Navigationspfad: Home
medizin-forum.de :: Thema anzeigen - "Prostatitis" - Ursachenforschung
Deutsches Medizin Forum
Foren-Archiv von www.medizin-forum.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

"Prostatitis" - Ursachenforschung

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Prostatitis
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Olaf Urban
DMF-Moderator


Anmeldungsdatum: 24.11.2004
Beitrge: 1191
Wohnort: HH

BeitragVerfasst am: 13.08.05, 18:03    Titel: "Prostatitis" - Ursachenforschung Antworten mit Zitat

In breit angelegten klinischen Untersuchungen zwischen 1994 und 1997 befasste sich ein Forscherkollektiv mit der Entstehung der Schmerzsymptomatik bei Mnnern mit chron. Beckenschmerzsyndrom (CP/CPPS). Der entsprechende Artikel in deutscher Sprache mit einer Flle interessanter Details kann hier nachgelesen werden http://www.kup.at/kup/pdf/579.pdf

Wesentliche Beobachtungen/ Erkenntnisse/ Vermutungen sind u.a. :
- offensichtlicher Zusammenhang der Schmerzsymptome mit einer Funktionsstrung des Beckenbodens (Dysfunktion)
- die Dysfunktion manifestiert sich vor allem in einer erhhten Grundspannung der Muskulatur insbesondere der Schliemuskeln (urethral und anal)
- Methoden die primr auf den Beckenboden abzielen sind relativ erfolgreich (z.B. Biofeedback, Alphablockade, sakrale Stimulation)
- aufflliges eingeschrnktes Vermgen der Testpersonen die Beckenmuskulatur bewusst zu steuern
- Entzndung als Folge der Dysfunktion plausibel

Der Leiter der Studie ist an der Uniklinik Jena ttig. Es wre interessant zu erfahren, wie die Ergebnisse dieser Untersuchungen in die dortige urologische Praxis eingebunden werden.
Gru
O. Urban
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
romunas
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 13.08.2005
Beitrge: 152

BeitragVerfasst am: 14.08.05, 11:07    Titel: Antworten mit Zitat

ein paar symptome knnten auch auf mich zutreffen.

1) habe mhe, den beckenboden zu lokalisieren und anzuspannen.
2) habe eine verschiebung des beckens um ca. 2 cm. bin jetzt in chiropraktik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
PSA
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 20.02.2005
Beitrge: 363

BeitragVerfasst am: 21.08.05, 16:57    Titel: Antworten mit Zitat

Hi Olaf!

Hast du mit diesem Arzt mal Kontakt aufgenommen? Diese Ergebnisse sind ja nun fast 10 Jahre her, vielleicht wurden ja bereits neue Therapieanstze entwickelt? Interessant ist, da diese Ergebnisse sich ja ziemlich mit denen von Stanford decken, nur ist hier keine Rede von Triggerpunkten.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Olaf Urban
DMF-Moderator


Anmeldungsdatum: 24.11.2004
Beitrge: 1191
Wohnort: HH

BeitragVerfasst am: 21.08.05, 18:16    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo PSA,
auch mein Gedanke bei der Lektre dieses Artikels war, da wesentliche Grundannahmen von Wise/Anderson besttigt werden. Rcksprache mit dem Verfasser wre interessant. Leider mangelt's mir an Zeit. Ich investiere derzeit zustzlich zu Beruf und Familie tglich ein bis zwei Stunden in Anfragen aus Forum und PN's.
Gru
Olaf
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
PSA
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 20.02.2005
Beitrge: 363

BeitragVerfasst am: 21.08.05, 19:28    Titel: Antworten mit Zitat

Hi Olaf!

Alles klar, dann werde ich mit ihm Kontakt aufnehmen und sobald ich eine Antwort habe, hier im forum berichten.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
maniacal guy
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 27.09.2004
Beitrge: 151

BeitragVerfasst am: 31.08.05, 17:20    Titel: Hallo Olaf, Hallo PSA, Antworten mit Zitat

Hallo Olaf, Hallo PSA,
auch ich hab fter mal Zeitprobleme, bin aber gewillt mich hier und an anderer Stelle deutlich mehr zu engagieren. Seit ich persnlich zur Zeit sehr erfolgreich bin (Vordiplom in der Tasche, sicher im zweiten und letzten Praktikum "gelandet"), allerdings auf meine Bafg - Zahlung fr Sebtember verzichten muss, denke ich es wre angemessen weniger zu feiern und mehr zu recherchieren. Winken
Mich wrde zum Beispiel auch interessieren, ob es vielleicht ne Studie gibt die nachweist, das natrliches Quercitin, etwa aus Broccoli und Zwiebeln effektiver ist als welches in Pulverform. Ich meine das folgendermassen:
Natrlich reichen bei akuten/chronischen Entzndungen die vergleichsweise geringen Mengen (an etwa im broccoli enthaltenen Quercitin) nicht aus. Da sollte man wohl bis zu 2g am Tag in Pulverform -am besten zustzlich- einnehmen. Aber das natrliche quercitin ist nach meiner rein subjektiven - nicht doppel randomisiert placebo kontrollierten- Meinung nach wirkungsvoller. Genauso wie `ne Banane wirkungsvoller ist als `ne Vitamin C Tablette ist. Der Grund liegt "auf der Hand":
Der Krper braucht das Fruchtfleisch der Banane um die Vitamine besser absorbieren zu knnen! Deswegen steht auf den quercitin Packungen auch immer: "take twenty minutes before meals". Mit der Nahrung zusammen kann der Krper das Quercitin besser verarbeiten!
Trotzdem muss ich gestehen, dass quercitin nie "twenty minutes before meals" eingenommen zu haben, sondern in der Regel einmal tglich nach dem Aufstehen oder zu einem schlicht beliebigen Zeitpunkt, da ich zum einen ein ziemlicher Chaot bin Auf den Arm nehmen ,und weil ich gewissermassen etwas unregelmssig esse - manchmal stehe ich erst mittags oder nachmittags auf (mein Krper hat nen tierisches Schlafbedrfnis entwickelt), ich esse oft das erste mal gegen 20 Uhr und dann noch mal nachts. Vielleicht sollt ich mir mal wieder nen msli oder so als Frhstck angewhnen. Was ich sagen will:
Bei meiner Lebensweise kann quercitin nicht optimal wirken. Und ausserdem ist via ultraschall keine Entzndung mehr an der Prostata auszumachen. Ich gehe davon aus, das Triggerpunkteim Beckenbodenbereich die Ursache fr meinen (Penis-)Schmerz sind.
Langfristig mchte ich an die Ursache bzw. den Ursprung rankommen und weg vom methadon. ich hab da u.a. Sorge, das immer grssere Dosen zur Schmerzlinderung notwendig werden, ich hab mit 1/2 ml angefangen und bin jetzt -seit lngerem- bei etwa 2 ml am Tag.
@olaf: bedenke bitte auch, das ich "erst" etwa ein Jahr krank bin. Wre vorher jemand (in etwa ein Freund oder guter Bekannter) zu mir angekommen und htte gesagt: "Yo,maniac, Obst und Gemse sind besser als die Pillen!", und htt er die oben genannten Grnde angegeben, ich htt seinen Rat dankend angenommen, und nicht etwa nach ner wissenschaftlichen Studie gefragt, denn ich war ja nicht krank und hab auch an keinem wissenschaftlichen Forum teilgenommen.
Verstehst Du das ein wenig? Ich mchte meine Lebenswelt nicht "verwissenschaftlichen" sondern sie so lassen, wie sie ist. Hier im Forum werdich mich aber natrlich an die Gepflogenheiten halten, Wissenschaft von meiner (privat-) Meinung trennen und fr die von mir jetzt offiziell `rausgeschraubte These ne wissenschaftliche Studie suchen, die sie -mglicherweise- besttigt, wenns denn eine gibt. Ausserdem muss man ja auch nicht immer einer Meinung sein, ne gepflegte Streitkultur ist auch was schnes. Idee
Alles Gute fr Dich und alle anderen wnscht
Sehr bse Sehr bse Sehr bse maniac Sehr bse Sehr bse Sehr bse
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Olaf Urban
DMF-Moderator


Anmeldungsdatum: 24.11.2004
Beitrge: 1191
Wohnort: HH

BeitragVerfasst am: 03.09.05, 01:05    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo maniac,
Studien in denen "natrliche" mit knstlichen Quercetinprparaten verglichen wurden, sind mir nicht bekannt. Falls es die gibt, wre ich daran interessiert. Anbei eine Tabelle der Quercetinkonzetrationen ausgewhlter Pflanzen. Aus dieser kann man leicht erkennen, da es schwierig ist, eine nach wissenschaftl. begrndetem Erfahrungsstand wirksame Tagesdosis von 1 bis 2 g entsprechend aufzunehmen. Der tatschliche Quercetingehalt der genannten Pflanzen drfte schwer erfabaren Schwankungen unterliegen.

Maiapfel 50 000 mg/kg
Zwiebel 48 000 mg/kg
Schwarztee Bltter 10 000 mg/kg
Sonnenblume (in Blten) 400 mg/kg
Preiselbeeren 250 mg/kg
Knoblauch 200 mg/kg
Kohl 50 mg/kg
Birne 40 mg/kg
Kohlrabi 20 mg/kg
Spinat 19 mg/kg
Schnittlauch 9 mg/kg
Blumenkohl 6 mg/kg
Broccoli 5 mg/kg

Gru
Olaf
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Olaf Urban
DMF-Moderator


Anmeldungsdatum: 24.11.2004
Beitrge: 1191
Wohnort: HH

BeitragVerfasst am: 03.09.05, 11:41    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo A.,
danke fr die konstruktive Anmerkung im ersten Teil deines Beitrags. Du meintest aber sicherlich "...rohe Zwiebel...der Quercetingehalt liegt bei 20000-50000 mg/kg", oder?
Was machen eigentlich deine "Prostatitis"- Beschwerden?
Gru
Olaf
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
maniacal guy
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 27.09.2004
Beitrge: 151

BeitragVerfasst am: 03.09.05, 14:40    Titel: ...nicht nur bezogen auf quercitin... Antworten mit Zitat

Hallo Olaf,
meine These ist nicht nur auf quercitin bezogen gemeint. Das es ausgerechnet dazu ne Studie gibt, glaub ich nicht. Vielleicht sind ja mal andere Sachen untersucht worden, mein liebstes Beispiel ist immer die Banane vs. Multivitamintablette. Noch einmal:(sorry!):
Der Krper braucht das Fruchtfleisch der Frucht um die Vitamine optimal verarbeiten zu knnen. Reine Ascorbinsure (reines Vitamin C) sollte man wohl hnlich wie Quercitin - Tabletten einige Minuten vor dem Essen zu sich nehmen, nur das Pulver ohne Nahrung- das ist schwierig.
@ alle:
ich mchte nicht auf so `ne dogmatische, rechthaberische und oft sinnentleerte Diskussion wie Andreas sie gefhrt hat (so nach dem Motto: "Junge, iss mal `ne rohe Zwiebel und alles wird gut) hinaus. Ich weiss auch nicht ob ich `ne wissenschaftliche Studie finde, die meine These untermauert. Das ist nicht mein Anliegen! Genausowenig ist es nicht mein Anliegen, die Schulmedizin zu verteufeln oder so, im not that kind of man!
beste Grsse,

maniac
post scriptum: Auch bei "Prostatitis" wird oft Vitamin E empfohlen. Ich hab das auch selbst schon in hochdosierter Tablettenform zu mir genommen, in meiner Akutphase vor etwa einem Jahr. By the way, ich werd auch wieder quercitin Tabletten nehmen.
(ich mach die Pause, um zu experimentieren). Anyways, heute nehm ich "Krbis-Kernl" zu mir. 100 g enthalten durchschnittlich 600 mg Vitamin E, das entspricht 600% der empfohlenen Tagesdosen. Ich trufel das Zeug kurz vor dem Verzehr auf Fisch, Fleisch und Salate. So ist es besser fr mich wegen meiner "unsoliden" Lebensweise. Heute bin ich wieder erst gegen 15 Uhr aufgestanden, weil ich nachts nicht schlafen konnte. Das erste Essen nehm ich vielleicht gegen 20 Uhr oder spter zu mir. anything goes! Sehr glcklich
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Johannes
DMF-Mitglied


Anmeldungsdatum: 13.02.2005
Beitrge: 79
Wohnort: Mainz

BeitragVerfasst am: 04.09.05, 10:50    Titel: an Prostatitis - Alfred Rein Antworten mit Zitat

Hallo Alfred,

Du hast recht, Andreas hat auf Zwiebeln und Quercetin hingewiesen.

Allerdings befasst sich Andreas schon lange mit naturheilkundlichen Anstzen bei Prostatitis, daher glaube ich nicht, dass er wirklich so naiv ist und denkt, mit einer einfachen Zwiebeltherapie wre das Problem gelst.

Hoffentlich hat sich niemand auf Kosten von Andreas einen Scherz erlaubt, denn so eindimensional denkt Andreas bestimmt nicht, das wrde ja seine Homepage in Frage stellen und sein ganzes Wissen obsolet machen.

Lieber Alfred, was unternimmst Du denn so gegen Deine Beschwerden?

Johannes
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    medizin-forum.de Foren-bersicht -> Prostatitis Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
© Deutsches Medizin Forum 1995-2019. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de.