Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - Hohe PSA-Werte
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Hohe PSA-Werte

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Prostatitis
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
nerval
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 25.07.2005
Beitrge: 3

BeitragVerfasst am: 25.07.05, 09:31    Titel: Hohe PSA-Werte Antworten mit Zitat

Hallo,

ich bin 61 und habe seit zwei Jahren PSA-Werte die jenseits von gut und bsem liegen (zwischen 10 und 13) . Ich habe inzischen alle Methoden genutzt um eine einwandfreie Indikation durchzufhren und um eine Therapie einzuleiten. Dazu zhlten Stanzbiopsie, NMR, Antibiotikabehandlungen u.a. Die rzte meinen, dass wegen der Dauer der Erkrankung und des Anteil des freien PSA Wertes von ca 30 % ein Karzinom ausgeschlossen werden kann. Sie konnten mir aber nicht mitteilen, welche Erkrankung vorliegt und wie der PSA Wert gesenkt werden kann. Inzwischen habe ich denn Verdacht dass ich entweder nicht die richtigen Spezialisten kontaktiere oder es kein Verfahren fr eine eindeutige Indikation gibt. Wer hat hnliche Erfahrungen gesammelt und eine Lsung gefunden? Ich begre jede Antwort

nerval
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Olaf Urban
DMF-Moderator


Anmeldungsdatum: 24.11.2004
Beitrge: 1191
Wohnort: HH

BeitragVerfasst am: 25.07.05, 22:26    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,
in der Annahme, da dein grter Wunsch ist, Krebs auszuschlieen, mchte ich dir folgende Seite http://www.prostatakrebs-bps.de mit angeschlossenem Forum empfehlen. Die Kompetenz drfte dort wesentlich hher sein als in diesem auf chron. Beckenschmerzsyndrom und Prostatitis (CPPS/CP) fokusierten Forum. Der PSA- Wert spielt in Diagnose und Therapie von CP/CPPS keine wesentliche Rolle.
Gru
Olaf


Zuletzt bearbeitet von Olaf Urban am 26.07.05, 08:24, insgesamt 2-mal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
QED
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 07.12.2004
Beitrge: 161

BeitragVerfasst am: 26.07.05, 05:56    Titel: PSA-Wert und BPH Antworten mit Zitat

In dem folgenden Aufsatz ber die PSA-Bestimmung wird darauf hingewiesen, dass sowohl eine gutartige Vergrsserung der Prostata als auch zunehmendes Alter hhere PSA-Werte erzeugen. Ferner wird auf das Verhltnis PSA/freies PSA hingewiesen. Bei dir ist es mit 30 % sehr hoch. Gem Aufsatz ein gutes Zeichen.
Ausatzlink: http://www.prostatakrebs-bps.de/psa_bestimmung.html
Falls bei dir neben hohen PSA-Werten auch eine vergrerte Prostata vorliegt, solltest du mit deinem Urologen ber eine Kombinationstherapie ( Alphablocker + 5-Alpha-Reduktasehemmer) sprechen. Mit der Verkleinerung der Prostata durch 5-Alpha-Reduktasehemmer msste auch der PSA-Wert sinken. Durch die Therapie wrden sich die BPH-Probleme auch verbessern. Hierzu ein weiterer Link: http://www.medicalforum.ch/pdf/pdf_d/2002/2002-45/2002-45-426.PDF
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
QED
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 07.12.2004
Beitrge: 161

BeitragVerfasst am: 26.07.05, 07:05    Titel: BPH+PSA Antworten mit Zitat

Die Wirkung des 5-Alpha-Reduktasehemmers wird in folgendem Aufsatz beschrieben:
http://www.pharmazie.uni-mainz.de/Fachschaft/Referate/Dannhardt/0405_ws/Benigne_Prostatahyperplasie.pdf
Siehe Kapitel 3.1.3 Wirkungen aud Seite 9 des Aufsatzes.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
nerval
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 25.07.2005
Beitrge: 3

BeitragVerfasst am: 26.07.05, 08:08    Titel: Danke Antworten mit Zitat

Olaf Urban hat folgendes geschrieben::
Hallo,
in der Annahme, da dein grter Wunsch ist, Krebs auszuschlieen, mchte ich dir folgende Seite mit angeschlossenem Forum empfehlen. Die Kompetenz drfte dort wesentlich hher sein als in diesem auf chron. Beckenschmerzsyndrom und Prostatitis (CPPS/CP) fokusierten Forum. Der PSA- Wert spielt in Diagnose und Therapie von CP/CPPS keine wesentliche Rolle.
Gru
Olaf


Hallo,

der Hinweis war hilfreich. Bsonders der Beitrag zur PSA-Bestimmung zeigt, dass die PSA-Messungen auch verflscht sein knnten ( Kein Arzt hat mir bis heute gesagt, dass Radfahren oder Ejakulation die Werte auf das 2-fache ansteigen lassen!!) . Bevor ich noch ein Mal eine Stanzbiopsie durchfhren lasse werde ich auch die vorgeschlagene Untersuchung mit hdTRUS nher in Betracht ziehen.
Beim CP-Forum bin deswegen gelandet, weil ich davon ausgehe , dass hhere PSA Werte auch auf CP hinweisen knnten und bis heute auch kein Arzt CP ausgeschlossen hat.

Gru

Nerval
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Marcus
Account gesperrt


Anmeldungsdatum: 14.02.2005
Beitrge: 2556
Wohnort: USA

BeitragVerfasst am: 31.07.05, 06:21    Titel: Re: Danke Antworten mit Zitat

nerval hat folgendes geschrieben::

Bsonders der Beitrag zur PSA-Bestimmung zeigt, dass die PSA-Messungen auch verflscht sein knnten ( Kein Arzt hat mir bis heute gesagt, dass Radfahren oder Ejakulation die Werte auf das 2-fache ansteigen lassen!!) .


Nun ein Endokrinologe htte es dir sagen knnen. Denn mein Endo hat mir das sofort gesagt.
Man mu eben nur den richtigen Arzt fragen und die Urologen sind dies meist nicht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Prostatitis Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.