Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - "Opioide gegen Neurophathie Schmerz: und sie wirken...
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

"Opioide gegen Neurophathie Schmerz: und sie wirken...

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Prostatitis
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
maniacal guy
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 27.09.2004
Beitrge: 151

BeitragVerfasst am: 24.07.05, 17:37    Titel: "Opioide gegen Neurophathie Schmerz: und sie wirken... Antworten mit Zitat

Hallo Leute,
(especially @florian, @ johannes, @ olaf)
Den folgenden Beitrag habe ich dem Magazin "RZTLICHE PRAXIS"- Das Online Magazin fr Arzt und Patient entnommen. Fr Florian und mich ist er von usserstem Interesse. in unserem Fall werden opioidpflichtige Schmerzen nicht mit Opiaten behandelt, Johannes ist mit oxygesic relativ erfolgreich (es wirkte besser als gabapentin). Florian und ich haben ohne wesentlichen Erfolg Gabapentin bekommen, und uns wurde des fteren gesagt, das wir unter "neurophatischen Schmerzen" litten, und das Opiate "bei neurophatischen Schmerzen nicht wirken". Johannes sagte zwar stets das Gegenteil, leider zhlt eine solche Einzelmeinung im Rahmen einer komplexen wissenschaftlichen Diskussion wenig bis garnichts, aber vielleicht bewegt der von mir gefundene Artikel was.
Take the power back!

"Aber unterschiedlich potente Substanzen nicht kombinieren
Opioide gegen Neuropathie-Schmerz: Und sie wirken doch!
Derzeit werden gegen neuropathische Schmerzen drei Substanzgruppen mit unterschiedlichen Wirkspektren eingesetzt: trizyklische Antidepressiva, das Antikonvulsivum Gabapentin und Opioide.
Der weit verbreiteten Ansicht, dass Opioide gegen neuropathische Schmerzen nur wenig ausrichten, mag sich Prof. Dr. Christoph Maier nicht anschlieen. Derlei Aussagen beruhen berwiegend auf besonderen Patienten-Selektionen oder auf Studien, in denen zu geringe Dosierungen gewhlt wurden.

Der Leiter der Abteilung fr Schmerztherapie der BG Kliniken Bergmannsheil betont, dass sich Opioide, von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) der Stufe III zugeordnet, in Studien unter anderem bei Polyneuropathien, Post-Zoster-Neuralgien und Phantomschmerzen bewhrt haben. Zu den WHO-III-Opioiden zhlen beispielsweise Morphin, Hydrocodon, Oxycodon, Buprenorphin und Fentanyl.
Keinesfalls darf man Opiate unterschiedlicher Strken miteinander kombinieren, weil die Substanz mit der hheren Affinitt zum Rezeptor den schwcheren Konkurrenten verdrngt. Die erhoffte bessere Analgesie bleibt aus, unerwnschte Effekte knnen sich hingegen potenzieren.
Versagen Opiate, kann es daran liegen, dass der Patient ein poor metabolizer ist oder einen Gendefekt aufweist, der verhindert, dass Opiate in ihre Wirkform umgewandelt werden.

PD Dr. med. Michael A. berall, Vizeprsident des Schmerztherapeutischen Kolloquiums, erklrte beim Deutschen Schmerztag die WHO-III-Opioide zur wirksamsten Therapieoption fr die Behandlung neuropathischer Schmerzen.
Zudem warten Opioide der WHO-Klasse III mit einer effizienten number needed to treat auf. Im Schnitt mssen nur 2,8 Patienten behandelt werden, damit ein Kranker einen echten Therapievorteil erlebt. Fr NMDA-Antagonisten (zum Beispiel Memantine) liegt dieser Wert bei 5,3, fr WHO-II-Opioide wie Tramadol bei 5,7 und fr Gabapentin bei 6,1.
berall pldiert dafr, NMDA-Antagonisten frher als bisher blich zur Kombinationstherapie einzusetzen. Neben Memantine hat sich auch Dextrometorphan bewhrt. Das Antitussivum besitzt ein gnstiges Nebenwirkungsprofil. Fr die Schmerzindikation ist es aber noch nicht zugelassen."
(Matthias Bastigkeit,2005)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Johannes
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 13.02.2005
Beitrge: 79
Wohnort: Mainz

BeitragVerfasst am: 24.07.05, 23:01    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo!

Es gibt viele Hinweise, dass man retardiertes Opiat vom Typ Oxycodon in der Schmerztherapie bei neuropathischen erfolgreich einsetzt.

Beispiel:
http://www.aerztekammer-bw.de/25/10praxis/75gynaekologie/0502.pdf

http://www.neuro.med.tu-muenchen.de/dfns/wissen.html

http://www.mmw.de/pdf/mmw/102592.pdf?pdf=true

Ich denke, das ist den meisten rzten auch gelufig.

Das Problem ist eher, dass Kosten und Aufwand mit dem BTM-Rezept aber auch Bedenken vor Nebenwirkungen eine Rolle spielen (Interessantes Thema: Autofahren). Zudem frchten bestimmt manche die Suchtgefahr, was aus meiner Sicht - entgegen der beiden vorher genannten Punkte - nun wirklich kein Thema ist.

Und Haupthrde: Wie kann man bei einer solch wenig bekannten vielgestaltigen Erkrankung berhaupt den Leidensdruck klarmachen?

Aber - nochmal zur Erinnerung: Das Oxygesic lst nichts kausal, im Moment schlgt es kaum an, keiner wei warum.

Gru

Johannes
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
maniacal guy
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 27.09.2004
Beitrge: 151

BeitragVerfasst am: 24.08.05, 14:20    Titel: Opiate u.s.w. Antworten mit Zitat

Hallo Johannes!
Danke fr Deine Antwort und die links. Du hast in Bezug auf Opiate (oxygesic) geschrieben, das sie des fteren bei neurophatischen Schmerzen eingesetzt werden (global gesehen, oder bezogen auf die USA sehe ich das auch so!)Nur wollten mir zwei usserst renomierte Bremer Schmerzrzte (die von mir aus auch ruhig zur Hlle fahren knnen), Herr K. und Herr W., sagen das oxygesic (oder opiate im allgemeinen)
bei neurophatischen Schmerzen NICHT DIE GERINGSTE WIRKUNG ENTFALTEN. Beide sind sich aber 100% ig sicher, das es sich um neurophatische Schmerzen handelt. Herr W. wollte ja sogar (nachdem meine Psyche im ZKH HB-Ost professionell gescannt wurde, um ein mgliches psychisch bedingtes Leiden auszuschliessen) sogleich eine Pudendusnerv -OP durchfhren. Aber bloss kein oxygesic aufschreiben.
!!shame on him!! Heute nehme ich etwa 2mg methadon am Tag und mir geht es dabei recht gut. Des weiteren geb ich mir Mhe viel zu schlafen und ausreichend zu essen.
Autofahren ist kein Problem. (Wre es unter starken Schmerzen eher). Ich hab dazu nen interessanten Artikel, den gibts denn vielleicht mal an andwerer Stelle.
Alles Gute,

maniac
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Johannes
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 13.02.2005
Beitrge: 79
Wohnort: Mainz

BeitragVerfasst am: 24.08.05, 17:09    Titel: 2 mg Antworten mit Zitat

Hallo Maniac,

freut mich, dass es Dir besser geht.

Gibt es 2 mg retardiert zu kaufen (Rezept vorausgesetzt) oder woher hast du diese sehr geringe Dosierung?

Und noch was, ich hab lange einen gesucht, der kompetent wrte, den N. Pudendus zu operieren - saubere Diagnose vorausgesetzt. Schreib mir doch mal unter PN, wie der Mensch heit, der sich das zutraut, ich hab in D niemanden gefunden.

Gru

Johannes
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Prostatitis Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.