Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - Parkinson und knstliches Koma
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Parkinson und knstliches Koma

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Interdisziplinre Intensivmedizin
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Tessa
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 05.04.2005
Beitrge: 2

BeitragVerfasst am: 05.04.05, 22:56    Titel: Wie ernst ist es? Antworten mit Zitat

Mein Vater liegt in diesem Jahr schon das dritte Mal im Krankenhaus,
diesmal hat es ihn besonders schwer erwischt. Bei den ersten Malen
kam er immer wegen Wasser in den Beinen und Lungenentzndung
ins Krankenhaus. Jetzt hatte er wieder Fieber, Lungenentzndung,
Bakterien im Blut, es wurde so schlimm, da sie ihn in ein knstliches
Koma versetzen muten.
Whrend er im Koma lag hatten die rzte festgestellt, da sich einer der
Wirbel der Wirbelsule "aufgelst" hatte, sie hatten ihn operiert und eine
Platte eingesetzt. Nach zwei Wochen knstlichem Koma hatten sie langsam
das Medikament ausgeschlichen. Das ist nun schon drei Wochen her,
auer das er die Augen auf hat, hat sich noch nichts getan. Er kann sich
nicht bewegen und auch nicht sprechen und das nun schon ber drei
Wochen. Auerdem wird er immer noch knstlich ernhrt und die Lunge
mu auch immer noch abgesaugt werden. Am Wochenende war ich
wieder bei meinem Vater - ich habe ihn gestreichelt und mit ihm gesprochen,
er schaute mich auch an, aber ob er es bewut machte, wei ich nicht.
Nun habe ich das Problem, da ich cirka 600 km von meinem Vater entfernt
wohne. Ich mute beruflich wieder nach Hause. Ich habe Angst, da
es ernster um meinen Vater steht. Kann mir jemand anhand der Symptome
und der Beschreibungen sagen, wie ernst es um ihn stehen knnte?
Mu ich schnellstens wieder zu ihm? Ich hatte vor, Pfingsten wieder
hin zu fahren, also in 6 Wochen. Ist diese Zeit zu lang?
Es ist mir sehr wichtig, da mir jemand hilft, mein Vater bedeutet mir
sehr viel und ich will nicht zu spt kommen.
LG Tessa
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Winfried Gahbler
DMF-Moderator


Anmeldungsdatum: 15.09.2004
Beitrge: 1640

BeitragVerfasst am: 06.04.05, 20:58    Titel: Antworten mit Zitat

Sehr geehrte Tessa,

da die Erkrankung, wegen der die intensivmedizische Behandlung Ihres Vaters erforderlich ist, offenbar eher eine internistische ist und kein postoperatives Problem darstellt, habe ich Ihren Beitrag in das Forum fr interdisziplinre Intensivmedizin verschoben. Ich denke, dass Sie dort eher eine fachkundige Antwort erhalten werden.
MfG W.Gahbler
----------------------

Hinweis unter Bezug auf 7(3) der Berufsordnung fr rzte:
1. Der voranstehende Beitrag ist eine allgemeine Stellungnahme, die, ausgehend von Ihrer Anfrage mit grtmglicher Sorgfalt verfasst wurde.
2. Bitte wenden Sie Sich unabhngig davon persnlich zur Beratung, Untersuchung und Behandlung an eine rztin oder einen Arzt Ihres Vertrauens!
_________________
aus der Gemeinschaftspraxis
E.Mertens/Dr.W.Gahbler/F.Becker
http://www.schmerzkreis.net
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Dr. Ch. Erbschwendtner
DMF-Moderator


Anmeldungsdatum: 30.01.2005
Beitrge: 970

BeitragVerfasst am: 07.04.05, 06:39    Titel: Antworten mit Zitat

Sehr geehrte Tessa !

So wie ich Ihre Schilderung verstehe, hatte ihr Vater eine Blutvergiftung (Sepsis) mit Absiedelung der Bakterien an verschiedene Stellen. Unter anderem hat es einen Befall eines Wirbels mit Zerstrung selbigen gegeben. Zustzlich bestehen doch ausgeprgte internistische Grunderkrankungen (Herzschwche, Lungenentzndung).

Was ich nicht ganz verstanden habe, ist Ihr Vater noch beatmet oder meinten Sie mit ausschleichen des Medikamentes, da die Narkose beendet und der Beatmungsschlauch entfernt wurde ?

Die Situation klingt durch aus ernst, aber wie akut die Gefahr ist, lsst sich aus der ferne nicht beurteilen (Entzndungszeichen, Rntgen, Kreislaufparameter).

Bei dem Zustandsnbild kann es sich um Folgen der Blutvergiftung mit kleinen Schlaganfllen, aber auch um ein Durchgangssyndrom handeln. Sprechen Sie die behandelnden rzte direkt darauf an, wie es weitergehen kann/soll/wird. Die Kolegen kennen Ihren Vater am besten und knnen Ihnen in einem persnlichen Gesprch diese Fragen am ehesten beantworten.

Hochachtungsvoll

Erbschwendtner
_________________
Dr.Ch. Erbschwendtner
Internist, LNA
Rett-Med
DMF-Moderator im Forum Rettungsdienst und prklinische Notfallmedizin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Tessa
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 05.04.2005
Beitrge: 2

BeitragVerfasst am: 11.04.05, 00:23    Titel: Parkinson und knstliches Koma Antworten mit Zitat

Hatte schon unter dem Titel "Wie ernst ist es" die genaue Krankheitsgesichte von meinem Vater erlutert. Nun noch das Problem: er liegt seit 5 Wochen im knstlichen Koma, vor
2 Wochen haben die rzte die Medikation ausschleichen lassen und in den 3 Wochen
jetzt ohne Medikation macht mein Vater lediglich die Augen auf - sonst nichts.
Er spricht nichts und kann noch nicht mal den kleinen Finger bewegen - er liegt ganz
still da. Nun machen wir uns langsam Sorgen - auch die rzte im Krankenhaus - es
dauert einfach zu lange, da er wieder ganz zu sich kommt. Hat es vielleicht damit zu tun, da er an Parkinson leidet? Whrend der Zeit auf der Intensivstation hat er weiterhin seine Medikamente gegen Parkinson bekommen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Interdisziplinre Intensivmedizin Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.