Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - Depression und Eheprobleme
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Depression und Eheprobleme

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Psychotherapie
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Kascha
Interessierter


Anmeldungsdatum: 16.10.2004
Beitrge: 9
Wohnort: BW

BeitragVerfasst am: 17.10.04, 19:11    Titel: Depression und Eheprobleme Antworten mit Zitat

Hallo

ich bin 30 weiblich, verheiratet.
Seit paar monaten habe gemerkt , dass es mir nur nach weinen ist , ziehe mich immer mehr zurck , bin oft mde,kann mich schlecht konzentrieren....
Dazu kommt meine Krankheit ( deswegen denke ich oft nach) und dann geht es weiter mit Eheprobleme.
Mein Mann nimmt meine depression berhaupt nicht ernst. Wir knnen in letzter Zeit nicht mehr so wie frher reden, als etwas kaputt wre. Ich fhle mich so ratlos, einsam weiss nicht mehr wie ich mit ihm reden soll ....So geht es schon fast ein Jahr. Ich werde bald eine Psychotherapie anfangen aber wenn mein Mann mir dabei nicht zustehen kann dann bin ich mir nicht sicher ,ob ich es schaffe....
Ich mchte meine Ehe retten aber dazu gehren immer 2
Wie soll ich mich verhalten ? Traurig
_________________
Geduld ist die schwierigste Form der Tapferkeit.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gast






BeitragVerfasst am: 18.10.04, 14:23    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Kascha
Hast du dir mal belegt ob dein Mann mit deiner Krankheit umgehen kann?
Ist nicht einfach fr denn Patner zu sehen wie der geliebte Mensch leidet und nicht helfen zu knnen.
Ich glaube du stellst starke Forderungen an deinen Mann und verlangst was von was er keine Ahung hat.
Fr dich ist es das sprechen ber Probleme vielleicht eine Hilfe. Kann es sein das es immer die gleichen sind`?
Irgendwann kommt dein Mann zu denn Entschlu das man sich im Kreis dreht und denkt vieilleicht hat keinen Sinn.
Die meisten Mnner sprechen wieso nicht gerne fr ihnen sind Taten wichtiger als Sprechen.

Und eine Ehe ist nicht damit gerettet wenn man ber Probleme spricht. Taten sind wichtiger von beiden Seiten.
Gru Maria
Nach oben
Kascha
Interessierter


Anmeldungsdatum: 16.10.2004
Beitrge: 9
Wohnort: BW

BeitragVerfasst am: 19.10.04, 11:58    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Maria

Danke fr Deine Antwort. Die Krankheit belastet mich aber sehr Da hilft eine ganz einfache umarmung oder liebes Wort aber da kommt gar nichts.... deswegen tut es so weh.
Bin irgendwie enttuscht, weil ich zur Zeit alle entscheidungen selbst treffen muss,als ob es nur mein Problem wre...
Mit rzten muss ich auch selbst reden .Ich hatte mal ein Arzttermin, da wollte er nicht mal mit mir reingehen und hren was der Arzt zu sagen hat.Mein Mann kann nicht mal zu mir stehen wenn es mir schlecht geht, was soll ich denn denken? Eine Krankheit ist sehr gute Eheprfung. Hier geht es nur um was einfaches,menschliches um die wrme und liebe die ohne pflege kaputt geht.
Keine Ahnung was ich machen soll....
_________________
Geduld ist die schwierigste Form der Tapferkeit.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
roesenlady
Gast





BeitragVerfasst am: 19.10.04, 16:16    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,
wenn deine Krankheit "Depression" heit, kann ich dir nur raten, stelle ber deinen Hausarzt einen Kurantrag. Ich selber war krzlich fr sechs Wochen zu einer Reha und habe dort tolle Hilfe bekommen. Sogar mein Mann hat das Angebot genutzt, zu einem Paargesprch zu kommen. Er war auch immer GEGEN solche Gesprche, nachdem er aber gemerkt hat, wie wichtig MIR das war und welche Entscheidungen ich hinsichtlich unserer zukunft schon getroffen hatte, nahm er am Gesprch teil. Ich muss sagen, dass dieses Gesprch einiges ins Rollen gebracht hat und wir hier am Heimatort ab Dezember eine Paartherapie beginnen.
Fr dich selber wre es auch wichtig, in eine Klinik zu kommen, in der man auf Depresiionsbewltigung spezialisiert ist. Also, nimm es in Kauf und stelle einen Antrag- sollte er abgelehnt werden, WIDERSPRUCH einlegen- habe ich auch gemacht und es hat gewirkt.
Ich wnsche dir alles Gute und Mut zu einer Entscheidung
Nach oben
Kascha
Interessierter


Anmeldungsdatum: 16.10.2004
Beitrge: 9
Wohnort: BW

BeitragVerfasst am: 19.10.04, 18:30    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Roesenlady

Ne , meine Krankheit und Depression sind zwei Sachen.
Aber so ein Kurantrag ist eine gute Idee ! Werde es auf jeden Fall versuchen.
Ich kann hier nicht mehr aushalten, alles nervt mich,so eine "Pause" kann ich gerade gut brauchen. Mein Mann ebenso....
Danke
Alles Liebe
Kascha
_________________
Geduld ist die schwierigste Form der Tapferkeit.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
rosenlady
Gast





BeitragVerfasst am: 21.10.04, 18:42    Titel: Antworten mit Zitat

TU ES. Stell den Antrag. Mglicherweise knnen ja sowohl Krankheit als auch Depression parallel behandelt werden. Du wirst sehen, dass du, wenn dieser Antrag durch ist und du zu einer Reha gehst, ein ganz anderer Mensch wirst. Viel selbstbewusster und selbstsicherer. Ich merke es immer wieder. Es ist zwar auch hier zu Hause noch einiges an "Arbeit" zu leisten, aber durch die Reha wurde, wie schon gesagt, einiges ins Rollen gebracht.
Ich habe seitdem ein viel besseres Verhltnis zu meinem Mann, bzw. er zu mir bekommen. Alles Gute Auf den Arm nehmen
Nach oben
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Psychotherapie Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.