Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - Ist das schon Protatitis? Was knnte man zustzlich tun?
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Ist das schon Protatitis? Was knnte man zustzlich tun?

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Prostatitis
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
mike4
Interessierter


Anmeldungsdatum: 17.06.2005
Beitrge: 5

BeitragVerfasst am: 17.06.05, 12:24    Titel: Ist das schon Protatitis? Was knnte man zustzlich tun? Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

was knnte man in folgendem Fall zustzlich tun?
Es herscht irgenwie Verunsicherung durch die vielen fast schockierende Berichte ber die Langzeitfolgen einer Prostatitis.

Ausgangslage:
Mann 35, bislang keine Probleme mit Wasserlassen, Ejakulation und so weiter.
Nach Urlaub im Sden mit "Bad" im Kinderbecken entsteht permanenter Harndrang und Spannungsgefhl im Unterbauch. Kein wirklicher Schmerz. Aber auch verzgertes Wasserlassen.

Nach 1 Woche Arztbesuch mit Urinprobe und schneller Teststreifenanalyse bringt verschiedenste Bakterien zum Vorschein.
Behandlung: Norfloxacino 400mg 2 pro Tag.

Nach Rckkehr nach Hause (nach 3 Tagen Einnahme von Norfloxacino) Besuch beim Urologen mit Urinprobe, Ultraschalluntersuchung Bauch und rektal. Arzt sagt sofort (noch bei rektaler Untersuchung) da Prostata entzndet ist. Die Schmerzen bei dieser Untersuchung waren ordentlich. Untersuchung dauerte aber nur ganz kurz.

Behandlung jetzt:

* Norfloxacino abgesetzt und 7 Tage lang 1 Levofloxacin 500mg.
* 2 mal 1 Ibuprofen 400 mg (20 Stck)
* Tglich 1 Dragee Pflanzliches Prostatamittel mit Wirkstoff Brennesselwurzel-Trockenextrakt (Urol oder so) (insgesamt 60 Stck)
* Nach 14 Tage soll Spermaprobe abgegeben werden

Die Fragen die sich stellen:
1) Reicht 1 Woche Antibiotika aus? Ich lese hier immer 4-6 Wochen?
2) Was kann man zustzlich tun (Tees, Vitamin oder gar jetzt schon die genannte Massage probieren)?
3) Wer kann etwas zu den Heilungschancen/-quoten sagen?
4) Besteht nach 11 Tagen nach den ersten Symptoben berhaupt schon Anlass zur Sorge?
5) Ist die Spermaprobe nicht zu frh? Msste nicht Drainagiert werden?

Vielen Dank fr Eure Hinweise
mike4
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ciproman
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 17.06.2005
Beitrge: 4

BeitragVerfasst am: 17.06.05, 21:30    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo mike04,

vorab, ich bin kein Mediziner. Ich kann nur auf eigenen jahrelange Erfahrungen verweisen.

1) wenn nur die Blase oder Harnrhre betroffeb ist reichen 7 Tage, aber nicht bei
chronischer bakterieller Prostatis, das ergibt sich schon aus den einschlgigen Packungsbeilagen.
2) siehe Forum. Ich selbst bin der Ansicht, dass "Prostatitis" eine Sammelbezeichnung fr verschiedene Ursachen ist. Jeder Betroffene sollte selbst ausprobieren, wobei zu bercksichtigen ist, dass viele Medikamente erst nach einiger Zeit wirken.
3) ganz geheilt wird man meist nicht. Ich habe bei chronischer bakterieller Prostatitis die Zahl 60 % Heilungschanchen im Kopf, kann aber nicht schwren, ob sie stimmt.
4) wenn es chron. Prostatitis ist schon
5) 14 Tage nach letzter Einnahme des Aibiotikums drfte ok. sein. Aber ich bin kein Arzt. Die richtige Methode ist umstritten, z.B., ob eine Prostatamassage gemacht werden muss.
Gru
Cm.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Olaf Urban
DMF-Moderator


Anmeldungsdatum: 24.11.2004
Beitrge: 1191
Wohnort: HH

BeitragVerfasst am: 18.06.05, 11:56    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo mike4,
Cipromans Aussagen mchte ich mich unter Bercksichtigung folgender Ergnzungen anschlieen:

Zitat:
1) Reicht 1 Woche Antibiotika aus? Ich lese hier immer 4-6 Wochen?
Nein, aufgrund der Symptome (starke Schmerzen bei Prostataabtastung, offenbar massiver Bakterienbefall) wre eine Prostatitis in der akut bakteriellen Phase denkbar. Zur Behandlung bakterieller CP werden in internat. Leitlinien (siehe http://www.uroweb.org/files/uploaded_files/uti_mgti.pdf ) Therapien von mindestens 4 bis 6 Wochen mit geeigneten Antibiotika, dazu gehren nach heutigem Kenntnisstand vor allem Fluorchinolone, vorgeschlagen. In Deutschland gibt es keine verbindlichen Leitlinien fr bakterieller CP. Jeder Arzt behandelt hier wohl nach bestem Wissen und Gewissen. Falls ein Urologe von den Leitlinien abweicht, wrde ich eine fachlich fundierte und nachvollziehbare Begrndung verlangen.
Zitat:
2) Was kann man zustzlich tun (Tees, Vitamin oder gar jetzt schon die genannte Massage probieren)?
Solange die Prostata druckschmerzhaft ist, wird von Massage abgeraten. Einige CP/CPPS- Spezialisten kombinieren die ABX- Gabe mit Alphablockern. Die Einnahme von Enzymen (Phlogenzym, Wobenzym) knnte eine zustzliche Enzndungshemmung und eine effektivere Ausbreitung der ABX bewirken.
Zitat:
3) Wer kann etwas zu den Heilungschancen/-quoten sagen?
Empirische Untersuchungen sprechen von 60 bis 80%. CP/CPPS- Foren vermitteln nur ein verzerrtes Bild davon, da dort hauptschlich kompliziertere Krankheitsverlufe anzutreffen sind.
Zitat:
4) Besteht nach 11 Tagen nach den ersten Symptoben berhaupt schon Anlass zur Sorge?
Eigentlich nicht zu beantworten. Der Verlauf dieser Krankheit ist individuell verschieden und zu wenig erforscht um eine Prognose fr den Einzelfall abgeben zu knnen. Expertenschtzungen gehen davon aus, dass bis zu 50% aller Mnner CP/CPPS- Symptome entwickeln. Der Anteil derer, die langfristig mit strkeren Symptomen betroffen sind, wird aber auf nur ca. 3% geschtzt.
Zitat:
5) Ist die Spermaprobe nicht zu frh? Msste nicht Drainagiert werden?
CP/CPPS- Spezialisten empfehlen mindestens 20 Tage ABX- Abstinenz vor einer Nachuntersuchung. Zur Drainage gibt, es derzeit unterschiedliche Auffassungen. Vor dem Hintergrund der neueren Erkenntnis, dass auch Prostata vieler Mnner ohne jegliche CP/CPPS- Symptome geringfgig von Bakterien kolonisiert sind, stellt sich Frage, was vereinzelt aus der Prostata gepresste Bakterien berhaupt indizieren.

Halte uns bitte ber deinen weiteren Krankheitsverlauf auf dem laufenden.
Gru
O. Urban
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
mike4
Interessierter


Anmeldungsdatum: 17.06.2005
Beitrge: 5

BeitragVerfasst am: 19.06.05, 10:32    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Ciproman, H. Urban und auch alle anderen,
erst mal besten Dank fr Eure Meinungen.

Ich habe noch eine Kleinigkeit bei den Symptomen vergessen, nmlich das Ejakulat:
* Anfangs trb (ich vermute Blut dabei)
* dann flockig mit Eintrbungen
* mittlerweile immer noch flockige Eintrbungen, aber es waren jetzt schon zweimal auch ein (1) richtig dunkles "Stckchen" im Ejakulat. Geronnenes Blut ???
Sieht alles gar nicht schn aus. Arzt ist darber informiert und sagt das wre ok bei der Prostataentzndung.

Hat jemand dazu hnliche Erfahrung? Und Aussagen der rzte? Bitte melden!

Allerdings geht es ansonsten mit den Medikamenten recht gut.
Flssigkeitszufuhr: 2-3 mal pro Tag 1 Tassen Blasen/Nierentee und ansonsten viel Tees und Wasser.
Daher lsst sich schwer sagen, ob der permanennte Harndrang wirklich noch von der Krankheit kommt oder vielleicht doch primr von der Flssigkeitsmenge (mind. 2-3 Liter).

Der Urologe hat ausserdem empfohlen, so oft wie mglich zu ejakulieren, um damit die Prostata mglichst oft zu "splen".

Zu einigen Eurer Antworten:

Zitat:
Falls ein Urologe von den Leitlinien abweicht, wrde ich eine fachlich fundierte und nachvollziehbare Begrndung verlangen.

Wre zu berlegen das zu tun! Gibt es Erfahrungen, wie die rzte reagieren, wenn man sie mit den Leitlinien konfrontiert?

Zitat:
Empirische Untersuchungen sprechen von 60 bis 80%. CP/CPPS- Foren vermitteln nur ein verzerrtes Bild davon, da dort hauptschlich kompliziertere Krankheitsverlufe anzutreffen sind.

Danke, das gibt mir ein etwas besseres Gefhl Geschockt

Weitere wichtige Fragen:
* Wie geht Ihr mit dem Thema Schutz der Partnerin um? Immer mit Condom? Ist das berhaupt bei Einnahme von AB noch ansteckend? Und wie macht Ihr das bei chronischer bakterieller Prostatitis?
Der Arzt sagte, da das nicht anstecken fr die Frau ist. Damit kann ich mich nicht recht anfreunden.
* Thema Sport nochmals: Kann ein bisschen Joggen wirklich schaden? Ich hab das Gefhl man sollte raus und sich bewegen.
* Sollte man vieleicht jetzt schon ber Giessen nachdenken. Wre um die Ecke. Gehen die in Giessen nach den Leitlinien vor? Hinterher zu jammern, was man versumt hat wre wirklich bel.

Ich finde dieses recht rege Forum wirklich prima. Mann kann sich einfach Austauschen und fhlt sich nicht so alleingelassen
(Zitat: "Nehmen Sie das zu Ende und in 14 Tagen bringen Sie mir Sperma. Falls es Probleme gibt sofort vorbeikommen" ...und dann grbelt man!)

Besten Dank
Mike4
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Olaf Urban
DMF-Moderator


Anmeldungsdatum: 24.11.2004
Beitrge: 1191
Wohnort: HH

BeitragVerfasst am: 19.06.05, 17:34    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo mike4,
danke fr die netten Wort zu diesem Forum. Zu deinen Fragen:

mike4 hat folgendes geschrieben::

Ich habe noch eine Kleinigkeit bei den Symptomen vergessen, nmlich das Ejakulat:
* Anfangs trb (ich vermute Blut dabei)
* dann flockig mit Eintrbungen
* mittlerweile immer noch flockige Eintrbungen, aber es waren jetzt schon zweimal auch ein (1) richtig dunkles "Stckchen" im Ejakulat. Geronnenes Blut ???
Sieht alles gar nicht schn aus. Arzt ist darber informiert und sagt das wre ok bei der Prostataentzndung.

Hat jemand dazu hnliche Erfahrung? Und Aussagen der rzte? Bitte melden!
Trber Urin, Ausflu sind nichts untypisches bei CP/CPPS. Im Hinblick auf die Behandlung lassen sich meines Wissens aus diesen Symptomen keine wichtigen Schlussfolgerungen ableiten.

mike4 hat folgendes geschrieben::

Der Urologe hat ausserdem empfohlen, so oft wie mglich zu ejakulieren, um damit die Prostata mglichst oft zu "splen".
Der therapeutische Effekt hufigen Ejakulierens ist nicht bewiesen. Erfahrungsberichte aus einschlgigen Patientenforen deuten darauf hin, dass dadurch auch eine Verstrkung der Symptome bewirkt werden kann. Erfahrene CP/CPPS- Patienten versuchen daher im Selbstversuch herauszufinden ob und mit welcher Frequenz sie eine Besserung erzielen.

mike4 hat folgendes geschrieben::
Zitat:
Falls ein Urologe von den Leitlinien abweicht, wrde ich eine fachlich fundierte und nachvollziehbare Begrndung verlangen.
Wre zu berlegen das zu tun! Gibt es Erfahrungen, wie die rzte reagieren, wenn man sie mit den Leitlinien konfrontiert?
Versuche solche Fachliteratur ins Spiel zu bringen, werden leider oft abgewehrt. Nicht selten mit der Suggestion, dass man inzwischen viel mehr wsste, als die Literatur wiedergibt. In Gieen geht man im Hinblick auf Bakterien meines Wissens nach den internat. Leitlinien http://www.uroweb.org/files/uploaded_files/uti_mgti.pdf vor.

mike4 hat folgendes geschrieben::
Weitere wichtige Fragen:
* Wie geht Ihr mit dem Thema Schutz der Partnerin um? Immer mit Condom? Ist das berhaupt bei Einnahme von AB noch ansteckend? Und wie macht Ihr das bei chronischer bakterieller Prostatitis?
Der Arzt sagte, da das nicht anstecken fr die Frau ist. Damit kann ich mich nicht recht anfreunden.
Durch ungeschtzten Geschlechtsverkehr whrend der ABX- Einnahme, werden ber das Ejakulat geringe Mengen des ABX bertragen. Dies kann zu einer Strung krpereigener antimikrobieller Mechanismen in den Harnwegen fhren und erhht damit Infektionsrisko.
Ansonsten ist Schutz bei massenhaften Bakterienbefall und Befall mit nachweislich pathogenen Bakterien angemessen.
Die Kolonisation der Harnwege in geringen Konzentrationen durch Bakterienarten wie Enterokokken, Staph. Epidermidis, e. coli usw. ist bei vielen, vllig symptomfreien Menschen anzutreffen. Ein langfristiger, umfassender Schutz vor diesen Bakterien ist aufgrund ihrer Anpassungsfhigkeit schwer zu realisieren und hinsichtlich seines praktischen Nutzens aufgrund der weiten Verbreitung fragwrdig.

mike4 hat folgendes geschrieben::
* Thema Sport nochmals: Kann ein bisschen Joggen wirklich schaden? Ich hab das Gefhl man sollte raus und sich bewegen.
Lockere sportliche Bettigung ohne Leistungsziel wird als therapiefrdernde Manahme bei CP/CPPS betrachtet.

Gru
Olaf
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
mike4
Interessierter


Anmeldungsdatum: 17.06.2005
Beitrge: 5

BeitragVerfasst am: 22.06.05, 10:00    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,
aktueller Stand:
nach 6 Tagen Levofloxacin, Ibuprofen und Brennesselwurzelextrakt-Dragees sind leider die Symptome nicht weg.
Immer Harndrang, schwacher Strahl, verzgerter Start, Restmengengefhl, diffuses Gefhl im Unterleib, Wrme wirkt angenehm. Ausserdem immer das Druckgefhl wie von Blhungen. Kann das an den Medikamenten liegen?

Daher wurde jetzt der Hausarzt (innere Medizin) noch eingebunden (bislang nicht). Der scheint sich damit auch etwas auszukennen. Hat noch mal am Bauch und rektal untersucht. Kein Schmerz mehr bei Druck auf die Prostata. Das scheint also entweder abgeklungen zu sein oder die Ibuprofen sind setzen einen so unter Droge...?

Morgen dann Urinprobe und Blutprobe.
Ausserdem hat er Tavanic nochmals 7 Tage verschrieben. Sieht das mit der zu kurzen AB-Behandlung mit den ersten 7 Tagen auch.

Was etwas irritiert hat:
Auf die Frage ob er sich mit dem Urologen in Verbindung setzt, meinte er: "Nein. Das ist nicht notwendig"l. Das klingt fast wie "Jetzt verdien ich und mit dem red ich sowieso nicht".

Hoffen wir das Beste...

Mike4
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ciproman
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 17.06.2005
Beitrge: 4

BeitragVerfasst am: 25.06.05, 01:14    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Mike04,

Wrme hat mir auch oft geholfen. Schmerzmittel haben bei mir nichts gebracht. Ich persnlich wrde erst mal auf die Antibiotika setzen. 7 weitere Tabletten finde ich etwas knickerig.

Meiner Erfahrung nach kann es aber dauern, bis die Entzndung wieder weg ist, d.h. noch Wochen nach der letzten Medikamenteneinnahme.

Hilft nichts, wrde ich weitere Medikamente ausprobieren, z.B. Anticholinergika, die die Blase beruhigen, sozusagen als Test.

Mit Prostatitis usw. geht man dem Arzt schnell auf die Nerven. Da bleibt einem letzten Endes nichts anderes brig als zu wechseln, z.B. zu einem Urologen, der sich besser fortbildet.

Gru
C.m.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
mike4
Interessierter


Anmeldungsdatum: 17.06.2005
Beitrge: 5

BeitragVerfasst am: 12.07.05, 22:20    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Leute,
ein kleines update:
Antibiotika und Schmerzmittel nun seit ca. 2 Wochen fertig eingenommen. ufff.
Die Beschwerden sind jetzt weg. Verbleibendes Restmengengefhl knnte auch Einbildung sein und hufigeres Wasserlassen an hoher Trinkmenge liegen.
Weiterhin wird pflanzliches Urol Pros (Brennessel) eingenommen.

Blut und Urinuntersuchung sagen alles ok.
Jetzt kommt morgen noch das Ergebnis der bakteriellen Untersuchung des Spermas.
Hoffen wir das Beste!

Die Frage ist, ob man zustzlich noch Sabal nehmen sollte???
Meinungen?

Danke und allen gute Besserung
Mike4
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Olaf Urban
DMF-Moderator


Anmeldungsdatum: 24.11.2004
Beitrge: 1191
Wohnort: HH

BeitragVerfasst am: 12.07.05, 23:00    Titel: Antworten mit Zitat

mike4 hat folgendes geschrieben::
Hallo Leute,
ein kleines update:
Antibiotika und Schmerzmittel nun seit ca. 2 Wochen fertig eingenommen. ufff.
Die Beschwerden sind jetzt weg. Verbleibendes Restmengengefhl knnte auch Einbildung sein und hufigeres Wasserlassen an hoher Trinkmenge liegen.
Weiterhin wird pflanzliches Urol Pros (Brennessel) eingenommen.

Blut und Urinuntersuchung sagen alles ok.
Jetzt kommt morgen noch das Ergebnis der bakteriellen Untersuchung des Spermas.
Hoffen wir das Beste!

Die Frage ist, ob man zustzlich noch Sabal nehmen sollte???
Meinungen?

Danke und allen gute Besserung
Mike4


Hallo Mike,
wre schn, wenn die "Geschichte" fr dich damit ausgestanden ist. Wieviele Wochen hast du jetzt zusammenhngend ABX eingenommen.

Sabal kann sicher nicht schaden. Cernilton oder Quercetin wren vielleicht die besseren Alternativen, da eine begrenzte Wirksamkeit bei CP/CPPS wissenschaftl. nachgewiesen wurde.

Halte uns weiter auf dem laufenden.
Gru
Olaf
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
mike4
Interessierter


Anmeldungsdatum: 17.06.2005
Beitrge: 5

BeitragVerfasst am: 13.07.05, 10:04    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Traurig

Der Termin heute beim Urologen war nicht so, wie ich es mir erhofft hatte.
Zum Sperma hat er nichts gesagt, ausser dass kein ABX mehr ntig ist.
Ein kleine Ulraschalluntersuchung der Blase hat ergeben, da nach dem Wasserlassen auch keine Restmengen mehr in der Blase sind. Soweit also alles prima.

Aber er hat dann doch deutlich die Glckseligkeit genommen:
"Wenn die Prostata einmal gereizt/entzndet war, dann wird sie immer leicht wieder reizbar sein. Im Moment bei den hohen Temperaturen geht es gut, aber im Herbst werden wir uns bestimmt wiedersehen, da dann die Prostata-Beschwerdezeit wieder anfngt. Mountainbiken wird die Prostata garantiert reizen und man wird wieder Beschwerden haben. Kleine, kurze Fahrten ja, aber alles andere kann man wohl vergessen. Es gibt keinen Prostata schonenden Sattel. Vielleicht ist man auch einige Jahre beschwerdefrei, aber irgendwann wird es wieder kommen."

Weinen

So das war's.
Soll man jetzt seinen Sport an den Nagel hngen?
Gibt es da draussen irgend jemanden mit anderen Erfahrungen?

Behandlung im berblick fr Olaf:
1 Woche unbehandelt
3 Tage Norfloxacino 400mg 2 pro Tag
14 Tage lang 1 Levofloxacin 500mg.
parallel dazu
10 Tage 2 mal 1 Ibuprofen 400 mg (20 Stck)
Tglich 1 Dragee Pflanzliches Prostatamittel mit Wirkstoff Brennesselwurzel-Trockenextrakt (Urol oder so) (insgesamt 60 Stck)

Jetzt nochmals 20 Urol (also insgesamt 80 Tage, bis knapp Mitte September) und danach 50 Kapseln (Tage) Prostess uno (Sabal-Extrakt)

Mike4
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Olaf Urban
DMF-Moderator


Anmeldungsdatum: 24.11.2004
Beitrge: 1191
Wohnort: HH

BeitragVerfasst am: 17.07.05, 10:53    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo mike,
sofern die uerungen deines Urologen zur Perspektive deiner Beschwerden genau deiner Wiedergabe entspricht, habe ich gewissen Zweifel an seiner Kompetenz. Wirkliche Fachleute halten sind mit ihren uerungen ber Wirkungszusammenhngen bei CPPS deutlich zurckhaltender. Es gibt zwar empirische Anzeichen dafr, da klimatische Einflsse, Radfahren, langfristiges Sitzen, etc. CPPS- Symptome hervorrufen knnen, ob diese Faktoren wesentlich sind und in jedem Einzelfall eine Rolle spielen, ist aber alles andere als gesichert. Man sollte die Wirkung des Radfahrens im eigenen Fall daher beobachten. Einen eindeutigen Grund voreilig das Radfahren aufzugeben, gibt es meines Erachtens nicht. Wenn ich richtig informiert bin, gab (gibt) es sogar aktive Radprofis mit CPPS.

Wie bereits angedeutet ist deine ABX- Therapie suboptimal praktiziert. Erfahrungsberichte aus der Vergangenheit zeigen, da viele Betroffene ber eine Vielzahl krzerer, von vorn herein fragwrdiger ABX- Einstze letztlich bei sechs- und mehrwchigen Therapien mit Fluorchinolonen ankommen. Die absolut aufgenommene ABX- Menge ist dann wesentlich grer, als wenn sofort eine ABX- Therapie gem. Stand der Wissenschaft erfolgt wre. Zudem zeigen eine Reihe von Studien, da die ohnehin geringe Wahrscheinlichkeit fr einen Erfolg von ABX- Therapien mit zunehmender Dauer des CP/CPPS abnimmt.

Im Hinblick auf eine Vorbeugung weiterer Beschwerden sein unverbindlich* folgende Themen/ Threads empfohlen:
http://www.medizin-forum.de/prostatitis/cernilton-d.html
http://www.medizin-forum.de/prostatitis/prostaq-d.html
http://www.medizin-forum.de/prostatitis/tensiondisorder-d.html
http://www.medizin-forum.de/phpbb/viewtopic.php?t=18299&sid=94a99d1080279db6ea5f48163e951a4a&partner=prostatitis
http://www.medizin-forum.de/phpbb/viewtopic.php?t=23364&partner=prostatitis
http://www.medizin-forum.de/phpbb/viewtopic.php?t=11086&partner=prostatitis
http://www.medizin-forum.de/phpbb/viewtopic.php?t=22368&partner=prostatitis
http://www.medizin-forum.de/phpbb/viewtopic.php?t=14098&partner=prostatitis (...der Fall stellte sich zunchst auch als sog. bakt. "Prostatitis" dar)

* prophylaktische Wirkung der genannten Methoden ist nicht nachgewiesen

Gru Olaf
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Johannes
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 13.02.2005
Beitrge: 79
Wohnort: Mainz

BeitragVerfasst am: 17.07.05, 11:43    Titel: Radfahren und Prostatitis Antworten mit Zitat

Hallo Mike,

da mir das Radfahren sehr wichtig ist, hierzu einige subjektive Erfahrungen:

1. Bin frher ca. 4000-8000 km Rad im Jahr gefahren

2. Die erkrankung begann imJanuar, da war ich seit Monaten nicht Rad gefahren

3. Habe mit Beginn der Erkrankung - Leitsymptom sehr starke Hodenschmerzen links - das Radfahren fr 13 Monate komplett eingestellt, wegen der Schmerzen, 2 Operationen im benannten Bereich, und um es nicht schlimmer zu machen.

3. Die rzte/Therapeuten zogen immer wieder den Schluss zwischen Radfahren und der Erkrankung, rieten immer vom Radfahren ab.

4. Richtig kausal begrndet werden konnte das nicht und auch einen wirklich guten Beitrag dazu habe ich nie (im Internet) finden knnen.

5. Ich nehme leider sehr starke Schmerzmittel, um generell die Kurve zu kriegen, vor allem, was die Arbeit betrifft (sitzende Ttigkeit). Die Schmerzen sind aber nicht weg, nur deutlich gelindert.

6. Jetzt kommt's: Durch die Schmerzmittel hab ich eines Tages gesagt, "kannste auch wieder Rad fahren, wenn Du schon jede andere Pflicht zu erfllen versuchst" und siehe da: KEINERLEI Verschlechterung, psychisch tat mir das sehr gut. Bin 2005 schon ca 2500 km gefahren - auch wenns inzwischen natrlich schmerzhafter ist als frher.

Zum Thema Radprofis: Meines Wissens litt Laurent Dufaux ab 30 unter CPPS und hat sich nie mehr so erholen knnen, dass er an seine frheren Erfolge anknpfen konnte.

Gru

Johannes
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Prostatitis Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.