Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - Hirnschaden nach Reanimation auf der Intensivstation
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Hirnschaden nach Reanimation auf der Intensivstation
Gehen Sie zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Interdisziplinre Intensivmedizin
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Anno_58
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 11.06.2005
Beitrge: 27
Wohnort: nrw

BeitragVerfasst am: 11.06.05, 13:13    Titel: Hirnschaden nach Reanimation auf der Intensivstation Antworten mit Zitat

Hi zusammen,

Man stelle sich folgende Situation vor:

Eine Patientin (P) begibt sich in ein Krankenhaus (KH) um einen eigentlich als "Routine-OP" zu bezeichnenden Eingriff an sich vornehmen zu lassen. Sagen wir mal "Entfernung der Schilddrse".
Ca. 12 Stunden nach erfolgreicher OP (gegen 20:00 Uhr) klagt P ber ein zunehmdendes Druck- und Engegefhl im Hals. Der von der diensthabenden Stationsschwester herbei gerufene Arzt kann nach Entfernung des Verbandes zwar keine Anzeichen fr eine Nachblutung feststellen, ordnet aber um sicher zu gehen, eine Ultraschall-Untersuchung des OP Gebietes an.
Nehmen wir nun weiter an, dass diese Untersuchung dann gegen 23:00 Uhr durchgefhrt wird und keine Anzeichen einer Nachblutung oder hnliches zeigt. Da P angibt, dass sich das Druck- und Engegefhl verstrkt, wird eine Verlegung von P auf die Intensivstation (IS) des KH angeordnet. Ebenfalls um "sicher zu gehen"!
Auf der IS kommt es gegen 02:00 Uhr des Folgetages (also 18 Std. nach der OP) zu einem Atemstillstand mit Zyanose und Herzstillstand, so das eine cardiopulmonale Reanimation durchgefhrt werden muss. Anstatt einen nur wenige Augenblicke dauernden Luftrhrenschnitt durchzufhren, wird Zeit mit dem Versuch zu Intubieren verbraucht und diese Intubation geling erst nach Hinzuziehung eines Oberarztes. P wird in ein knstliches Koma gelegt aus dem sie auch nach Absetzung der Medikamente nicht mehr erwacht.
Wrde nun in der Reha Klinik festgestellt, dass die Hirnschdigungen von P Folge einer mindestens 30 mintigen Sauerstoffunterversorgung sind, knnte man dann hier einen "groben Behandlungsfehler" vermuten?
Ist es Stand der medizinischen Intensivtechnik des Jahres 2005, dass bei P eine mindestens 30 Minuten dauernde Sauerstoffunterversorgung mglich ist?

Ich bin auf eure Meinungen gespannt.

Gru
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Joachim Wagener
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.09.2004
Beitrge: 864

BeitragVerfasst am: 12.06.05, 15:23    Titel: Antworten mit Zitat

Lieber Anno_58,
liebe NutzerInnen,

es ist auch interessant, den gleichlautenden Beitrag und die darauf erstellten Antworten im Forum fr Arzt- und Medizinrecht zu verfolgen.

Herzliche Gre!
_________________
Joachim Wagener
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Anno_58
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 11.06.2005
Beitrge: 27
Wohnort: nrw

BeitragVerfasst am: 12.06.05, 15:48    Titel: Antworten mit Zitat

Sehr geehrter Herr Wagener,

ich danke fr Ihren Querverweis.
Es ist schon interessant fr mich, dass ich in einem Rechtsforum mehr Antworten auf medizinische Fragen bekomme als hier. berrascht
Vielleicht bekomme ich hier dann jetzt ein paar Hinweise zu den rechtlichen Aspekten. Z. Bsp. gibt es in meinen Ausfhrungen Hinweise auf einen (groben?) Behandlungsfehler?

Gru

Anno
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Joachim Wagener
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.09.2004
Beitrge: 864

BeitragVerfasst am: 12.06.05, 17:58    Titel: Antworten mit Zitat

Lieber Anno_58,
Zitat:
(...)Es ist schon interessant fr mich, dass ich in einem Rechtsforum mehr Antworten auf medizinische Fragen bekomme als hier. (...)

Allerdings sind aus meiner Sicht nicht alle der dort gegebenen Antworten auf medizinische Fragen auch ausgereift; dort hat der Arzt Herr Kniese sicher am serisesten geantwortet.
Zitat:
(...)Z. Bsp. gibt es in meinen Ausfhrungen Hinweise auf einen (groben?) Behandlungsfehler?(...)

Sie mssen bedenken, dass hier in einem medizinischen Forum die meisten Nutzer (zu Recht) eher davor zurckschrecken, einem anderen Nutzer Argumentationshilfen in einem mglichen zuknftigen Rechtsstreit zu liefern.

Alle guten Wnsche fr die direkt und indirekt Betroffenen!
_________________
Joachim Wagener
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Dr. Ch. Erbschwendtner
DMF-Moderator


Anmeldungsdatum: 30.01.2005
Beitrge: 970

BeitragVerfasst am: 12.06.05, 20:56    Titel: Antworten mit Zitat

Lieber Anno_58!

Ich habe den Beitrag im Rechtsforum aufmerksam gelesn und finde, da die meisten Fragen beantwortet sind. Ich mchte nur noch bezglich der Intubation und des Luftrhenschnittes Stellung nehmen, da dieses etwas zu kurz gekommen ist.

Prinzipiell wird man auch im Notfall versuchen Nutzen gegen Risiken abzuwgen.

Der Zugang Nummer 1 bei akutem Atemversagen ist und wird in naher Zukunft die orotracheale Intubation sein, dabei wird eben der Beatmungsschlauch entlang der natrlichen Luftwege eingefhrt.

Sollte der seltene aber gefhrliche Fall eintreten, da eine Intubation aber auch eine normale Beatmung nicht mglich sind, wird man (klinisch oder in der Notfallmedizin) einen direkten Zugang zur Luftrhre suchen mssen.

Der Rettungsweg Nummer 1 ist dann die sogenannte Koniotomie, wobei ein Band unterhalb des Kehlkopfes durchtrennt wird und ein Tubus eingefhrt wird.
In diesem besonderen Fall (Schilddrsen OP) mu man von einer Schwellung oder Nachblutung ausgehen und eine lokale Kompression der Luftrhre unterhalb des Koniotomiezuganges annehmen.

Hier kann man nur noch ber eine Tracheotomie (=Luftrhrenschnitt) versuchen einen Zugang zu bekommen. Die Notfalltracheotomie ist jedoch ein risikoreicher und mit vielen Komplikationen behafteter Eingriff, der nicht so rasch durchfhrbar ist wie die Koniotomie.

Aus der Ferne ist es naturgem nicht mglich alle Details zu 100 % zu erfassen. Aus Ihren Schilderungen entnehmend wrde ic doch einen schicksalshaften Verlauf annehmen, wobei ic verstehe, da im Zuge der Aufarbeitung / Verarebitung der Betroffenen Ursachen und damit Schuldige gesucht werden. Das ist ein psycholigisch - menschliches Verhaltensmuster.

Der/die Betroffene und deren Angehrige haben mein vollstes Mitgefhl.

Hochachtungsvoll

Erbschwendtner
_________________
Dr.Ch. Erbschwendtner
Internist, LNA
Rett-Med
DMF-Moderator im Forum Rettungsdienst und prklinische Notfallmedizin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Anno_58
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 11.06.2005
Beitrge: 27
Wohnort: nrw

BeitragVerfasst am: 12.06.05, 23:13    Titel: Antworten mit Zitat

Sehr geehrter Herr Doktor Erbschwendtner,

ich Danke Ihnen fr Ihren erklrenden und einfhlsamen Beitrag. Ich habe das groe Problem, dass ich den Operateur aus eigener Erfahrung kenne und schtze. Er hat mich schon 2 Mal operiert, einmal dabei mein Leben gerettet. Ich bin der festen berzeugung, dass der geschilderte Fall nicht eingetreten wre, wenn er Dienst gehabt htte. Deshalb verfolge ich die Sache weiter. Meine Vermutung ist ein Fehler auf der ITS. Bei der Patientin handelt es sich um meine Frau, Mutter unserer 3 Kinder. Sie wird nunmehr seit 10 Wochen stationr behandelt, die meiste Zeit davon auf IT Stationen. Ich bekomme es jeden Tag hautnah mit, wie das Personal auf Alarme von berwachungsgerten reagiert. Selbstverstndlich gibt es im Beruf der Intensivpfleger den gleichen Anteil an "Routine" wie in jedem anderen Beruf. Nur ist hier so, dass es ggf. um Menschenleben geht. Das dieser Personenkreis absolut unterbezahlt und berfordert ist bedarf keiner Diskussion. Wer die Augen auf macht sieht das. Leider war die betroffene hier meine Frau. Es ist klar, dass ich nicht objektiv bin. Durch meine Fragen und die Antworten die ich erhalten habe ist aber auch klar, dass mehr als 30 Minuten Sauerstoffunterversorgung auf einer ITS nicht passieren drfen. Mit Medienrummel und der Mandatsvergabe an einen arbeitlosen und pressegeilen Anwalt (bitte entschuldigen Sie die Wortwahl, aber Sie stammt von einem Ihrer Kollegen) ist weder meiner Frau noch mir gedient, im besten Falll meinem Geldbeutel. Der steht hier jedoch nicht zur Debatte, wenn ich auch eingestehen muss, dass ich nicht weiss wie ich die angezeigte Pflege in einem entsprechenden Haus finanzieren soll. Daher habe ich mich entschlossen die mir vom Gericht bertragene Vermgensfrsorge fr meine Frau an eine Anwltin zu bergeben, welche eine vom Landgericht ** bestellte Betreuerin ist. Die gesamte Angelegenheit wurde von mir an die Schiedsstelle der rztekammer weiter gegeben. Erst wenn von hier der Hinweis auf mgliche Behandlungsfehler gegeben wird werde ich weiter rechtliche Schritte einleiten.
Bitte beantworten Sie mir noch eine Frage aus Ihrer Sicht als Notfallmediziener:

Wie beurteilen Sie die Dauer von 30 Minuten bis zu einer adequaten Sauerstoffversorgung auf einer ITS?


zum Beitrag des Herrn Wagener:

Sehr geehrter Herr Wagener,

besttigen Sie durch Ihren Beitrag nicht das alte Vorurteil das eine Krhe der anderen ... usw? Nach meiner Ansicht wrden Sie damit auch besttigen das Handwerker ihre Fehler reparieren und Mediziener Erde drauf schmeien. Sollte ich Ihnen hiermit auf die Fe getreten haben, so lag dies voll in meiner Absicht. Ich glaube und hoffe das wir in einer Zeit leben, in der Standesdnkel nicht mehr die Bedeutung wie zur Jahrhundertwende des vorletzten Jahrhunderts haben. In einer Zeit, in der jeder weiss das Menschen Fehler machen und zumindest der materielle Schaden der daraus entsteht durch tglich reicher werdende Versicherungen abgedeckt ist, sollte man in der Lage sein einen erkannten Fehler anzusprechen.


Mit freundlichen Gren an beide Verfasser


Anno_58
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Dr. Ch. Erbschwendtner
DMF-Moderator


Anmeldungsdatum: 30.01.2005
Beitrge: 970

BeitragVerfasst am: 13.06.05, 09:30    Titel: Antworten mit Zitat

Lieber Anno_58!

Ich schicke Ihnen eine Nachricht ber das Forum (PN).

Gru

Erbschwendtner
_________________
Dr.Ch. Erbschwendtner
Internist, LNA
Rett-Med
DMF-Moderator im Forum Rettungsdienst und prklinische Notfallmedizin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
downcase
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 18.02.2005
Beitrge: 239

BeitragVerfasst am: 11.07.05, 20:55    Titel: Antworten mit Zitat

hallo,

meiner ansicht nach lt sich aus dem geschilderten nicht zwingend ein fehlverhalten nachweisen. insbesondere bis zum eintritt des atemstillstand wurde mit der gebotenen vorsicht reagiert: die beschwerden des pat. wurden mit erneuter diagnostik beantwortet und trotz negativer befunde wurde er einer intensiv-berwachung zugefhrt.
zum vorgehen bei der reanimation sind punkte zu erwgen, die sie nicht schildern und die wahrscheinlich auch nicht bekannt sind:
1. ist, wie schon geschrieben der primre atemwegssicherungsvorgang eine intubation.
2. ist eine koniotomie unter umstnden deutlich gefhrlicher, wenn aufgrund einer komplikation nach op die anatomie verndert ist. mglicherweise werden dabei lebenswichtige blutgefe verletzt.
3. halte ich es fr ausgeschlossen, da der patient 30 min ohne jede sauerstoffversorgung war, denn dann htte sein herz nicht wieder zu schlagen angefangen. mglicherweise war eine beatmung ber eine maske mglich. so lange eine solche mglich ist, wrde auch ich auf einen sog. blutigen atemweg verzichten und intubationsversuche fortsetzen (mit adquat langen phasen der maskenbeatmung dazwischen).
4. ist es auch mglich, da beim sofortigen einsatz einer koniotomie es zu einer bleibenden schdigung gekommen wre, selbst wenn diese komplikationslos verlaufen wre.
5. halte ich die vermutung, da ein anderer behandler xyz hier einen unproblematischen verlauf htte herausholen knnen, fr wirklich sehr gewagt.
herzstillstnde, die durch primr respiratorisches versagen auftreten, gehen auch bei zgiger und erfolgreicher (und fachlich richtiger) reanimation hufig mit einer hirnschdigung einher. daher sagte schon safar: "the key in the therapy of cardiac arrest secondary to respiratory failure is to prevent it from happening at all."

insgesamt lassen die von ihnen gegebenen informationen nicht sicher auf einen fehler schlieen. damit kann ein solcher natrlich auch nicht ausgeschlossen werden; nicht da ich da miverstanden werde. aber einen eindeutigen hinweis auf einen definitiv gemachten fehler kann ich in dem geschilderten verlauf nicht erkennen.
i

gre

downcase
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Anno_58
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 11.06.2005
Beitrge: 27
Wohnort: nrw

BeitragVerfasst am: 15.07.05, 02:02    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

ich Danke Ihnen fr Ihren Beitrag.

Sie haben vollkommen Recht, wenn Sie bei mir von mangelnder medizinischer Sachkenntnis ausgehen. Zu den von Ihnen genannten Punkten 1 + 2 kann ich nichts sagen.
Zu Punkt 3.
Ich habe ausdrcklich von einer Unterversorgung gesprochen, nicht von
Zitat:
ohne jede sauerstoffversorgung


Die Unterbrechung der Intubationsversuche soll es gebeben haben, das Ergebnis lt allerding aus meiner Sicht Zweifel an einer adequaten Beatmung zu.

Zu 4.

Nur durch Voranstellen der Worte "Unter Umstnden, mglicherweise, vielleicht" ist dieser Satz noch vager zu formulieren. Es wre ebenso mglich gewesen, dass sie im Bett von einem Blitz erschlagen worden wre.

Zu 5.
Hier gebe ich Ihnen wiederum Recht. Es ist nur so, dass dieser Arzt mein volles Vertrauen hat und ich mich jederzeit wieder von ihm behandeln lassen wrde. Ich will es einfach nicht glauben, dass er hier einen entscheidenden Fehler gemacht htte.

Ich kannte das von Ihnen angefhrte Zitat nicht, ich kann Ihnen jedoch sagen das im hier vorgetragenen Fall keines von Beidem gelungen ist.

Zitat:
insgesamt lassen die von ihnen gegebenen informationen nicht sicher auf einen fehler schlieen. damit kann ein solcher natrlich auch nicht ausgeschlossen werden


Diesem Satz von Ihnen stimme ich zu 100 % zu. Ich gebe auch zu, dass ich nicht alle mir vorliegenden Informationen hier weiter gegeben habe, da es m. E. den Rahmen gesprengt htte, wenn ich hier u. a. zwischenzeitlich 6 Berichte mit jeweils mehreren Seiten poste. Ich mchte jedoch die Gelengeheit nutzen um dem Forum eine Information weiter zu geben, welche ggf. von Bedeutung fr den Vorfall ist. Die entfernte SD war sehr gro, hat die Luftrhre umfasst und mglicherweise seit Jahren eine "Korsettfunktion" auf die Ringknorpel der Luftrhre gehabt.

Gru

Anno_58
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
downcase
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 18.02.2005
Beitrge: 239

BeitragVerfasst am: 20.07.05, 13:44    Titel: Antworten mit Zitat

vielleicht nur noch 2 ergnzungen:

beim herzstillstand ist das gehirn nicht allein durch die fehlende atmung (oder beatmung) mit sauerstoff unterversorgt, sondern auch dadurch, da der sauerstoff durch den fehlenden kreislauf nicht ins gehirn kommen kann. der knstliche kreislauf, der durch die herzmassage erzielt wird, ist oft nicht ausreichend, um eine gengende blutversorgung u.a. des gehirns zu gewhrleisten.
daher ist die schlussfolgerung, da das ergebnis ein beleg fr die schlechte beatmung sei so nicht uneingeschrnkt richtig.

das oben gesagte ist auch in ergnzung zu punkt 4 anzufhren. die wahrscheinlichkeit ist schon hher, als vo einem blitz erschlagen zu werden.

ich bitte sie, meine ausfhrungen nicht als parteiergreifend mizuverstehen: so waren sie nicht gemeint. wenn sie aber z.b. rechtliche schritte einzuleiten gedenken, werden fragen wie z.b. ob mit einer anderen vorgehensweise der gesundheitliche schaden nicht entstanden wre, und ob das erwiesen ist, wahrscheinlich gestellt werden.

gre

downcase
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Anno_58
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 11.06.2005
Beitrge: 27
Wohnort: nrw

BeitragVerfasst am: 23.07.05, 19:54    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Downcase,

zunchst danke ich fr Ihre Stellungnahme.
Zu Ihren Ausfhrungen:

Ich mchte noch mal den Punkt 4 Ihres Posting vom 11.07.05 aufgreifen, da Ihr Post vom 20.07.05 bei mir die Vorstellung weckt, dass Sie mich nicht verstanden haben. Ich habe mal ein paar Worte Fett markiert, ich glaube Sie verstehen nun warum ich diese Ausage als extrem vage bezeichne.
Zitat:
ist es auch mglich, da beim sofortigen einsatz einer koniotomie es zu einer bleibenden schdigung gekommen wre, selbst wenn diese komplikationslos verlaufen wre.


Ihre Ergnzung vom 20.07.

Zitat:
die wahrscheinlichkeit ist schon hher, als vo einem blitz erschlagen zu werden.


Wahrscheinlichkeit wofr? Das dieser Schadensumfang bei einer sofortigen (rechtzeitigen) Koniotomie verhindert worden wre? Es bleibt dabei, Sie drcken sich so vage aus, dass man (ich) teilweise nicht einmal erkennen kann was Sie eigentlich sagen, bzw. nicht sagen.

Ihre Aussage, dass der durch eine Herzmassage knstliche Kreislauf nicht ausreichend fr eine gengende Blutversorgung des Gehirns ist, lasse ich mal so stehen. Ich gebe jedoch zu bedenken, dass man von jedem s. g. Erst-Helfer an einem Unfallort erwartet, dass er genau dies kann. Namentlich durch Atemspende und Herzmassage einen knstlichen Kreislauf bis zum Eintreffen des Notarztes herzustellen. Meine Anforderungen an das Personal einer Intensivstation sind zugegeben etwas hher.

Ihr Hinweis auf die Fragestellung bei der Einschaltung des MDK, der Schiedsstelle, der Staatsanwaltschaft usw. ist richtig. Es ist dann jedoch so, dass diese Fragen dann nicht von einem medizinischen Laien wie mir gestellt, bzw. von medizinischen Laien beantwortetet werden. Dann passiert etwas, was ich vom Prinzip her selbst nicht richtig finde: Eine in Sekundenbruchteile getroffene Entscheidung wird ber Stunden, Tage, Wochen oder lnger geprft und dann aus sicherer Distanz und in aller Ruhe als richtig oder falsch beurteilt.
Was soll ich mir denn wnschen? Das der Gutachter sagt "Pech gehabt! Bei einem anderen Arzt htte Ihre Frau keinen Schaden davon getragen!" Der finanzielle Schaden wrde dann zwar vermutlich geregelt, aber glauben SIe bitte nicht, dass ich mit dem Wissen, dass der Zustand meiner Frau auf einer zuflligen Diensteinteilung beruht, besser schlafen kann.

Gru

Anno_58
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Joachim Wagener
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.09.2004
Beitrge: 864

BeitragVerfasst am: 23.07.05, 22:30    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Anno_58,
wir Alle hier verstehen die Tragik und die katastrophalen Folgen des Geschehens.
Dennoch ist dieses Forum nicht geeignet, Argumentationen fr einen Rechtsstreit zu liefern; in dieser Richtung hatte ich mich auch schon am 12. Juni geuert.
Sie schrieben:
Zitat:
(...)Ich gebe jedoch zu bedenken, dass man von jedem s. g. Erst-Helfer an einem Unfallort erwartet, dass er genau dies kann. Namentlich durch Atemspende und Herzmassage einen knstlichen Kreislauf bis zum Eintreffen des Notarztes herzustellen. Meine Anforderungen an das Personal einer Intensivstation sind zugegeben etwas hher.(...)

Die Herstellung eines knstlichen Kreislaufs, auch unter den Bedingungen einer Intensivstation, ist nicht gleichbedeutend mit einer fr die Hirnversorgung ausreichenden Qualitt dieses Notfall-Kreislaufs. Insofern ist ihr Beitrag an dieser Stelle ungerechtfertigt vergrbernd und unkritisch.
Sie schrieben weiterhin:
Zitat:
(...)Sie drcken sich so vage aus, dass man (ich) teilweise nicht einmal erkennen kann was Sie eigentlich sagen, bzw. nicht sagen.(...)
Was erwarten sie denn in einem Internet-Forum, in dem niemand der Nutzer mit den genauen Details des Falles vertraut ist? Gerade das Offenlassen von Behandlungs- und Risikoalternativen ist hier m.M.n. ein Zeichen einer serisen Antwort. Sie sollten nicht solange fragen, bis die Antwort in ihrem Sinne ist...
Am 12. Juni schrieben sie:
Zitat:
(...)Vielleicht bekomme ich hier dann jetzt ein paar Hinweise zu den rechtlichen Aspekten. Z. Bsp. gibt es in meinen Ausfhrungen Hinweise auf einen (groben?) Behandlungsfehler?(...)

Ich bitte sie nochmals herzlich: Erwarten sie hier nichts, was in diesem Falle unseris wre.

Mit den besten Wnschen:
_________________
Joachim Wagener
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Anno_58
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 11.06.2005
Beitrge: 27
Wohnort: nrw

BeitragVerfasst am: 24.07.05, 13:19    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Herr Wagener,

Zitat:
Dennoch ist dieses Forum nicht geeignet, Argumentationen fr einen Rechtsstreit zu liefern;


Dies erwarte ich hier nicht. Ich habe die s. g. Vermgenssorge einschlielich der gerichtlichen Vertretung meiner Frau an eine vom Amtsgericht bestellte Betreuerin bergeben. Wenn Sie schon eine ca. 6 Wochen alte Anfrage von mir zitieren, so sollten Sie auch die Aussage vom Folgetag beachten:
Zitat:
Erst wenn von hier der Hinweis auf mgliche Behandlungsfehler gegeben wird werde ich weiter rechtliche Schritte einleiten.

Jedoch ist wie schon erwhnt auch dies nicht mehr aktuell, da meine Frau fr diese Sache nun eine Betreuerin hat.
Zustzlich reissen Sie meine Anfrage vom 12.06. aus dem Zusammenhang. Ich hatte mich darber gewundert, dass ich in einem Rechtsforum mehr Antworten auf die medizinische Seite des Vorfalls bekommen habe, als im Medizinforum. Nun war meine (nicht ganz ernst gemeinte - man beachte den Smilie) Anfrage, ob ich denn im Gegenzug im Medizinforum eine Rechtsauskunft bekomme.
Auch auf die Gefahr mich zu wiederholen: Was hier gesagt wird dient nur meiner persnlichen Information. Ich will wissen was passiert ist. Die rechtlichen Aspekte mssen andere klren. Da mir klar ist, dass dieses eine "Schlammschlacht" werden kann, habe ich diesen Bereich der Betreuung abgegeben.
Zu Ihrer Frage was ich von den Nutzern eines Internetforums erwarte stelle ich eine Gegenfrage: Haben Sie verstanden was Downcase mit der von mir zitierten Aussage sagen will?
Downcase hat mehr als 4 Wochen nach dem letzten Post in diesem Thread noch was geschrieben. Grundstzlich bin ich fr jede Information dankbar. Hier wurden jedoch u. a. Aussagen von mir falsch wieder gegeben (z Bsp. wurde aus "unzureichender Sauerstoffversorgung" im Beitrag von Downcase "ohne jede..."). Ob dies der Sache dienlich war bezweifele ich.
Nochmal zu Ihrem Post vom 23.07. Inwiefern ist meine Aussage, dass ich an das Personal einer Intensivstation hhere Anforderungen stelle als an einen Erst Helfer am Unfallort
Zitat:
ungerechtfertigt vergrbernd und unkritisch.
?
Wenn man nicht mal auf einer Intensivstation in der Lage ist einen ausreichenden Notfall-Kreislauf herzustellen, wo dann?
Ich werde mich hier nur noch melden, wenn ich neue Informationen bzw. aus neuen Information resultierende Fragen habe. Ich verstehe das man mir hier bei derzeitigem Informationsstand keine weiteren Ausknfte geben kann und ich werde nicht weiter fragen bis ich die Antworten bekomme die "in meinem Sinne" sind. Auch wenn ich zwischenzeitlich der Ansicht bin, dass unsere Meinungen dazu, was "in meinem Sinne" ist, ziemlich deckungsgleich sind.
Zitat:
(...)glauben SIe bitte nicht, dass ich mit dem Wissen, dass der Zustand meiner Frau auf einer zuflligen Diensteinteilung beruht, besser schlafen kann.

_________________
Gru

Anno_58
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Joachim Wagener
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.09.2004
Beitrge: 864

BeitragVerfasst am: 24.07.05, 15:02    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Anno_58,
Anno_58 hat folgendes geschrieben::
(...) Inwiefern ist meine Aussage, dass ich an das Personal einer Intensivstation hhere Anforderungen stelle als an einen Erst Helfer am Unfallort
Zitat:
ungerechtfertigt vergrbernd und unkritisch.
?
Wenn man nicht mal auf einer Intensivstation in der Lage ist einen ausreichenden Notfall-Kreislauf herzustellen, wo dann?(...)

Wenn wir ihre Einstellung zuende denken wrden, wrde das bedeuten, dass es auf einer Intensivstation keinen erfolglosen Reanimationsversuch geben drfte. Sie sehen, dass dieses Ergebnis unhaltbar ist; insofern ist auch das zu Grunde liegende Argument unhaltbar.

Auch wenn ich glaube, dass sich unsere Auffassungen noch nicht wesentlich genhert haben, bitte ich sie, uns auf dem Laufenden zu halten.

Beste Wnsche an Sie alle!
_________________
Joachim Wagener
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
NaturalBornPfleger
Interessierter


Anmeldungsdatum: 23.07.2005
Beitrge: 17
Wohnort: Zrich

BeitragVerfasst am: 25.07.05, 22:11    Titel: Antworten mit Zitat

Guten Abend...

Ich habe mit groem Interesse Ihre Diskussion verfolgt, mchte mich aber auf der medizinischen Seite nicht dazu uern.
Ich mchte Ihnen nur mitteilen, dass ich Sie sehr gut verstehen kann.Bei so einen Problem braucht man unbedigt professionelle Hilfe, rzte die unparteiisch sind und auch mal den Kollegen widersprechen.In diesen Berufsgruppen herrscht oft ein starker Zusammenhalt, kaum ein Arzt mag dem Anderen Fehlverhalten vorwerfen und deshalb ist es auch so schwer Klarheit zu bekommen.
Mein Gott, was mssen Sie enttuscht und sauer sein!?Ich mag es mir nicht vorstellen, aber ich wrde auch keine Ruhe geben, bis es fr mich geklrt ist.
Ich wnsche Ihnen viel Kraft und Ausdauer!

Viele Gre....
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Interdisziplinre Intensivmedizin Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehen Sie zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.