Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - Fishli: Knstliches Koma
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Fishli: Knstliches Koma

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Interdisziplinre Intensivmedizin
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Joachim Wagener
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.09.2004
Beitrge: 864

BeitragVerfasst am: 07.03.05, 15:13    Titel: Fishli: Knstliches Koma Antworten mit Zitat

Liebe NutzerInnen,

nach dem Hackerangriff heute Vormittag war der ursprngliche Thread von fishli verlorengegangen; ich hoffe, die Rekonstruktion ist sinngem; ansonsten bitte via pn/E-Mail bei mir melden!

fishli schrieb:


Grezi Mitenand

Ich hoffe, dass Ihr mir ein bisschen helfen knnt!

Mein Papi ist vor 6 Tagen ins Spital gegangen um eine Vene zu "Ballnchen"? kenne leider den Fachausdrucke nicht. Da ist was nicht gelungen und man hat eine Not-Op vorgenommen und einen ?(Katheter)?? gelegt. Nach einer Stunde sei alles wieder zusammengefallen.
Am nchsten Tag den 2'ten und folgenden Tag den 3'ten ?(Katheter)?? und wieder nach einer Stunde zusammengefallen.
Am dritten Tag hat man dann nach der 3'ten Op die Lunge und das Herz genauer untersucht. Mit Kontrastmittel... Da hatte er bereits beschwerden von den Medikamenten in der Lunge und konnte kaum Atmen.
Es gin ihm so schlecht dass er gesagt hat bitte nicht nochmal.....
Am gleichen Abend wurde "endlich" ein Bett in der Intensiv frei und man hat uns gesagt, dass man Ihn nun Umbettet und dann verlegt. Es sei besser wenn wir gehen.
Nach ein paar Stunden rief man uns an, dass er einen Leberinfakt habe und es sehr kritisch sei.
Man habe Ihn in ein knstliches Koma gelegt.
Schlag auf schlag am nchsten Tag hat man das Bein Amputiert und seither ist er im knstlichen Koma und hat Probleme genug Sauerstoff aufzunehmen. Er ist schon auf 45 % aber es sei das grsste Problem auf der Lunge... Die Leber kommt langsam besser..

1. Wie lange kann jemand im knstlichen Koma sein ohne Folgeschden zu erleiden.
2. Warum ist denn nun die Lunge nicht mehr ok?
3. Und welche Grnde hat der Leberinfakt?
4. Und warum macht man alles an einem Tag wenn der Patient schon am Ende ist?

Ich bitte um Antworten, damit ich das ganze besser verstehen kann.

Mit freundlichen Grssen Fischli

_________________
Joachim Wagener
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Joachim Wagener
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.09.2004
Beitrge: 864

BeitragVerfasst am: 07.03.05, 15:40    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo fishli,

ein "knstliches Koma" kann man bei Bedarf auch mehrere Wochen aufrecht erhalten.
Sie mssen sich das aber derart vorstellen, dass man beide Anteile an dieser "Komaform" einzeln und gezielt verndern/steuern kann: sowohl der Schmerzmittelanteil als auch der Schlafmittelanteil kann je nach Bedarf und punktgenau erhht oder vermindert werden. Zudem lsst man in der modernen Intensivmedizin die Patienten zwischendurch gelegentlich kontrolliert "auftauchen", um eine ungewollte Anhufung der genannten Medikamente zu verhindern.

Eine Antwort auf ihre anderen Fagen kann man ihnen hier nicht geben, ohne die Hintergrnde genau zu kennen; alles andere wre Spekulation.

Vielleicht halten sie uns auf dem Laufenden!

Alles Gute fr sie und natrlich die besten Wnsche fr ihren Vater!
_________________
Joachim Wagener
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Fishli
Interessierter


Anmeldungsdatum: 06.03.2005
Beitrge: 5

BeitragVerfasst am: 07.03.05, 19:23    Titel: Vielen Dank fr die beistehenden Worte! Antworten mit Zitat

Stand der Dinge ist, dass bis gestern die Lunge Fortschritte machte. Leider wurde dies heute nach erneutem Umdrehen (Verbandswechselt etc.) wieder verschlechtert.

Die Leber macht Fortschritte. Aber der Beinstumpf sei zu wenig durchblutet und muss eventuell erneut gekrzt werden.

Man hat bereits mit der Physio begonnen und man lsst meinen Papi manchmal fast aufwachen.
Ich war gerade da nicht dabei aber er sei etwas gestresst /geschockt gewesen....

Ich dachte dass dies Medikamenten verhindert wird?
Und wie weit erwachen dann die Patienten wirklich?
Wieviel kriegen Sie beim gewollten "auftauchen" mit? Schmerzen, Schock.....

>>>Eine Antwort auf ihre anderen Fagen kann man ihnen hier nicht geben...
Manchmal hilft es schon Fragen stellen zu knnen!

Vielen Dank und Kompliment eine gute Seite um Menschen wirklich zu helfen!!!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Joachim Wagener
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.09.2004
Beitrge: 864

BeitragVerfasst am: 07.03.05, 20:47    Titel: Re: Vielen Dank fr die beistehenden Worte! Antworten mit Zitat

Fishli hat folgendes geschrieben::
Stand der Dinge ist, dass bis gestern die Lunge Fortschritte machte. Leider wurde dies heute nach erneutem Umdrehen (Verbandswechselt etc.) wieder verschlechtert. (...)

Hallo fishli,
eine hufig gemachte Erfahrung auf der Intensivstation! Allerdings zeigt die Erfahrung auch, dass Verschlechterungen, die sich pltzlich, z.B. im Zusammenhang mit Lagerungsmanvern einstellen, auch recht rasch durch andere Manver oder z.B. durch Bronchoskopien (Bronchial-Spiegelungen mit Absaugung + Splung) in den Griff zu bekommen sind. Manchmal ist an der vorbergehenden Verschlechterung auch nur eine minimale Verschiebung des Beatmungstubus schuld.
Zitat:
(...)und man lsst meinen Papi manchmal fast aufwachen.
Ich war gerade da nicht dabei aber er sei etwas gestresst /geschockt gewesen....(...)

Ein bewusstes Erinnern und die Fhigkeit, nachher darber zu berichten, ist sehr selten. Oft wird schon durch einen sehr niedrigen Spiegel eines der Beruhigungsmedikamente eine Erinnerung ausgelscht. Ein momentanes Erleben von Belastung und auch von Schmerz kann man nicht mit Sicherheit ausschliessen; diese Phasen knnen sie mit dem Erwachen aus einer Narkose vergleichen.
Zitat:
Manchmal hilft es schon Fragen stellen zu knnen!
Vielen Dank und Kompliment eine gute Seite um Menschen wirklich zu helfen!!!

Vielen Dank; melden sie sich gern wieder, wenn es Fragen oder Unsicherheiten gibt; vielleicht auch nur, um uns ber die Entwicklung auf dem Laufenden zu halten.

Mit herzlichen Gren,
_________________
Joachim Wagener
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Fishli
Interessierter


Anmeldungsdatum: 06.03.2005
Beitrge: 5

BeitragVerfasst am: 09.03.05, 09:10    Titel: 2 Schritte nach vorne und einer zurck Antworten mit Zitat

Gestern war ein Tag mit Hoffnung! Der Beinstumpf hat sich besser durchblutet und die Leberwerte sind weiter gestiegen. Man hat die Lunge gereinigt und die Beatmungsmaschine war gestern auf 50. Die Lunge sei leicht entzndet.
Im allgemeinen hatten wir jedoch das Gefhl, dass sich die durchblutung verschlechtert. Dies sei vom Liegen...
Nun kmpft er gegen hohes Fieber er atmet seit gestern sehr sehr schnell.

Wie gefhhrlich ist die entzndete Lunge? Und wie gefhrlich ist das Fieber?

Man sagte uns dass zB Lungenprobleme etc durchaus vorkommen bei Beatmungspatienten aber ehrlich gesagt, damit knnen wir auch nicht viel anfangen. Weil wir ja keine Erfahrungswerte haben....
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Joachim Wagener
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.09.2004
Beitrge: 864

BeitragVerfasst am: 09.03.05, 12:00    Titel: Re: 2 Schritte nach vorne und einer zurck Antworten mit Zitat

Fishli hat folgendes geschrieben::
Gestern war ein Tag mit Hoffnung! Der Beinstumpf hat sich besser durchblutet(...)

Hallo Fishli,
das ist tatschlich ein gutes Zeichen!
Fishli hat folgendes geschrieben::
(...) und die Leberwerte sind weiter gestiegen(...)

Nach einem Leberinfarkt ist das nicht weiter verwunderlich; sie sollten sich diesen Anstieg und seine Bewertung allerdings noch einmal vom dortigen Behandlungs-Team erklren lassen.
Fishli hat folgendes geschrieben::
(...)Die Lunge sei leicht entzndet.(...)Nun kmpft er gegen hohes Fieber er atmet seit gestern sehr sehr schnell. (...).

Lungenentzndungen bei Langzeitbeatmungen sind in vielen Fllen fast unvermeidbar; oft liegt hier auch eine Fieberursache. Durch geeignete Antibiotika, Lungenspiegelungen inkl. Reinigung; Lagerungsverfahren und Beatmungsmuster kann man hier aber gezielt gegensteuern.
Hohes Fieber bedingt aber auch einen hheren Sauerstoff-Verbrauch und ein vermehrtes Anfallen von Kohlensure als Abfall-Produkt, so dass der Patient hufig schneller atmet, um sich hier selbst zu helfen. Wenn das Behandlungs-Team den Eindruck bekommt, dass dieses Schneller-Atmen den Patienten zu sehr anstrengt, kann man z.B. durch Erzeugen/Vertiefen des knstlichen Komas oder durch Umstellen des Beatmungsverfahrens helfen. Allzu lange wird man ihren Vater sicher nicht so schnell atmen lassen, wie sie das beschreiben.
Fishli hat folgendes geschrieben::
(...)Und wie gefhrlich ist das Fieber?(...)

Das Fieber ist eine vllig natrliche Reaktion auf die Operationen, das Leberproblem und die Lungenentzndung. Einerseits ist das Fieber ntzlich, um z.B. Infektionen zu bekmpfen oder den Abbau von Blutergssen zu beschleunigen, andererseits kostet das Fieber auch viel Energie. Deshalb wird man in der Intensivbehandlung niemals ein sehr hohes Fieber ber lngere Zeit belassen; durch ggf. chirurgische Ursachenbekmpfung, Antibiotika, andere Medikamente und Khlungstechniken wird oft eine Fiebersenkung erreicht.

Weiterhin alles Gute fr ihren Vater und fr sie!
_________________
Joachim Wagener
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Fishli
Interessierter


Anmeldungsdatum: 06.03.2005
Beitrge: 5

BeitragVerfasst am: 12.03.05, 17:42    Titel: Bauchproblem Antworten mit Zitat

Heute ist der Zustand stabil und der Kreislauf ist besser.

Nach einer PTA mit anschliessenden 3 Operationen (mit dem Stent-Verfahren) musste das rechte Bein am Oberschenkel amputiert werden.

Man hat die Vermutung auf eine Erbkrankheit
- extreme Blutgerinnung und schlechte allg. Durchblutung
- eventuell auch ein Fehler in den Zellen
Schlechte Durchblutung - Kalte, blaue Stellen (auch an den Hnden und Fssen), Blasenbildung. An den Hnden und Fssen kann man mit wrmen/leicht massieren die Stellen wieder durchbluten. Aber sobald man aufhrt kommt es zurck.

Untersuchungen laufen in den Richtungen Zellstruktur und Blut. Dies geht ja leider ein paar Tage bislang hat man die Ursache noch nicht gefunden.

Deshalb hat sich der Stumpf nicht gut entwickelt.
Darauf folgte Donnerstag die Hftamputation. Die Stelle wurde noch nicht Verschlossen.
Heute wurde nochmals etwas Haut entfernt. Aber es scheint dass die Durchblutung nun besser ist. Sicherlich auch auf Grund der Blutreinigungsmaschine;

Er hngt seit ca 3 Tagen an einer Blutreinigungsmaschine. Um die Streptokokken und anderen Erreger zu Filtern. Auch der Nierenfunktion muss nachgeholfen werden.

Seit die Blutreinigungsmaschine luft hat sich der Zustand verbessert, stabilisiert.
Hoffentlich kommt die Wunde so nun zum Stillstand und kann dann fertig operiert werden und abheilen.

Dringende Anfrage Betreffend dem Bauch; Seit 2 Tagen hat er einen "riesigen" Bauch. Man hat Luft festgestellt. Ein Einlauf hat nichts gebracht. Man geht jetzt weiter mit Medikamenten dahinter aber

1. Was knnen wir tun neben massieren? Hilft eventuell ein Wrmekissen?

2. Man hat ein Vakuum Verband angelegt wozu ist das genau gut?

Vielen Dank fr Ihren Beistand und die erklrenden Worte!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Dr. Ch. Erbschwendtner
DMF-Moderator


Anmeldungsdatum: 30.01.2005
Beitrge: 970

BeitragVerfasst am: 12.03.05, 18:04    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Fischli !

Es ist leider ein hufiges Problem, da bei Schwerkranken auf Intensivstationen auftritt. Die Beweglichkeit des Darmes nimmt ab, dadurch kommt es zu einer Ansammlung von Stuhl und Luft im Darm und der Bauch wird vorgewlbt. Mit Einlufen und Medikamenten wird versucht die Beweglichkeit wieder herzustellen. Vorbeugend versucht man mit frhzeitiger Ernhrung ber Sonden sochen Problemen vorzubeugen.

Ein Vakuumverband stellt auf der einen Seite einen sterilen Verband einer groen Wunde dar, durch den Unterdruck, knnen Sekrete, Eiter etc gut abgeleitet werden und die Heilung wird verbessert.

Alles Gute fr Ihren Vater und alle Angehrigen

Erbschwendtner
_________________
Dr.Ch. Erbschwendtner
Internist, LNA
Rett-Med
DMF-Moderator im Forum Rettungsdienst und prklinische Notfallmedizin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Fishli
Interessierter


Anmeldungsdatum: 06.03.2005
Beitrge: 5

BeitragVerfasst am: 13.03.05, 23:31    Titel: Notfall Patienten Zustand kritisch Antworten mit Zitat

Raucherbein/Erbfehler/Durchblutung Notfall - Ratlose rzte

Da die rzte Ratlos sind und auch das Alter meines Vaters (56) nicht genug hoch ist fr solche Dominoeffekte, brauchen wir Hilfe!

Man hat den Verdacht auf eine Erbkrankheit
- extreme Blutgerinnung und schlechte allg. Durchblutung
- eventuell auch ein Fehler in den Zellen

Schlechte Durchblutung - kalte, wabenfrmige blaue Stellen;
an der OP Wunde (auch an den Hnden und dem Fuss), bis zur Blasenbildung.

An den Hnden und Fssen kann man mit wrmen/leicht massieren die Stellen wieder durchbluten. Aber sobald man aufhrt kommt es zurck.


Krankeitsverlauf:

Tag 1-3

PTA mit anschliessenden 3 Bypass Operationen (und dem Stent-Verfahren). Die Operationen sind zwar geglckt jedoch ist jeweils nach ca. 1 Stunde wieder alles zusammengefallen.
Der allgemeine Zustand war schon nach der ersten OP beeintrchtigt. Wasser in der Lunge aufgrund der Medikamente. Das Herz und die Lunge wurden nun genauer Untersucht wegen Verdacht auf ein Gerinsel weiter oben. Aber alles war soweit ok.
Am Abend wurde ein Bett in der IS frei. Umbettung erfolgte. 2 Stunden spter folgte ein Leberinfarkt und man hat meinen Vater in ein knstliches Koma gelegt.

Tag 4-5

Am Tag darauf musste das rechte Bein mitte Oberschenkel amputiert werden.
Grundstzlich machte dann der obere Einschnitt bei der Leiste die grssten Probleme. Allgemeine schlechte Durchblutung des Krpers, nach wie vor.
Nach der Amputation haben die Wasserablagerungen begonnen.

Tag 8

Aufgrund dieses Phnomens von der Blutgerinnung/Durchblutung hat sich der Stumpf nicht gut entwickelt. Der Stumpf wurde blau und kalt und bildete Blasen (genau wie an den Hnden und dem Fuss zu sehen ist, einfach enorm grsser).

Es folgt die Hftamputation. Die Wunde bleibt noch offen (Vakuumverband).

Tag 9/10/11

Das Fieber stieg auf 41 Grad.
Es wurde eine Blutreinigungsmaschine angehngt. Um die Streptokokken und andere Erreger zu Filtern. Damit man auch das Problem von der Blutgerinnung und eine bessere Durchblutung erzeugte. Somit ist natrlich auch das Fieber runtergesteuert. Mit der Blutwsche soll auch der Niere geholfen werden.
Alle Katheter werden gewechselt weil man Bakterien gefunden hat.
Immer noch allgemeine schlechte Durchblutung des Krpers (Hnde, Fuss sind blulich), Herzkreislauf sehr gut, ohne Untersttzung. Auch Lunge arbeitet gut, Sauerstoffzufuhr kann jeweils nach den Operationen stark runtergefahren werden.
Nochmals ein neuer Katheter.

Tag 11/12

Weitere Operation. Hautlappen am Stumpf entfernt.
Extrem geschwollener angespannter Bauch. Man stellt Luft fest. Der Darm arbeitet nicht. Einlauf und Medikamente bringen nichts. Zustand stabil Herzrhythmusstrungen whrend der OP hat sich aber wieder normalisiert. Herzultraschall = Herz ok (sogar stark!) . Lunge = ok. Blutwsche luft weiter weil man das Problem noch nicht gefunden hat.
Allgemeiner Zustand stabil

Tag 13
Man entschliesst sich einen (provisorischen) knstlichen Darmausgang zu legen um einen Verschluss zu verhindern. Bei dem Eingriff stellt sich heraus, dass der Dickdarm bereits schwarz ist und man ihn entfernen muss. Auch diese Wunde wird noch nicht verschlossen um den Verlauf zu beobachten. (Vakuum)

Jetzt ist man mit Ratlos der obere Teil des Darms ist einwandfrei durchblutet und man weiss nicht, woher nun dieses Dickdarm Problem kam. Und vor allem so schnell, denn die Blutwerte der letzten Tage haben auf nichts hingewiesen.
Auch ansonsten: Kreislauf ist in Ordnung, Sauerstoffzufuhr heruntergefahren seit der letzten OP, er wird nun am ganzen Krper gewrmt. Nun wurde wieder etwas Wasser in der Lunge festgestellt, dies wird abgesaugt.

Man hat diese Phnomen noch nie gesehen und sucht weiter nach den Ursachen !
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
T. Fojt
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 13.01.2005
Beitrge: 36
Wohnort: Lkr. Rgbg.

BeitragVerfasst am: 21.03.05, 22:43    Titel: Antworten mit Zitat

Mittlerweile sind ja nun ein paar Tage vergangen und ich hoffe es hat sich Alles zum Guten entwickelt!!!!!
Welche Grunderkrankungen hat Ihr Vater? Welche Erkurankungen bestanden vor der Krankenhauseinlieferung bzw. vor dem ganzen Krankheitsgeschehen?
_________________
carpe diem !!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Fishli
Interessierter


Anmeldungsdatum: 06.03.2005
Beitrge: 5

BeitragVerfasst am: 03.04.05, 21:16    Titel: Keine Vorkrankheiten Antworten mit Zitat

Ja nun sind insgesammt schon viele neue Dinge geschehen! Ausser dass mein Vater mit 20 Jahren an den Beinvenen operiert wurde gibt es keine Vorgeschichte....

Tag 16

Es sind noch blaue Flecken auf dem Dnndarm gefunden worden, deren Verlauf man beobachten wird. Man ist sich nicht sicher, ob es Druckstellen sind von der letzten OP oder ob es wieder Stellen sind, die nicht durchblutet sind. Man wird abwarten mssen.

Tag 17 (Donnerstag)

Der Vakuumverband ist undicht. Da viel Blutverdnnungsmittel gegeben wird, ist das Vakuumsystem keine geeignete Lsung mehr. Der Vakuumverband wird erneuert, dies geschieht jeweils im OPS, was fr den Patienten Stress bedeutet, da er jedes Mal eine Narkose erhlt.

Heute verlor er mehr Blut whrend dem Verbandswechsel, was zu einem rapiden Blutdruck-Sturz, bis Puls 50, fhrte. Erneut wird eine Blutkonserve angehngt (ca. die 20gste!).

Tag 18

Der Vakuumverband ist wieder undicht.

Tag 19 (Samstag)
Die rzte entscheiden, dass die Wunde nun zusammengenht wird. Dazu muss ein weiteres Stck Muskelmasse entfernt werden. Dies htte frher oder spter gemacht werden mssen, da sonst keine Prothesenanpassung mglich.
Die Wunde wird nun verbunden und tglich erneuert.
Diesmal ist der Zustand nach der OP stabil (kein Blutdruckproblem).

Die Bauchwunde konnte ebenfalls vernht werden! Die blauen Flecken am Dnndarm scheinen verschwunden zu sein.

Er hat nun auch keine Blutwsche mehr, denn die Niere arbeitet alleine genug und schttet immer mehr Urin aus.
Leider sind die Darmgerusche zu gering, zu wenig wird im Darm verwertet und wird durch die Nasensonde zurck ausgestossen.

Eine Lungenseite konnte abgehngt werden, sie scheidet keine Sekrete mehr aus. Die Zweite jedoch wird noch abgesaugt.

Er hat kein Fieber.

Tag 20 (Sonntag)
Zustand stabil.
Nun wird die Sedierung gesenkt. Ab und zu ffnet er die Augen, reagiert mit dem Gesicht (verziehen) auf Reize (vor allem Schmerz).

Tag 21
Zustand stabil.
Er ffnet fters die Augen, wenn man ihn bewegt und ihn anspricht.
Darmgerusche und Kot-Ausscheidung viel besser!


Tag 22 (Dienstag)
Er hat 38.5 Fieber. Steigend. Es wird erneut eine Blutabnahme gemacht. Es wird nun eine Woche lang auf Kulturen untersucht.
Ansonsten keine Anzeichen auf eine Infektion.

Er beginnt sich langsam gegen den Schlauch im Mund (beisst drauf) und Nase zu wehren. Die rzte besprechen sich morgen mit dem Chirurgen, was weiter zu tun ist. Denn der Tubus knnte bald entfernt werden, jedoch muss durch den tglichen Verbandswechsel eine Narkose und eine Intubierung gemacht werden, was den Patienten stresst. Dies mchte man verhindern und lsst den Schlauch daher ev. noch eine Weile drin. Dies ist auch der Grund, warum er noch viel (!) Beruhigungsmittel erhlt, damit er sich nicht zu sehr am Schlauch strt.


Tag 23 (Mittwoch 23.3.05)

Man versuchte heute den Beatmungs-Schlauch zu entfernen. Dies schien zu frh zu sein, denn sein Puls schoss in die Hhe und er begann nach Luft zu hecheln. Somit setzte man die Atmungshilfe wieder an.
Die Krankenschwester (Fabienne) war sowieso dagegen, denn sie wolle zuerst erkennbare Reaktionen seinerseits, wenn man ihn anspricht (Hndedruck, Augenzwinkern auf Verlangen etc).
Diese Reaktionen gibt er jedoch noch nicht. Er ffnet zwar immer fters die Augen, die Sedierung wird stets vermindert. Nun bewegt er auch den Kopf etwas und verzieht oft das Gesicht.

Man wird morgen (Tag 24) nochmals einen Versuch starten und den Schlauch abhngen. Hoffentlich klappt es diesmal. Wenn nicht, wird man einen Luftrhrenschnitt machen mssen.
Dies knnte, wegen seinen starken Blutverdnnungsmittel, zu einer verstrkten Blutung kommen. Dies htte wiederum die Folge, dass man das Medikament herunterfahren msse, was dann zu erneuten Thrombosen fhren knnte....Wrde man jedoch den Schlauch im Mund lassen, knnte dies zu Schdigungen im Mund und Halsbereich fhren.
Hoffen wir also, dass die spontane Atmung morgen klappt!!

Die Krpertemperatur liegt im normalen Bereich, also nur minim erhhte Temp.

Erfolg: Durch Tests stellte sich heraus, dass er Kryoglobulin hat. Dies sind Eiweisskrper die in der Klte aktiviert werden, und verdicken. Dies kann zu violetten Verfrbungen der Haut fhren, was wir ja zu Beginn an Armen und Beinen massiv festgestellt hatten.
Ob angeboren oder erworben ist nicht bekannt. Die neue Erkenntnis ist nur ein kleiner erkannter Teil des Ganzen. Weitere Tests werden laufen, jedoch erst in Monaten, wenn alles mehr als stabil ist, und sich der Blutzustand normalisiert hat (da jetzt Blutbild durch Medis und Blutkonserven verflscht).

Man schickte auch die entfernten Dickdarmteile ein und erkannte, dass der Patient bis in die kleinste Kapillare das Blut verdickt....wieso, ist unbekannt.
Wie uns schon bekannt, wird er in Zukunft Aspirin etc. nehmen mssen zur Blutverdnnung (Immer).

Der Stand ist nun, dass die Wunden ganz, ganz, langsam heilen...... Er ist nun wieder (nach ein paar Rckschlgen) ziemlich wach. Wir hoffen, dass es nun Bergauf geht. Leider ist gestern auf eigenmchtigkeit eines Arztes gegen die die Anweisung des Oberarztes ein Fehler geschehen. Der Tubus wurde zu frh und mitten in der Nacht entfernt, dies bedingte nach einer Stunde eine erneute Beatmung solche Rckschlge sind wirklich unntig und rgern weil man nicht nach denAbsprachen handelt!

Man will aufgrund der Blutkrankheit aus jeden Fall verhindern dass ein Luftrhrenschnitt gemacht werden muss. Deshalb ist es sehr wichtig, nach solch langer Zeit endlich von der Beatmungsmaschine zu kommen. Natrlich mssen im Momnet die Vakuumverbnde (die man nun wieder gemacht hat nachdem alles vernht wurde) im Op gewechselt werden solange die Wunden noch so gross sind........
Dazu bentigt man halt auch immer wieder das Beatmen. Aber man sieht Hoffung dass bald die Verbnde in der IPS gemacht werden knnen.

So im allgemeinen ist er sehr mager geworden und hat an Substanz verloren.
Die Lunge die die letzen Tage auch noch rger mit eiter gemacht hat ist nun besser.
Das Fieber ist gesunken. Nun mssen noch die Wunden heilen dann kann man endlich auf Genesung hoffen!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Joachim Wagener
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.09.2004
Beitrge: 864

BeitragVerfasst am: 07.04.05, 21:10    Titel: Re: Keine Vorkrankheiten Antworten mit Zitat

Fishli hat folgendes geschrieben::
(...)dann kann man endlich auf Genesung hoffen!(...)

Hallo Fishli,

vielen Dank, dass sie uns auf den Stand gebracht haben; wenn sie die ersten Schilderungen des Verlaufs mit dem jetzigen Bild vergleichen, werden sie sehen, dass die Genesung deutliche Fortschritte macht!
Trotz dieser Fortschritte ist ihr Vater immer noch sehr, sehr krank und braucht nicht nur die konzentrierte, professionelle Hilfe des Behandlungs- und Pflegeteams, sondern auch ihre Kraft und Nhe.
Alles Gute fr ihren Vater und fr sie selbst natrlich auch!
_________________
Joachim Wagener
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Interdisziplinre Intensivmedizin Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.