Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - Basale im Intensiv-Bereich?
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Basale im Intensiv-Bereich?

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Basale Stimulation
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Gunnar Piltz
DMF-Moderator


Anmeldungsdatum: 17.09.2004
Beitrge: 1766
Wohnort: Schleswig-Holstein

BeitragVerfasst am: 17.10.04, 00:17    Titel: Basale im Intensiv-Bereich? Antworten mit Zitat

Hallo Herr Estner, liebe Kollegen !

Um mal gleich, mit einer fr mich interessanten Frage, den ersten fachbezogenen Thread hier zu erffnen, wrde mich interessieren, in welchem Intensiv-Bereich die Basale Stimulation umfaend zur Anwendung kommt bzw. in wie weit die Mitarbeiter der Bereiche eine Schulung besucht haben. Ich habe vor gar nicht allzu langer Zeit mal einen Grundkurs besucht und war von den dort vorgestellten Inhalten wahrlich begeistert. Die praktische Umsetzung und die Akzeptanz unter den Berufsgruppen waren ein ausfhrlich diskutiertes Thema und erwiesen sich auch in meiner Berufspraxis als uerst schwierig. (Schade eigentlich Mit den Augen rollen ). Bin mal gespannt, ob es in anderen Kliniken besser funktioniert und wie das Erfolgsrezept dazu aussieht/aussah!

MfG
_________________
Gunnar Piltz
DMF-Moderator
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Gast






BeitragVerfasst am: 17.10.04, 11:07    Titel: Basale Stimulation im Intensiv-Bereich? Antworten mit Zitat

Hallo Herr Piltz,
vielen Dank fr Ihren Beitrag und wie ich glaube, die schwierigste Frage berhaupt. Der erste Punkt ist, da Sie nicht gleich Ihre Kolleginnen und Kollegen, wie auch Sie sich selbst nicht berfordern drfen und sagen: ab jetzt fhren wir ein Pflegekonzept ein und jeder hat sich danach zu richten. Wer das probiert hat, wird wissen, da es so nicht funktioniert.
Diese Dinge mssen wachsen, sich entwickeln, immer evaluiert werden und es mu sozusagen ein Prozess in Gang gebracht werden. Das kann durchaus von Ihnen aus geschehen, dafr kann ich Ihnen aber kein Rezept an die Hand geben, sondern nur die einzelnen Schritte, die Sie langsam angehen sollten.
Der erste Schritt ohne Zweifel, den haben Sie getan. Ein Basisseminar besucht, anschlieend sich geeignete Patienten und auf der Intensivstation gibt es ja viele, erlernte Handlungsablufe selbst einstudieren. Damit schon einmal die Sicherheit eintritt, die Sie selber brauchen. Wenn Sie es schaffen, auch die Hintergrnde des Konzepts der Basalen Stimulation einzubeziehen, nmlich bestimmte Ziele mit dem Patienten erreichen zu wollen, dann kommen wir der Sache nher. In dieser Phase sind Sie noch ein wenig Einzelkmpfer, knnen aber andere Kolleginnen und Kollegen mit Teilerfolge schon einmal berzeugen, neugierig machen.
Teilerfolge deshalb, weil natrlich die Anwendung des Konzeptes der Basalen Stimulation auch Kontinuitt und Bezugspflege braucht, die ist im Intensivbereich schwer durchzuhalten.
In der Zwischenzeit, erleben Sie selbst Berufszufriedenheit und Motivation, das steckt an, Sie geben kurze Einlagen bei Stationsbesprechungen, Teamsitzungen Beispiele zur Selbsterfahrung weiter. (Sie finden viele kurze bungen in der Literatur, z.B. basale-stimulation.de/Umsetzung - Lernerfolge v. Peter Nydahl etc.) Hiermit motivieren Sie rzte Kolleginnen und Physiotherapeuten, sie werden sehen, da sich viele Themen finden, wie: Wie knnen wir mit unserer hohen Geruschkulisse umgehen? Wie gehen wir mit den Angehrigen um? Haben wir geeignete Anamneseformulare, wo sich die Biographie der Patienten ein wenig wiederfindet? Haben wir fr unsere Patienten ihre persnlichen Waschsachen mitbringen lassen? usw.
Dann wenn Sie sehen es rhrt sich etwas auf Ihrer Station, machen Sie mit Ihren Vorgesetzten aus, wie sollte die Umsetzung auf Ihrer Station aussehen: Sie lassen sich weiterbilden zum Praxisbegleiter, bilden Ihre Kolleginnen und Kollegen aus, da alle ein Basisseminar besuchen und nach ein paar Jahren arbeitet Ihr Team nach dem Konzept der Basalen Stimulation ... Winken ein weiter Weg, aber nicht unerreichbar, sehr aufregend und mit Sicherheit ein Profit fr jeden einzelnen Patienten auf Ihrer Station.
Viel Erfolg wnsche ich Ihnen, bleiben Sie motiviert
viele Gre
Peter Estner
Nach oben
Gunnar Piltz
DMF-Moderator


Anmeldungsdatum: 17.09.2004
Beitrge: 1766
Wohnort: Schleswig-Holstein

BeitragVerfasst am: 17.10.04, 21:38    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Herr Estner !

Vielen Dank fr Ihre komplexe Antwort auf meine Fragestellung. Ich hoffe, da sich weitere Kollegen hier zum Thema uern werden und die Frage nach Intensiv-Bereichen, in denen das Konzept der Basalen Stimulation bereits eine breite Anwendung findet, beantwortet wird. Von Peter Nydahl habe ich schon sehr viel gehrt und sein Buch "Basale Stimulation in der Intensivpflege" habe ich mit Begeisterung gelesen. Ich bleibe weiter am Ball und werde auch in diesem Forum mit Sicherheit hufiger mal vorbei schauen! Vielen Dank fr Ihre Anregungen!

Liebe Gre
_________________
Gunnar Piltz
DMF-Moderator
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
mut
Gast





BeitragVerfasst am: 19.12.04, 12:52    Titel: Intensiv Antworten mit Zitat

Hallo Hr. Piltz,
Ihre Nachricht ist zwar schon 2 Monate "alt" aber ich mchte trotzdem antworten. Ich arbeite seit 15 Jahren mit Intensivpflegenden in der Weiterbildung. Und habe die Erfahrung gemacht, dass sich vieles integrieren / umsetzen lsst. Viele "kleine" Dinge, die fr den Patienten viel bedeuten knnen. Smilie

Jetzt habe ich es "gewagt" meinen Arbeitgeber zu wechseln und auf ein 16 Betten Intensiv - chir. als PA zu gehen. Und ich bin wirklich "geschockt". Weinen
All das was ich in meinen Seminaren vermittele, erfahren lassen (u.a. negativ-Erfahrung) habe ich dort in einer massiven Ausprgung erfahren. (Macht, Umgang mit dem Pat., wirklich manchmal "grobe Gewalt"....). Das hat nichts mit zeit zu tun, sondern der "innere Haltung, das Menschenbild"..

Also, in Krze.. es gibt Menschen die knnen/wollen "basale" Aspekte integriern (und da bedarf es manchmal keiner speziellen "Basale" Massnahme.., und andere wollen/knnen nicht. Nur glaube ich, da muss tief an der Wurzel begonnen werden.

Ich habe mich jedenfalls entschieden, dass kann ich dort nicht mit ansehen und "Feige" das "Handtuch" geschmissen... Weinen
Nach oben
Pico
Gast





BeitragVerfasst am: 22.12.04, 11:20    Titel: Werden diese Konzepte bentigt? Antworten mit Zitat

Liebe Forumteilnehmer,
wenn ich das letzte Jahr in meiner oder anderen Kliniken reflektiere, frage ich mich immer mehr, ist dieses wertvolle Konzept eigentlich noch gewollt? Weiterbildungssttten stehen evtl. davor die Pforten wegen mangelnder Nachfrage zu schlieen, Kliniken verabschieden sich mehr und mehr von den PraxisbegleiterInnen und die KollegenInnen sind vielfach froh, wenn sie den alltglichen Arbeitsalltag schaffen. Ich erkenne, dass neue Konzepte mehr und mehr als Belastung, geschweige als Entlastung gesehen werden.
Wir knnen die Herausforderung annehmen, oder uns im intellektuellen hochkartigen Diskussionen verwirklichen, werden aber die Basis dabei womglich verlieren.

Mit diesen auch traurigen Gedanken ein gutes Jahr 2005
Pico
Nach oben
Bettina
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 08.11.2004
Beitrge: 128
Wohnort: Bayern

BeitragVerfasst am: 25.12.04, 16:30    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo @ all

Auch wenn ich wsste,
dass morgen die Welt zugrunde geht,
wrde ich heute noch
einen Apfelbaum pflanzen


Mir fallen diese Worte von Martin Luther ein, wenn ich an die Wirksamkeit des Konzepts Basale Stimulation in der Pflege denke. Es wird bestimmt nicht einfacher, Konzepte wie Basale Stimulation, Kinsthetik oder auch Bobath zu verwirklichen, aber den eigene Anspruch, dem betroffenen Menschen eine Behandlung, die auf dem Wissen der Konzepte basiert zukommen zu lassen, sollten wir aufrecht erhalten... Wofr?... fr die berhrenden Begegnungen und die schnen Erfahrungen, die uns immer wieder die Kraft geben, die schlimmen Situationen zu berstehen.

Fr mich hat die Pflege von Menschen nichts von ihrer Spannung verloren... im Gegenteil... sie hat gewonnen... trotz aller Hhen und Tiefen...

Frhliche Weihnachten und ein gutes, "basales" Jahr 2005

Bettina Smilie
_________________
Du brauchst keinen Lehrer, der dich lehrt, dich beeinflussen zu lassen... du brauchst einen Lehrer, der dich lehrt, dich N I C H T beeinflussen zu lassen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Annerose Kemmler
Gast





BeitragVerfasst am: 27.12.04, 11:39    Titel: Mein persnliches Erfolgsrezept Antworten mit Zitat

Hallo Herr Piltz,
ich hoffe, Ihre Frage ist fr Sie nach wie vor von Interesse, so dass mein Kommentar von Ihnen gerne gelesen wird.
Vorab mein Erfolgsrezept: das Konzept verinnerlichen, leben und weiterentwickeln lassen, dann stehen einem Tren offen, die man sensibel wahrnehmen mu, sonst knnen sie uns halb geschlossen erscheinen.
Ich bin Fachpflegekraft fr Intensiv-und Ansthesie und Praxisbegleiterin fr Basale Stimulation in der Pflege. Ich arbeite auf einer interdisziplinren Intensivstation mit 14 Betten.
Von 32 Mitarbeiter/ innen haben bisher 21 ein Basisseminar besucht. 5 stehen auf der Warteliste.
An der "praktischen Umsetzung" wie sie es nennen, wird seit nunmehr 5 Jahren gefeilt. Intensiv und zielgerichtet jedoch seit 3 Jahren durch mich, mit , fr mich, sichtlichem Erfolg.
Seit 2 Jahren werden Praxisbegleitungen fr smtliche Mitarbeiter/innen, die ein Basisseminar besucht haben, angeboten. Es beluft sich alles auf freiwilliger Basis.
Die Akzeptanz verschiedener Berufsgruppen wurde durch gezielte Informationsveranstaltungen erreicht.
Gerne wrde ich Ihnen ausfhrliche und konkrete Erfahrungswerte meiner Arbeit zukommen lassen, jedoch sprengt es den gegebenen Rahmen.
Gerne knnen Sie zu mit Kontakt unter: anne.kemmler@freenet.de auf nehmen.
Mit freundlichen Gren
Annerose Kemmler
Nach oben
Gunnar Piltz
DMF-Moderator


Anmeldungsdatum: 17.09.2004
Beitrge: 1766
Wohnort: Schleswig-Holstein

BeitragVerfasst am: 27.12.04, 17:22    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Frau Kemmler!

Vielen Dank fr Ihre Antwort und ja, diese Frage ist fr mich weiterhin von Interesse! Ich kann mich dem traurigen Beitrag von Pico und der damit verbundenen Fragestellung durchaus anschlieen. Ich arbeite auf einer operativen Intensiv mit 14 Betten und der Personalschlssel wre mit der Begrifflichkeit "knapp" reichlich untertrieben. In der Regel versorgt 1 Pflegekraft 3 (und mehr) Patienten und ist der alltglichen Arbeitsbelastung kaum noch gewachsen! Die Anforderungen werden immer hher, die administrativen Aufgaben immer mehr und die Anspruchshaltung aller Beteiligten wchst von Jahr zu Jahr! Bei immer knapper werdenden Personalressourcen mutiert die Pflege zur Nebensache, die Kollegen befinden sich an den Grenzen ihrer Belastbarkeit oder sind schon darber hinaus! Tendenzen zum Bourn out sind erkennbar und genauso ist auch das Interesse an neuen Pflegekonzepten einzuschtzen. Zudem ist der Arbeitgeber weder in der Lage noch daran interessiert, ein derartig aufwendiges und teures Konzept zu finanzieren oder auszubauen, steht er doch selber vor dem wirtschaftlichen Aus und eine leidvolle Privatisierung wurde ebenfalls schon mal diskutiert.
Das die Basale im wesentlichen auf einer inneren Einstellung und einem entsprechenden Menschenbild basiert, ist mir schon klar und ich fr mich versuche da schon erlernte Inhalte aus dem Basisseminar in meine tglich Arbeit mit einflieen zu lassen. Ein Umfeld und eine Station, die die Basale als Konzept erfat hat und im wesentlichen auch integriert, ist hierbei Zukunftsmusik - funktioniert aber nur mit entsprechender Akzeptanz und auch notwendigem Interesse und Aufwand, welches in meinem Bereich sich momentan jedoch auf exsistentielle Fragen beschrnkt! Hier wird momentan nicht nach neuen Konzepten gesucht, sondern hier geht es um Geld und wie man es auf biegen und brechen sparen kann! So ist das, wenn man aus einem Krankenhaus ein Wirtschaftsunternehmen produzieren will und kurz vor dem wirtschaftlichen Bankrott steht.
Ich finde es wirklich toll, da Sie einen Platz gefunden haben, wo Werte der Pflege und deren Weiterentwicklung gefrdert und getragen werden, wo der Sinn dieser Konzeption verstanden wird und der sich daraus ergebene Nutzen fr den Patienten erkannt worden ist, wo sich die Mitarbeiter entsprechend schulen lassen und auch lassen knnen, wo Zeit, Raum und Mglichkeiten geschaffen worden sind, dieses Konzept zu leben!

Herzliche Gre
_________________
Gunnar Piltz
DMF-Moderator
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Basale Stimulation Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.