Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - Todesfall
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Todesfall

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Psychotherapie
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
jenny
Gast





BeitragVerfasst am: 09.10.04, 18:34    Titel: Todesfall Antworten mit Zitat

hallo!

ich habe vor ca. einem halben jahr jemanden verloren der mir irrsinnig nahe stand und ich schaffe es irgendwie nicht wirklich das zu verarbeiten, stattdessen vergrabe ich das alles ganz tief in mir drin. mir geht es zwar mittlerweile wieder halbwegs gut aber ich habe angst dafr das dies alles irgendwann ber mich hereinbricht und ich es nicht mehr kontrollieren kann.
wie kann man einen todesfall richtig verarbeiten? ich mchte auf keinen fall zu einem psychologen oder so gehen....

mfg
jenny
Nach oben
Gast
Gast





BeitragVerfasst am: 11.10.04, 20:06    Titel: Re: Todesfall Antworten mit Zitat

Hallo , man kann nur schwer einschtzen , wie weit man etwas berhaupt verarbeitet hat und kann folglich auch keinen Bericht darber erstatten , denn meistens wird einem erst viel spter bewut , was man in einer Zeit nach dem Tod eines lieben Menschen durchgemacht hat. Wie ich Deinen Worten entnehmen kann , ngstigt Dich die Vorstellung nicht ber den Tod hinwegzukommen , das heisst , Du setzt Dich zwar aktiv mit dem Thema auseinander , gleichzeitig versuchst Du den Lauf der Dinge aber auch zu beeinfluen und so eine natrliche Trauerarbeit eventuell zu behindern. Es ist wichtig , die Schmerzen und die Gefhle zuzulassen und sich einfach auch mies zu fhlen , unglcklich zu sein , den Dingen besagten Lauf lassen und vor allen Dingen Stck fr Stck loslassen lernen , denn das kann man erst , wenn man etwas abgerckt ist von dem Ereignis. Es besteht fr Dich kein Grund ngste zu entwickeln , Du solltest vor allen Dingen den Verlust den Du erlitten hast , als das begreifen was er ist : schmerzlich.Versuche ganz langsam , immer in Gedenken an die Person , Dein eigenes Leben wieder wahrzunehmen und Dich daran zu erfreuen.


mfG ,
Ulrike R.
Nach oben
jenny
Gast





BeitragVerfasst am: 11.10.04, 20:23    Titel: Re: Todesfall Antworten mit Zitat

hmm... gefhle zuzulassen war noch nie meine strke... verdrngen geht einfach leichter.... und es tut dann auch nicht ganz so weh... obwohls einen dann irgendwann einfach wieda berrumpelt und man dann wieda krampfhaft versucht alles zu unterdrcken.. einfach wegzuschieben.. dann kommt da wieda das schlechte gewissen das man diesen menschen verdrngt...
ein kampf den man am ende sicha irgendwann verliert...
ich versuche ja mich an meinem leben wieda zu erfreuen... aber ich hab mich auch vorher nie richtig an meinem leben erfreut... und jetz dann auch noch der tiefschlag...
ich wei das es nicht im sinne dieser person ist das mir jetz noch weniger an meinem leben liegt aber vielleicht versteht sie mich ja doch irgendwo...
Nach oben
Isi
Gast





BeitragVerfasst am: 11.10.04, 20:36    Titel: Re: Todesfall Antworten mit Zitat

ich denke du solltest mit jemanden darber reden!mit jemandem den du kennst und bei dem du das gefhl hast, dass er dich versteht und bei dem du keine angst hat dich zu ffnen und gefhle zeigen kannst!zeig gefhle auch wenn du alleine bist.weine, oder schimpf oder schrei in den leeren raum was dir auf dem herzen liegt!manchen hilft es auch mit dem verstorbenen direkt"zu reden"!ich wei nicht woran derjenige gestorben ist aber manchmal ist der tod auch eine erlsung fr kranke z.B.!ich denke aber du solltest dich auf deine zukunft konzentrieren!du sollst denjenigen nicht vergessen oder alles verdrngen aber vielleicht denkst du mal darber nach, ob derjenige wollen wrde, dass du so leidest und dass du dich so fertig machst!leb dein leben!denn die die du liebst und die dir nahe stehen die sind immer in deinem herzen egal ob sie bei dir sind oder nicht, ob sie leben oder tot sind!das klingt jetzt doof aber ich hoffe ich konnte dir ein bisschen helfen
Nach oben
Anne
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 06.10.2004
Beitrge: 4
Wohnort: Hagen / Westf.

BeitragVerfasst am: 11.10.04, 20:43    Titel: Re: Todesfall Antworten mit Zitat

Hi Jenny,

auch ich habe versucht, mit dem Tod eines nahestehenden Menschen alleine klarzukommen. Ich habe anfangs viel geweint und tue es auch heute noch. Und vor 5 Monaten kam dann der totale Zusammenbruch. Auch ich wollte weder von Psychologen noch von Psychopharmaka etwas wissen. Heute sehe ich das anders. 14 Wochen Psychotherapie (stationr) haben mir die Augen geffnet. Darum mein Tip an dich: Wenn du Niemanden hast, dem du dich anvertrauen kannst und auch nicht zum Psychologen willst, wie sieht es denn mit deinem Hausarzt aus?
Lass dir helfen und hab Vertrauen.

Liebe Gre -> Anne
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
jenny
Gast





BeitragVerfasst am: 11.10.04, 22:01    Titel: Re: Todesfall Antworten mit Zitat

danke fr die vielen tipps und ratschlge dennoch mchte ich das das thema geschlossen bzw. gelscht wird das es ein fehler war da es mir einfach nicht gut tut... es wird schon irgendwie gehen bzw. gehen mssen...
schon alleine das schreiben hier wllt einfach viel zu viel auf in mir...
danke trotzdem nochmal an alle und

BITTE THEMA SCHLIESSEN/LSCHEN!!!!

danke
lg
jenny
Nach oben
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Psychotherapie Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.