - Wechseljahre?
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

verlngerte Regelblutung - Wechseljahre?

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Gynkologie/Geburtshilfe u. Perinatalmedizin
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Katharina47
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 08.03.2007
Beitrge: 29
Wohnort: Hamburg

BeitragVerfasst am: 22.10.08, 15:41    Titel: verlngerte Regelblutung - Wechseljahre? Antworten mit Zitat

Lieber Herr Dr. Fischer,

ich bin 49 Jahre alt, habe nie hormonelle Verhtungsmittel genommen, habe noch alle Unterleibsorgane und hatte bisher einen recht regelmigen Zyklus von 28 plus/minus 1-2 Tagen. Die Menstruation dauerte all die Jahre immer so zwischen vier und sechs, allerhchstens sieben Tage.
Seit etwa sieben, acht Monaten ist der Zyklus etwas krzer, so 25 Tage.
Und nun schon zum zweiten Mal innerhalb des letzten halben Jahres dauert die Blutung lnger als gewohnt. Einmal jetzt Mai waren es neun Tage. Und jetzt gerade ist wieder der neunte Tag (gestern vor einer Woche war der erste Tag) und ich habe noch immer eine minimale, aber eben 'rote' Blutung.
Schon im Mai war ich deswegen beim Frauenarzt; wo ein Vaginalultraschall auer zwei kleinen Myomen (drei bzw ein Zentimenter) nichts Aufflliges ergab, auch die Gebrmutterschleimhaut war 'normal aufgebaut'. Im September war ich dann zur Zeit des Eisprungs zur jhrlichen Krebsvorsorgeuntersuchung, auch da war dann alles in Ordnung, die Myome genau so gro wie Anfang Mai, die Gebrmutterschleimhaut dem Zyklustag entsprechend, und ein normaler PapII.

Die Butung jetzt war zunchst in ihrem Ablauf vllig normal: Ein Tag sehr wenig, drei Tage normal, und seitdem eben eine ganz schwache Blutung. Ich bruchte im Moment zwar fast nicht mal eine Slipeinlage pro Tag, aber es beunruhigt mich, dass es eben immer noch vor sich hin sickert.

Meine Frauenrztin meinte, es wre sehr wahrscheinlich eine in meinem Alter nicht seltene Zyklusunregelmigkeit, und ich sollte ersteinmal bis kommenden Montag abwarten und mich nicht beunruhigen. Schmerzen habe ich nicht.

Sehen Sie das genauso? Sind etwas verlngerte ( aber nicht verstrkte)
Monatsblutungen wirklich nichts Ungewhnliches in der Zeit vor der Menopause?
Auch meine pltzlich verkrzten Zyklen sollen typisch sein.

Da ich leider schnell sehr besorgt bin, wenn es um Krankheiten geht, wre ich Ihnen fr Ihre Meinung sehr dankbar.

Liebe Gre
von Kathrin


Zuletzt bearbeitet von Katharina47 am 23.10.08, 09:00, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator


Anmeldungsdatum: 31.01.2007
Beitrge: 5404
Wohnort: 87452 Altusried

BeitragVerfasst am: 23.10.08, 08:00    Titel: Antworten mit Zitat

Guten Morgen,
es wird sich tatschlich am ehesten um hormonell bedingte Zyklusstrungen handeln. Da die zweite Zyklusphase deutlich verkrzt ist, liegt ein Gestagenmangel vor und das ist im zeitlichen Ablauf der wechseljahrsbedingten hormonellen Umstellung der erste Schritt. Wenn erwnscht, kann man ab Zyklustag 16 beginnend, ber 12-14 Tage ein Gestagen nehmen. Das fhrt zu einer Normalisierung der Periodenblutung.
_________________
Gre Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf 7 (3) der Berufsordnung fr rzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persnliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Katharina47
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 08.03.2007
Beitrge: 29
Wohnort: Hamburg

BeitragVerfasst am: 23.10.08, 09:07    Titel: Antworten mit Zitat

Guten Morgen und danke fr Ihre Antwort, da bin ich nun schon viel beruhigter, zumal die ohnehin nur minimale Blutung heute noch abgeschwchter zu sein scheint und auch nicht mehr als rot zu bezeichnen ist.
Wenn es nicht gar zu lstig wird, bin ich geneigt, es dann als gegeben hinzunehmen , ohne hormonell nachzuhelfen. Aber gut zu wissen, dass es Hilfe gbe.

Ich habe in dem Zusammenhang mal von der Mglichkeit gelesen, mit Mnchspfeffer Erfolge in Richtung Normalisierung der Blutungslnge zu erzielen.
Ist da was dran? Oder kann man sich den Versuch getrost schenken?
Was denken Sie dazu?

Herzliche Gre
von Kathrin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator


Anmeldungsdatum: 31.01.2007
Beitrge: 5404
Wohnort: 87452 Altusried

BeitragVerfasst am: 23.10.08, 12:35    Titel: Antworten mit Zitat

Guten Tag,
ich ahbe mir noch beim Schreiben meines ersten Beitrages berlegt, ob ich den Mnchspfeffer erwhnen soll-habe es aber dann bleiben lassen. Agnus castus hat eine gestagenhnliche Wirkung, allerdings wesentlich schwcher. Aber ein Versuch lohnt sich allemal,wenn man nicht gleich zur Chemie greifen mchte.
_________________
Gre Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf 7 (3) der Berufsordnung fr rzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persnliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Katharina47
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 08.03.2007
Beitrge: 29
Wohnort: Hamburg

BeitragVerfasst am: 24.10.08, 15:27    Titel: Antworten mit Zitat

Lieber Herr Dr. Fischer,

nachdem ich gestern sehr froh war, nichts "Rotes" mehr entdeckt zu haben und vom Ende der Blutung fr diesen Monat ausging, ging es dann heute leider doch wieder mit der Blutung so weiter wie die Tage zuvor. Es ist wenig, aber lstig, und weil ich leider so ngstlich bin, fr mich sehr belastend.
Deshalb suchte ich zu meiner Beruhigung vorsichtshalber am Vormittag doch lieber meine Frauenrztin auf, die sehr beliebt und daher deren Praxis sehr berfllt ist.
Schon vor der Untersuchung tippte auch sie von sich aus gleich auf eine Gelbkrperschwche. Dann machte sie zunchst eine Tastuntersuchung, wobei sie, wie schon beim letzten Mal, etwas von einer vergrerten Gebrmutter vor sich hin murmelte; ansonsten befand sie aber alles fr soweit in Ordnung. Insbesondere gab es auch keinen Hinweis auf eventuelle Entzndungen.
Bei der anschlieenden Ultraschalluntersuchung konnte sie auch nichts Beunruhigendes entdecken, - sie sprach zwar dieses Mal von drei kleinen statt von zwei kleinen Myomen (eines knapp drei und die beiden anderen ca ein Zentimeter), die ich aber alle, wie sie sagte, "bei dieser Gre und Lage getrost vergessen kann". Auch die Eierstcke waren unauffllig.
Ich war ja auch n ur "zwischengeschoben", daher war natrlich alles recht kurz, aber im Gesprch riet auch sie - von sich aus - mir dazu, es mal mit einer 90er Packung Agnus castus zu versuchen. Sie htte in hnlichen Fllen schon viele gute Erfahrungen gemacht.
Auch sagte sie: "Gestagen mchte ich Ihnen eigentlich noch nicht verschreiben.".

Ich ging dann also frhlich in die Apotheke ,holte mir das Medikament, las aber leider auch den Beipackzettel und schwanke nun wieder zwischen 'oja, das nehme ich' und 'Hilfe, was stehen denn da alles fr grssliche mgliche Nebenwirkungen und Hinweise darauf, dass man es zum Beispiel bei Brustkrebserkrankungen (- die bei mir nicht vorliegt, aber trotzdem...) nicht nehmen darf usw".

Sind Ihnen aus Ihrer Praxis hufige Flle schlimmerer Nebenwirkungen bekannt oder kann ich die Sorge beiseite schieben?

Entschuldigen Sie das lange Getippe, aber ich bin so komisch ngstlich und wrde mich wirklich sehr ber Ihre Meinung freuen. Denn eigentlich wrde ich es mit dem Keuschlamm (das Wort war mir neu Smilie sehr gern versuchen.


Noch eine Frage: Natrlich beunruhigt mich auch die "vergrerte Gebrmutter", aber die rztin meinte, das wre nichts Ungewhnliches bei Myomen und berhaupt, jedenfalls wre ansonsten alles in Ordnung Ihrer Aussage nach.
Irgendwelche Gebrmutter- Grenangaben machte sie nicht, auch machte sie weiter berhaupt kein Thema draus.
Ist das nichts besonders Dramatisches?


Wenn Sie soweit gelesen haben, vielen Dank und liebe Gre
von Kathrin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator


Anmeldungsdatum: 31.01.2007
Beitrge: 5404
Wohnort: 87452 Altusried

BeitragVerfasst am: 24.10.08, 16:42    Titel: Antworten mit Zitat

Guten Abend,
Myome sind -wenn sie klein sind, also nur einige cm-absolut harmlos. Da die F keine nheren Angaben hierzu machtre, kann man wohl davon ausgehen, da es vllig klinisch irrelevant ist. Seit 30 Jahren befasse ich mich mit Hrmonen und kann Ihnen sagen, da es fast keine Nebenwirkungen im normalen Alltag gibt. Der Beipackzettel mu eben einfach alle Eventualitten enthalten. Da man ein Gestagen in Ihrem Fall zyklisch nimmt, also nur in der zweiten Phase, ist auch die Krebsgefahr zu vernachlssigen. Man gibt ja diese Gestage auch ber lange Zeit bei einer gewissen gutartigen Wucherung ( Hyperplasie) der Gebrmutterschleimhaut und auch bei Endometriose.
_________________
Gre Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf 7 (3) der Berufsordnung fr rzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persnliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Katharina47
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 08.03.2007
Beitrge: 29
Wohnort: Hamburg

BeitragVerfasst am: 24.10.08, 17:38    Titel: Antworten mit Zitat

Guten Abend und vielen Dank fr Ihre Antwort.
Etwas ist mir jetzt nicht ganz klar. Mnchspfeffer hat eine schwache gestagen-hnliche Wirkung - aber es fllt nicht direkt unter den Begriff "Gestagene", wenn ich das richtig verstanden habe.
Meine Frauenrztin empfahl mir nmlich, die 90-Stck-Packung Agnus castus ber drei Monate zu nehmen, jeden Tag eine.
Ihr Satz, dass ein Gestagen nur in der zweiten Zyklushlfte verabreicht wird, bezieht sich dann hoffentlich nur auf "richtige" Gestagene, so dass ich den Mnchspfeffer getrost auch ber einen lngeren Zeitraum nehmen kann?
Oder besteht auch hier ein besonders erwhnenswertes Krebsrisiko?

ber Ihre Einschtzung der Risiken speziell von Mnchspfefferprparaten ber einen dreimonatigen Zeitraum wre ich sehr froh, um fr mich besser abwgen zu knnen.

Herzlichen Dank und ein schnes Wochenende
Kathrin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator


Anmeldungsdatum: 31.01.2007
Beitrge: 5404
Wohnort: 87452 Altusried

BeitragVerfasst am: 24.10.08, 19:11    Titel: Antworten mit Zitat

Gutrn Abend,
Mnchspfeffer knnen Sie tgl. nehmen, ein echtes Gestagen in Ihrem Fall jedoch nur zyklisch. Aber das knnen Sie bei evtl. Mierfolg des Agnus castus immer noch einnehmen. Krebsrisiko besteht absolut nicht bei Agnus castus-Einnahme. Es gibt keine Bedenken gegen dieses Prparat.
_________________
Gre Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf 7 (3) der Berufsordnung fr rzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persnliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Katharina47
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 08.03.2007
Beitrge: 29
Wohnort: Hamburg

BeitragVerfasst am: 24.10.08, 19:15    Titel: Antworten mit Zitat

Ich danke Ihnen, Herr Dr. Fischer, sehr frs Lesen und frs Zweifel-Zerstreuen.

Ich werde dann spter mal berichten, wie es weitergegangen ist.

Liebe Gre
von Kathrin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Katharina47
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 08.03.2007
Beitrge: 29
Wohnort: Hamburg

BeitragVerfasst am: 26.11.08, 07:49    Titel: Antworten mit Zitat

Guten Morgen, Herr Dr. Fischer,

hier eine kurze Rckmeldung verbunden mit einem Danke fr den Mnchspfeffer-Vorschlag.
Ich hatte noch whrend der leichten Blutung, am zwlften Tag, mit der Agnus castus- Einnahme begonnen. Die Blutung war zum Glck am vierzehnten Tag vorbei.
Die folgende Periode begann, was fr mich vllig ungewhnlich ist, mit einer Woche Versptung, aber verlief dann vllig normal mit einer Dauer von fnf Tagen . Nun bin ich erstmal sehr froh und soll lt. meiner Frauenrztin die Dreimonatspackung bis zum Ende nehmen.

Natrlich wei ich nicht, wie es o h n e Mnchspfeffer gelaufen wre, aber irgendwie habe ich ein gutes Gefhl bei der Sache.

Viele Gre und herzlichen Dank
von Kathrin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Gynkologie/Geburtshilfe u. Perinatalmedizin Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.